Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: hagenstraße

Mittwoch, 06 November 2013 15:13

Korbacher Polizeistation zieht nächste Woche um

KORBACH. Es ist soweit: Der Umzug der Polizeistation vom bisherigen Standort in der Hagenstraße 5 in die Pommernstraße 41 steht unmittelbar bevor. Trotz des Umzugs in der kommenden Woche wird die Polizei wie gewohnt erreichbar sein.

Im Laufe des Vormittags wird am Montag, 11. November, zunächst der Wachbetrieb mit den Kollegen des Streifendienstes in die neue Dienststelle verlagert und mittags, zu Beginn der Spätschicht, von dort einsatzbereit sein.

Einen Tag später, am Dienstag, 12. November, beginnt dann der endgültige Umzug des Ermittlungsdienstes in die neugestalteten Räume. Eine Umzugsfirma wird bis Mittwoch die nötigen Arbeiten abgeschlossen haben.

Ab Mittwoch nur noch am neuen Standort
In diesen drei Tagen des Umzugs, wird die ehemalige Polizeistation in der Hagenstraße zwar noch mit einem Auskunftsdienst besetzt sein, die Bürger werden jedoch gebeten, sich spätestens ab dem 13. November mit ihren Anliegen ausschließlich an die neue Dienststelle in der Pommernstraße zu wenden.

"Die Erreichbarkeit und Einsatzbereitschaft der Polizei ist zu jeder Zeit gewährleistet, zudem sich an der telefonischen Erreichbarkeit der Polizeistation nichts ändert", sagte Polizeisprecher Dirk Virnich am Mittwoch.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Oktober 2013 18:21

Unfallflucht unweit der Polizeistation: Zeugen gesucht

KORBACH. Nach einer Unfallflucht ganz in der Nähe der Polizeistation suchen die Ermittler nach dem unbekannten Verursacher, der einen geparkten Audi beschädigte.

Der blaue Audi A4 war am Freitag in der Zeit zwischen 8 und 14 Uhr in der Hagenstraße zwischen den Hausnummern 15 und 17 abgestellt. Als die 35 Jahre alte Besitzerin aus einem Waldecker Stadtteil nach der Arbeit zu ihrem Auto zurückkehrte, bemerkte sie einen Schaden an der linken Front. Der Verursacher hatte Unfallflucht begangen. Zu seinem Fahrzeug ist nichts bekannt. Die Schadenshöhe beträgt etwa 400 Euro.

Die Ermittler der in derselben Straße gelegenen Polizeistation sind auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer den Unfall beobachtet hat und Angaben zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug machen kann, meldet sich auf der Wache unter der Telefonnummer 971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 02 Januar 2013 20:21

Polizeistation Korbach weiter ohne Vizechef

KORBACH. Nach dem Wechsel von Achim Jesinghausen nach Fritzlar als Leiter der dortigen Polizeistation ist seine bisherige Stelle in Korbach vakant. Vermutlich im Februar werde der Nachfolger für die Position des stellvertretenden Dienststellenleiters bekannt gegeben, sagte am Mittwoch Polizeisprecher Volker König auf Anfrage von 112-magazin.de.

Jesinghausen, zuletzt Vizechef der Korbacher Wache, war im Dezember in den Schwalm-Eder-Kreis versetzt worden: Dort trat der 49-Jährige als Leiter der Polizeistation Fritzlar eine neue Aufgabe an. Die Nachfolge werde "zeitnah und unbürokratisch geregelt", beantwortete Polizeisprecher König am Mittwoch die Frage danach, wer neuer stellvertretender Leiter der größten Polizeistation im Landkreis Waldeck-Frankenberg wird. Der Nachfolger Jesinghausens wird Stellvertreter von Uwe Kümmel, der seit Sommer vergangenen Jahres die Polizei in der Kreisstadt führt.

Rund 40 Mitarbeiter versehen ihren Dienst in der Korbacher Polizeistation, deren Dienstbezirk sich etwa von Willingen bis Waldeck und von Diemelsee bis Vöhl erstreckt. Aufgabe des stellvertretenden Dienststellenleiters ist nicht nur die Abwesenheitsvertretung des Leiters, sondern auch die Leitung der Ermittlungsgruppe.

Für die Korbacher Polizei gibt es voraussichtlich noch in diesem Jahr einen weiteren Wechsel: Die Station zieht von ihrem bisherigen Standort in der Hagenstraße ins alte Landratsamt in der Pommernstraße um - dort sind bereits Kripo, Direktion, Verkehrsdienst und Pressestelle ansässig.


Über den Wechsel von Achim Jesinghausen in den Schwalm-Eder-Kreis berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Korbacher leitet Polizeistation Fritzlar (27.12.2012)

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 30 Mai 2012 14:21

Kümmel ab Freitag Polizeichef in Korbach

KORBACH. Uwe Kümmel aus Buchenberg, neuer Leiter der Korbacher Polizeistation, tritt seinen neuen Posten am kommenden Freitag, 1. Juni, an.

Der Vöhler Polizist, zuletzt seit Februar 2011 Leiter der Polizeistation Homberg, kehrt als Nachfolger von Reiner Sauerland nach Korbach zurück. In der Kreisstadt war Kümmel vor seinem Wechsel in den Schwalm-Eder-Kreis stellvertretender Dienststellenleiter und Leiter der Ermittlungsgruppe.

Auf Anfrage von 112-magazin.de hatte der nordhessische Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch Mitte Mai erklärt, Kümmels Umsetzung nach Korbach solle "zum nächstmöglichen Zeitpunkt" erfolgen. Der bisherige Korbacher Stationsleiter, Reiner Sauerland aus Marsberg-Westheim, war vor einem Monat nach Kassel gewechselt. Dort leitet er seither das Revier Mitte.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 13 Juli 2008 07:43

Magic Circle: Mann stirbt nach Unfall

MENGERINGHAUSEN. Nach dem Besuch des Magic Circle-Festivals ist ein Fußgänger am frühen Sonntagmorgen von einem Auto erfasst worden. Er erlag später in einer Kasseler seinen schweren Verletzungen.

Der 40 Jahre alte Mann aus Warstein hatte nach Angaben der Bad Arolser Polizei das Heavy-Metal-Festival auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne besucht und am frühen Morgen den Weg zu dem einige hundert Meter entfernt gelegenen Campingplatz angetreten. Er lief ersten Erkenntnissen zufolge auf der zur Bundesstraße ausgebauten ehemaligen Panzerstraße.

Gegen 3.50 Uhr befuhr ein 19 Jahre alter Mitarbeiter einer Hilfsorganisation mit einem Ford die Strecke vom Twistesee kommend in Richtung Festivalgelände. Dabei erfasste er den dunkel gekleideten Fußgänger, der auf die Motorhaube schleuderte und mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe schlug. Als das Auto nach wenigen Metern zum Stehen kam, fiel der 40-Jährige zu Boden und blieb schwer verletzt liegen.

In Kasseler Klinik gestorben
Notarzt und Rettungsassistenten, die beim Festival Dienst versahen, waren innerhalb weniger Minuten an der Unfallstelle und versorgten den Schwerverletzten. Später brachten sie ihn mit dem Rettungswagen in eine Kasseler Klinik. Nach Angaben der Polizei starb der 40-Jährige dort wenige Stunden später. Der Autofahrer aus Baunatal blieb zumindest körperlich unversehrt, sein Beifahrer zog sich Schnittverletzungen durch Glassplitter zu.

Feuerwehrleute aus Mengeringhausen leuchteten die Unfallstelle aus und sperrten die Hagenstraße komplett ab. Ein Gutachter nahm noch am frühen Morgen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Untersuchungen an der Unglücksstelle auf. Die Bundesstraße blieb bis um kurz nach 6 Uhr voll gesperrt. Ob der Fußgänger alkoholisiert war, stand zunächst nicht fest. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Die beiden Brüder des 40-Jährigen, die ebenfalls das Festival besucht hatten, waren auch auf dem Weg zum Campingplatz, wurden laut Polizei aber nicht Zeugen des schweren Unfalls.

 
 

Publiziert in Retter
Seite 4 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige