Diese Seite drucken

Ladungssicherung? Fehlanzeige! Hohes Bußgeld für "Schrotti"

Donnerstag, 19 Februar 2015 17:04 geschrieben von

FRANKENBERG. Hab mein Wagen voll geladen…: An dieses Volkslied mussten Polizisten bei einer Verkehrskontrolle auf der B 252 gleich zweimal denken: Die Beamten stoppten ein mit Paletten überladenes Gespann mit mangelhafter und einen mit Autobatterien beladenen Kleintransporter ohne jegliche Sicherung.

Selbst bei erfahrenen Beamten des Regionalen Verkehrsdienstes löste der Anblick dieser Fahrzeuge einzig ein Kopfschütteln aus. Wie ihr Sprecher Volker König am Donnerstag berichtete, waren die Kollegen zunächst auf ein Gespann mit hoch geladenen Paletten aufmerksam. Die Paletten waren unzureichend gesichert, die Gurte wiesen keinerlei Vorspannkraft auf. Der Fahrzeugführer wusste wohl, dass die Paletten rutschen und wackeln, war aber der Meinung, "dass man da nichts machen kann". Um seine Einsicht zu stärken, dass der Anhänger zum Transport solch großer Mengen Paletten ungeeignet ist, gab es von den Polizisten neben deutlichen Worten auch eine Bußgeldanzeige.

Kurze Zeit später kontrollierten die Beamten einen weißen Opel Combo und staunten nicht schlecht, als sie die Hecktüren öffneten. Im Laderaum des Kleintransporters lagen ohne jegliche Sicherung 80 alte Autobatterien. Der Fahrer aus Worms war als selbständiger Schrottsammler im Landkreis unterwegs. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann gegen eine Vielzahl von Vorschriften verstoßen hatte, die ihm nun eine Strafanzeige wegen unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen einbringt.

Damit aber nicht genug: Es fehlten die Ladungssicherung, ein Feuerlöscher, die persönliche Schutzausrüstung, schriftliche Weisungen, Fahrzeugkennzeichnungen und mehrere Papiere und Bescheinigungen. Außerdem war der Opel um mehr als ein Drittel überladen. Wegen dieser Verstöße gegen Gefahrgut- und abfallrechtliche Bestimmungen erwarten ihn Bußgelder in vierstelliger Höhe. Aber auch die Personen, bei denen der Mann die Batterien abgeholt hatte, müssen mit saftigen Bußgeldern rechnen. Arnfried Schlömer vom Regionalen Verkehrsdienst: "Solch einen gedankenlosen Umgang mit Gefahrgutstoffen erleben wir auch nicht alle Tage".

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Letzte Änderung am Donnerstag, 19 Februar 2015 17:17

Ähnliche Artikel