Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wintersport

WILLINGEN/WINTERBERG. Nachdem ein Touristenansturm am Samstag in Willingen zu einem Verkehrschaos mit stundenlangen Wartzezeiten im Stadtzentrum geführt hatte, stehen die Zeichen auch heute nicht auf Entspannung. Polizeikräfte, die Willinger Feuerwehr und das Ordnungsamt befinden sich im Einsatz.

Derzeit führen Beamte der Korbacher Polizei mit Unterstützung von Einsatzkräften der Feuerwehr an der Bundesstraße 251 zwischen Brilon-Wald und Willingen, sowie zwischen Willingen und Usseln Verkehrskontrollen durch, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu überprüfen. Ziel ist es, einen Massenansturm auf die Wintersportgebiete frühzeitig zu erkennen und die Zufahrtsstraßen gegebenenfalls für den Verkehr komplett zu sperren. Es drohen im Fall von Regelverstößen saftige Bußgelder. Wie Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl miteilt, hat der Bauhof Absperrgitter und Baken bereitgestellt um geeignete Maßnahmen durchführen zu können.  

Polizei im Hochsauerland aktiv

Aufgrund des hohen Besucheraufkommens in Winterberg wurden in den letzten Tagen schon vermehrt Kontrollen durch das Ordnungsamt der Stadt Winterberg mit Unterstützung vom Sicherheitsdienst und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis durchgeführt. Seit dem 30.12.2020 gilt im Stadtgebiet Winterberg für bestimmte Bereiche (Pisten und Parkplätze, Kahler Asten) eine erweiterte Maskenpflicht.

In den vergangenen Tagen wurden immer wieder Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung festgestellt und Anzeigen geschrieben. Das führte am Samstag zu einem größeren Einsatz der Stadt Winterberg und der Polizeibehörde Hochsauerlandkreis. Ziel war es die Einhaltung der Coronaschutzverordnung zu überwachen und die Maskenpflicht durchzusetzen. Über den heutigen Tag verteilt wurden durch Tagestouristen alle Skigebiet im Hochsauerlandkreis angefahren und letztlich überlaufen, sodass in den Städten Sundern und Schmallenberg die Skigebiete oder die Zufahrten zu den Skigebieten gesperrt wurden.

In Winterberg wurde die B480 als Hauptzufahrtsweg ebenfalls gesperrt. Die eingesetzten Einsatzkräfte der Stadt Winterberg und der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, die von auswärtigen Kräften Bereitschaftspolizei und Kräften der Reiterstaffel unterstützt wurden, schritten konsequent bei festgestellten Verstößen ein. Insgesamt wurden festgestellt: 176 Verstöße gegen die Maskenpflicht, 94 Verstöße gegen Kontaktbeschränkung, 3 Verstöße gegen Verzehr innerhalb von 50 Metern der Verkaufsstelle und 1 Verstoß gegen das geltende Alkoholverbot in der Öffentlichkeit.

Leider mussten auch zwei Strafanzeigen geschrieben werden. In einem Fall wurde versucht Einsatzkräfte zu bespucken, in dem anderen Fall wurden Einsatzkräfte beleidigt. Aufgrund der Einsatzlage wird die Stadt Winterberg und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis auch am heutigen Sonntag mit starken Kräften im Einsatz sein.

Zusätzlich hat die Stadt Winterberg für morgen und bis zum 10.01.2021 ein Betretungsverbot für folgende Bereiche erlassen: Pisten in Altastenberg, Neuastenberg, Niedersfeld, Winterberg, Züschen und die dazugehörigen Parkplätze. Darüber hinaus der Bereich rund um den Kahlen Asten und der Großraumparkplatz Bremberg. Das Betretungsverbot wird durch die Kräfte des Ordnungsamtes und der Kreispolizeibehörde Hochsauerland kontrolliert und durchgesetzt. Verstöße werden konsequent geahndet.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Polizei
Montag, 19 März 2018 16:07

Bergwacht, Retter und Christoph 25 im Einsatz

WINTERBERG. Ein medizinischer Notfall sorgte am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr in Winterberg für rege Einsatztätigkeiten der Retter. Die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 25 aus Siegen musste im Skigebiet landen. Am Einsatz beteiligt waren ein NEF und ein RTW des Hochsauerlandkreises sowie die Bergwacht.

Die Luftretter aus Siegen nahmen in dieser Wintersportsaison nicht zum ersten Mal Kurs auf das Winterberger Skigebiet, bereits am 18. Februar landete die Maschine im Skikarussell Altastenberg. Nachdem vor Ort die notärztliche Versorgung des Patienten abgeschlossen werden konnte, flogen die Luftretter den Verletzten in eine Siegener Klinik. (uwa/112-magazin)

Publiziert in Retter

WILLINGEN/KORBACH. Nach einem Wintersportunfall im Upland ist ein im Gesicht verletzter Snowboarder am Samstag mit einem Rettungshubschrauber vom Korbacher Krankenhaus aus in eine Klinik nach Göttingen verlegt worden.

Der Gestürzte hatte bei dem Unfall auf einer Willinger Piste offenbar Verletzungen im Gesicht davon getragen und war nach notärztlicher Erstversorgung zunächst nach Korbach in die Hessenklinik eingeliefert worden. Von dort aus stand am Samstagabend die Verlegung in eine Spezialklinik an. Dazu forderte die Leitstelle einen Rettungshubschrauber an. Der Helikopter Christoph Rhein-Main der Johanniter Unfall Hilfe (JUH) übernahm den Einsatz.

Die Luftretter landeten gegen 19.30 Uhr auf dem Landeplatz am Korbacher Stadtkrankenhaus, den die Korbacher Feuerwehr mit dem Lichtmastwagen ausleuchtete. Nach der Übernahme in der Klinik hoben Pilot, Notarzt und Rettungsassistent mit dem Patienten in Richtung Göttingen ab.


Erst am Freitag war ein Rettungshubschrauber im Landkreis im Einsatz:
Mit Bein in Maschine eingeklemmt: Hubschrauber (22.03.2013, mit Video und Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 07 Februar 2012 21:14

Höhenretter unterstützen Rettungsdienst

WILLINGEN. Fünf Einsatzkräfte der THW-Höhenrettung haben am Sonntag den Rettungsdienst im Upland unterstützt. Dabei galt es, verletzte Wintersportler ins Tal zu transportieren.

Ausreichend Schnee auf gut präparierten Pisten und strahlend blauer Himmel über den Willinger Bergen sorgte am Sonntag für ein reges Treiben auf den Skipisten im Upland. Dabei blieben Stürze, bei denen sich Wintersportler verletzten, nicht aus.

Zu vier Einsätzen musste das THW ausrücken, um gestürzte und verletzte Skisportler von den Abfahrten zu holen. Am Fuß der Skihänge wurden die Verletzten dem Rettungsdienst übergeben. Die fünf Helfer waren am Sonntag für insgesamt 13 Stunden im Einsatz. Die Zusammenarbeit mit dem DRK-Rettungsdienst und dem Notarzt verlief reibungslos zum Wohle der Patienten.


Link:
THW Korbach

Publiziert in THW

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige