Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Treysa

Mittwoch, 25 März 2020 08:47

25-Jährige sexuell belästigt: Täter flüchtig

WABERN/TREYSA. Opfer einer sexuellen Belästigung wurde Ende letzter Woche eine 25-Jährige aus Marburg. Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. März 2020, gegen 17.30 Uhr, in einem Regionalzug während der Zugfahrt zwischen Wabern und Treysa.

Im Zug entblößt 

Ein bislang Unbekannter entblößte sein Glied, steckte es durch einen Sitzspalt und befriedigte sich selbst - die erschrockene 25-Jährige verständigte das Zugpersonal. Der Mann, der sich zudem aggressiv und beleidigend zeigte, verließ anschließend den Zug. Der genaue Ausstiegsort ist derzeit nicht bekannt.

Nach dem Verlassen der Bahn soll der Mann noch lautstark randaliert haben. Die Marburgerin erstattete später Strafanzeige bei der Polizei in Marburg. Die weiteren Ermittlungen führt inzwischen die Bundespolizeiinspektion Kassel. 

Personenbeschreibung

Der Mann soll zwischen 40 und 50 Jahre alt und etwa 170 bis 180 Zentimeter groß gewesen sein. Er hatte eine helle Hautfarbe, war nach Einschätzung des Opfers kein Deutscher, hatte graumelierte Haare, längeres Deckhaar mit Seitenscheitel sowie einen grauen Drei-Tage-Bart.

Bekleidet war der Unbekannte mit einer hellen Jeans, einem dunklen T-Shirt und einer Sweatshirt-Jacke.

Bundespolizei sucht Zeugen

Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Telefonnummer 0561/816160 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

SCHWALMSTADT. In den frühen Morgenstunden soll ein 21-Jähriger auf dem Bahnhofsvorplatz versucht haben, ein 14-jähriges Mädchen gegen ihren Willen zu küssen.

Zuvor war die 14-Jährige mit einer Gruppe von Jugendlichen in Treysa unterwegs. Aus dieser Gruppe heraus, in der sich auch der 21-Jährige befand, kam es in der Nacht zu mehreren Ruhestörungen. Nachdem sich die Jugendgruppe getrennt hatte, hat der 21-Jährige somalische Staatsangehörige aus dem Schwalm-Eder-Kreis das 14-jährige Mädchen festgehalten und wollte es küssen. Das Mädchen konnte sich losreißen und sich im Auto einer Zeugin, die sofort die Polizei verständigte, in Sicherheit bringen. Die 14-Jährige wurde bei dem Annäherungsversuch leicht verletzt.

Die Personalien des 21-Jährigen wurden noch in der Nacht ermittelt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung und wegen Körperverletzung. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei
Mittwoch, 25 April 2018 12:18

Unbekannter Täter stiehlt Kupferkessel

HOMBERG. Am Dienstagmorgen stahl ein unbekannter Täter einen Kupferkessel von einem Grundstück im Walkmühlenweg.

Der Täter begab sich auf das Privatgrundstück und entwendete den mit einer Kette gesicherten Kessel. Bei dem Kessel handelt es sich um einen Kupferkessel, dessen wert mit 150 Euro zu beziffern ist.

Hinweise bitte an die Polizei in Schwalmstadt unter der Telefonnnummer 06691/9430. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

FRANKENHAIN/KORBACH. Schwere, aber vermutlich keine lebensbedrohlichen Verletzungen hat sich am Sonntagmittag eine 67 Jahre alte Autofahrerin aus Korbach bei einem Unfall auf der Strecke zwischen Gilserberg und Treysa zugezogen.

Die Korbacherin kam bei Frankenhain in einer Rechtskurve nach links von der L 3155 ab und prallte mit ihrem Peugeot frontal gegen einen Baum. Mit der Hilfe von nachfolgenden Verkehrsteilnehmern konnte sie sich noch aus dem Wagen befreien, bevor dieser vollständig in Flammen aufging, wie ein Beamter der Polizeistation Schwalmstadt gegenüber nh24.de sagte.

Die Feuerwehr Treysa löschte die Reste des Wracks mit einem Trupp unter Atemschutz ab. Das Wasser dazu kam aus dem Schnellangriff des HTLF. Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Thomas Thiel.

Nach ihrer Erstversorgung durch den Homberger Notarzt und ein DRK Rettungsteam flog die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph Gießen die Schwerverletzte in eine Klinik.

Die Unfallursache ist nach Polizeiangaben noch vollkommen unklar. (Quelle: nh24.de)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG. Nach mehreren Diebstählen in Marburg, Stadtallendorf und Treysa hat die Polizei einen 22-Jährigen gefasst. Ein Haftrichter ordneten nun gegen den jungen Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr an.

Dem Beschuldigten werden zwischen Februar und Juli insgesamt sechs Diebstähle in den genannten Orten vorgeworfen. Zeugen meldeten am frühen Freitagmorgen, 21. Juli, gegen 4 Uhr den Diebstahl einer Jacke und eines Rucksacks aus einer Gaststätte im Steinweg in Marburg. Die alarmierte Polizei nahm noch in Tatortnähe zwei Verdächtige im Alter von 22 und 28 Jahren vorläufig fest. Die Vorwürfe gegen den Älteren bestätigten sich in diesem Fall nicht, sodass der Mann wenig später wieder entlassen wurde.

Der 22-Jährige jedoch wurde anhand der vorliegenden Beweise jedoch festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg dem zuständigen Richter beim Amtsgericht in Marburg vorgeführt. Dieser schickte ihn in U-Haft. Die Ermittlungen dauern an, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstagmorgen erklärten. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

TREYSA. Nach einer Messerstecherei, bei der ein 32-Jähriger lebensgefährliche Verletzungen erlitt, ist der Tatverdächtige (23) gefasst und dem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Worum es bei dem Streit am Freitagnachmittag gegangen war, teilten die Ermittler bislang nicht mit.

Zu dem gewalttätigen Auseinandersetzung war es, wie berichtet, am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr vor einem Lebensmittelmarkt in Schwalmstadt-Treysa gekommen. Dabei wurde ein 32-jähriger Mann aus Schwalmstadt durch mehrere Messerstiche erheblich verletzt. Nach dem flüchtigen Tatverdächtigen wurde mit Hochdruck gefahndet, unter anderem waren Spezialkräfte der Polizei im Einsatz.

Rasch richtete sich ein dringender Tatverdacht gegen einen 23-Jährigen aus Schwalmstadt. Ihn nahm die Kriminalpolizei schließlich am Wochenende fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige am Sonntag dem Haftrichter beim Amtsgericht Schwalmstadt vorgeführt, der gegen den Mann einen U-Haftbefehl erließ. Daraufhin erfolgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

TREYSA. Lebensgefährliche Stichverletzungen hat ein 32 Jahre alter Mann am Freitag bei einer Messerstecherei vor einem Lebensmittelmarkt erlitten. In die Fahndung nach dem flüchtigen Täter waren auch Spezialkräfte der Polizei eingebunden.

Wobei es bei dem Streit vor einem Markt im Walkmühlenweg gegangen war, stand zunächst nicht fest. Im Zuge der handfesten Auseinandersetzung wurde ein 32-jähriger Schwalmstädter durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Er schleppte sich in den Lebensmittelmarkt, von wo aus Hilfe verständigt wurde. Nach notärztlicher Erstversorgung lieferte die Besatzung eines Rettungswagens den Verletzten nach Marburg in eine Klinik ein, wo "er umgehend operiert wurde. Sein Zustand ist weiterhin kritisch", sagte ein Polizeisprecher.

Beschreibung des 23-jährigen Tatverdächtigen
Der Tatverdächtige flüchtete vom Tatort. Die Fahndung der Polizei, auch unter Einbindung von Spezialkräften, dauerte auch am späten Abend noch an. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich neuen Angaben der Polizei zufolge einen 23-Jährigen aus Schwalmstadt. Er ist 1,73 Meter groß, hat eine hagere Figur und dunkelblonde Haare mit Geheimratsecken. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung gegen den 23-Jährigen wurde eingeleitet.

Hinweise zur Tat und zu Personen, die vom Tatort flüchteten, nimmt die Kriminalpolizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/774-0 entgegen. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

SCHWALMSTADT. Schwere Verletzungen hat eine 14 Jahre alte Fahrradfahrerin erlitten, als sie am Sonntag von einem Auto erfasst und in den Straßengraben geschleudert wurde. Die Jugendliche hatte offenbar das Auto übersehen.

Ein 31-jähriger Autofahrer aus München befuhr am Sonntag gegen 15 Uhr die Landesstraße 3155 aus Gilserberg kommend in Richtung Treysa. Etwa in Höhe des Abzweiges nach Frankenhain wollte die Radfahrerin nach Zeugenangaben die Landesstraße überqueren und beachtete hierbei nicht die Vorfahrt des Autos. Der 31-Jährige versuchte noch, durch Bremsen und und Ausweichen einen Zusammenstoß mit der Radfahrerin zu vermeiden, erfasste das Mädchen aber dennoch. Die 14-Jährige Mädchen kam schwerverletzt im Straßengraben zu liegen. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Die Radfahrerin wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Kassel geflogen. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Marburg beauftragte zur Unterstützung bei der Unfallursachenermittlung einen Gutachter. Der entstandene Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. (ots/pfa)


Im August gab es in der Region mehrere schwere Fahrradunfälle:
Rennradfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Auto (18.08.2016)
Rennradfahrerin bei Sturz schwer verletzt: Hubschrauber (19.08.2016)
Fußgängerin und Radfahrer bei Unfall schwer verletzt (21.08.2016)
Fahrradfahrer stürzt schwer und stirbt in Kasseler Klinik (21.08.2016)
Kein Helm: 16-jähriger Radfahrer bei Unfall schwer verletzt (25.08.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Retter
Freitag, 29 Juli 2016 11:40

Herrenloser Rollkoffer sorgt für Bombenalarm

SCHWALMSTADT. Ein herrenloser Rollkoffer auf einem Parkdeck in Treysa hat am Donnerstag für einen Bombenalarm gesorgt. Ein Sprengstoffspürhund war im Einsatz.

Ein besorgter Mann rief am Donnerstag gegen 6.30 Uhr bei der Polizei an und berichtete, dass auf der oberen Ebene des Parkhauses am Bahnhof zwei herrenlose Rollkoffer stehen würden. Dies käme ihm aufgrund der Ereignisse der vergangenen Tage verdächtig vor.

Die alarmierte Funkstreife stellte vor Ort fest, dass es sich um eine Matratze und einen Koffer ohne Namensschild handelte. Die Beamten vermuteten zwar, dass es sich bei den Gegenständen um Relikte des Musik-Festivals in Loshausen handelte. Um aber gänzlich sicher zu gehen, dass es sich nicht um eine sogenannte unbekannte Spreng- oder Brandvorrichtung (USBV) handelt, wurde ein Sprengstoffsuchhund aus Homberg angefordert.

Nachdem der Hund den Koffer abgesucht und nicht angeschlagen hatte, gab die Polizei endgültig Entwarnung. Hinweise auf einen Eigentümer des Koffers und der Matratze haben die Beamten nicht gefunden. Die Gegenstände wurden zum Fundbüro gebracht. (ots/pfa) 


Auch andere Gegenstände können mitunter wie eine Bombe wirken:
Großeinsatz: "Bombe" im Fluss entpuppt sich als Badewanne (26.07.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

SCHWALMSTADT. Nach dem gescheiterten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Treysa hat die Polizei nicht nur die mutmaßlichen Täter festgenommen, sondern noch zwei weitere Raubstraftaten im Schwalm-Eder-Kreis geklärt. Zwei von insgesamt drei Tatverdächtigen wanderten inzwischen in U-Haft.

Am Mittwochabend versuchten zwei maskierte Täter eine Tankstelle in der Ascheröder Straße zu überfallen. Der 61-jährige Angestellte der Tankstelle bemerkte die beiden maskierten und mit einer Schusswaffe bewaffneten Täter und verschloss sofort die Tankstelle. Den Tätern war somit ein Eindringen in die Tankstelle nicht möglich. Sie flüchteten daraufhin in Richtung Innenstadt. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung wurden die beiden Täter später in der Wagnergasse, beim Verlassen eines Hauses, festgenommen. Zu diesem Zeitpunkt trugen sie noch Teile der von dem Tankstellenmitarbeiter beschriebenen Bekleidung. Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um einen wohnsitzlosen 20-Jährigen und einen 17-jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

20-Jähriger wegen anderer Raubstraftaten bereits im Fokus der Kripo
Der 20-jährige Tatverdächtige stand schon im Verdacht, an einem Raubüberfall auf eine Spielothek in Treysa beteiligt gewesen zu sein. Im Rahmen der Vernehmung gab er Hinweise zu einem weiteren Tatverdächtigen preis. Dieser wurde am Donnerstag ebenfalls festgenommen.

Bei mehreren Durchsuchungen fanden die Polizisten Sturmhauben, Handschuhe und zwei Schreckschusswaffen, welche bei den Überfällen eingesetzt wurden. Weiterhin wurden verschiedene Gegenstände aufgefunden, die aus anderen Straftaten stammen könnten. Die Tatverdächtigen haben in wechselnder Besetzung mehrere Straftaten begangen. Zu den Taten zählen auch der Raubüberfall auf die Spielothek in Treysa vom 10. Mai sowie der Raubüberfall auf einen Taxifahrer in Treysa am 5. April.

Haftbefehl für drei Tatverdächtige
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg wurden die drei Tatverdächtigen dem Haftrichter beim Amtsgericht Schwalmstadt vorgeführt. Dieser erließ gegen alle drei Tatverdächtigen Untersuchungshaftbefehle. Der Haftbefehl gegen den 17-Jährigen aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Alle drei Männer müssen sich nun in Strafverfahren verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige