Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wetterburg

WETTERBURG/VOLKMARSEN. Hessen Mobil erneuert im Zuge der Gesamtsanierung der Landesstraße 3080 zwischen Wetterburg und Volkmarsen ab dem 20. bis zum 31. Juli 2020 die Strecke zwischen dem Abzweig nach Külte und dem Kreisel am Logistikcenter. Zudem wird die Kurhessenbahn den Bahnübergang erneuern.

In diesem Zeitraum muss neben der Landesstraße auch die Zufahrt auf die Kreisstraße 6 nach Neu-Berich voll gesperrt werden. Die Umleitung verläuft deshalb in beiden Richtungen über die Kreisstraße 4 durch Külte und Herbsen und von dort über die Landesstraße 3081 nach Volkmarsen. Die Strecke ist in beiden Richtungen ausgeschildert. Sämtliche Gewerbebetriebe bleiben aber jederzeit erreichbar.

Der Ortsteil Neu-Berich sowie die Bathildesheimer Werkstätten können in diesem Zeitraum über Volkmarsen-Lütersheim angefahren werden. Das Land Hessen investiert rund 1,8 Millionen Euro in die Erneuerung der Landesstraße. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendige Maßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (Hessen Mobil)

- Anzeige -


Publiziert in Retter

WETTERBURG. In der Nacht von Montag auf Dienstag brachen unbekannte Täter in ein Getränkelager im Bad Arolser Ortsteil Wetterburg ein. Damit haben die "Supergauner" einen neuen Negativrekord in Waldeck-Frankenberg aufgestellt: Sachschaden angerichtet, ihr Handwerkszeug verloren und einen Pkw zurückgelassen. Die Polizei vermutet, dass die Einbrecher bei ihrem Vorhaben gestört wurden.  

Gewaltsam verschafften sich die Täter Zugang zum Keller der Wetterburg in der Burgstraße und entwendeten mehrere Getränkekisten. Bei ihrem weiteren Vorhaben wurde sie offensichtlich gestört und flüchteten vom Tatort. Der Einbruch wurde gegen 4 Uhr bei der Polizeistation Bad Arolsen gemeldet. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief allerdings ohne Erfolg. In der Nähe des Tatortes stellten die Beamten aber ein Auto mit brisantem Inhalt fest: Das komplette Einbruchswerkzeug lag im Innenraum der A-Klasse.  Neben dem Auto standen mehrere Getränkekisten, die die Täter bereits zum Abtransport bereitgestellt hatten und  erneut den Besitzer wechselten.

Die Polizei geht davon aus, dass die Bande mit dem nun sichergestellten Auto zum Tatort kamen und mit diesem das weitere Diebesgut abtransportieren wollten. Die Ermittlungen zu dem Einbruch in das Getränkelager und zur Herkunft des Autos werden bei der Polizeistation Bad Arolsen geführt. Bei dem sichergestellten Auto handelt es sich um einen schwarzen Mercedes der A-Klasse, Typ 170 CDI, älteres Baujahr, ohne amtliche Kennzeichen (siehe Foto). An dem Auto konnten Spuren von Reparaturarbeiten festgestellt werden.

Die Polizeistation Bad Arolsen ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise zu dem Einbruch und zu dem Nutzer des beschriebenen Mercedes der A-Klasse werden unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegengenommen.  (ots/r)


In der vergangenen Woche war eine Bande in Bad Wildungen aktiv - bei einer Polizeikontrolle wurde Diebesgut aus dem Kurhaus und die dazugehörigen Täter geschnappt.

Link: Kurhaus ausgeräumt: Fünf Personen im Auto, einer liegt im Kofferraum (1.7.2020)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN/WOLFHAGEN. Einen Audi A6 mit Totalschaden mussten Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am Freitagabend sicherstellen - vorausgegangen war ein Unfall im Bereich der Bundesstraße 450 gegen 20.20 Uhr bei Wetterburg.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein afghanischer Staatsbürger (31) am 3. Juli mit seinem Audi die Kreisstraße 7 aus Richtung Wetterburg um auf die B 450 aufzufahren. Im Bereich der K7 zur Landauer Straße geriet der Fahrer, wahrscheinlich wegen Unaufmerksamkeit und dem Genuss von Alkohol mit seinem Pkw ins Trudeln, das Fahrzeug kam nach rechts von der Straße ab und überfuhr einen Vorwegweiser (Verkehrszeichen 439), um anschließend einen Flutgraben auf einer Länge von 62 Metern zu durchfahren - im Bereich der B450 kam der A6 mit Front- und Unterbodenschäden zum Stehen.

Über andere Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei informiert, die umgehend zur Unfallstelle ausrückte. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer, der in Wolfhagen wohnt, unter Alkoholeinfluss stand, einen Führerschein konnte der 31-Jährige auch nicht vorweisen. Wahrscheinlich stritt er deshalb ab den Audi gefahren zu haben. Seine beiden Landsmänner (26 und 38 Jahre) die ebenfalls im Auto saßen, blieben genau wie der Fahrer selbst, unverletzt.

Es erfolgte nach der Unfallaufnahme eine Blutentnahme bei dem 31-Jährigen im Bad Arolser Krankenhaus. Im Nachgang wurden die Anzeigen gegen den führerscheinlosen Mann auf der Polizeidienststelle angefertigt. Der im Kreis Kassel ordentlich zugelassene Audi besitzt Versicherungsschutz, die Fremdschäden müssten also gedeckt sein.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 3. Juli 2020

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/WETTERBURG. Mit einem Radlader hat am frühen Samstagmorgen eine unbekannte Person ein Taxi aufgespießt -  vom Täter fehlt derzeit jede Spur, die Kollegen der Polizeiwache Bad Arolsen ermitteln.

Der kuriose Vorfall ereignete sich am 30. Mai in einem Stichweg, unweit des Twistesees. Um 1.44 Uhr ging bei der Polizeidienststelle Bad Arolsen ein Notruf ein - der 49 Jahre alter Taxifahrer gab an, dass sein VW-Bus von einem Stapler gerammt und aufgespießt worden sei. Eine auf Streifenfahrt befindliche Besatzung der Arolser Polizei, kam zu diesem Zeitpunkt aus Richtung Külte und war bereits zwei Minuten nach Eingang des Notrufs am Ort des Geschehens.

Was war geschehen?

Nach Angaben des Taxifahrers, befuhr er die Landesstraße 3080 von Volkmarsen in Richtung Wetterburg, da ihm schlecht geworden sei, war er an der Einfahrt zum Wohnmobilhafen links abgefahren und in einem Stichweg aus seinem Taxi gestiegen, um Luft zu holen. Unvermittelt sei der Radlader aufgetaucht, nur wenige Zentimeter an ihm vorbeigefahren und habe dann mit der Teleskopgabel seinen VW-Bus aufgespießt. Sekunden später sei die Person vom Radlader gesprungen und abgehauen.

Das sagt die Polizei:

Nach Eingang des Notrufs waren die Beamten schnell vor Ort und sicherten Spuren. Eine zweite Funkstreife wurde angefordert und der Bereich nach dem Geflüchteten abgesucht. Da kein Schlüssel im Zündschloss des Radladers steckte, musste die Firma Schüppler aus Volkmarsen angefordert werden, um den 5,2 Tonnen schweren Radlader vom Taxi zu trennen. Anschließend konnten die Fahrzeuge abtransportiert werden. Wie der Geflüchtete an das Baustellenfahrzeug einer Firma aus Rhoden gelangte, ist unklar. Fest steht, so ein Beamter vor Ort, dass der Fahrer großes Glück gehabt hat, wäre der Twistetaler nicht vorher aus seinem Taxi ausgestiegen, hätten die Zinken des Radladers den Mann wahrscheinlich schwer verletzt. 

Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen in diesem Fall laufen auf Hochtouren.

Link: Unfallstandort im Stichweg an der Landesstraße 3080

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

WETTERBURG/VOLKMARSEN. Unachtsamkeit führte am Montagnachmittag um 15.45 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3080 bei Wetterburg.

Zur angegeben Uhrzeit befuhr eine 44-jährige Wetterburgerin mit ihrem grauen Opel Astra die Landesstraße von Wetterburg in Richtung Volkmarsen. Sie beabsichtigte nach links in die Straße Meerbrücke abzubiegen und musste dafür abbremsen, um den Gegenverkehr passieren zu lassen.

Dies bemerkte eine Bad Arolserin (69) zu spät - sie fuhr mit ihrem weißen VW Passat ungebremst in das Heck des Astra. Ein dahinter fahrender 27-Jähriger erkannte die Situation noch und versuchte durch ein Ausweichmanöver einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dies gelang allerdings nicht, sodass er mit der rechten Front seines roten Ford Focus mit dem Passat kollidierte.

Durch die Zusammenstöße wurde die 69-Jährige so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen werden musste. Auch die 44-Jährige und ihre Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen, sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der 27-Jährige wurde lediglich leicht verletzt.

Während der Einsatzarbeiten war die Strecke zwischen Wetterburg und Volkmarsen voll gesperrt. Später konnte der Verkehr durch Beamte der Polizei umgeleitet werden. Die verunfallten Fahrzeuge wurden von mehreren Abschleppunternehmen von der Unfallstelle entfernt - diese kümmerten sich ebenfalls um die Reinigung der Fahrbahn. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 23.000 Euro geschätzt.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 Dezember 2019 10:13

Partner hält an - Polo fährt auf

WETTERBURG. Unachtsamkeit führte am Dienstag zu einem Auffahrunfall im Bad Arolser Ortsteil Wetterburg - insgesamt entstand Sachschaden von 7500 Euro.  

Nach Angaben der Arolser Polizei befuhren zwei Pkw am 10. Dezember die Landesstraße 3080 von Arolsen kommend, in Richtung Volkmarsen. In der Ortslage von Wetterburg musste der vorausfahrende, 49-jährige Mann aus Kassel verkehrsbedingt seinen Peugeot anhalten.

Dieses Manöver erkannte eine 32-jährige Frau aus Warburg (HX) in ihrem Polo zu spät, sodass sie auf den Peugeot auffuhr. Dabei wurden die Airbags im VW ausgelöst, die Frau kam mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus nach Bad Arolsen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 November 2019 09:10

Biker umgefahren, schwerverletzt - viele Fragen offen

WETTERBURG/VOLKMARSEN. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Mittwochabend auf der Landesstraße 3080 zwischen Wetterburg und Volkmarsen ereignet - dabei wurde eine Person aus dem Kreis Höxter schwer verletzt.

Aus dem Sattel gehoben wurde am Mittwoch gegen 18.20 ein 66-Jahre alter Radfahrer, der die Landesstraße aus Richtung Wetterburg in Fahrtrichtung Volkmarsen befuhr. Zu diesem Zeitpunkt war ein Mann (25) in seinem schwarzen Audi in Richtung Volkmarsen unterwegs. Im Bereich des Bahnübergangs erfasste der A4 den vor ihm fahrenden Radler, dieser stürzte zu Boden und verletzte sich schwer. Umgehend setzte der Volkmarser einen Notruf über die 112 ab.

Andere Verkehrsteilnehmer sicherten die Unfallstelle ab und führten Maßnahmen der Ersten Hilfe durch, ein hinzugerufener Notarzt stellte multiple Verletzungen bei dem 66-jährigen Mann aus Borgentreich fest, im  Anschluss wurde der Verletzte ins Krankenhaus nach Warburg transportiert.

Die eintreffenden Beamten aus Bad Arolsen sicherten Spuren und nahmen den Unfall auf. Dabei wurde auch ersichtlich, dass der angefahrene dunkle Kleidung trug, fraglich ist auch, ob die Lichtanlage am Fahrrad funktionstüchtig war. Um diese und eitere Fragen beantworten zu können, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Die Kontaktnummer lautet 05691/97990.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf 6200 Euro, wobei der Sachschaden an dem Audi 6000 Euro beträgt.  (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Retter
Samstag, 19 Oktober 2019 10:18

Wohnmobil auf "Insel" abgestellt - Fahrer ratlos

VOLKMARSEN. Der Kreisel zwischen Volkmarsen und Wetterburg hat ein neues Opfer gefunden - mit seinem Wohnmobil der Marke Fiat preschte ein 55-jähriger Fahrer auf der Landesstraße 3080 ungebremst in den Kreisverkehr und kam auf dem Plateau der Verkehrsinsel zum Stehen.

Nach Angaben der Polizei war der in Kleve (NRW) wohnende Mann am Freitag gegen 19.55 Uhr von Volkmarsen in Richtung Wetterburg unterwegs und wurde von der Verkehrsinsel gestoppt. Beim Aufprall auf die Bepflanzung des Kreisels rissen Teile der Front des Wohnmobils ab - es entstand Sachschaden von 3000 Euro an dem Italiener. Die Bepflanzung wird für 500 Euro erneuert werden müssen.

Der Fahrer selbst war ratlos und gab als Unfallursache eine kurzzeitige Konzentrationsschwäche an. Das Wohnmobil musste abgeschleppt werden. Verletzt wurde niemand. (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

WETTERBURG/KÜLTE. Verkehrsbehinderungen auf der Landesstraße 3080 und auf der Bahnstrecke zwischen Volkmarsen und Bad Arolsen meldet die Polizeistation Bad Arolsen am heutigen Freitag.  

Vermutlich waren nicht angeleinte Hunde für eine in Panik geratene Schafherde verantwortlich. Wie der Polizeiführer vom Dienst mitteilte, wurde von einem Verkehrsteilnehmer gegen 14.55 Uhr eine freilaufende Schafherde an der Landesstraße zwischen Külte und Wetterburg an der Meerbrücke gemeldet. Zwei Streifenwagenbesatzungen eilten zum Einsatzort, um die Straße zu sichern, zeitgleich wurde der Schafhalter ermittelt, der die Herde noch an der Landesstraße aufnehmen und zum Wiesengrundstück zurückführen wollte.

Dazu kam es jedoch nicht. Die ausgelöste Druckluftbremse eines Lkws setzte die Herde erneut in Panik. Von der Landesstraße ging die wilde Flucht über den Külter Bahnhof in Richtung Sägewerk Butterweck hinweg, sodass die Bundespolizei alarmiert wurde. Ein Notfallmanager der Regionalbahn ließ den Zugverkehr auf Schrittgeschwindigkeit reduzieren - es kam zu Zugverspätungen.

Im Nachgang konnte die Herde vom Besitzer eingefangen und abtransportiert werden. Um 15 Uhr wurde die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben. Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass Hunde im Bereich von Schafen, Pferden oder Rindern an der Leine zu führen sind.

Erst im August dieses Jahres wurden 21 Schafe von einem Zug bei Berndorf erfasst und getötet.

Link: 21 Schafe von Zug erfasst - Polizei ermittelt (12.08.2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 12 September 2019 08:40

Blitzer zwischen Bad Arolsen und Wetterburg

WETTERBURG. Derzeit wird am Ortseingang von Wetterburg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. An der Messstelle gilt Tempo 60. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

An der Messstelle ist die Geschwindigkeit bereits auf 60 km/h reduziert, ab dem Ortseingang gilt dann das reguläre Tempolimit von 50 km/h.

.Anzeige-


Publiziert in Blitzer
Seite 2 von 16

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige