Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Trickdiebstahl

Dienstag, 14 Oktober 2014 12:16

Marburg: Seniorin fällt nicht auf Trickdiebe rein

MARBRUG. Drei Trickdiebinnen trieben in der Friedrich-Ebert-Straße ihr Unwesen. Sie versuchten, eine 76-Jährige Seniorin übers Ohr zu hauen, die aber Verdacht schöpfte und laut um Hilfe schrie. Durch Veröffentlichung der Täterbeschreibungen erhofft sich die Polizei nun neue Hinweise.

Als die Seniorin am Montag zwischen 13 und 14 Uhr von ihrem Einkauf zurückkehrten, warteten die drei Täterinnen vor dem Mehrfamilienhaus. Sie fragten nach der Frau, die in der Wohnung über der 76-Jährigen lebt und gingen wie selbstverständlich mit ins Haus. In der Wohnung versuchten sie, die Frau mit verschiedenen Tricks hinters Licht zu führen, damit ihre Mittäterin unauffällig in die Räume gelangen kann. Hier schöpfte die Frau dann aber Verdacht und schrie laut. Damit trieb sie die mutmaßlichen Diebinnen in die Flucht und bemerkte auch die dritte Frau beim Verlassen der Wohnung.

Die erste Frau wird auf etwa 30 Jahre alt geschätzt. Sie ist circa 1,65 Meter groß und von kräftiger Statur. Außerdem hat sie schwarze Haare und einen dunklen Teint. Sie trug eine braune Jacke und eine bunt geblümte Leggins. Diese soll auch die Wortführerin gewesen sein. Sie sprach akzentfreies Deutsch.

Die zweite Frau wird auf etwa 60 bis 70 Jahre alt geschätzt. Sie hat eine kräftige Figur und dunkle Haare mit grauen in weißen Ansätzen. Außerdem trug sie eine weiße Jacke.

Zur dritten Frau liegt keine Beschreibung vor. Hinweise zu den Trickbetrügerinnen erbittet die Polizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BRILON. Eine 80-jährige Frau aus Brilon ist gleich mehrere Male von zwei mutmaßlichen Trickdiebinnen bedrängt worden. Die resolute Rentnerin wusste sich aber zur Wehr zu setzen.

Die Brilonerin wurde am Montagnachmittag auf der Bahnhofstraße von zwei jungen Frauen südländischen Aussehens angesprochen und mit einem Klemmbrett in der Hand um eine Spende gebeten. Die 80-Jährige forderte die beiden Frauen auf, sie gefälligst in Ruhe zu lassen, und ging weiter. Diese ließen aber nicht von ihrem auserkorenen Opfer ab und bedrängten die Rentnerin auf der Strackestraße in Höhe der Sparkasse erneut. Wieder forderte die Brilonerin die zwei Frauen lautstark auf, sie endlich in Ruhe zu lassen.

Durch die lauten Rufe aufmerksam geworden, kam ihr ein Passant zu Hilfe. Daraufhin entfernten sich die Frauen, aber nur kurz. In der Rixener Straße gingen sie wieder auf die Frau zu. Auch hier machte das potentielle Opfer lautstark auf die Situation aufmerksam. Diesmal kam ein Ehepaar dazu und verscheuchte die beiden Taschendiebinnen nun endgültig.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Bianca Scheer hat sich die 80-jährige Brilonerin in ihrer Situation genau richtig verhalten. "Körperlich hat sie den beiden Frauen nichts entgegenzusetzen. Sie hat aber durch lautes Rufen und Reden auf ihre Situation aufmerksam gemacht und somit letztlich vereitelt, dass sie bestohlen wurde", sagte die Sprecherin. Die Polizei rät dringend, keinen Spendenaufrufen auf der Straße nachzukommen. "Behalten Sie Ihr Portemonnaie und ihre Wertgegenstände bei sich und lassen Sie niemanden zu dicht an sich heran", empfahl die Polizeisprecherin. Im Zweifelsfall solle man - wie die 80-Jährige in Brilon - durch lautes Rufen auf sich aufmerksam machen, die Polizei rufen oder Passanten bitten, dies zu tun.

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

KORBACH. Trickdiebe haben in einem Korbacher Autohaus reiche Beute gemacht: Die Unbekannten lenkten eine Angestellte ab, griffen am Tresen nach Geld und verschwanden mit mehreren tausend Euro.

Wie die Pressestelle der Polizeidirektion am Mittwoch berichtete, war es bereits am vergangenen Freitag zu dem Trickdiebstahl gekommen. Zwei Trickdiebe betraten um 13.15 Uhr ein Autohaus in der Frankenberger Landstraße und begaben sich zielgerichtet an den Tresen, wo sie ein Poloshirt kaufen und mit einem 500 Euro-Schein bezahlen wollten.

Beim Bezahlvorgang lenkten die beiden Männer die Angestellte so geschickt ab, dass es ihnen gelang, unbemerkt über den Tresen zu greifen und einen vierstelligen Geldbetrag zu stehlen. Der Diebstahl fiel erst später bei der Abrechnung auf - da waren die Unbekannten längst über alle Berge.

Einer der Männer ist 25 bis 27 Jahre alt und von dicklicher Gestalt. Er ist 1,70 bis 1,75 Meter groß und hat schwarze, mittellange Haare. Bekleidet war er mit einem rot-weiß gestreiftem T-Shirt und grau-braunen Shorts. Er trug Flip-Flops. Der andere Mann ist etwa 30 Jahre alt, sehr schlank und 1,70 Meter groß. Auch dieser Mann hat schwarze, mittellange Haare. Er war mit einer dunklen Jeans und einem schwarz-weißen T-Shirt bekleidet. Beide Männer haben einen dunklen Teint und sind südländische Typen. Die Polizei ist bei ihren Ermittlungen auf Angaben möglicher Zeugen angewiesen. Wer den Ermittlern helfen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei der Polizeistation Korbach.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WETTERBURG. Eine vermeintlich herzliche Umarmung zum Abschied, und schon war das Portemonnaie eines Twistesee-Besuchers aus Köln verschwunden. Die Arolser Polizei fahndet nun nach einem Trickdieb-Pärchen.

Ein Ehepaar aus Köln war am Sonntagnachmittag zwischen 16.30 und 17.30 Uhr zu Fuß am Twistesee auf dem Staudamm unterwegs. Während des Spaziergangs lernten die Besucher ein Paar kennen, mit dem sie sich längere Zeit unterhielten. Die Unterhaltung verlief "so herzlich", dass der unbekannte Mann das Ehepaar zur Verabschiedung umarmte. Nachdem die beiden verschwunden waren, stellte das Kölner Ehepaar fest, dass man Trickdieben auf den Leim gegangen war, denn der unbekannte Mann hatte bei der Umarmung ein Portemonnaie aus der Gesäßtasche des Kölners gestohlen. Dieses wurde zwar später in Tatortnähe wiedergefunden, das Geld war jedoch verschwunden.

Der Trickdieb ist etwa 60 bis 65 Jahre alt, von kräftiger Figur und hat ein südländisches Aussehen. Auf seinem linken Oberarm ist ein Schwert tätowiert und am linken Unterarm ein Kreuz. Der Mann sprach hochdeutsch und türkisch. Seine Partnerin ist etwa 55 Jahre alt, 1,60 Meter groß und ebenfalls von südländischer Erscheinung mit rauchiger Stimme.

Wer Angaben zu dem Pärchen machen kann, meldet sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen. Die Telefonnummer lautet 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Mehrere hundert Euro hat ein unbekannter Trickdieb einem 73-Jährigen gestohlen: Der Mann aus Bromskirchen hatte kurz zuvor eine größere Summe Geld bei der Bank abgehoben. Das muss der Täter bereits beobachtet haben.

Der Dieb sprach den Rentner am Samstagvormittag in der Uferstraße in Frankenberg an und wollte zwei Euro für einen Parkscheinautomaten gewechselt haben. Als der gutmütige Senior sein Portemonnaie zückte und nach Kleingeld suchte, griff der Fremde hinein. Obwohl der Rentner die Geldbörse wegzog und die Hand des Fremden beiseite schob, war dieser doch so fingerfertig, mehrere hundert Euro aus dem Scheinfach zu stehlen.

Dies stellte der Rentner allerdings erst später fest, als er nach einem Einkauf bezahlen wollte. Da war der Dieb natürlich bereits über alle Berge. Der Trickdieb ist etwa 40 Jahre alt und 1,65 Meter groß. Bekleidet war er mit einer braunen Strickjacke und einer Jeans. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 zu melden.


Erst in der vergangenen Woche war es in Bad Arolsen zu einem ähnlichen Fall gekommen:
73-Jähriger mit Spendentrick um Rente gebracht (30.05.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Eine unbekannte Trickdiebin hat einen 73-Jähriger aus Bad Arolsen am Freitag um seine Rente gebracht: Die Täterin lenkte den Mann ab, griff in seine Jackentasche und fischte einen Umschlag mit Geld heraus.

Der Bad Arolser hatte gegen 10.30 Uhr seine Rente von der Bank abgeholt und in einem Briefumschlag in die Jackentasche gesteckt. Vermutlich wurde er dabei bereits beobachtet. Auf dem Kirchplatz wurde er dann von einer Frau angesprochen und um eine Spende gebeten.

Wort- und gestenreich zeigte sie dem Rentner eine Spendenliste. Bei dieser Gelegenheit griff sie dem Ahnungslosen in die Jackentasche und stahl den Briefumschlag samt Rente. Als der Rentner den Diebstahl bemerkte, war die Frau bereits über alle Berge.

Die Trickdiebin war etwa 30 Jahre alt und hatte eine südosteuropäische Erscheinung. Sie ist etwa 1,60 Meter groß und hatte schulterlange dunkelbraune Haare. Bekleidet war sie mit einer auffallend roten Jacke und einer blauen Hose. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 15 April 2014 11:48

Trickdiebe haben es auf Goldketten abgesehen

KASSEL. Einem Trickdiebstahl zum Opfer gefallen ist am Sonntagvormittag ein 59-Jähriger in der Holunderstraße. Während ihn ein Mann mit der Frage nach einem Krankenhaus ablenkte, hat eine Frau ihm seine Goldkette im Wert von etwa 200 Euro vom Hals geklaut. Die Betrügertruppe ließ es jedoch nicht nur bei diesem einen Betrug.

Die insgesamt zwei Männer und zwei Frauen waren gegen 10.45 Uhr in der Holunderstraße unterwegs. Während das 59-jährige Opfer im Gespräch mit dem Mann war, legte die Frau ihm eine wertlose, goldfarbene Kette um, bot ihm diese zum Kauf an und klaute ihm dabei seine echte goldene Kette vom Hals. Dass er bestohlen worden war, bemerkte er erst, nachdem die Diebe geflüchtet waren.

Im Auto saßen zu dieser Zeit zwei weitere Personen, vermutlich ein zweites Pärchen. Nachdem die zwei Täter wieder in das Auto eingestiegen waren, fuhren sie davon.

Die Trickdiebin ist etwa 35 bis 40 Jahre alt und etwa 1,50 bis 1,60 Meter groß. Sie hat dunkle Haare und sprach nur gebrochen Deutsch. Der ablenkende Partner ist ebenfalls nur 1,65 Meter groß und hat auch nur in gebrochenem Deutsch gesprochen.

Hinweise auf das Autokennzeichen liegen nicht vor. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um eine viertürige, helle Limousine, möglicherweise ein BMW.

Es gibt Hinweise darauf, dass dieselbe Truppe gegen 10.15 Uhr schon einmal im Kasseler Stadtteil Niederzwehren unterwegs war. Hier, so ein Zeuge gegenüber der Polizei, ist ein heller Pkw bei ihm an der Haustür vorgefahren. Im Auto saßen vier Personen, zwei Männer und zwei Frauen. Man hat ihm eine goldene Kette zum Kauf angeboten, was er aber abgelehnt hat. Daraufhin sind die Personen wieder weggefahren.

Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 03 April 2014 14:20

Trickdiebstahl: Plastikschmuck anstatt Goldketten

KASSEL. Opfer eines Trickdiebstahls ist am Mittwochnachmittag eine Mitarbeiterin eines Goldankaufgeschäfts in der Kasseler Innenstadt geworden. Ein bislang unbekanntes Pärchen verhandelte einen Preis für zwei hochwertige Goldketten, erhielt eine erste Teilauszahlung von 2100 Euro und verließ das Geschäft. Dabei blieb jedoch unbemerkt, dass die Goldketten durch billigen Plastikschmuck ausgetauscht worden waren.

Die Tat ereignete sich gegen 17.15 Uhr in der Obersten Gasse. In dem Goldankaufgeschäft legte das Pärchen der Angestellten zwei Goldketten zum Verkauf vor. Nachdem man sich über den Preis von 4100 Euro einig war, zahlte die Angestellte zunächst 2100 Euro aus. Das restliche Geld sollte am Donnerstagmorgen zu Geschäftsbeginn gegen 10 Uhr bereitliegen.

Der Mann steckte das Geld ein und tauschte unbemerkt die vorgelegten Goldketten, die zwischenzeitlich wieder in einem durchsichtigen Plastiktütchen verstaut waren, durch ein Tütchen mit Billigschmuck aus. Daraufhin verließen die Täter das Geschäft. Die Mitarbeiterin bemerkte den Betrug und eilte ihnen hinterher, konnte sie aber nicht mehr ausfindig machen und verständigte die Polizei.

Die Ermittlungen blieben erfolglos. Deshalb hofft die Polizei nun auf Hinweise zu den Tätern. Der nach Angaben der Mitarbeiterin etwa 30 bis 35 Jahre alte südländische Mann hat eine kräftige Figur und kurze, schwarze Haare. Er trug ein helles Hemd und eine schwarze Jacke. 

Die ebenfalls südländisch aussehende Frau wird auf etwa 30 Jahre geschätzt. Sie hat auffällig dunkle Katzenaugen und eine korpulente Figur. Dazu trug sie ihre langen schwarzen Haare hochgesteckt. Bekleidet war sie mit einer schwarzen Jacke sowie schwarzer Hose.

Zeuge, die Angaben zu dem Betrügerpärchen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BAD AROLSEN. Ein 94-jähriger Mann ist Opfer einer gemeinen Trickdiebin geworden. Die unbekannte Täterin erleichterte den Senior um mehrere hundert Euro.

Laut Polizeibericht von Montag war der Mann am Freitagmittag um 12.05 Uhr zu Fuß auf der Bahnhofstraße unterwegs und hatte kurz vorher einen Bankbesuch getätigt. Das Opfer wurde durch Gesten von einer Frau angehalten, die um eine Spende für eine Behinderteneinrichtung bat.

Nachdem sie die Spende erhalten hatte, verlangte sie den Personalausweis des Mannes, um den Namen in eine vermeintliche Spendenliste eintragen zu können. Bei dieser Gelegenheit stahl die Diebin unbemerkt das Scheingeld aus dem Portemonnaie des Opfers. Erst in einer nahe gelegenen Apotheke stellte der Rentner den Diebstahl von mehreren hundert Euro fest, die er zuvor bei der Bank abgehoben hatte, und verständigte die Polizei.

Vermutlich beim Geldabheben beobachtet
Vermutlich war er beim Abheben des Geldes beobachtet worden. Die unbekannte Diebin ist etwa 20 Jahre alt, 1,65 Meter groß und schlank. Sie hat dunkle Haare und trug auch dunkle Kleidung. Sie war in Begleitung eines jungen Mannes, der etwa 1,75 Meter groß ist und ebenfalls dunkel gekleidet war. Dieser Mann war aber nicht an dem Diebstahl beteiligt, sondern stand etwas abseits.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 20 Februar 2014 16:15

Zwei Euro "gewechselt", 150 Euro gestohlen

FRANKENBERG. Beim angeblichen Wechseln von Münzgeld hat ein unbekannter Dieb einem 69-jährigen Frankenberger mehrere Banknoten im Gesamtwert von 150 Euro aus dem Portemonnaie gestohlen.

Der hilfsbereite Frankenberger wurde am Mittwochmittag um 13.45 Uhr Opfer eines Trickdiebstahls. Der Frankenberger war zu Fuß in der Friedrichstraße unterwegs, als er von einem Mann angesprochen wurde. Der Unbekannte wollte ein zwei-Euro-Stück gewechselt haben. Bereitwillig zückte der Frankenberger seine Geldbörse.

Nachdem er das Münzfach geöffnet hatte, warf der Fremde sein Geldstück hinein und griff in das Portemonnaie. Dabei stahl er fingerfertig und unbemerkt Scheingeld von insgesamt 150 Euro. Anschließend ging der Trickdieb in Richtung Berleburger Straße.

Der Dieb ist etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und 25 bis 30 Jahre alt. Der Mann südländischen Typs sprach gut deutsch. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer nähere Angaben zu dem Mann machen kann, wendet sich an die Frankenberger Wache, Telefon 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 7 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige