Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Upland

WILLINGEN. Wieder ist es in Willingen zu einer Unfallflucht gekommen und erneut ist es ein Skoda, der von einem Unbekannten angefahren und beschädigt wurde. Erst am vergangenen Montag war in der Uplandgemeinde ein Skoda angefahren worden.

Im aktuellen Fall stand ein Octavia am Samstag in der Straße vor den Eichen, als in der Zeit zwischen 10 Uhr und 10.30 Uhr ein unbekannter Autofahrer so dicht an dem geparkten Auto vorbeifuhr, dass sich die Außenspiegel berührten: Am stehenden Wagen zersprang das Spiegelglas, außerdem zerbrach das Kunststoffgehäuse. Den Schaden gab die Korbacher Polizei am Sonntag mit 300 Euro an.

Zum flüchtigen Fahrzeug ist nichts bekannt. Daher sind die Ermittler auf mögliche Zeugen angewiesen, die etwas über den Verursacher wissen. Wer Angaben machen kann, der wendet sich an die Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.


Weit höher war der Schaden bei der Unfallflucht am Montag:
Na super: Superb angefahren und aus dem Staub gemacht (08.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. 650 Euro haben unbekannte Diebe in einem Bekleidungsgeschäft in der Waldecker Straße gestohlen. Acht Monate nach der Tat veröffentlicht die Polizei nun Fotos aus der Überwachungskamera in der Hoffnung, dass jemand die Männer erkennt.

Während einer der Männer am 9. Januar gegem 15.50 Uhr an der Eingangstür "Schmiere" stand, bediente sich der andere an der Kasse und stahl insgesamt 650 Euro in 50ern und 20ern. Als die Verkäuferin den Diebstahl bemerkte, versuchte sie noch einen der Diebe aufzuhalten, was ihr aber nicht gelang. Die beiden Täter verschwanden in Richtung Rathaus.

Beide Männer sind etwa 20 bis 25 Jahre alt und haben laut Zeugenaussagen ein "arabisches Aussehen". Einer der Täter ist schlank und etwa 1,75 Meter groß. Er trug dunkle Kleidung und eine blaue Bascap. Der Komplize ist ebenfalls schlank und etwa 1,80 Meter groß. Auch er trug dunkle Kleidung, aber eine rötliche Pudelmütze.

Die Polizei, die die Täter bislang nicht ermitteln konnte, ist auf der Suche nach Zeugen. Die Beamten setzen dabei auf Personen, die die in den Fotos gezeigten Männer erkennen oder Anhaltspunkte zu ihrem Aufenthaltsort geben können. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Rufnummer 05631971-0 zu erreichen ist.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

USSELN. Zwei ältere Autoinsassen sind am Karfreitag bei einem Verkehrsunfall in Usseln leicht verletzt worden. Ein Autofahrer aus Rumänien hatte einem anderen Fahrer die Vorfahrt genommen, es kam zum Zusammenstoß.

Nach der Kollision am Karfreitag gegen 16.30 Uhr rückten drei Rettungswagen zur Unfallstelle an der Einmündung der Rattlarer Straße in die Hochsauerlandstraße aus: Laut Polizei wurden aber lediglich zwei leicht verletzte ältere Menschen vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Der dritte RTW brauchte niemanden zu transportieren.

Wie die Beamten der zuständigen Korbacher Polizeistation am Abend berichteten, war ein 75 Jahre alter Autofahrer aus Nienburg in Niedersachsen auf der Ortsdurchfahrt von Usseln aus Richtung Korbach kommend in Richtung Willingen unterwegs. Mit im Golf des Rentners saßen die beiden später verletzten Mitfahrer - eine Frau und ein Mann, deren Alter zunächst nicht bekannt war. Als der Golf in Höhe der Rattlarer Straße fuhr, bog von dort ein 37-jähriger Autofahrer aus Rumänien mit seinem Seat Alhambra in die vorfahrtberechtigte Hochsauerlandstraße ein und rammte den bevorrechtigten Wagen auf der Beifahrerseite.

Der Gesamtschaden hält sich mit 3000 Euro in Grenzen. Beide Autos waren noch fahrbereit und brauchten nicht abgeschleppt zu werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Schwere Verletzungen hat ein 18 Jahre alter Fahranfänger am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B 251 kurz vor dem Willinger Viadukt erlitten. Der Wagen des Upländers kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen die Böschung, die Leitplanke und einen Baum, überschlug sich und blieb auf dem Fahrzeugdach liegen. Der Motor riss bei dem Unfall heraus und flog noch gut zehn Meter weiter.

Eine RTW-Besatzung kam gegen 19 Uhr zufällig zu dem Unfall hinzu und forderte über die Leitstelle den Korbacher Notarzt an. Am Unfallort, aus Fahrtrichtung Usseln kommend kurz vor der Willinger Ortseingang, bot sich ein Bild der Verwüstung: Der Wagen, ein im vergangenen Jahr neu zugelassener Seat Ibiza, lag völlig zerstört auf dem Fahrzeugdach quer zur Fahrbahn mitten auf der Straße; der heraus gerissene Motorblock lag einige Meter weiter am Fahrbahnrand; die B 251 war von Trümmerteilen und Betriebsstoffen bedeckt - die Leitstelle forderte daher auch die Willinger Feuerwehr an.

Der Korbacher Notarzt und die Besatzung des erstversorgenden Rettungswagens behandelten den Schwerverletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn anschließend nach Korbach ins Krankenhaus ein. Die Suche im Umfeld der Unfallstelle nach einem möglichen Mitfahrer brachte kein Ergebnis. Warum es zu dem Unfall gekommen war, stand zunächst nicht fest.

Anhand der Spurenlage müsse man allerdings davon ausgehen, dass der Fahranfänger mit hohem Tempo aus Richtung Usseln kommend in Fahrtrichtung Willingen unterwegs war, hieß es von der Korbacher Polizei. Auf abschüssiger Strecke kam der schwarze Ibiza dann zunächst nach rechts von der Bundesstraße ab und schlug in Graben und Böschung ein. Dort wurde der Seat abgewiesen, schlug mehrfach auf der Straße auf, wurde gegen die Leitplanke und einen Baum am linken Straßenrand katapultiert, flog dann erneut nach rechts, überschlug sich und kam schließlich auf dem Dach zum Stillstand. Obwohl das Auto völlig zerstört wurde, war der Fahrer nicht eingeklemmt.

Die 14 ausgerückten Feuerwehrleute unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl sicherten die Unfallstelle ab, leiteten den Verkehr in Abstimmung mit der Polizei über den Stryck um, streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab, sammelten die herumliegenden Trümmerteile des Wagens ein und spritzten den verdreckten Asphalt schließlich noch mit Wasser sauber. Die Strecke blieb gut zwei Stunden voll gesperrt. Den Gesamtschaden gab die Polizei mit 20.000 Euro an.


Erst vor gut zwei Wochen war es auf der B 251 zu einem schweren Unfall gekommen:
Nach Partywochenende: Auto mit 5 Betrunkenen verunglückt (08.03.2015, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Willingen

Ebenfalls der Motor riss bei einem Unfall eine Woche vor Weihnachten 2014 nahe Goldhausen heraus:
Unfall: Motor reißt heraus und fliegt 15 Meter weit (17.12.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WELLERINGHAUSEN. Ein Gleitschirmflieger ist am Samstagmittag kurz nach dem Start bei Welleringhausen in ein Waldstück geflogen und in einem Baum in etwa 25 Metern Höhe hängen geblieben. Rettungsdienst und Feuerwehr sowie die aus Mitgliedern von Bergwacht und THW bestehende Höhenrettungsgruppe rückten aus.

Der Flugunfall passierte gegen 13 Uhr: Der 59 Jahre alte Mann aus Brilon startete an einem Hang bei Welleringhausen. Laut Polizei brach dann kurzzeitig die Thermik ab, woraufhin der Schirm zusammenklappte. Wenig später kam zwar wieder Aufwind auf und der Schirm entfaltete sich erneut, doch der Flieger hatte bereits an Höhe verloren. Er flog direkt in ein Waldstück, wo sich der Gleitschirm in einer Baumkrone verfing.

Der Mann blieb dabei unverletzt. Feuerwehrleute, THW und Bergwacht rückten aus. Ein Helfer stieg zu dem 59-Jährigen empor und seilte ihn unversehrt ab. Ob an dem Schirm Schaden entstanden war, wusste die Polizei am Abend nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

DÜDINGHAUSEN/WELLERINGHAUSEN. Die Kontrolle über seinen Milchlaster hat ein Lkw-Fahrer am Freitag auf winterglatter Straße verloren: Zwischen Düdinghausen und Welleringhausen stürzte der Lastwagen auf die Beifahrerseite um.

Der Winterberger Notarzt und die Besatzung des in Usseln stationierten DRK-Rettungswagens rückten kurz nach 7 Uhr am Freitagmorgen auf die Kreisstraße 53 zwischen Welleringhausen und Düdinghausen ganz in der Nähe der Kreisgrenze zwischen Waldeck-Frankenberg und dem Hochsauerlandkreis aus. Weil der Lasterfahrer im Führerhaus eingeschlossen war, alarmierte die Leitstelle des Hochsauerlandkreises auch die Feuerwehren aus Medebach, Düdinghausen und Oberschledorn.

Die drei Wehren rückten mit insgesamt sieben Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Wie die Medebacher Feuerwehr auf ihrer Homepage berichtet, befreiten die Einsatzkräfte den Lkw-Fahrer über die Steckleiter aus seiner misslichen Lage. Anschließend versorgten Notarzt und Rettungsdienstler den Verletzten.

Die Strecke blieb bis zum Abschluss der Lkw-Bergung voll gesperrt. Angaben über das Alter und die Herkunft des Lkw-Fahrers lagen am Freitag nicht vor.

Zwei weitere Einsätze für Medebacher Wehr
Etwa eine Stunde nach dem Abrücken von der Unfallstelle war die Hilfe der Medebacher Feuerwehr erneut gefragt: Zwei Einsatzkräfte des Löschzuges übernahmen nach einem internistischen Notfall die Erstversorgung des Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes.

Doch dieser Einsatz war für die Medebacher Brandschützer nicht der letzte am Freitag: Am späten Nachmittag rückte der Löschzug zum Parkplatz des Rewe-Marktes in Medebach aus, wo es eine Ölspur abzubinden galt.


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

WELLERINGHAUSEN. Die Kontrolle über seinen Milchlaster hat ein Lkw-Fahrer am Freitag auf winterglatter Straße verloren: Bei Welleringhausen stürzte der Lastwagen auf die Beifahrerseite um.

Der Winterberger Notarzt und die Besatzung des in Usseln stationierten DRK-Rettungswagens rückten kurz nach 7 Uhr am Freitagmorgen auf die Kreisstraße 53 zwischen Welleringhausen und Düdinghausen ganz in der Nähe der Kreisgrenze zwischen Waldeck-Frankenberg und dem Hochsauerlandkreis aus. Weil der Lasterfahrer im Führerhaus eingeschlossen war, alarmierte die Leitstelle des Hochsauerlandkreises auch die Feuerwehren aus Medebach, Düdinghausen und Oberschledorn.

Die drei Wehren rückten mit insgesamt sieben Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Wie die Medebacher Feuerwehr auf ihrer Homepage berichtet, befreiten die Einsatzkräfte den Lkw-Fahrer über die Steckleiter aus seiner misslichen Lage. Anschließend versorgten Notarzt und Rettungsdienstler den Verletzten.

Die Strecke blieb bis zum Abschluss der Lkw-Bergung voll gesperrt. Angaben über das Alter und die Herkunft des Lkw-Fahrers lagen am Freitag nicht vor.

Zwei weitere Einsätze für Medebacher Wehr
Etwa eine Stunde nach dem Abrücken von der Unfallstelle war die Hilfe der Medebacher Feuerwehr erneut gefragt: Zwei Einsatzkräfte des Löschzuges übernahmen nach einem internistischen Notfall die Erstversorgung des Patienten bis zum Eintreffen des Notarztes.

Doch dieser Einsatz war für die Medebacher Brandschützer nicht der letzte am Freitag: Am späten Nachmittag rückte der Löschzug zum Parkplatz des Rewe-Marktes in Medebach aus, wo es eine Ölspur abzubinden galt.


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WILLINGEN. Mehr als 12.000 Menschen besuchten den letzten Veranstaltungstag des Weltcup-Wochenendes am Willinger Mühlenkopf. Unter den vielen Besuchern waren einige, die Ticketbetrügern aufgesessen waren. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest.

Die Stimmung war wie an den vorangegangenen Tagen gut, ausgelassen - und fand ihren Höhepunkt beim Siegsprung von Severin Freund. Aus polizeilicher Sicht verlief der Familientag an der Mühlenkopfschanze weitgehend ohne Zwischenfälle. Die Skisprungfans waren mit 35 Bussen und 1300 Autos angereist. Zusätzlich nutzten knapp 500 Fans öffentliche Verkehrsmittel. Wie am Freitag und Samstag verliefen An- und Abreise auch am Sonntag ohne größere Behinderungen.

Im Laufe des Springens meldeten sich bei der Polizei 25 Geschädigte, die bei Betrügern entwertete Eintrittskarten gekauft hatten und dann an der Kasse abgewiesen wurden. Anhand der Personenbeschreibungen nahm die Polizei während der Fahndung zwei Verdächtige vorläufig fest. Die Männer stehen im Verdacht, diese Karten verkauft zu haben. Angaben zu Alter und Herkunft der Verdächtigen machte Polizeisprecher Volker König am Sonntagabend nicht. Die Ermittlungen dauern an.

Auch das Einsatzprotokoll der Rettungskräfte verzeichnet einen relativ ruhigen Einsatztag. Bis um 16.30 Uhr mussten sie zu 44 Hilfeleistungen, zumeist wegen kleinerer Blessuren, ausrücken. Alkoholbedingte Einsätze wurden über den gesamten Tag nicht verzeichnet.

Polizeichef lobt Engagiertes Auftreten aller Einsatzkräfte
Der neue Chef der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, Kriminaldirektor Achim Kaiser, zeigte sich als Einsatzleiter mit dem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Lobende Worte fand er für das engagierte Auftreten aller Einsatzkräfte und die gute Zusammenarbeit mit dem Skiclub, Behörden und Rettungskräften.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Das herrliche Winterwetter hat am Sonntagnachmittag für chaotische Verkehrsverhältnisse in Willingen gesorgt. Tausende Besucher machten sich bei strahlendem Sonnenschein mit ihren Autos auf den Weg nach Willingen, um die Skipisten oder die anderen touristischen Einrichtungen anzusteuern.

Alle Parkplätze waren nach Auskunft von Polizeisprecher Volker König restlos belegt. Durch das hohe Fahrzeugaufkommen kam es sogar zu Stauungen auf der Bundesstraße 251 zwischen Usseln und Willingen. Wer nach dem Freizeitvergnügen von den Parkplätzen auf die Bundesstraße einfahren wollte, brauchte einen langen Geduldsfaden. Wartezeiten von mehr als zwei Stunden wurden gemeldet.

In den Nachmittagsstunden kam der Verkehr in der Willinger Ortslage völlig zum Erliegen. Viele Ortskundige und Besucher versuchten vergeblich, über Nebenstraßen und Schleichwege auf die Bundestraße zu gelangen. Wegen des hohen Fahrzeugaufkommens zeigten die verkehrsregelnden Maßnahmen der Korbacher Polizei nur mäßigen Erfolg. Erst in den frühen Abendstunden entspannte sich die Verkehrssituation.

"Trotz der langen Wartezeiten verhielten sich die meisten Verkehrsteilnehmer diszipliniert", sagte König am Montag. Obwohl unzählige Fahrzeuge unterwegs waren, kam es in und um Willingen lediglich zu zwei kleineren Unfälle mit Sachschäden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Zwei geparkte Autos hat ein Unbekannter in der Schwalefelder Straße in Willingen angefahren. Anschließend flüchtete der noch unbekannte Verursacher. Bei seinem Wagen soll es sich um ein graues Fahrzeug mit Dortmunder Kennzeichen handeln, das an der rechten Seite beschädigt sein dürfte.

Ein VW Golf und ein Nissan Micra waren am Dienstagabend in der Schwalefelder Straße, in Höhe der Hausnummer 40a, am rechten Fahrbahnrand abgestellt, als der unbekannte Fahrer gegen 22 Uhr beide Autos im Vorbeifahren streifte und auf der linken Seite beschädigte. Der Verursacher fuhr anschließend in Richtung Schwalefeld weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Beschädigtes Auto in der Größe eines VW Golf gesucht
Eine Zeugin teilte der Polizei mit, dass es sich bei dem flüchtigen Wagen um ein graues Auto in der Größe eines VW Golf handelt. Der Wagen trug ein Dortmunder Kennzeichen (DO), die weiteren Buchstaben und Zahlen sind nicht bekannt. "Das Fahrzeug müsste Beschädigungen an der rechten Fahrzeugseite haben", sagte ein Beamter der Polizeistation Korbach. Die Ermittler bitten mögliche weitere Zeugen des Unfall oder Personen, die ein solches Fahrzeug mit entsprechenden Beschädigungen sehen, um Hinweise. Zu erreichen ist die Polizeistation unter der Rufnummer 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige