Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Teleskopschlagstock

KASSEL. Eine Schlägerei zweier Gruppen junger Männer sorgte am gestrigen Dienstagabend für großes Aufsehen auf der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel. Dort waren mehrere, unter anderem mit Teleskopschlagstöcken bewaffnete Personen auf andere Männer losgegangen. Vier der Beteiligten waren anschließend in einem Kleinwagen vom Tatort geflüchtet, konnten aber im Rahmen der Fahndung durch die Polizei festgenommen werden.

Grund der Auseinandersetzung, der insgesamt neun untereinander bekannten jungen Männer war offenbar ein bereits anhaltender Streit sowie der Diebstahl einer Goldkette, die ein 19-Jähriger einem 18-jährigen Mann am Nachmittag in der Innenstadt weggenommen haben soll. Gegen 20.30 Uhr, erreichten mehrere Notrufe aufgebrachter Bürger die Kasseler Polizei, da sich die eskalierte Auseinandersetzung von der Straße auch in ein asiatisches Restaurant verlagert hatte und dort für weiteres Aufsehen sorgte.

Kurz vor Eintreffen der ersten Streife am Ort des Geschehens waren die vier Personen der einen Gruppe mit dem Kleinwagen geflüchtet. Den Wagen stoppte später im Rahmen der Fahndung eine Streife des Polizeireviers Ost in Waldau und nahm die vier Fahrzeuginsassen fest. Neben Teleskopschlagstöcken fanden sie bei einem 20-jährigen Insassen zudem mehrere Tütchen Marihuana und legten gegen ihn eine Anzeige wegen Verdacht des Drogenhandels vor. Wie die bisherigen Ermittlungen zu dem gestrigen Vorfall ergaben, soll der 19-Jährige, der dem18-Jährigen zuvor am Nachmittag die Goldkette gestohlen haben soll, ihn am Abend durch den Schlag mit einem Teleskopschlagstock am Kopf verletzt haben. Einer seiner drei Begleiter soll zudem auf die Fünfergruppe um den 18-Jährigen mit der Warnbake einer Baustellenabsperrung losgegangen und damit auch in das Restaurant gerannt sein. Die weiteren Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls sowie wegen des Drogenfundes dauern an. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen Joint im Aschenbecher und mehrere verbotene Waffen im Wagen haben Polizisten bei einem 26 Jahre alten Autofahrer entdeckt, den sie in der Nacht zu Freitag stoppten und kontrollierten. Gegen den Mann, der sich einer Blutentnahme unterziehen musste, laufen nun zwei Strafverfahren.

Die Besatzung einer Polizeistreife war gegen 2 Uhr früh auf der Holländischen Straße auf einen VW Golf aufmerksam geworden, da der Fahrer offenbar Probleme hatte, die Spur zu halten. Noch bevor sie ihn aus dem Verkehr ziehen konnten, fuhr er auf das Gelände einer Tankstelle. Dort stieg der Fahrer sofort aus und kam den Beamten mit Führerschein und Fahrzeugschein in der Hand scheinbar zuvorkommend entgegen.

Dabei handelte es sich aber vermutlich nur um den Versuch, von seinem Auto abzulenken, in dessen Aschenbecher noch der Joint glimmte. Da den Polizisten bereits aus gewisser Entfernung deutlicher Cannabisgeruch entgegenschlug, nahmen sie den Wagen anschließend unter die Lupe. Bei der Durchsuchung des Autos fanden sie einen Elektroschocker, einen Teleskopschlagstock und ein als Schlüsselanhänger getarntes Einhandmesser.

Diese verbotenen Waffen stellten die Polizisten sicher und leiteten ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Zudem erging ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Fahrt unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Den Wagen musste der junge Mann stehen lassen, seinen Führerschein durfte er zunächst aber behalten. Nach Untersuchung der Blutprobe entscheidet die Führerscheinstelle über einen eventuellen Entzug der Fahrerlaubnis. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einem Fahrgast ist im ICE kurz vor dem Halt in Wilhelmshöhe ein Tablet-Computer gestohlen worden. Der flüchtige Täter verschwand auf dem Bahnsteig, wurde aber später gefasst. Weil der 29-Jährige einen verbotenen Teleskopschlagstock und mehrere Schlagringe bei sich hatte, muss er sich neben dem Diebstahl auch wegen unerlaubten Waffenbesitzes verantworten.

Laut Polizeibericht von Montag war es am Freitag zu dem Vorfall gekommen. Der 29-jährige Täter aus dem Landkreis Passau fuhr im ICE von München in Richtung Hamburg. Unmittelbar vor dem Halt im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe entwendete er einem Mitreisenden ein Samsung-Tablet. Das Opfer bemerkte den Diebstahl sofort und verfolgte den Dieb im Bahnhof Wilhelmshöhe, konnte ihn jedoch nicht ergreifen.

Er begab sich zurück in den Zug. Nach Abfahrt schilderte er zwei mitreisenden uniformierten Polizeibeamten den Vorfall. Die Polizisten informierten umgehend die Bundespolizei in Kassel - mit Erfolg: Nach kurzer Fahndung im Bahnhof entdeckte eine Streife der Bundespolizei den Dieb nahm ihn fest.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, denn bei der Durchsuchung des Mannes fanden sie nicht nur den zuvor gestohlenen Computer, der junge Mann war auch im Besitz mehrerer verbotener Schlagringe und eines Teleskopschlagstocks. Gegen ihn wurden Strafverfahren eingeleitet. Er hat sich nun wegen Diebstahls und unerlaubten Waffenbesitzes zu verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Fahnungserfolg der Kasseler Polizei: Am Dienstagnachmittag haben die Beamten in der Innenstadt einen 20-Jährigen aus Kassel festgenommen, der in dringendem Tatverdacht steht, mit Drogen gehandelt zu haben. Der junge Mann hatte zuvor versucht, einer Polizeikontrolle zu entgehen und war zu Fuß geflüchtet.

Während der Flucht warf er insgesamt acht verkaufsfertige Portionen Marihuana weg, zudem ein Handy und auch einen Teleskopschlagstock. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, setzten die Beamten nach der Festnahme des 20-Jährigen auch einen Drogenspürhund ein: Der Vierbeiner fand die Betäubungsmittel entlang des Fluchtwegs.

Wie die Polizei berichtete, sprachen zwei Zivilfahnder am Dienstag gegen 15.40 Uhr in der Straße "Schöne Aussicht" in Kassel eine Personengruppe an. Nachdem sich die beiden Fahnder als Polizeibeamte ausgewiesen und eine polizeiliche Überprüfung angekündigt hatten, rannte ein junger Mann aus der Gruppe in Richtung Friedrichsplatz davon.

Ein Beamter sprintete hinterher, holte den Flüchtenden in der Unteren Karlsstraße ein und nahm ihn am "Dock 4" fest. Bei der ersten Vernehmung bestätigte der 20-Jährige, auf seiner Flucht Drogen und andere Gegenstände weggeworfen zu haben, die von dem Polizeihund dann auch gefunden wurden. Bei der späteren Durchsuchung der Wohnung des Mannes konnten von den Beamten weitere szenetypische Utensilien wie eine Feinwaage und Verpackungsmaterial sichergestellt werden.

Bei der Kontrolle der anderen Personen an der Schönen Aussicht ergaben sich für die Polizei keine besonderen Erkenntnisse. Der 20-Jährige muss sich nun wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Mit einem Teleskopschlagstock und Reiztoff wurde ein Student von drei maskierten Männern angegriffen. Der 25-Jährige konnte glücklicherweise in eine Gaststätte flüchten. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

Die Auseinandersetzung ereignete sich in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.40 Uhr auf dem Gerhard-Jahn-Platz vor einer Gaststätte. Dort beleidigten die drei Männer den Studenten, welcher daraufhin verfolgt von einem der Täter in die Gaststätte flüchtete.

Dort versprühte der Täter einen Reizstoff, der sich aber nicht auswirkte. Anschließend rannten die Täter entlang der Lahn zur Uferstraße.

Die drei Täter sind Ende 20, etwa 1,80 Meter groß und schlank; einer trug dunkle Sportschuhe, blaue Jeans, eine schwarze Trainingsjacke mit weißen adidas-Streifen, eine schwarze Sturmhaube. Der eine Komplize trug blaue Jeans, eine Trainingsjacke und eine weiße Sturmhaube mit schwarzen Nähten um die Augenöffnungen. Der dritte Mann war bekleidet wie die anderen Täter und trug eine schwarze Sturmhaube. Auf dem Platz befanden sich zur Tatzeit viele Passanten. Die Polizei bittet Zeugen, die Angaben zu den Tatumständen oder den drei Männern machen können, sich unter der Telefonnummer 06421/4060 zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Ein Streit um Geld ist in der Kasseler Innenstadt eskaliert: Bei der Auseinandersetzung wurde ein 53 Jahre alter Mann mehrfach mit einem Teleskopschlagstock am Kopf getroffen und verletzt worden. Der mutmaßliche Schläger flüchtete, wurde aber wenig später von der Polizei gefasst.

Am Sonntagabend wurden Beamte des Polizeireviers Mitte gegen 20 Uhr an den Stern in Kassel gerufen. Dort sei es, nach den Angaben eines Zeugen, der sich über Notruf an die Polizei gewandt hatte, zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf einer der beiden Kontrahenten mit einem Teleskopschlagstock am Kopf verletzt worden sei. Als die Polizisten am Tatort eintrafen, lag mit ein Mann mit einer blutenden Platzwunde am Kopf am Boden. Ein Passant leistete ihm erste Hilfe.

Nach Aussage des 53-jährigen Verletzten habe er sich mit einem ihm bekannten Mann getroffen, da ihm dieser einen noch ausstehenden Geldbetrag zurückzahlen wolle. Bei diesem Treffen sei es zunächst zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen. Den Schilderungen des Zeugen zufolge, sei der 53-Jährige bei einer sich anschließenden körperlichen Rangelei zu Fall gekommen. Danach habe ihm sein Gegner zwei bis dreimal mit einem Schlagstock gegen den Kopf geschlagen.

Durch das Eingreifen des Zeugen, der den Mann von dem am Boden liegenden Opfer stieß, habe der Angreifer endgültig von seinem Opfer abgelassen und sei mit einem VW Golf vom Tatort geflüchtet. Da sich der Passant das Kennzeichen gemerkt hatte, fahndete die Polizei nach dem Wagen. Nach kurzer Zeit entdeckte eine Streife das verdächtige Fahrzeug.

Der Fahrer, ein 42-jähriger Mann aus Kassel, bestätigte ohne Umschweife, an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein und händigte bereitwillig einen schwarzen Teleskopschlagstock aus. Seinen Angaben zufolge habe sich der Sachverhalt allerdings anders dargestellt. Er sei mit dem Schlagstock angegriffen worden, hätte diesen dann aber seinem Gegner abnehmen können und sei von dannen gezogen. Auch der 42-Jährige hatte eine frische Verletzung am Kopf. Eine ärztliche Versorgung sei aber nach seiner eigenen Einschätzung entbehrlich gewesen.

Die Polizeibeamten stellten die Personalien der Beteiligten fest und beschlagnahmten den Teleskopschlagstock. Der 53-Jährige wurde mit einer blutenden Platzwunde am Kopf zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige