Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Überwachungskamera

KORBACH. Die Beamten der Polizeistation Korbach fahnden nach einer Frau, die bereits im Jahr 2018 unangenehm aufgefallen war.

Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter versuchte am 27. Juli 2018 eine unbekannte Frau in Korbach gegen 11 Uhr, bei einer Bank Bargeld in fünfstelliger Höhe abzuheben. Sie legte einer Mitarbeiterin der Bank einen Ausweis vor. Diese prüfte die vorgelegten Unterlagen der vermeintlichen Kundin. Noch während der Prüfung verließ die Täterin die Räumlichkeiten der Bank, ohne dass es zur Auszahlung einer Bargeldsumme gekommen war. Die Bank erstattete Anzeige bei der Polizei Korbach, die bei einer Urkundenprüfung feststellten konnte, dass der vorgelegte und bei der Bank zurückgebliebene Personalausweis gefälscht war.

Nachdem die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung der Täterin geführten hatten, fahnden die Kriminalpolizei Korbach und die Staatsanwaltschaft Kassel nun in der Öffentlichkeit mit einem Bild der Überwachungskamera aus der Bank.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben: Etwa 170 cm groß, ca. 30 bis 35 Jahre alt, trug auffallend hellrote Haare, sie sprach akzentfreies deutsch.

Um die Identität der Frau klären zu können, bittet die Kriminalpolizei Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 um Hinweise aus der Bevölkerung.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

MARSBERG. Die Polizei im Hochsauerlandkreis sucht mit Bildern aus einer Überwachungskamera nach einem Taschendieb. Der gezeigte Mann hatte in Marsberg eine Geldbörse gestohlen und mit der darin deponierten Scheckkarte Geld abgehoben.

Der Diebstahl war bereits am 8. April begangen worden: Der Täter entwendete gegen 9.30 Uhr einem Discounter an der Bahnstraße einer 77-jährigen Frau die Geldbörse aus der Jackentasche. Mit der Scheckkarte des Opfers ging der Dieb dann zu einer Bank an der Hauptstraße und hob am Geldautomaten einen nicht genannten Betrag vom Konto der Dame ab. Dabei wurde er gegen 10 Uhr gefilmt.

Da die bisherigen Ermittlungen der Polizei nicht zur Ergreifung des Täters führten, starteten die Ermittler am Montag eine Öffentlichkeitsfahndung. Die gezeigten Bilder sind dazu per Beschluss durch das Amtsgericht Arnsberg freigegeben. Der Mann trug zur Tatzeit eine schwarze Lederjacke, eine dunkle Kopfbedeckung und einen Dreitagebart. Er ist etwa 30 bis 40 Jahre alt und vermutlich südländischer Herkunft. Wer erkennt den Taschendieb? Wer kann Hinweise geben, die zur Identifizierung des Täters führen? Hinweise nimmt die Polizei in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/90200-3711 entgegen. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BAD LIPPSPRINGE. Die Polizei sucht mit Hilfe eines Fahndungsfotos zwei unbekannte Männer, die als mutmaßliches Diebesduo in Bad Lippspringer Gaststätten aufgefallen sind. Zugleich warnen die Ermittler vor den Männern, die auch anderswo zuschlagen könnten.

Die beiden von einer Überwachungskamera aufgenommenen Männer stehen im Verdacht, Ende Januar in einem Restaurant und an einer Hotelbar Kellner-Portemonnaies gestohlen zu haben. Mitte Februar tauchten sie in einem weiteren Gasthof auf. Hier verschwand das Duo schnell, als eine Wirtin die Unbekannten ansprach.

Die Polizei fragt nun, wer die abgebildeten Männer kennt oder Angaben zu deren Aufenthaltsort machen kann. Dabei ist es auch möglich, dass sich die Männer in anderen Landkreisen der Region aufhalten und auf Beutezug gehen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

FRANKENBERG. Schneller Fahndungserfolg der Polizei nach dem Raubüberfall auf eine Frankenberger Tankstelle vor einer Woche: Die Korbacher Kriminalpolizei hat einen 21-jährigen Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg in seiner Wohnung festgenommen. Es besteht ein dringender Tatverdacht, hieß es am Montag von Polizei und Staatsanwaltschaft. Zu der Festnahme war es bereits am Freitag gekommen.

Ein junger Mann hatte am Montagmittag unmaskiert den Verkaufsraum einer Tankstelle in der Röddenauer Straße betreten, die Mitarbeiterin mit einer Pistole bedroht und Bargeld gefordert. Mit einem niedrigen dreistelligen Betrag und einer Stange Zigaretten flüchtete er zu Fuß in Richtung Bahnhof. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst ohne Erfolg.

Die guten Bilder der Überwachungskameras führten aber schließlich auf die Spur des mutmaßlichen Räubers. Nach einer Öffentlichkeitsfahndung gab es - wie am Freitag berichtet - eine ganze Reihe von Hinweisen aus der Bevölkerung, die schließlich auf die Spur des mutmaßlichen Räubers führten.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ das Amtsgericht Marburg einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des jungen Mannes. Dort ließ er sich schließlich am Freitagmittag widerstandslos von Beamten der Korbacher Kriminalpolizei festnehmen. In welcher Großgemeinde der Tatverdächtige lebt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit.

Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden sich sowohl Tatkleidung, Teile des Raubgutes und auch die mutmaßliche Tatwaffe. In seiner ersten Vernehmung zeigte sich der junge Mann, der bis dahin noch nicht polizeilich in Erscheinung getreten war, geständig. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg erließ das Amtsgericht Marburg einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten, der anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Frankenberg und der Veröffentlichung eines Fahndungsfotos sind bei der Kripo nach Auskunft ihres Sprechers Volker König mehrere gute Hinweise eingegangen. Denen gingen die Ermittler nun nach. Man sei zuversichtlich, den Fall aufklären zu können.

Eine Festnahme gab es bislang aber nicht. Der Überfall auf eine Tankstelle in der Röddenauer Straße war am Montagmittag gegen 12.30 Uhr verübt worden: Der Räuber betrat den Kassenraum, bedrohte die Angestellte mit einer silbernen Pistole und forderte Bargeld. Er erbeutete eine niedrige dreistellige Summe Bargeld und eine Stange Zigaretten. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Die Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg. Einige sehr konkrete Hinweise zur Identität des Täters gingen aber bei den Ermittlern ein, nachdem diese am Tag nach dem Überfall ein Bild aus der Videoüberwachung veröffentlicht hatten.

In mehreren Kommentaren in den sozialen Netzwerken bezweifelten Nutzer, dass es sich bei der gezeigten Person um einen Mann handelt. Dazu von 112-magazin.de befragt, machte Polizeisprecher König deutlich, dass man sehr wohl nach einem männlichen Tatverdächtigen fanhde: "Uns liegen weitere Bilder aus der Überwachungsanlage vor, auf denen eindeutig zu erkennen ist, dass die gezeigte Person ein Mann ist", sagte König am Freitag. Nicht zuletzt hätten die Ermittler der Kripo "natürlich" auch das Opfer der Raubstraftat befragt. "Die überfallene Frau hat deutlich erkannt, dass der Täter ein Mann war."

Täterbeschreibung
Der Räuber ist 18 bis 25 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß, schlank und hellhäutig. Der Mann hat ein gepflegtes Erscheinungsbild und sprach akzentfrei Deutsch. Bekleidet war er mit einer dunkelgrauen Kapuzenjacke, grauem Halstuch und einer grauen Basecap mit einem weißen Emblem sowie grauen Schuhen mit heller Sohle. Er hatte einen schwarzen Rucksack dabei. Bei der Tat wurde der unmaskierte Räuber von der Videoüberwachung der Tankstelle gefilmt.

Die Kripo in Korbach bittet weiterhin um Hinweise zu dem Mann. Wer die Person kennt oder Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf die Tankstelle gegenüber dem Einkaufszentrum Frankenberger Tor veröffentlicht die Kripo ein Bild aus der Überwachungskamera: Darauf ist der unmaskierte Täter zu sehen. Die Ermittler bitten um Hinweise zur Identität des Räubers.

Der Überfall in der Röddenauer Straße wurde am Montag gegen 12.30 Uhr verübt: Der bislang unbekannte Räuber betrat den Kassenraum der Tankstelle, bedrohte die Angestellte mit einer silbernen Pistole und forderte Bargeld. Er erbeutete eine niedrige dreistellige Summe Bargeld und eine Stange Zigaretten. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Die Fahndung brachte zunächst keinen Erfolg.

Täterbeschreibung
Der Räuber ist 18 bis 25 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß, schlank und hellhäutig. Der Mann hat ein gepflegtes Erscheinungsbild und sprach akzentfrei Deutsch. Bekleidet war er mit einer dunkelgrauen Kapuzenjacke, grauem Halstuch und einer grauen Basecap mit einem weißen Emblem sowie grauen Schuhen mit heller Sohle. Er hatte einen schwarzen Rucksack dabei.

Die Kripo in Korbach bittet nun um Hinweise zu dem noch unbekannten Mann. Wer die Person kennt oder Hinweise zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 mit den Ermittlern in Verbindung zu setzen. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WINTERBERG. Mit Bildern aus der Videoüberwachung zweier Geschäfte in Winterberg fahndet die Polizei im Hochsauerlandkreis nach einer Ladendiebin. Die Unbekannte entwendete eine Uhr, Schmuck und ein Portemonnaie.

Die beiden Ladendiebstähle, die die Frau am 26. Januar beging, ereigneten sich innerhalb einer Stunde. In beiden Fällen zeichnete die Videoüberwachung der Geschäfte die Täterin auf. Daher weiß die Polizei, dass es sich um dieselbe Frau handelt.

Im ersten Fall betrat die Täterin gegen 12.30 Uhr ein Bekleidungsgeschäft in der Hauptstraße und entwendete eine Armbanduhr und Armschmuck. Gegen 12.45 Uhr verließ sie das Geschäft. Im zweiten Fall hielt sich die Frau ab 13.35 Uhr in einem weiteren Bekleidungsgeschäft in der Straße Am Waltenberg auf. In einem unbeobachteten Augenblick ging sie in das an die Verkaufsräume angrenzende Büro und entwendete dort eine Geldbörse. Zur Höhe der Beute machte die Polizei am Freitag keine Angaben.

Die Frau wird folgendermaßen beschrieben: Etwa 50 bis 60 Jahre alt, schulterlange grau-blondes, dichtes Haar, bekleidet mit einem langen dunklen Mantel. Es ist zu vermuten, dass diese Frau noch für weitere Diebstähle in Winterberg in Frage kommt. Die Ladendiebin sprach in beiden Geschäften kurz mit den Verkäuferinnen, um diese abzulenken. Die Kriminalpolizei sucht nun Personen, die Angaben zu der gesuchten Frau machen können. Hinweise erbittet die Polizei in Winterberg unter der Rufnummer 02981/90200. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

SACHSENHAUSEN. Einen per Haftbefehl gesuchten Mann, der kürzlich einen Einbruch im Raum Bad Wildungen verübt hatte und weitere Straftaten auf dem Kerbholz hat, haben Beamte von Kriminal- und Schutzpolizei in Sachsenhausen festgenommen. Der 74-Jährige, der in einem gestohlenen VW Bus unterwegs war, sitzt nun in einer JVA in Kassel ein.

Laut Polizeibericht von Montag kam es am Donnerstagabend in Sachsenhausen in der Wildunger Straße zu der Festnahme. Die aufmerksame Besatzung einer Zivilstreife der Korbacher Kriminalpolizei und eine Streife der Schutzpolizei waren gemeinsam im Einsatz, um den Gesuchten zu verhaften. Der wohnsitzlose Mann war mit einem gestohlenen VW Bulli mit Hannoveraner Kennzeichen unterwegs. Laut Polizeisprecher Jörg Dämmer war der Festgenommene einige Tage zuvor bei einem Einbruch in der Nähe von Bad Wildungen von einer Überwachungskamera gefilmt worden und anschließend mit dem VW Bus geflüchtet.

Der 74-Jährige steht nun unter Verdacht, mehrere Straftaten im Landkreis Waldeck-Frankenberg begangen zu haben. Auch in Bayern ist der Mann in der Vergangeneheit schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Der Festgenommene wurde am Freitag zur Eröffnung seines Haftbefehls dem Richter beim Korbacher Amtsgericht vorgeführt. Anschließend wurde er in die Justizvollzugsanstalt nach Kassel eingeliefert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MEINERINGHAUSEN. Der unbekannte Täter, der unverschlossene Autos durchsucht, treibt weiter sein Unwesen: Aus drei in der Holunderflosse geparkten Fahrzeugen ließ er drei Sonnenbrillen und drei Euro Münzgeld mitgehen. Die Polizei bittet die Bevölkerung bei den Ermittlungen um Mithilfe.

So rufen die Beamten Grundstücksbesitzer, die ihre Parkflächen mit Videokameras überwachen, dazu auf, den Ermittlern Aufnahmen zur Verfügung zu stellen, auf denen der Täter zu sehen ist - auch wenn diese Anwohner selbst nicht Opfer eines Diebstahls geworden sind. Verdächtige Wahrnehmungen sollten zudem der Polizei sofort unter der Notrufnummer 110 gemeldet werden.

Nach gleichgelagerten Fällen in Korbach und Meineringhausen in diesem Jahr schlug der Unbekannte nun am Wochenende im Neubaugebiet zwischen Berufschulhalle und Umgehungsstraße zu: Bislang sind der Polizei drei Fälle bekannt, bei denen ein Dieb am frühen Samstagmorgen gegen 4 Uhr in der Holunderflosse unverschlossene Fahrzeuge öffnete und durchsuchte. In einem Fall durchsuchte der Dieb das Handschuhfach eines Wohnmobils, ohne jedoch etwas Verwertbares zu finden. Bei einem schwarzen Opel Astra erbeutete er zwei Sonnenbrillen im Wert von etwa 200 Euro und aus einem silbernen Octavia stahl der Dieb 3 Euro und ebenfalls eine Sonnenbrille.

Die Polizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise zu verdächtigen Personen erbittet die Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

Auto immer abschließen - Kontrollieren bei Fernbedienung
Die Polizei weist eindringlich darauf hin, dass Fahrzeugbesitzer ihre Autos abschließen sollten. Erfolgt dies mit einer Funkfernbedienung, so sollte man sich davon überzeugen, dass das Fahrzeug nach Betätigung der Fernbedienung auch wirklich verschlossen ist. (ots/pfa) 


Mehrfach ist es in diesem Jahr im Korbacher Stadtgebiet zu ähnlichen Taten gekommen:
Wie oft denn noch? Unverschlossene Autos durchsucht (20.10.2016)
Handbremse gelöst und Golf in Gebüsch rollen lassen (10.10.2016)
Korbach: Zwei Autos durchsucht, Kleingeld geklaut (01.10.2016)
Geldbörse mit persönlichen Papieren aus Auto geklaut (26.08.2016)
Autoknacker hat es auf Fahrzeugpapiere abgesehen (20.05.2016)
Drei weitere Autos geknackt: Wieder Papiere gestohlen (21.05.2016)
Serie von Autoaufbrüchen in Korbach geht weiter (24.05.2016)
VW Caddy geknackt: Navi, Papiere und Geld gestohlen (24.05.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Die Kriminalpolizei in Arnsberg sucht mit mehreren Fotos nach einem Internetbetrüger. Der unbekannte Mann wird verdächtigt, vor einem halben Jahr unter einem falschen Namen betrügerische Geschäfte bei einer Versteigerungsplattform im Internet begangen zu haben.

Konkret ist damit gemeint, dass der Mann Waren zum Verkauf anbot und die Erlöse aus den Versteigerungen kassierte, die Käufer aber vergeblich auf die Lieferung warteten. Um die Zahlungen der betrogenen Käufer abwickeln zu können, richtete der Betrüger mit gefälschten Papieren zwei Konten bei heimischen Geldinstituten ein. Auf den Bildern ist der unbekannte Betrüger bei der Bargeldabhebung an Geldautomaten in Möhnesee-Körbecke und in Soest zu sehen. Die Bilder sind per Beschluss durch das Amtsgericht Arnsberg zur Öffentlichkeitsfahndung freigeben. Angaben dazu, in welchem finanziellen Umfang sich die Geschäfte des Täters bewegten, machte die Polizei am Donnerstag nicht. In einem Fall hob der Mann 500 Euro von einem der Konten ab.

Nachdem die Ermittlungen der Kriminalpolizei im Hochsauerlandkreis zur Identität des Betrügers keinen Erfolg hatten, wenden die die Beamten nun an die Öffentlichkeit: Wer kennt den abgebildeten Mann? Wer kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort, seiner Arbeitsstelle oder zu Kontaktpersonen geben? Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter der Rufnummer 02932/90200 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige