Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Twiste

WILLINGEN/TWISTETAL. Mit weit mehr als zwei Promille Alkohol im Blut ist eine Autofahrerin am helllichten Tag in eine Verkehrskontrolle geraten. Sie musste eine Blutprobe und vor allem ihren Führerschein abgeben. Innerhalb von fünf Stunden überprüften die Beamten im Rahmen einer länderübergreifenden Fahndungs- und Kontrollwoche mehr als 150 Autos.

Bei der Verkehrskontrolle am Montag wurden die Beamten aus Waldeck-Frankenberg von Kollegen der Bereitschaftspolizei unterstützt. In der Zeit von 10 bis 12 Uhr kontrollierten sie zunächst den Verkehr auf der Bundesstraße 251 in Willingen in Höhe Stryck und von 13 bis 16 Uhr auf der B 252 zwischen Berndorf und Twiste. Sie kontrollierten dabei mehr als 150 Fahrzeuge und hielten sie auf einem Parkplatz an.

Hervorzuheben ist die Kontrolle einer 32-jährigen Frau aus dem Raum Bad Arolsen, die die Beamten stoppten. Bei der Kontrolle war schnell klar, dass die Fahrzeugführerin reichlich Alkohol konsumiert hatte. Der gemessene Wert bei dem freiwilligen Atemalkoholtest lag weit über zwei Promille. Deshalb musste sie auch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und durfte die Fahrt nicht fortsetzen. Ihr Führerschein wurde sichergestellt, ein Strafverfahren gegen die Frau wurde eingeleitet.

"Weit jenseits der absoluten Fahruntüchtigkeit"
Einsatzleiter Uwe Tenbusch: "Solch einen hohen Promillewert hat man nachmittags um 14 Uhr auch nicht alle Tage, dieser Wert liegt weit jenseits der absoluten Fahruntüchtigkeit" - diese liegt laut Gesetz in Deutschland ab einem Wert von 1,1 Promille vor. Insgesamt zeigte sich der Einsatzleiter aber mit den Kontrollmaßnahmen sehr zufrieden. "Die Verkehrsteilnehmer begrüßten die Kontrollen und zeigten sich gelassen". Das konnten sie auch, denn die Beamten ahndeten nur einige wenige - nämlich gerade mal zehn - Ordnungswidrigkeiten mit einem Verwarnungsgeld. Geschwindigkeiten wurden nicht gemessen. Auch gesuchte Straftäter gingen den Beamten bei der Kontrolle nicht ins Netz. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTE. Ein Auffahrunfall in der Ortsdurchfahrt von Twiste mit drei beteiligten Autos hat am Dienstagnachmittag zeitweise für Behinderungen gesorgt. Die Beteiligten blieben unverletzt, zwei der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Unachtsamkeit einer 43 Jahre alten Audifahrerin aus dem österreichischen Klagenfurt ist die Ursache für den Verkehrsunfall, der sich gegen 15.15 Uhr auf der Hauptstraße in der Ortsmitte ereignete. Nach Auskunft der Korbacher Polizei befuhr eine 24 Jahre alte Twistetalerin mit ihrem Renault die Ortsdurchfahrt aus Richtung Bad Arolsen kommend. In Höhe einer Gaststätte wollte die nach links in die Straße Hüfte abbiegen, musste aber wegen Gegenverkehrs anhalten. Ein nachfolgender Audifahrer, ein 56-jähriger Twistetaler, bremste seinen Wagen ebenfalls ab. Die dann folgende Österreicherin bemerkte dies allerdings zu spät - und fuhr dem Vordermann auf.

Die Wucht des Aufpralls ihres Audis auf den stehenden Audi schob diesen nach vorn gegen das Heck des wartenden Renaults. Die insgesamt fünf Insassen der drei Autos - im Wagen der Unfallverursacherin saßen noch deren beide Kinder - blieben unverletzt. Die Besatzung eines vorsorglich alarmierten Rettungswagens brauchte an der Unfallstelle nicht tätig zu werden und rückte wieder ab.

Die Polizei schätzte den Gesamtschaden auf rund 7000 Euro. An dem älteren Audi des 56-Jährigen in der Mitte entstand laut Polizei durch den Anprall vorn und hinten wirtschaftlicher Totalschaden. Dieser Wagen und auch der Audi der 43-Jährigen mussten abgeschleppt werden. Der Renault der jungen Twistetalerin war dagegen noch fahrbereit.

An der Unfallstelle kam es zeitweise zu Behinderungen, da die viel befahrene Bundesstraße halbseitig blockiert war. Noch vor Eintreffen einer Polizeistreife übernahm eine unbeteiligte Autofahrerin die Verkehrsregelung und sorgte damit wieder für den nötigen Verkehrsfluss. (pfa) 


Immer wieder stellen sich Unbeteiligte bereit, um den Verkehr an Unfallstellen zu regeln - zum Beispiel nach diesen Kollisionen:
B 252 bei Korbach: Zwei Verletzte bei Zusammenstoß (27.07.2016, mit Fotos)
Arolserin übersieht Arolser in Arolser Landstraße: Unfall (11.06.2016, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTETAL-TWISTE. Blutspenden sind für Empfänger einer dringend benötigten Blutkonserve wichtig. Aus diesem Grund findet am Dienstag, 26. Juli, in der Zeit von 15.30 bis 20 Uhr in der Piepenstraße in Twiste eine Blutspendeaktion statt. Die DRK-Bereitschaft freut sich auf eine rege Teilnahme.

Für Spender aus der Region Willingen bietet das DRK am Dienstag, den 26.07.2016 ab 15.30 Uhr in Willingen im evangelischen Gemeindezentrum im Kampweg eine Blutspendeaktion an.

Wer darf spenden?
Blut spenden dürfen alle gesunden Menschen im Alter zwischen 18 und 71 Jahren mit mindestens 50 Kilogramm Körpergewicht. Erstspender sollten nicht älter als 64 sein. Blut spenden kann, wer in den vergangenen vier Wochen keinen Infekt und keine Durchfallerkrankung sowie keinen operativen Eingriff hatte. Zwischen zwei Blutspenden sollten mindestens 56 Tage Abstand liegen. Männer dürfen in der Regel sechsmal, Frauen viermal im Jahr spenden. "Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit", lautet der Hinweis von Timo Jassmann von der DRK-Bereitschaft.

Täglich 15.000 Blutspenden nötig
Täglich werden nach DRK-Angaben in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt. Jeder könne zum Beispiel durch einen Verkehrs- oder Arbeitsunfall selbst einmal auf eine Blutspende angewiesen sein. 

Anzeige:

Publiziert in Retter
Montag, 27 Juni 2016 12:01

Blitzer auf der Bundesstraße 252

TWISTETAL. Derzeit wird auf der Bundesstraße 252 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Mühlhäuser Hammer, zwischen Berndorf und Twiste. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h. Gemessen wird in beide Fahrtrichtungen.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Donnerstag, 16 Juni 2016 06:49

Blitzer auf der Bundesstraße 252

TWISTETAL. Derzeit wird auf der Bundesstraße 252 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen Twiste und Bad Arolsen, unmittelbar hinter dem Abzweig zur alten Spulenfabrik. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits stets einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 Stundenkilometern.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

 

Publiziert in Blitzer

TWISTE. Unachtsamkeit hat am Dienstagnachmittag zu einem Auffahrunfall kurz vor dem Bahnübergang zwischen Berndorf und Twiste geführt. Dabei wurden vier Autos beschädigt und zwei Fahrerinnen leicht verletzt.

Mehrere Fahrzeuge waren am Dienstag gegen 16 Uhr von Korbach kommend auf der Bundesstraße 252 in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Auf einer Geraden kurz von der Bahnübergang zwischen dem Mühlhäuser Hammer und dem Ortseingang von Twiste staute sich laut Polizei der Verkehr - womöglich, weil gerade ein Zug den Übergang passierte und daher die Schranken geschlossen waren.

Während drei 37, 42 und 27 Jahre alte Frauen aus Bad Arolsen hintereinander die Situation richtig erkannten und ihre Fahrzeuge bis zum Stehen abbremsten, wurde ein nachfolgender 31 Jahre alter Seatfahrer aus Korbach zu spät auf die stehende Autoschlange aufmerksam. Er prallte dem Wagen vor sich ins Heck und schob dieses Auto auf den Wagen davor. Dieser wiederum stieß dann dem Auto davor in den Kofferraum.

Der Unfallverursacher und die Frau im vorderen Auto blieben unverletzt, die beiden Frauen in den Fahrzeugen dazwischen zogen sich dagegen leichte Verletzungen zu und kamen per RTW ins Krankenhaus. Der geschätzte Schaden an den vier beteiligten Autos summiert sich auf rund 5000 Euro.

Die Polizei musste die Bundesstraße für etwa 30 Minuten komplett sperren. Die Beamten veranlassten eine Rundfunkwarnmeldung, um Verkehrsteilnehmer auf die Vollsperrung hinzuweisen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

TWISTE/USSELN. Bei einem Polizeieinsatz in einem Wohnhaus an der Ortsdurchfahrt von Twiste sind am Donnerstagmorgen drei Männer festgenommen worden - es handelt sich um zwei 20 und 30 Jahre alte Marokkaner und einen 32-jährigen Algerier. Die Wohnungen der drei Asylbewerber wurden im Auftrag der Staatsanwaltschaft durchsucht. Später wurde außerdem in Usseln ein 28-jähriger Algerier festgenommen.

Die Bundespolizei war am Morgen mit mehreren Streifen- und Zivilwagen vorgefahren, um den Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Kassel zu vollstrecken. Den Festgenommenen wird vorgeworfen, Ende April gemeinschaftlich einen 52-Jährigen aus Kassel beim Halt des Regionalexpresses im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe bestohlen zu haben. Zur Beute gehörten damals eine Reisetasche, ein Laptop, ein Mobiltelefon sowie zehn Mundharmonikas. Durch die Auswertung von Videomaterial aus Überwachungskameras gelang es, die drei Männer eindeutig als Täter zu identifizieren.

20-jähriger Marokkaner ist Hauptbeschuldigter
Das Trio ist bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte polizeilich in Erscheinung getreten, wie es am Mittag in einer gemeinsamen Erklärung von Bundespolizei und Staatsanwaltschaft hieß. Als Hauptbeschuldigter gilt der 20 Jahre alte Marokkaner, der auch im Zusammenhang mit weiteren Gewalt- und Eigentumsdelikten bekannt ist. Ferner wurde bei dem 20-Jährigen, im Rahmen von Ermittlungen wegen einer anderen Straftat, das gestohlene Mobiltelefon des 52-jährigen Kasselers gefunden.

Bei Durchsuchung Diebesgut sichergestellt
Wie ein Nachbar berichtete, habe er die Polizisten bereits am Morgen gegen 6.30 Uhr gesehen. An dem Wohnhaus an der Hauptstraße am Bahnübergang unweit des Kindergartens standen über einen längeren Zeitraum mehrere Dienstfahrzeuge der Bundespolizei, darunter auch ein Diensthundewagen, sowie einige Zivilfahrzeuge. "Bei der Durchsuchung der Wohnräume stellten die Bundespolizisten weiteres Beweismaterial sicher, darunter diverses Diebesgut sowie die Kleidung, die während der Tat getragen wurde", erklärte die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel, Polizeioberrätin Sonja Koch-Schulte. Die Polizeiaktion in Twiste endete gegen 8.45 Uhr.

Die Männer wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

In die Zuständigkeit der Bundespolizei fallen unter anderem Straftaten auf Bahnhöfen und in Zügen. Daher waren in Twiste Bundespolizisten im Einsatz. Dass die drei Männer, die ihr Opfer im Zug beklauten, ausgerechnet an einem Bahnübergang wohnen, ist ein kurioser Zufall...

Weitere Festnahme in Usseln
In einer Unterkunft in Usseln stießen die Ermittler außerdem auf einen 28-jährigen Algerier, der mit Haftbefehl zur Strafvollstreckung gesucht wurde. Der wegen Diebstahls Verurteilte hatte noch eine Freiheitsstrafe von 55 Tagen zu verbüßen und wurde daher am Donnerstag nach seiner Festnahme in die Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden eingeliefert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 07 Juni 2016 06:16

Warburg: Sprinter landet in der Twiste

WARBURG. Ein weißer Mercedes Sprinter ist am Montag von der Straße abgekommen und anschließend in der Twiste im etwa 50 Zentimeter tiefen Wasser zum Stehen gekommen.

Der 47-jährige Fahrer aus Göttingen befuhr gegen 12.15 Uhr die Landstraße 552 aus Richtung Welda kommend in Richtung Wormeln. In einer scharfen Rechtskurve verlor der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Lieferwagen, sodass er nach links von der Fahrbahn abkam und die ungefähr drei Meter tiefe Böschung hinab in die Twiste fuhr. Der Fahrer blieb unverletzt.

Am Fahrzeug entstand "mittlerer Sachschaden", wie es ein Polizeisprecher formulierte. Eine Schadenshöhe nannte er nicht. Der Sprinter musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 24 Mai 2016 08:54

Blitzer auf der Bundesstraße 252

BERNDORF/TWISTE. Derzeit wird auf der Bundesstraße 252 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen Berndorf und Twiste, etwa in Höhe des Abzweigs nach Mühlhausen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits stets einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

An der Messstelle gilt in Fahrtrichtung Korbach eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 04 Mai 2016 06:55

Blitzer auf der Bundesstraße 252

TWISTETAL. Derzeit wird auf der Bundesstraße 252 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen Twiste und Bad Arolsen, unmittelbar hinter dem Abzweig zur alten Spulenfabrik. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits stets einzuhalten.

An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 Stundenkilometern.

Wer außerorts das Tempolimit um bis zu 20 km/h überschreitet, zahlt nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) bis zu 30 Euro Bußgeld. Wird ein Verkehrsteilnehmer erwischt, der außerhalb geschlossener Ortschaften zwischen 21 und 40 km/h zu schnell ist, sind Bußgelder zwischen 70 und 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg fällig. Ab einer Tempoüberschreitung von 41 km/h außerorts müssen Raser - je nach Tempo - zwischen 120 und 600 Euro Bußgeld zahlen und kassieren zwei Punkte. Hinzu kommen ein bis drei Monate Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Seite 6 von 15

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige