Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wirtschaftsweg

FRANKENBERG. Rund 9000 Euro Sachschaden entstand am Montag bei einem Unfall auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Friedrichshausen.

Insgesamt waren drei Fahrzeuge an der Entstehung des Auffahrunfalls beteiligt, wobei die Besitzerin des Führungsfahrzeugs mit einem Verwarnungsgeld glimpflich davonkommt.

Gegen 11.20 Uhr befuhr eine Frau (19) aus Gemünden mit ihrem Pkw die Landesstraße von Frankenberg in Richtung Friedrichshausen. In Höhe eines Wirtschaftsweges verlangsamte die 19-Jährige die Fahrt ihres Kleinwagens und bog nach rechts in einen Wirtschaftsweg zum Stennerbach ab, ohne vorher den Fahrtrichtungsanzeiger betätigt zu haben.

Dadurch musste der nachfolgende 30-jährige Fahrer des grünen BMW stark abbremsen, konnte aber eine Kollision mit dem vorausfahrenden Pkw vermeiden. Nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte die Fahrerin (35) des schwarzen Ford Mondeo. Ihre Fahrt zur Wohnadresse in Gemünden konnte nicht mehr fortgesetzt werden. An ihrem Fahrzeug entstand im Frontbereich Sachschaden von 5000 Euro.

Den Sachschaden am BMW des Fahrers aus der Gemeinde Haina gibt die Polizei mit 4000 Euro an. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3073 am 9. November 2020.

Publiziert in Polizei
Montag, 25 März 2019 15:26

Warnbaken und Stellfüße entwendet

DIEMELSTADT. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag entwendeten unbekannte Täter insgesamt 30 Warnbaken und 10 dazugehörige Stellfüße von einer Baustellenabsicherung an einem Wirtschaftsweg zwischen Diemelstadt-Rhoden und Diemelstadt-Wethen.

Zum Abtransport der ca. 1,5 mal 1 Meter großen Warnbaken und der schweren Stellfüße verwendeten die Täter wahrscheinlich einen Lkw oder ein anderes Fahrzeug mit größerem Anhänger. Der Gesamtschaden bewegt sich im vierstelligen Bereich.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BURGWALD. Gut einen Monat nach einer Unfallflucht in der Feldgemarkung zwischen Wiesenfeld und Birkenbringhausen sucht die Frankenberger Polizei nach möglichen Zeugen. Bei dem Unfall war ein Holzwegweiser umgefahren worden, der Verursacher machte sich aus dem Staub.

Der Fall sei bei der Gemeinde Burgwald zunächst als Sachbeschädigung bearbeitet worden, hieß es von der Polizei in Frankenberg. Erst später sei die Polizei ins Spiel gekommen, nachdem sich Hinweise auf einen Verkehrsunfall mit Flucht ergeben hätten. Nun ermitteln die Beamten und sind auf der Suche nach möglichen Zeugen.

Was war passiert? Irgendwann im Zeitraum zwischen Montag, 29. Mai, 9 Uhr, und Mittwoch, 7. Juni, 9 Uhr, kam ein bislang unbekannter Autofahrer in der Feldgemarkung zwischen Wiesenfeld und Birkenbringhausen in einer scharfen Rechtskurve von einem asphaltierten Wirtschaftsweg ab. Der Wagen fuhr quasi geradeaus und rammte ein Hinweisschild aus Holz mit mehreren Richtungstafeln. Der Schaden beträgt nach Schätzung der Polizei etwa 500 Euro.

An der Unfallstelle entdeckte die Polizei liegen gebliebene Fahrzeugteile des flüchtigen Wagens. Die Auswertung ergab, dass es sich bei dem gesuchten Auto um einen Subaru Forester handelt. Die bisherigen Ermittlungen führten jedoch ins Leere. Wer Angaben zum Unfall selbst oder zu einem an der Front beschädigten - und möglicherweise inzwischen reparierten - Forester machen kann, der meldet sich bei der Frankenberger Polizei. Die Ermittler sind zu erreichen unter der Rufnummer 06451/7203-0. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Ein Autofahrer hat einen Radfahrer (15) auf einem Wirtschaftsweg zum Ausweichen gezwungen und einen Sturz des Jugendlichen verursacht. Der Teenager zog sich Prellungen zu, der Autofahrer suchte das Weite.

Bei dem Wagen soll es sich um einen schwarzen Mercedes handeln. Weitere Angaben konnte der Junge der Arolser Polizei gegenüber nicht machen. Passiert war das Ganze am Freitag gegen 17.30 Uhr auf einem Feldweg zwischen Dehausen und Rhoden. Der Jugendliche war dort mit seinem Fahrrad auf dem nur gut drei Meter breiten Weg in Richtung Rhoden unterwegs, als der entgegenkommende Benz ihn zum Ausweichen nach rechts nötigte.

Dabei verlor der 15-Jährige die Gewalt über seinen Drahtesel und stürzte. Dabei zog sich der Junge leichte Verletzungen zu, außerdem wurde der Helm beschädigt. Den Autofahrer schien das alles nicht weiter zu stören, denn er fuhr in Richtung Dehausen davon, ohne sich um die Folgen des von ihm angerichteten Unfalls zu kümmern.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle aufgenommen und bittet Zeugen, die Angaben zu dem Auto oder seinem Fahrer machen können, sich auf der Wache in Arolsen zu melden. Die Rufnummer lautet 05691/9799-0.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 Januar 2015 11:06

Alkohol, Glätte und wohl kein Führerschein: Unfall

BASDORF. Ein betrunkener Autofahrer, der vermutlich nicht einmal einen Führerschein besitzt, hat am frühen Neujahrsmorgen einen Unfall auf einem Wirtschaftsweg bei Basdorf verursacht. Für den 21-Jährigen aus Waldeck fängt das Jahr mit reichlich Ärger an.

Nach Auskunft der zuständigen Korbacher Polizei war der junge Mann gegen 5.30 Uhr aus Richtung Hof Lauterbach kommend auf dem Feldweg in Richtung Basdorf unterwegs, als er auf Glätte die Kontrolle verlor und nach links vom Weg abkam. An dem Opel Corsa, der nicht ihm gehört, entstand ein Schaden von mindestens 2000 Euro. In welcher Beziehung der 21-Jährige und der Besitzer des Wagens stehen, war am Neujahrsmorgen zunächst nicht bekannt.

Die hinzu gerufene Polizei bemerkte rasch, dass der junge Waldecker unter Alkoholeinfluss steht. Daraufhin ordneten die Beamten eine Blutentnahme an und wollten den Führerschein einziehen - vermutlich habe der 21-Jährige aber überhaupt keinen Führerschein, sagte der Dienstgruppenleiter am Vormittag gegenüber 112-magazin.de. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Der Promilleunfall bedeutet für den Waldecker, dass er sich in einem Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss verantworten muss. Autofahrern wird er eine ganze Weile lang nicht mehr dürfen. Sollte sich herausstellen, dass er tatsächlich keinen Führerschein besitzt, ergeht ein weiteres Strafverfahren - Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis. Außerdem wird sich der Unfallfahrer mit dem Autobesitzer über die Begleichung des Schadens auseinander setzen müssen. Über eine Tatsache kann der 21-Jährige jedoch froh sein: Er blieb bei dem Unfall unverletzt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BÜHLE. Obwohl ein Auto zum Überholen ansetzte, ist ein Traktorfahrer abgebogen - es kam zum Zusammenstoß auf der L 3198 bei Bühle. Dabei blieben der Landwirt und die beiden Autoinsassen unverletzt.

Der 38-jährige Landwirt befuhr am Sonntagabend gegen 18.20 Uhr mit einem Traktor und einem zweiachsigen Anhänger die Landesstraße aus Richtung Landau kommend in Richtung Freienhagen. Hinter ihm fuhr nach Polizeiangaben ein Ehepaar aus Gießen in seinem Audi.

Nachdem der 36 Jahre alte Audifahrer offenbar schon eine längere Zeit dem langsameren Traktorgespann gefolgt war, setzte der Gießener in Höhe Bühle zum Überholen an. Genau in diesem Moment wollte der Landwirt nach links in einen Feldweg abbiegen. Das linke Vorderrad der Zugmaschine rammte den Audi etwa in der Fahrzeugmitte auf der Beifahrerseite. Die Beteiligten blieben unverletzt, der Schaden beträgt laut Polizei 2500 Euro.

Der Traktorfahrer gab der Polizei gegenüber an, er habe vor dem Abbiegen den Blinker gesetzt - die Autoinsassen behaupteten das Gegenteil.


Zu einem ähnlich gelagerten Unfall kam es am Sonntagabend am Edersee:
Schwer verletzter Motorradfahrer in Klinik geflogen (04.05.2014, mit Fotos)

Publiziert in Polizei

RADLINGHAUSEN. Ein 15-Jähriger ist bei einem Ausweichmanöver mit seinem Mofa auf einem Feldweg gestürzt. Der Verursacher, ein Bullifahrer, kümmerte sich nicht um den Teenager und den angerichteten Schaden. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht.

Der 15-Jährige und sein gleichaltriger Kumpel waren am Samstagabend auf einem asphaltierten Feldweg bei Radlinghausen mit ihren Mofas unterwegs. Ihnen kam gegen 18.45 Uhr ein älterer weißer Transporter, vermutlich ein VW Bulli, entgegen. Der Bullifahrer bremste jedoch nicht, als sich die beiden Mofafahrer näherten, sondern fuhr mit unvermindertem Tempo weiter. Beide Mofafahrer wichen nach rechts aus. Einer der beiden Jungen stürzte und verletzte sich leicht. Vermutlich war es vorher sogar zu einem Anstoß durch den Außenspiegel des Transporters gekommen.

Der Mann am Steuer des weißen Bullis fuhr einfach weiter, ohne sich um den Gestürzten und den angerichteten Schaden zu kümmern. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Brilon, die unter der Telefonnummer 02961/90200 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige