Langfinger greifen Geldbörsen in Supermärkten ab - Polizei warnt und gibt Tipps

Montag, 30 November 2020 15:56 geschrieben von
Die Polizei in Waldeck-Frankenberg warnt vor Taschendiebstählen in Supermärkten. Die Polizei in Waldeck-Frankenberg warnt vor Taschendiebstählen in Supermärkten. Foto: Pressebild-Polizeiberatung

WALDECK-FRANKENBERG. Bei der Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg sind in den letzten Tagen mehrere Fälle eingegangen, bei denen überwiegend ältere Menschen Opfer von Diebstählen in Supermärkten wurden. 

Das Vorgehen der Ladendiebe ähnelt sich in den meisten Fällen: Die Täter nutzen entweder die Arglosigkeit der Opfer aus, die ihre Handtasche mit Geldbörse achtlos im Einkaufswagen liegen lassen, oder sie lenken ihre Opfer ab, indem sie diese in ein Gespräch verwickeln. Diesen Moment nutzt in der regel ein zweiter Täter, um die Beute blitzschnell aus der Tasche oder der Kleidung zu stehlen.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgende allgemeinen Tipps zum Thema "Taschendiebstähle":

-Die Handtasche gehört nicht unbeaufsichtigt in den Einkaufswagen

-Vorsicht im Supermarkt, wenn Fremde nach einer bestimmten Ware fragen. 

-Führen Sie an Bargeld oder Zahlungskarten nur das Notwendigste mit sich.

-Achten Sie bei einem Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf Ihre Wertsachen.

-Halten Sie Ihre Handtasche stets geschlossen und lassen diese nie unbeaufsichtigt.

-Führen Sie Bargeld und Zahlungskarten am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder Brustbeuteln.

-Tragen Sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper.

-Melden Sie den Diebstahl sofort der Polizei über den Notruf 110.

Zahlungskarte verloren oder gestohlen? Dann sperren Sie diese am besten sofort unter der zentralen Notruf-Nummer 116 116. 

Letzte Änderung am Montag, 30 November 2020 16:07

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige