Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: ausgebremst

CÖLBE/NIEDERWALD. Die Polizei sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am Samstagabend gegen 20 Uhr auf der Bundesstraße 62 zwischen Cölbe und Niederwald ereignet hat: Dabei ging es um riskante Fahrweise, außerdem wurde ein Autofahrer ausgebremst und beschimpft.

Zunächst soll ein Auto über eine längere Strecke hinweg so nahe hinter einem anderen hergefahren sein, dass dessen Fahrer weder nicht mal mehr die Scheinwerfer im Rückspiegel sehen konnte. Dann überholte der Drängler und fuhr dabei über eine Sperrfläche, scherte scharf wieder ein und vollführte eine Vollbremsung bis zum Stillstand. Glücklicherweise war der gerade überholte Fahrer aufmerksam, so dass auch er anhalten konnte.

Er sah sich danach den Beschimpfungen des anderen ausgestiegenen Fahrers ausgesetzt. Der Ende 20, Anfang 30 Jahre alte Mann mit Vollbart und dreckiger Kleidung (vermutlich Arbeitskleidung) stieg nach dem Hinweis, die Polizei zu rufen, in sein Auto und fuhr dann davon.

Zeugen der Fahrweise und des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Stadtallendorf in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 06428/9305-0.


Einen ähnlichen Vorfall auf der B 62 gab es Ende März:
Gefährlich im Überholverbot überholt: WA-Auto gesucht (01.04.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

FELSBERG. Auf der rechten Spur der A 49 hat ein Raser ausgerechnet eine Zivilstreife der Autobahnpolizei überholt. Als der eilige BMW-Fahrer wenig später die Autobahn verließ, bremste er auch noch einen anderen Wagen aus. Dessen Fahrer stand unter Alkoholeinwirkung. Nun müssen sich beide Männer für ihr Verhalten im Straßenverkehr verantworten.

Die Polizisten der Fahndungsgruppe der Baunataler Autobahnpolizei waren mit ihrem Zivilwagen um kurz nach halb acht auf der linken Fahrspur in Richtung Süden unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Felsberg, in der Gemarkung Edermünde, raste der BMW rechts an ihnen vorbei und verließ dann die Autobahn an der Ausfahrt Felsberg. Dabei bremste er einen VW Golf aus, der sich schon in der Ausfahrt befand.

Zeuge unter Alkoholeinfluss
Aufgrund der Verkehrslage war es den Zivilfahndern nicht möglich, dem BMW zu folgen. Da sie zudem die Personalien des Golffahrers als Zeugen benötigten, hielten sie ihn in der Ortslage von Gudensberg-Deute an. Bei dem Gespräch rochen die Beamten Alkohol. Der freiwillig durchgeführte Alkoholtest ergab einen Wert von knapp über 0,5 Promille. Der 26-Jährige gab zu, nach seiner Nachtschicht noch Bier getrunken zu haben. Wenn die durchgeführte Blutentnahme den Wert über 0,5 Promille bestätigt, muss er mit einer Geldbuße in Höhe von 500 Euro, einem Fahrverbot von einem Monat und zwei Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg rechnen.

Aber auch den BMW-Fahrer, einen 43-jährigen Mann aus Calden, ermittelten die Beamten über das abgelesene amtliche Kennzeichen. Er räumte ein, aus terminlichen Gründen am Morgen recht schnell unterwegs gewesen zu sein. Wegen des verbotswidrigen Rechtsüberholens erwarten den Mann ein Bußgeld von 120 Euro und ein Punkt in Flensburg.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Sonntag, 11 März 2012 10:13

Frisierte Roller von Polizei ausgebremst

RUDERSDORF. Am Samstagnachmittag wurden zwei Jugendliche im Alter von 17 Jahren durch die Polizei erwischt, als sie mit ihren stark umgebauten und nicht für den öffentlichen Verkehr zugelassenen Rollern durch das Industriegebiet Rudersdorf fuhren.

Eine Überprüfung der beiden Mofas ergab, dass durch die Veränderungen eine deutlich höhere Geschwindigkeit erzielt werden konnte. Das schnellere der beiden Fahrzeuge erreichte auf dem Prüfstand eine Maximalgeschwindigkeit von annähernd 100 km/h, das andere immerhin noch fast 60 km/h.

Die beiden jungen Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen die Straßenverkehrs- und Straßenverkehrszulassungsordnung sowie das Pflichtversicherungsgesetz.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige