Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unterneustadt

KASSEL. Schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 55-jähriger Motorradfahrer aus Wolfhagen am Sonntagvormittag bei einem Verkehrsunfall in der Kasseler Unterneustadt. Den Gesamtsachschaden des Unfalls schätzen die Beamten auf etwa 23.000 Euro.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Mann aus Wolfhagen gegen 11.30 Uhr mit seinem Motorrad auf dem Sommerweg in Richtung Scharnhorststraße. Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit verlor er die Kontrolle über seine Triumph, schleuderte über die Fahrbahn und kollidierte mit zwei geparkten Autos. Hierbei erlitt der Mann schwere Verletzungen in Form von mehreren Knochenbrüchen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. An seinem Motorrad, das von einem Abschleppunternehmen geborgen werden musste, entstand nach Angaben der eingesetzten Polizisten vom Polizeirevier Ost Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Den Schaden an den beiden geparkten VW beziffern die Beamten auf insgesamt 13.000 Euro. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Im Verlauf des Freitags brachen bislang unbekannte Täter in ein Mehrfamilienhaus im Kasseler Stadtteil Unterneustadt ein und entwendeten einen weißen Tresor mit Schmuck und Bargeld sowie einen Reisekoffer.

Nun bitten die Ermittler der Kasseler Kriminalpolizei Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich zu melden. Wie die aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kriminalpolizei berichten, ereignete sich der Einbruch am Freitag, zwischen 5.30 und 16 Uhr, in der Kleiststraße.

Die Täter betraten das Haus in bislang unbekannter Weise durch die grundsätzlich geschlossene Hauseingangstür. Durch das Aufhebeln der Wohnungstür im vierten Obergeschoss gelangten sie in die Wohnung und durchsuchten dort sämtliche Räumlichkeiten nach Wertgegenständen. Aus einem der Zimmer stahlen sie einen 60 x 60 x 60 Zentimeter großen weißen Tresor und einen Reisekoffer, woraufhin sie unerkannt flüchteten.

Die weiteren Ermittlungen führen nun die für Einbrüche zuständigen Beamten des K 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei. Sie bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Unbekannte sind im Laufe der Nacht zum Donnerstag in einen Baucontainer auf einer Baustelle in der Bädergasse in der Unterneustadt in Kassel eingebrochen.

Mit dem orangenen Steuergerät eines Schweißgeräts im Wert von etwa 3.500 Euro flüchteten sie anschließend vom Tatort in unbekannte Richtung.

Die mit der Bearbeitung des Falls betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost suchen nun nach Zeugen, die im Laufe der Nacht möglicherweise verdächtige Beobachtungen im Bereich der Baustelle gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können.  

Ein Mitarbeiter der Baufirma hatte den Einbruch am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr bemerkt und die Polizei verständigt. Wie er gegenüber der zum Tatort gerufenen Streife des Polizeireviers Ost angab, war noch am Vorabend, gegen 20:30 Uhr, alles in Ordnung. Unbekannte hatten in der Zwischenzeit das Schloss des Baucontainers gewaltsam aufgebrochen und anschließend aus diesem das orange Steuergerät der Marke "Kemppi" entwendet.

Die genaue Tatzeit, die Fluchtrichtung und ob die Täter möglicherweise ein Fahrzeug mitführten, ist momentan nicht bekannt.  

Die Ermittler des Polizeireviers Ost bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Einbruch gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummmer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach einem Unfall hat ein 45-Jähriger aus Kassel eine Polizistin beroht, beleidigt und ihr einen Faustschlag verpasst. Der Mann, der der Polizei wegen Drogen- und Eigentumsdelikten hinreichend bekannt ist, wurde vorläufig festgenommen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten Drogen und stellten sie sicher.

Der 45-Jährige hatte laut Polizeibericht von Donnerstag am Mittwoch gegen 13.30 Uhr über den Notruf 110 bei der Polizei angerufen und angeben, in der Hafenstraße Opfer des Unfalls mit Flucht geworden zu sein. Als die Streife eintraf, fanden die Beamten den Anrufer nicht und fragten mehrere Passanten nach dem Unfallbeteiligten. Wenig später kam der 45-Jährige auf die Polizisten zu, schrie dabei laut herum und zeigte sich von Beginn an äußerst aggressiv.

Als sich der Mann der 29-jährigen Polizistin schreiend und in bedrohlicher Haltung näherte, schob sie ihn ein Stück von sich weg, woraufhin er ihr unvermittelt mit der Faust gegen ihren Kopf schlug. Von ihm folgten anschließend zudem mehrere Beleidigungen in Richtung der Beamtin. Sie und ihr Kollege legten dem 45-Jährigen daraufhin Handfesseln an und brachten ihn aufs Revier. Dort fanden sie bei seiner Durchsuchung eine kleine Menge Marihuana und stellten diese sicher. Der 45-Jährige muss sich nun wegen Körperverletzung und Beleidigung sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Was den Mann derart in Rage gebracht hatte, blieb unklar. Die Polizeibeamtin hatte eine Prellung des Kiefers davongetragen und klagte über Kopfschmerzen, konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen.

Im Rahmen der Fahndung nach dem flüchtigen Auto stoppte eine andere Streife diesen Wagen in der Ochshäuser Straße. Gegen den 20-jährigen Fahrer leitete die Polizei Ermittlungen wegen Verkehrsunfallflucht ein. Der genaue Unfallhergang ist bislang noch nicht abschließend geklärt. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zwei besonders couragierte Taxifahrer sahen bei einem Tankstellenüberfall nicht zu, sondern haben mit ihrem besonnenen und konsequenten Handeln für die Festnahme des 35 Jahre alten tatverdächtigen Räubers gesorgt.

Die beiden 54 und 63 Jahre alten Taxifahrer hatten am frühen Sonntagmorgen in einer Tankstelle an der Leipziger Straße im Kasseler Stadtteil Unterneustadt eine Pause eingelegt, als gegen 4.45 Uhr ein vermeintlicher Kunde den Verkaufsraum betrat. Zunächst schenkten die beiden, während sie sich etwas abseits an einem Bistrotisch einen Kaffee tranken, dem Mann keine besondere Aufmerksamkeit. Das änderte sich, als das Gespräch mit dem Kassierer lauter wurde und der Kunde mehrfach Geldforderungen aussprach. Währenddessen drohte der Mann mit der Hand in der Jacke, eine Schusswaffe einzusetzen.

Der 54-jährige Taxifahrer aus Kassel fasste sich ein Herz, ging auf den Mann zu und versuchte mit einer behutsamen, ruhigen Ansprache, ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Der tatverdächtige und, wie sich später herausstellte, drogenberauschte Räuber reagierte aggressiv und schlug dem 54-Jährigen dessen Arm zur Seite. Nun griff der Taxifahrer beherzt zu und rang den Mann zu Boden. Wie der 54-Jährige später den Beamten schilderte, war er dabei sehr darauf bedacht, die Hände unter Kontrolle zu bekommen, um den Griff an eine mögliche Schusswaffe zu verhindern. Mit Unterstützung des aus Fuldatal stammenden 63-jährigen Kollegen gelang es schließlich unter enormer Kraftanstrengung, den sich wehrenden Mann bis zum Eintreffen der Polizeistreife festzuhalten.

Der Festgenommene, ein 35-Jähriger aus dem Vogelsbergkreis, ist der Polizei kein Unbekannter. Er trat in der Vergangenheit bereits wegen Eigentums- und Drogendelikte in Erscheinung. Beamte der Kasseler Polizei brachten ihn schließlich ins Gewahrsam des Polizeipräsidiums Nordhessen. Der Haftrichter sollte im Laufe des Montags darüber entscheiden, ob der Tatverdächtige in Untersuchungshaft genommen wird. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Wer mitten in der Nacht Zimmerpflanzen auf Fahrrädern transportiert, der muss sich nicht wundern, wenn die Polizei genauer hinguckt: So geschehen in der Nacht zu Dienstag in der Nähe eines Baumarktes, von wo die Pflanzen stammten. Die beiden mutmaßlichen Diebe wurden festgenommen, Grünzeug und Drahtesel sichergestellt - die Räder könnten nämlich ebenso gestohlen sein.

Die Szene, die die Streifenwagenbesatzung stutzig werden ließ, spielte sich in der Nacht zu Dienstag in der Unterneustadt ab: Dort sahen die Polizisten gegen 0.45 Uhr zwei Männer, die drei Topfpflanzen auf zwei Fahrrädern transportierten. Um dem ungewöhnlichen Treiben auf den Grund zu gehen, hielten sie die beiden Männer im Alter von 30 und 40 Jahren an. Dabei stellten sie fest, dass an den Pflanzen noch die Preisschilder eines nahegelegenen - aber zu dieser nächtlichen Stunde bereits geschlossenen - Baumarktes hingen. Wie sich herausstellte, waren beide Männer offenbar zuvor in den Außenbereich dieses Marktes eingestiegen und hatten dort die drei Zimmerpflanzen entwendet. Sie müssen sich nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall verantworten.

Die beiden aus Niestetal stammenden Männer hatten hochwertige Fahrräder dabei, zu deren Herkunft sie zweifelhafte Angaben machten. Die Pflanzen und die Fahrräder stellten die Beamten sicher. Die Ermittlungen dazu, ob die Fahrräder aus Straftaten stammen, dauern an.

Betrunken auf der Wache randaliert
Streifen des Reviers Ost hatten die beiden Männer nach ihrer Festnahme auf das Revier gebracht. Den 40-Jährigen setzten die Beamten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Sein bei der Polizei bereits hinreichend bekannter 30-jähriger Freund hingegen musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen. Er hatte sich im alkoholisierten Zustand bereits bei seiner Festnahme äußerst aggressiv gezeigt und später auf dem Polizeirevier randaliert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit zahlreichen Prellungen am ganzen Körper und einer schweren Kopfverletzung ist ein 27 Jahre alter Mann am frühen Morgen auf der B 83 liegend aufgefunden worden. Wie es zu diesen Verletzungen gekommen war, stand zunächst nicht fest. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

So ist nach Angaben eines Sprechers ein Verkehrsunfall mit anschließender Flucht des Autofahrers ebenso möglich wie ein Gewaltdelikt. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen, die Licht ins Dunkel des nächtlichen Vorfalls bringen können.

Fest steht, dass sich am frühen Samstagmorgen gegen 5 Uhr ein Zeuge bei der Leitstelle der Feuerwehr meldete, nachdem er den 27-jährigen Mann aus Göttingen schwer verletzt auf der B 83 in Höhe der Zufahrt ehemaliger Messeplatz liegend vorgefunden hatte. Die Stelle liegt kurz hinter dem Platz der Deutschen Einheit in stadtauswärtiger Richtung.

Die Besatzung eines zufällig vorbeikommenden Rettungswagens kümmerte sich zunächst um den Verletzten, der dann später in das Klinikum Kassel eingeliefert wurde. Dem 27-Jährigen wurden Prellungen am Körper und eine schwere Kopfverletzung attestiert. Er befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung, konnte aber bislang offenbar nicht selbst zur Aufklärung der Umstände beitragen.

Die ermittelnden Beamten des Polizeirevieres Ost gehen zunächst von einer möglichen Berührung mit einem Fahrzeug aus, das sich nach dem Unfall vom Unfallort unerlaubt entfernt hat. Auch ein Gewaltdelikt kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Um den Sachverhalt aufklären zu können, bittet jetzt das Polizeirevier Ost um Zeugenhinweise. Wer hat den jungen Mann, der mit einem hellen Hemd und einer dunklen Strickjacke begleitet war, kurz hinter dem Platz der Deutschen Einheit zur fraglichen Zeit gesehen und kann zur Klärung der Umstände beitragen? Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ost unter der Rufnummer 0561/910-2520 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Gleich vier Brände sind nahezu zeitgleich in der Nacht zu Freitag im Kasseler Stadtteil Unterneustadt ausgebrochen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf schätzungsweise 40.000 Euro. Die Polizei geht von ein und demselben Täter aus.

Da die vier Brandorte in der Unterneustadt nur wenige hundert Meter auseinander liegen und alle Feuer kurz hintereinander gemeldet wurden, gehen die für Branddelikte zuständigen Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo von ein und demselben Täter aus. Alle Brände wurden in etwa zeitgleich um kurz nach Mitternacht bekannt.

Brandstellen an Jahn- und Blücherstraße
Vom Brand betroffen waren zwei auf dem Parkplatz an der Jahnstraße nebeneinander abgestellte Fahrzeuge. Sowohl ein dort geparkter 3er BMW als auch der daneben abgestellte Mercedes Kleintransporter waren in Folge der Brandstiftungen völlig zerstört worden. An dem ebenfalls an der Jahnstraße gelegenen Vereinsheim des TC Rotweiß steckte der Unbekannte auf dem Freisitz Plastiktische und -stühle in Brand. In Folge dieses Brandes entstanden an der Gebäudewand und zum Teil in den Innenräumen Ruß- und Brandschäden.

Schließlich brannten an der nahegelegenen Turnhalle an dem Verbindungsweg zwischen Jahnstraße und Waldauer Fußweg eine Abfalltonne und an der Kreuzung Blücherstraße / Körnerstraße zwei von drei Altpapiercontainern.

Brandstiftung: Kripo sucht Zeugen
Die mit den Ermittlungen betrauten Beamten gehen in allen Fällen von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Brandermittler bitten Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige