Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vatertag

Samstag, 12 Mai 2018 19:58

Diemelseer in Gewahrsam genommen

WILLINGEN/BAD AROLSEN. Während der Vatertag in weiten Teilen des Landkreises aus polizeilicher Sicht erfreulich ruhig verlief, kam es dennoch zu einigen Körperverletzungen, bei denen übermäßiger Alkoholgenuss durchweg eine Rolle spielte. In allen Fällen sind Männer als Beschuldigte in Erscheinung getreten.

Für Willingen verzeichnet das Einsatzprotokoll mit Abstand die meisten Polizeieinsätze. Der erste Einsatz führte die Polizisten um kurz nach 17 Uhr zur Talstation der Seilbahn. Ein volltrunkener Mann aus Diemelsee wollte sich nicht von Rettungssanitätern behandeln lassen und auch die Security konnte ihn kaum bändigen. Deshalb wurde er in Gewahrsam genommen und zur Polizeistation nach Korbach gebracht. Die Nacht in der Ausnüchterungszelle blieb ihm aber erspart, weil er in die Obhut eines Freundes übergeben werden konnte. Eine 49-jährige Frau wurde von einem Taxi angefahren, nach dem Flüchtigen wird weiterhin intensiv gesucht.

Ab diesem Zeitpunkt ging es Schlag auf Schlag. Immer wieder wurden betrunkene, hilflose Personen auf der Fahrbahn oder Schlägereien in Willingen gemeldet, sodass die Streifen der Polizeistation Korbach fast dauerhaft in Willingen einschreiten mussten. Dabei nahmen sie insgesamt drei Männer (zwei aus Willingen und einen aus Friedberg) vorläufig fest.

Die Beamten der Polizeistation in Bad Arolsen wurden um 19 Uhr zu einer Schlägerei nach Diemelstadt-Orpethal gerufen. Ein 43-jähriger Mann aus Diemelstadt hatte bei einer Vatertagsveranstaltung mehrere Körperverletzungsdelikte begangen.

Die Beamten der Polizeistationen Bad Wildungen und Frankenberg verzeichneten nur wenige Vatertagbedingte Einsätze. Es galt Streitigkeiten zu schlichen und in einem Fall einen orientierungslosen Mann nach Hause zu fahren. (ots/r)

Link: Frau in Willingen angefahren - Motorloses Taxi soll den Unfall verursacht haben (11. Mai 2018)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Vor einem Rätsel stehen die Beamten der Polizeistation Korbach, die eine ominöse Fahrerflucht aufklären müssen - ein bislang unbekanntes Taxi hat eine Frau beim Überqueren der Straße "In den Kämpen" angefahren und anschließend die Flucht ergriffen.

Zu dem Vorfall war es am Donnerstagabend um 22.40 Uhr gekommen, als die 49-Jährige vom Brauhaus auf die gegenüberliegende Straßenseite gehen wollte. Als die Fußgängerin die Straße betreten hatte, wurde sie von einem Taxi erfasst und zu Boden geschleudert. Ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern, setzte der Fahrer des Taxis die Fahrt fort. Eine RTW-Besatzung brachte die Frau mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, dort wurde die Naumburgerin ambulant behandelt.

Gegenüber der Polizei gab die Frau ein Kennzeichen an, dass von den Beamten sofort überprüft wurde. Hierbei stellte sich aber schnell heraus, dass eben dieses Nummernschild zu einem Fahrzeug der Taxiflotte gehört, das ohne Motor in der Werkstatt stand. Somit schied dieses Taxi als verursachendes Fahrzeug aus. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Als sicher gelten die Anfangsbuchstaben WA für das im Landkreis Waldeck-Frankenberg eingetragene Kennzeichen.

Hinweise nimmt die Polizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.  (112-magazin)

Anzeige:







Publiziert in Polizei

KORBACH. Der Schaden nach zahlreichen Fällen von Sachbeschädigung in der Nacht nach dem Feiertag Christi Himmelfahrt summiert sich laut Polizei auf mittlerweile 15.000 Euro. Die Ermittler suchen weiterhin dringend Zeugen, die Angaben zu dem oder den Tätern machen können.

War die Polizei anfangs von mindestens zehn Sachbeschädigungen ausgegangen, liegt die Zahl nach nun einer Woche Ermittlungsarbeit bei rund 50 Einzeltaten. Vermutlich Jugendliche oder junge Erwachsene hatten es in der Nacht zu Freitag vergangener Woche auf Gartenmobiliar, Außenspiegel oder Scheibenwischer von Autos, Straßenbäume oder auch ganze Gartenhütten abgesehen. Die Tatzeit liegt nach bisherigem Ermittlungsstand zwischen 22 Uhr am Donnerstagabend und 1 Uhr am frühen Freitagmorgen.

Neben anderen Ermittlungsansätzen sucht die Polizei in diesem Zusammenhang nach einer männlichen Person, die in der Tatnacht helle Oberbekleidung getragen hatte. Auffällig an der Person war, dass sie zur Nachtzeit eine Gefriertragetasche mit der Aufschrift "Kaufland" bei sich hatte. Da es sich möglicherweise um einen Zeugen handeln könnte, bittet die Polizei die beschriebene Person, sich zu melden.

Hinweise zu der gesuchten Person oder auch weitere sachdienliche Hinweise zu diesen Sachbeschädigungen erbittet weiterhin die Polizeistation Korbach, Telefon 05631/971-0.


112-magazin.de berichtete über den Fall - im Artikel sind auch die betroffenen Staßen genannt:
Vatertag endet mit Spur der Verwüstung (10.05.2013)

- Werbung -

Publiziert in Polizei
Samstag, 11 Mai 2013 11:25

Bengalos gezündet, Müllberg hinterlassen

BAD WÜNNENBERG. Mehrere hundert junge Männer, die am Vatertag einen Ausflug unternommen und sich in Bad Wünnenberg getroffen hatten, haben am Abend für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt.

Ein Zeuge rief gegen 21.30 Uhr die Polizei an, nachdem er am alten Sportheim an der Straße Auf dem Rügge einen großen Feuerschein bemerkt hatte. Der Anrufer vermutete, dass dort ein Gebäude brennen könnte. Als Minuten später mehrere Streifenwagen und Löschfahrzeuge der Feuerwehr eintrafen, kamen den Einsatzkräfte mehrere Dutzend, vorwiegend junge Männer entgegen, die offenbar an Vatertagsausflügen teilgenommen hatten.

Die Rettungskräfte konnten keinen Brand feststellen. Vermutlich hatten die Teilnehmer Silvesterraketen und Bengalos gezündet, deren Feuerschein der Zeuge in der Dunkelheit für einen offenen Gebäudebrand gehalten hatte. Auf einem Wendeplatz für Lastwagen hatten sich mehrere hundert Menschen versammelt, die mit Bollerwagen, großen Mengen Alkohol und teilweise mobilen Musikanlagen den Platz bevölkerten. Aus der Menschenmenge heraus wurde ein Böller gezündet. Nach dem Eintreffen der Polizei löste sich die Menge langsam auf und viele Teilnehmer zogen in kleineren Gruppen über die Schützenstraße in Richtung Bundesstraße 480 ab.

Der vorherige Treffpunkt war mit Müll und großen Mengen an Glasscherben übersät, so dass die Straße nicht mehr befahr war und sie die Feuerwehr mit Flatterband abgesperrte. Nachdem die Personengruppen weitergezogen waren, kam es nicht mehr zu nennenswerten Störungen. Bereits am Donnerstagnachmittag war die Polizei zu einem kleinen Feuer in die Schützenstraße gerufen worden. Dort war von Unbekannten ein abgesägter Baumstamm entzündet worden. Ob dieser Brand im Zusammenhang mit den Vatertagsausflüglern steht, wusste die Polizei zunächst nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Freitag, 10 Mai 2013 19:26

Vatertag endet mit Spur der Verwüstung

KORBACH. Eine Spur der Verwüstung mit einem Gesamtschaden von weit mehr als 1000 Euro haben Unbekannte durch zahlreiche Korbacher Straßen gezogen. Mindestens 20 Geschädigte haben sich bislang bei der Polizei gemeldet.

Autos, Gartenhütten, Lampen und Bäume sind in der Nacht zu Freitag von Unbekannten schwer beschädigt worden. Die Spur der Verwüstung zieht sich über die Straßen Marker Breite, Auf Lülingskreuz, Friedrich-Hufeisen-Straße, Am Tuchrahmen, Gabelsberger Straße, Solinger Straße, Gelsenkirchner Straße, Kölner Straße, Dortmunder Straße und Strother Straße.

Der Zerstörungswut der Vandalen fielen Autos, an denen Scheibenwischer umgeknickt wurden, junge Straßenbäume sowie Haustür- oder Gartenbeleuchtungen zum Opfer. Auf dem Kleingartengelände zwischen den Straßen Auf Lülingskreuz und Am Tuchrahmen wurden Scheiben von Gartenhütten eingeworfen und Dachrinnen abgerissen.

Die ermittelnden Beamten sprechen von mindestens 20 Geschädigten, die Zahl könnte sich aber tatsächlich noch erhöhen. Die vorläufige Schadensbilanz dürfte bei weit mehr als 1000 Euro liegen. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, meldet sich bei der Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige