Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tank

VÖHL/FRANKENAU. Dem schnellen Handeln der Freiwilligen Feuerwehren aus Altenlotheim, Schmittlotheim und Korbach ist es zu verdanken, dass sich die Umweltverschmutzung auf der Bundesstraße 252 bei Schmittlotheim in Grenzen hält - 38 Einsatzkräfte waren unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Marco Amert im Einsatz, um auslaufende Betriebsstoffe abzustreuen, Ölsperren zu errichten und die Eder, sowie die Lorfe vor Umweltschäden zu schützen.

Professionelle Arbeit der Feuerwehren

Wie bereits wenige Minuten nach dem Unfall von der Einsatzstelle berichtet werden konnte (zum Artikel hier klicken) waren zwei Pkws und ein Lkw am Montag gegen 13.20 Uhr zusammengestoßen. Dabei wurde der Dieseltank des Lkws des aufgerissen, sodass sich eine große Menge Dieselkraftstoff auf der Fahrbahn verteilten konnte. Der restliche Kraftstoff wurde von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Dieseltank abgepumpt. Auch der beschädigte Golf hatte beim Aufprall auf den Lkw Betriebsstoffe verloren, die aufgefangen und gebunden werden mussten. Hinzugezogen wurde ein Mitarbeiter von der unteren Wasserbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg, um die Umweltschäden zu begutachten und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Allerdings sorgte das professionelle Handeln der Feuerwehrkräfte dafür, dass nur geringe Mengen an Diesel ins Erdreich eindringen konnten. 

Fachdienst Umwelt gibt Entwarnung

Nach eingehender Beratung wurde beschlossen das kontaminierte Erdreich auszubaggern. Wie Manfred Emde, vom Fachdienst Umwelt auf Nachfrage mitteilt, waren etwa 30 bis 40 Liter Dieselkraftstoff ins Erdreich an der Bankette geflossen. Etwa 15 Zentimeter tief musste die Grasnarbe abgetragen und in einen Container zur Entsorgung gefüllt werden. Damit wurden am Dienstagvormittag gegen 9 Uhr Mitarbeiter von Hessen-Mobil beauftragt. Die Kosten dafür schätzt Marco Lingemann, Pressesprecher von Hessen-Mobil auf einen vierstelligen Betrag

Maximalschäden von 70.000 Euro

Bei dem Unfall sind Gesamtsachschäden von 63.000 Euro entstanden. Die Kosten von ca. 7000 Euro für die Baggerarbeiten an der B252 und das Entsorgen des kontaminierten Erdreichs kommen hinzu.

Link: Unfall auf der B252: Eine Frau schwerverletzt, hoher Sachschaden (Fotostrecke)


Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 07 Dezember 2018 12:07

Hoher Dieselpreis: 350 Liter abgezapft

BAD AROLSEN. Die derzeit hohen Dieselpreise an den Zapfsäulen haben auch Auswirkungen auf die Arbeit der Polizei. So hat ein bislang unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Diesel aus einem Lkw entwendet. Nach Angaben von Polizeisprecher Dirk Richter stellte der Fahrer seinen Sattelzug am Mittwoch gegen 19.20 Uhr auf dem Parkplatz Helser Tannen an der Bundesstraße 252 ab und legte sich schlafen. 

Am Donnerstagmorgen stellte er fest, dass aus dem Dieseltank ca. 350 Liter Kraftstoff fehlten. Der Täter hatte in der Nacht den Tankdeckel des Sattelzuges geöffnet und Diesel daraus abgezapft.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Arolsen. Die Rufnummer lautet: 05691/97990. (ots/r)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

KASSEL. Insgesamt 1300 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte Diebe in der Nacht zu Dienstag aus den Tank zweier an der A 44 abgestellter Sattelzugmaschinen abgezapft. Einer der beiden schlafenden Lkw-Fahrer wurde auf den Diebstahl aufmerksam, als seine Standheizung - wegen Treibstoffmangels - ausfiel. Die Polizei sucht nun nach möglichen Zeugen.

Der aus beiden Lastwagen gestohlene Kraftstoff hat einen Gesamtwert von 1700 Euro, wie die Polizei in Kassel am Dienstag mitteilte. Der 44-jährige Fahrer einer der beiden betroffenen Sattelzugmaschinen aus dem Landkreis Eichsfeld in Thüringen hatte sein Gespann gegen 22 Uhr am späten Montagabend auf dem Parkplatz Bärenberg an der A 44 in Richtung Kassel abgestellt und sich in der Fahrerkabine schlafen gelegt. Gegen 1 Uhr bemerkte er, dass die Standheizung nicht mehr lief und in die Tankanzeige aufleuchtete.

Als er am Tank nachsah, stellte er zwar zunächst keine Beschädigungen am Tankdeckel fest, dieser ließ sich jedoch mit dem dazugehörigen Schlüssel nicht mehr öffnen. Daraufhin alarmierte er die Polizei. Gegenüber der zum Tatort entsandten Streife der Polizeiautobahnstation Baunatal gab der Trucker an, dass er den Lkw mit rund 500 Litern im Tank auf dem Parkplatz abgestellt habe. Nun sei der Tank offenbar leer. Von dem Diebstahl des Kraftstoffs habe er beim Schlafen in der Fahrerkabine nichts mitbekommen.

Der zweite Dieseldiebstahl ereignete sich in der Zeit zwischen 20.30 und 4 Uhr auf dem Parkplatz der Tank- und Rastanlage Bühleck in Fahrtrichtung Kassel. Der 57-jährige Fahrer eines Sattelzuges aus dem Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen hatte seinen Lkw dort an der Zufahrt zur Rastanlage abgestellt und anschließend ebenfalls in der Fahrerkabine geschlafen. Auch er bekam dabei eigenen Angaben zufolge nichts von dem Diebstahl aus dem Tank seiner Sattelzugmaschine mit. In diesem Fall hatten die Täter rund 800 Liter abgepumpt und entwendet. Erst als er seine Fahrt am Morgen gegen 4.30 Uhr fortsetzen wollte, bemerkte er anhand der Tankanzeige den massiven Kraftstoffverlust und verständigten ebenfalls die Polizei.

Die Ermittler der Polizeiautobahnstation Baunatal bitten Zeugen, die im Laufe der Nacht an der A 44 verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SACHSENHAUSEN. Dieseldiebe haben im Gewerbegebiet am Ortsrand von Sachsenhausen zugeschlagen: Dabei zapften sie am Wochenende 450 Liter Treibstoff aus dem Tank einer Sattelzugmaschine ab.

Das Fahrzeug war in der Nacht zu Sonntag in der Straße Gewerbering am nordwestlichen Ortsrand von Sachsenhausen geparkt. Die unbekannten Täter brachen den verschlossenen Tankdeckel der auf einem Firmengelände abgestellten Zugmaschine auf und zapften rund 450 Liter Dieselkraftstoff ab. Dabei entstand ein Gesamtschaden von 600 Euro.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Von der vorbeiführenden Bundesstraße 485 könnten Verkehrsteilnehmer in der Nacht zu Sonntag etwas Verdächtiges beobachtet haben. Wer Angaben machen kann, der meldet sich bei der Polizeistation in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0.


Ebenfalls Diesel, wenn auch in geringerer Menge, wurde vergangene Woche in Freienhagen gestohlen:
Einbrecher klauen Dieseltreibstoff aus Feldscheune (23.03.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

GROSSENRITTE. Dieselklau wird einem 35 Jahre alten Mann aus Baunatal teuer zu stehen kommen. Er wird sich demnächst wegen Diebstahls von Kraftstoff vor Gericht verantworten müssen, wie die Polizei in Kassel am Donnerstag berichtete. Am Mittwochabend war der Mann schon kurz nach der Tat von Beamten des Polizeireviers Baunatal festgenommen worden.

Bei der Festnahme roch seine Kleidung nach Dieselkraftstoff, sogar in seinem Auto war der Dieselgeruch festzustellen, teilte die Polizei mit. Nach Zeugenberichten muss noch ein zweiter Täter an dem Dieselklau beteiligt gewesen sein - er ist weiter flüchtig.

Laut Polizeibericht hatte ein Anwohner die Beamten am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr alarmiert: Zwei Unbekannte machten sich am Tank eines Baggers zu schaffen, der in Baunatal-Großenritte am Trineweg zwischen Frankenstraße und Waldrand abgestellt war. Am Tatort bemerkte der Zeuge auch ein Auto, mit dem die Täter offensichtlich angerückt waren. Als die Polizei einige Minuten später eintraf, war der Wagen verschwunden, von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Für den Dieseldiebstahl gab es jedoch deutliche Spuren: geöffneter Tankdeckel, frische Dieselrückstände um den Einfüllstutzen, fast geleerter Tank.  

Die sofort eingeleitete Fahndung führte schnell zum Erfolg: Auf einem kleinen Parkplatz in unmittelbarer Nähe des Tatorts fanden die Beamten zunächst den Wagen - und legten sich auf die Lauer. Schon nach wenigen Minuten entdeckten sie aufgrund der Zeugenbeschreibung den Besitzer des Wagens in der Straße Vor der Burg: Seine Kleidung und auch der Innenraum des Autos rochen nach Diesel, an einer Tatbeteiligung des Mannes gab es für die Polizisten keine Zweifel. Zudem stellten die Baunataler Beamten einen in der Nähe des Autos abgestellten Kanister fest, der mit Diesel gefüllt war. Sie nahmen den 35 Jahre alten Tatverdächtigen fest und brachten ihn auf die Dienststelle. Der 35-Jährige, der bei der Polizei kein Unbekannter ist, schwieg zu den Vorwürfen.

Wie der Anwohner der Polizei berichtete, war mindestens ein zweiter Täter an dem Diebstahl beteiligt. Die Beamten gehen davon aus, dass auch seine Kleidung mit Dieselkraftstoff beschmutzt wurde. Die Polizei bittet daher Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise auf den Komplizen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9102620 bei der Polizei in Baunatal oder unter 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BOTTENDORF. Fast 1500 Liter Dieselkraftstoff haben unbekannte Diebe aus den Tanks von vier geparkten Lastwagen im Burgwalder Ortsteil Bottendorf gestohlen. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 2000 Euro.

Der Inhaber des bestohlenen Transportunternehmens stellte am frühen Freitagmorgen um 4 Uhr fest, dass die Tankverschlüsse von vier abgestellten Lastwagen aufgebrochen waren. Die Brummis hatten ab Donnerstagabend, 19 Uhr, auf dem Betriebsgelände in der Straße Zum Pfarrboden gestanden. Im Laufe der Nacht hebelten unbekannte Diebe die verschlossenen Tankdeckel auf und pumpten insgesamt fast 1500 Liter Dieselkraftstoff ab. Der Schaden beträgt mehr als 2000 Euro.

Zum Abtransport müssen die Diebe entsprechende Tanks und ein größeres Transportfahrzeug genutzt haben. Bei ihrer Arbeit könnten die Täter aufgefallen sein. Wer Angaben über Personen oder Fahrzeuge machen kann, tritt mit der Polizeistation Frankenberg in Kontakt. Die Telefonnummer lautet 06451/7203-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

LANDAU. Eine zwei Meter breite und etwa 300 Meter lange Ölspur hat am Samstag die Feuerwehren aus Landau, Volkhardinghausen, Bühle und Bad Arolsen gefordert. Der Verursacher ist bislang unbekannt.

Feuerwehr und Polizei vermuten anhand der Spurenlage, dass sich der Verursacher beim Wenden in der Sandlandstraße in Landau eine Kraftstoffleitung oder gar den Tank aufgerissen hat. Dadurch trat der Sprit aus und verwandelte die Straße in eine Rutschbahn, außerdem drohte der wassergefährdende Stoff in die Kanalisation zu gelangen.

Die Feuerwehren rückten gegen 13 Uhr mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 20 Mann Besatzung in die Sandlandstraße aus. Unter der Leitung des Landauer Wehrführers Mario Heinemann und des stellvertretenden Arolser Stadtbrandinspektors Michael Seebold streuten die Feuerwehrleute die Kraftstoffspur ab und nahmen das Bindemittel anschließend wieder auf. Nicht zuletzt stellten die Brandschützer Warnschilder auf, damit Autofahrer eine vorsichtige Fahrweise an den Tag legen.

Die Bad Arolser Polizei versucht, den Verursacher zu ermitteln, damit dessen Versicherung für die Kosten des Feuerwehreinsatzes aufkommt. Wer Hinweise auf das Fahrzeug oder den Fahrer machen kann, meldet sich auf der Wache in Mengeringhausen unter der Rufnummer 05691/9799-0.


Zuletzt waren die genannten Wehren gemeinsam in Volkhardinghausen im Einsatz:
Scheune bei nächtlichem Feuer völlig zerstört (01.11.2013, mit Video u. Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ORPHETAL/BAD AROLSEN. Aus zwei Baggern und einem Radlader haben unbekannte Diebe in den vergangenen Tagen insgesamt rund 300 Liter Dieselkraftstoff abgezapft und gestohlen. Betroffen waren Baustellen bei Gut Billinghausen und in Bad Arolsen.

Beide Diebstähle wurden am Montagmorgen bei Arbeitsbeginn festgestellt. Auf einer Baustelle nahe Gut Billinghausen unterhalb der A 44 hatte die Täter am Wochenende den Tankverschluss eines Baggers geöffnet und den Kraftstoff vermutlich mit einem Schlauch abgesaugt. Auf diese Weise erlangten die Diebe etwa 100 Liter Dieselkraftstoff, den sie offenbar in Kanistern abtransportierten.

Die doppelte Menge, nämlich etwa 200 Liter Dieselkraftstoff zapften Unbekannte übers Wochenende aus einem Bagger und einem Radlader, die auf einer Baustelle in der Thielebachstraße in Höhe des alten Schwimmbades abgestellt waren. Laut Polizeisprecher Volker König knackten die Diebe die Tankschlösser.

Auf einer weiteren Baustelle derselben Firma hatten Unbekannte am Wochenende zudem versucht, einen Baucontainer aufzubrechen. Zwar knackten sie ein Bügelschloss, scheiterten dann aber an der Verriegelung. Der Gesamtschaden an diesen beiden Baustellen beträgt mehrere hundert Euro. Die Polizei vermutet zumindest bei den beiden Taten in Bad Arolsen einen Zusammenhang.

Hinweise in allen Fällen erbittet die Polizeistation Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Etwa 60 Liter Dieselkraftstoff sind am Mittwoch auf dem defekten Tank eines Pritschenwagens auf verschiedene Straßen und ein Firmengelände geflossen. Der 48 Jahre alte Fahrer hatte ein Leck notdürftig geflickt - mit Klebeband. Feuerwehr und Straßenmeisterei waren im Einsatz.

Der Handwerker aus Willingen hatte laut Polizei bemerkt, dass sich an seinem Lieferwagen vom Typ Iveco der am Unterboden befestigte Tank gelöst hatte und auf dem Asphalt schliff. Dadurch sei ein Leck im Kunststofftank entstanden, erklärte der Dienstgruppenleiter. Statt die Fahrt sofort zu beenden und eine Werkstatt zu informieren, legte der Upländer selbst Hand an: Mit einem Seil habe er den Tank behelfsmäßig angebunden und das Leck mit einem Klebeband provisorisch verschlossen.

"Dass diese Hilfskonstruktion nicht hält, war klar", sagte der Dienstgruppenleiter am Mittwochmittag weiter. Während der Fahrt auf der B 251 aus Richtung Willingen kommend trat etwa ab Rhena Kraftstoff aus dem Tank aus und lief auf die Straße. Auf gerader Strecke war der Dieselverlust geringer, in Kurven hingegen floss mehr auf die Straße. Als er in Korbach bei einem Baustoffhändler in der Straße Im alten Felde einkaufte, wurde der Handwerker auf den Dieselverlust aufmerksam. Doch auch dort reagierte der 48-Jährige falsch, setzte sein Fahrzeug erneut in Bewegung und steuerte über die Briloner Landstraße, den West- und den Südring sowie die Frankenberger Landstraße eine Werkstatt in Dorfitter an - und verlor unterwegs weiteren Kraftstoff.

Wenigstens verständigte er zu diesem Zeitpunkt die Leitstelle. Ab etwa 11.15 Uhr waren Feuerwehr und Straßenmeisterei über einen längeren Zeitraum damit beschäftigt, die rutschige Spur zu beseitigen. Die Feuerwehr setzte dabei neben Ölbindemittel auch eine spezielle Seifenlauge ein, um den Asphalt wirksam zu reinigen.


Link:
Feuerwehr Korbach

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

SIEGEN. Beim Wenden hat sich ein Lkw-Fahrer auf der Eiserfelder Straße den Tank aufgerissen. Nach dem Vorfall am Freitagmittag gegen 12.15 Uhr liefen hunderte Liter Dieselkraftstoff aus.

Der Lkw-Fahrer war auf das Gelände einer dort ansässigen Tankstelle gefahren und riss sich an einer Kante des Geländes den Tank des Lastzugs auf. Die Siegener Feuerwehr rückte aus, um die mehreren hundert Liter Dieselkraftstoff abzustreuen und den restlichen Tankinhalt umzupumpen. Eine Spezialfirma kümmerte sich später um die fachgerechte Reinigung der Straße und des Tankstellengeländes.

Ob durch den Unfall Diesel ins Erdreich sickerte, kann bislang noch nicht gesagt werden. Da das Fahrzeug quer auf der Fahrbahn stand, kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Publiziert in SI Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige