Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Urkundenfälschung

FRANKENBERG. Am Donnerstag (12. März) konnte die Polizei Frankenberg einen 35-jährigen Mann festnehmen, der an seinem Auto zwei verschiedene Kennzeichen angebracht hatte. Beide Kennzeichen waren gestohlen. Darüber hinaus besitzt der Mann aus Biedenkopf keinen Führerschein, führte aber einen verbotenen Schlagring mit.

Am Donnerstagmorgen meldete ein aufmerksamer Zeuge bei der Polizei, dass auf dem Parkplatz eines Frankenberger Baumarktes ein Renault steht, an dem vorne und hinten unterschiedliche Kennzeichen angebracht waren. Der Sachverhalt konnte durch die Polizisten bestätigt werden: Vorne befand sich ein FKB-Kennzeichen, hinten ein KB-Kennzeichen. Eine erste Überprüfung ergab, dass das vordere Kennzeichen bereits als gestohlen gemeldet wurde, während der Eigentümer des hinteren KB-Kennzeichens den Diebstahl noch nicht bemerkt hatte.

Die weiteren Ermittlungen der Polizei Frankenberg ergaben, dass der abgemeldete Renault einige Tage vorher an einen 35-jährigen Mann aus Biedenkopf verkauft worden war. Nachdem der namentlich zunächst nicht bekannte Käufer ermittelt werden konnte, fahndete die Polizei nach dem nun tatverdächtigen - Im Laufe des Tages konnte der Gesuchte bei seiner Freundin in Frankenberg festgenommen werden. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten einen verbotenen Schlagring, den sie sicherstellten. Später stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Die gestohlenen Kennzeichen konnten nach der Beweisaufnahme an die Eigentümer ausgehändigt werden.

Der Tatverdächtige konnte zwar nach den weiteren polizeilichen Maßnahmen die Polizeistation wieder verlassen, er muss sich aber demnächst wegen des Diebstahls der zwei Kennzeichen, Urkundenfälschung durch das Anbringen der falschen Kennzeichen an dem Renault, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

MELSUNGEN. So ziemlich alles Verbotene hat ein 40-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder Kreis genutzt, um sich bei der Polizei unbeliebt zu machen. Jetzt beschäftigt sich das Gericht mit dem Mann.

Nach Angaben der Polizei war der 40-Jährige am Montag (25.01.2021)  um 11.39 Uhr mit seinem BMW im Melsunger Stadtgebiet unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle versuchte er sich einer bevorstehenden Verkehrskontrolle der Polizei durch Flucht mit seinem Pkw zu entziehen. Die Polizisten stellten ihn jedoch und leiteten mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Dieser Kontrolle entzog er sich, indem er mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Fahrzeug flüchtete. Bei seiner Flucht missachtete er das Rotlicht der Ampel an der Kreuzung Fritzlarer Straße zur Schloßstraße. Nach kurzer Flucht stellten ihn die Beamten dann auf der Parkpalette. Bei der Kontrolle seiner Person stellten sie fest, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und offensichtlich unter Drogeneinfluss stand. Die Betriebserlaubnis seines BMWs war aufgrund technischer Veränderungen erloschen und es waren Kennzeichen montiert, die nicht für den BMW ausgegeben waren.

Strafverfahren wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennen, Geschwindigkeitsüberschreitungen, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Fahren unter Drogeneinfluss wurden gegen den 40-Jährigen eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei
Donnerstag, 18 Juli 2019 12:35

Mit falschen Kennzeichen im Landkreis unterwegs

KASSEL/FREIENHAGEN. Vor Gericht verantworten müssen sich demnächst der Fahrer und die Besitzerin eines Mercedes Benz, der am 13. Juli auf der B 251 zwischen Freienhagen und Sachsenhausen von der Fahrbahn abgekommen war. 

Ereignet hatte sich der Unfall am Samstag gegen 16.45 Uhr auf der Bundesstraße, (112-magazin.de berichtete, hier klicken) als ein mit zwei Personen besetzter Pkw von der Fahrbahn abgekommen war und sich überschlagen hatte. Hinzukommende Verkehrsteilnehmer setzten umgehend den Notruf ab, sodass Polizeikräfte aus Korbach, der Notarzt und das Promedica Rettungsteam zügig an der Unfallstelle eintrafen. Die Fahrzeuginsassen waren nicht eingeklemmt und konnten durch den Rettungsdienst befreit und behandelt werden.

Polizei skeptisch

Noch während der Unfallaufnahme durch Beamte der Polizeistation Korbach, wurden Unregelmäßigkeiten bei den Kennzeichen und den Fahrzeugpapieren der C-Klasse festgestellt, sodass weitere Recherchen vorangetrieben wurden. Mittlerweile steht fest, dass sich der Fahrer ein identisch aussehendes Fahrzeug, also einen silbergraue Mercedes C-Klasse mit Kasseler Kennzeichen ausgesucht hatte, der ordentlich zugelassen worden war - die Kennzeichen des zugelassenen Pkws wurden gedoppelt und wenn kein Unfall passiert wäre, würde der junge Mann mit dem nicht angemeldete Pkw noch immer in der Gegend umherfahren.  

Kennzeichen prägen lassen

Mit den Initialen des Kennzeichens ging der Serbe los und ließ sich nagelneue Nummernschilder prägen, besorgte sich auf welchem Weg auch immer eine Zulassungsplakette und fuhr von Kassel in Richtung Korbach. Nicht nur für den Fahrer könnte das Fälschen des Kennzeichens und das Fahren unangenehme Folgen haben. Auch die Besitzerin der C-Klasse wird eine Vorladung von der Polizei erhalten und erklären müssen, weshalb sie dem Serben das Fahrzeug überlassen hat - obwohl es nicht zugelassen war. 

Urkundenfälschung, Versicherungsbetrug und Steuerhinterziehung

Vorgeworfen wird dem Fahrer, am 13. Juli 2019 das Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr geführt zu haben, obwohl es nicht zugelassen war und keinen Versicherungsschutz besaß. Auch Urkundenfälschung ist kein Kavakliersdelikt, sondern eine Straftat, für die er sich nun verantworten muss. Fraglich ist auch, wer den Einsatz des Bergungsdienstes bezahlt. Darüber hinaus wird gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.  (112-magazin)

Link: Unfall auf B 251 - Mercedes nicht zugelassen (15.07.2019, mit Fotos)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

KORBACH. Die Beamten der Polizeistation Korbach fahnden nach einer Frau, die bereits im Jahr 2018 unangenehm aufgefallen war.

Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter versuchte am 27. Juli 2018 eine unbekannte Frau in Korbach gegen 11 Uhr, bei einer Bank Bargeld in fünfstelliger Höhe abzuheben. Sie legte einer Mitarbeiterin der Bank einen Ausweis vor. Diese prüfte die vorgelegten Unterlagen der vermeintlichen Kundin. Noch während der Prüfung verließ die Täterin die Räumlichkeiten der Bank, ohne dass es zur Auszahlung einer Bargeldsumme gekommen war. Die Bank erstattete Anzeige bei der Polizei Korbach, die bei einer Urkundenprüfung feststellten konnte, dass der vorgelegte und bei der Bank zurückgebliebene Personalausweis gefälscht war.

Nachdem die bisherigen Ermittlungen nicht zur Identifizierung der Täterin geführten hatten, fahnden die Kriminalpolizei Korbach und die Staatsanwaltschaft Kassel nun in der Öffentlichkeit mit einem Bild der Überwachungskamera aus der Bank.

Die Täterin wird wie folgt beschrieben: Etwa 170 cm groß, ca. 30 bis 35 Jahre alt, trug auffallend hellrote Haare, sie sprach akzentfreies deutsch.

Um die Identität der Frau klären zu können, bittet die Kriminalpolizei Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 um Hinweise aus der Bevölkerung.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

ARNSBERG. Am Mittwoch, den 12. Dezember konnten Beamte nach einer Schlägerei einen per Haftbefehl gesuchten Arnsberger festnehmen.

Gegen 11 Uhr wurde am Mittwoch eine Schlägerei in Hüsten gemeldet. Als die Beamten eintrafen, fanden sie einen leichtverletzten Mann vor. Es stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige per Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Verkehrsdelikten gesucht wurde.

Beim Eintreffen der Beamten an der Wohnung des Gesuchten, verbarrikadierte der Arnsberger die Tür und flüchtete durch ein etwa 2 Meter hohes Fenster. Auch der Einsatz von Pfefferspray konnte den Flüchtigen nicht stoppen. Er rannte durch eine Unterführung und weiter durch die Röhr, bis er im Bereich der Hüttenstraße gestellt und festgenommen werden konnte.

Der 33-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten geringe Mengen Betäubungsmittel und mögliches Diebesgut.

Sowohl die Betäubungsmitte als auch das mutmaßliche Diebesgut wurden sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Die Kasseler Polizei zog am Mittwoch, den 7. November einen 18-Jährigen aus Kassel aus dem Verkehr, weil er bei einer Kontrolle gefälschte Papiere vorzeigte.

Der Streife fiel der Fahrer zunächst auf, weil er während der Fahrt ein Mobiltelefon benutzte. Bei der weiteren Überprüfung konnten sie dann den offenbar unechten, britischen, Führerschein erkennen und nahmen den jungen Mann fest.

Wie die Beamten des Polizeireviers Süd-West berichten, sei ihnen der Fahrer am Mittwoch gegen 12.15 Uhr in der Frankfurter Straße in Kassel aufgefallen. Er fuhr mit seinem schwarzen BMW gerade von einem Parkplatz eines Supermarktes auf die Straße. Dabei hatte er für die Streife klar erkennbar ein Mobiltelefon in der Hand, woraufhin sie den Wagen stoppten und den Fahrer überprüften.

Der 18-jährige Kasseler gab den Polizisten einen britischen Führerschein. Angeblich sei er vor kurzem erst von Großbritannien nach Deutschland eingereist, das Fahrzeug sei auf einen Freund zugelassen und seine sonstigen Ausweispapiere befänden sich noch in England. Die Beamten zweifelten an der wenig glaubwürdig wirkenden Geschichte des jungen Mannes und hakten nach. Als dieser sich dann in Widersprüche verstrickte und die Streife bei der Durchsuchung des Fahrers noch eine offensichtlich gefälschte britische ID-Card, dafür aber einen echten Personalausweis fanden, flog die mutmaßliche Lüge auf. Der Fahrer war offenbar noch nie im Besitz eines gültigen Führerscheins. Die Polizisten stellten die Papiere an Ort und Stelle sicher und der 18-Jährige musste seinen Autoschlüssel abgeben.  

Auf den Fahrer kommen nun Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis zu. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Süd-West haben die weiteren Ermittlungen übernommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Am Dienstagnachmittag, 11. September warfen Unbekannte im Ortsteil Cappel täuschend echt aussehende Informationsschreiben des Energiekonzerns RWE in die Briefkästen der Anwohner ein.

In diesen Schreiben wird sinngemäß mitgeteilt, dass in dem Ortsteil der Abbau von Braunkohle erfolgen soll und die Bewohner demnächst umgesiedelt werden müssen. Dieses gefälschte Schreiben führte zu einer Beunruhigung in der Bevölkerung.

Der Staatschutz der Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Urkundenfälschung übernommen und bittet um Mithilfe: Wer hat den Einwurf der falschen Informationsschreiben gesehen? Wer kann nähere Angaben zu der Person oder den Personen machen?

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Der Fahrer eines Kleinwagens flüchtete in der Nacht zu Montag vor einer Polizeistreife in Calden im Landkreis Kassel. Offenbar gleich aus mehreren Gründen hatte der 18-Jährige aus Kassel das Weite gesucht.

Er saß mutmaßlich drogenberauscht und ohne Führerschein am Steuer des Autos, das nicht zugelassen und zudem mit anderen, entstempelten Kennzeichen versehen war. Die Flucht verlief für ihn letzten Endes jedoch nicht erfolgreich und endete zwischen Vellmar und Espenau auf einem Acker, wo er und sein Beifahrer schließlich im Rahmen der Fahndung von der Polizei festgenommen wurden.

Der 18-Jährige muss sich nun wegen mehrerer Straftaten verantworten. Den von ihm geführten Wagen, mit dem er bereits in der Vergangenheit in einem ähnlichen Fall aufgefallen war, stellten die Beamten sicher. Eine Streife der Polizeistation Hofgeismar war gegen 0.30 Uhr in Calden auf den mit quietschenden Reifen und aufheulendem Motor von der Hauptstraße in Richtung Wilhelmsthal abbiegenden Kleinwagen aufmerksam geworden.

Als sie die Verfolgung aufnahmen und dem Fahrer Anhaltezeichen gaben, gab dieser Vollgas und bog in Höhe Wilhelmsthal in Richtung Ahnatal ab. Nachdem der zunächst noch unbekannte Fahrzeugführer sich im Bereich von S-Kurven aufgrund seiner äußerst rasanten Fahrweise gedreht hatte, flüchtete er nun an der verfolgenden Streife vorbei in entgegengesetzter Fahrtrichtung wieder zurück in Richtung Wilhelmsthal. Dabei nutzte er den durch die ungewollte Drehung entstandenen Vorsprung vor der Funkstreife, um zunächst außer Sicht zu geraten.

Die Beamten hatten jedoch bereits eine Fahndung nach dem grünen Kleinwagen ausgestrahlt, zu der mittlerweile mehrere Streifen der Kasseler Polizei eingesetzt waren.    

Fahndung führte zur Festnahme

So ging der flüchtende Kleinwagen der Polizei schon kurze Zeit später ins Netz und fiel im Bereich des Wasserwerks am Ortsausgang von Vellmar, Richtung Espenau, einer Streife des Polizeireviers Nord auf. Das Auto war auf der Kreisstraße aus Richtung Mönchehof gekommen, hatte dort erneut die Anhaltezeichen der Beamten ignoriert und war nach links auf die Landesstraße in Richtung Hohenkirchen abgebogen. Noch bevor die Beamten die Verfolgung richtig aufnehmen konnten, hatte der Fahrer seinen Wagen allerdings schon in den Acker gesetzt.

Der Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer aus Kassel blieben unverletzt und wurden noch am Fahrzeug von der Streife festgenommen. Der 18-Jährige, bei dem die Beamten zudem eine kleinere Menge Marihuana fanden, musste anschließend mit zum Polizeirevier. Dort ließen die Beamten ihm von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen. Den 17-Jährigen übergab die Streife anschließend in die Obhut seiner Sorgeberechtigten.

Ihm wird nach derzeitigem Ermittlungsstand kein Vorwurf gemacht. Der 18-Jährige hingegen muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Gefährdung des Straßenverkehrs, Drogenbesitzes, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und weiterer Verkehrsstraftaten verantworten. Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen 31-Jährigen mit gefälschtem Führerschein, der mit einem völlig überladenen Kleintransporter-Gespann auf der A 7 in Richtung Norden unterwegs war, hat die Autobahnpolizei aus dem Verkehr gezogen. Gegen den jungen Mann leiteten die Polizisten ein Strafverfahren ein und untersagtem ihm die Weiterfahrt.

Nachdem am Sonntagmorgen mehrere Mitteilungen anderer Verkehrsteilnehmer über das auffällige Gespann bei der Autobahnpolizei eingegangen waren, stoppte die Streife den Fahrer gegen 9.30 Uhr in Höhe des "Kiliansblicks" bei Fuldabrück. Der 31-Jährige musste bei der Kontrolle auf eine Fahrzeugwaage fahren. Dabei stellte sich dann heraus, dass das Zugfahrzeug, ein Sprinter, um 840 Kilogramm und somit um 24 Prozent überladen war. Außerdem stellten die Beamten erhebliche Mängel bei der Ladungssicherung fest.

Dem 31-Jährigen untersagten sie aufgrund dieser Verkehrsverstöße zunächst die Weiterfahrt und brachten ihn zur Dienststelle. Dort nahmen sie seinen tadschikischen Führerschein, der selbst für die erfahrenen Autobahnpolizisten nicht zum alltäglichen Anblick gehörte, sprichwörtlich unter die Lupe. Dabei stellten die Beamten fest, dass es sich um eine Totalfälschung des Dokuments handelte. Den Führerschein stellten sie für das weitere Verfahren wegen Urkundenfälschung als Beweismittel sicher.

Den 31-Jährigen entließen sie erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung zur Sicherung des Strafverfahrens und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Er musste zudem sich um die Verkehrssicherheit des Fahrzeuggespanns kümmern und einen Ersatzfahrer anfordern. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 10 September 2017 15:02

Kreiselunfall: Flucht, Auto nicht zugelassen

KORBACH. Der kuriose Unfall am Sonntagmorgen auf dem Kreisel in der Briloner Landstraße konnte durch die Korbacher Polizeibehörde im Laufe des Tages geklärt werden. Einige Stunden nach dem Crash meldete sich ein 19-jähriger Syrer bei der Polizei in Korbach und gab an, das Auto gefahren und den Unfall verschuldet zu haben.

Der junge Mann befuhr nach eigenen Angaben die Briloner Landstraße (wir berichteten) aus der Innenstadt kommend in Richtung Korbacher Ortsumgehung zur B 251. Am Kreisel bei Mc Donalds prallte der Syrer dann ungebremst auf die Verkehrsinsel, hob mit seinem Focus ab und kam auf einem Steinquader zum Stehen. Aus Angst habe der Fahrer die Nummernschilder von dem Ford abgeschraubt und sei geflüchtet. Als Grund für den Crash gab der Syrer an, dass er am Lenkrad wegen Übermüdung eingeschlafen sei.

Die weiteren Recherchen der Polizei ergaben, dass das Auto vor einigen Wochen aus Aachen nach Korbach mit Tageszulassung transportiert wurde. Anschließend sei das Fahrzeug an den Syrer übergeben worden. Dieser besorgte sich Autokennzeichen von einem Freund weil er der Annahme war, das Fahrzeug nur mit amtlichen Kennzeichen bewegen zu können. Auf den Gedanken, dass das Fahrzeug mit fremden Nummernschildern keinen Versicherungsschutz besitzt, darauf sei er nicht gekommen, so der 19-jährige Zuwanderer, der in Korbach lebt.

Den Schaden an dem schwarzen Focus gab die Polizei mit 4000 Euro an. Gut 500 Euro wird die Instandsetzung der Verkehrsinsel kosten. Verletzt wurde der Syrer, der sich zur Zeit des Unfalls allein im Fahrzeug aufhielt nicht.

Einen gültigen Führerschein konnte der Syrer allerdings vorweisen, den hatte er sogar in Deutschland gemacht. Nach dieser Kennzeichenmanipulation und der Verkehrsunfallflucht wird sich der 19-jährige Mann wegen Urkundenfälschung und Unfallflucht verantworten müssen.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige