Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tagesbaustelle

BAD AROLSEN. Vermutlich führte Unachtsamkeit und Missachtung von Verkehrszeichen zu einem Auffahrunfall zwischen Landau und dem Vorstau des Twistesees - insgesamt wurden zwei Fahrzeuge beschädigt, der Sachschaden beläuft sich auf 17.000 Euro.

Gegen 8.10 Uhr, am Mittwochmorgen, befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Dacia die Bundesstraße 450 von Landau in Richtung Bad Arolsen. Auf abschüssiger Strecke hatte  Hessen-Mobil zu diesem Zeitpunkt eine Tagesbaustelle eingerichtet. Ordentlich war die Maßnahme mit den Verkehrszeichen "Achtung Arbeitsstelle", zwei Geschwindigkeitsreduktionen (70 + 50) sowie einer Lichtzeichenanlage ausgeschildert worden.

Während der 20-jährige Landauer seinen Sandero im Rückstau vor der roten Ampel zum Stehen brachte, hatte eine 19-Jährige in ihrem Kleinbus weniger Erfolg. Ihr Fiat Talento krachte trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver ins Heck des Dacia. Dieser wurde um 90 Grad zur Seite gedreht und blieb mit Totalschaden auf der Fahrbahn stehen. Auch der Fiat war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. 

Glücklicherweise wurden die beiden Kinder im Fahrzeug der 19-Jährigen nicht verletzt. An dem Fahrzeug der Firma, die Kinderbetreuungen anbietet, entstand Sachschaden von 10.000 Euro. Auf etwa 7000 Euro beläuft sich der Sachschaden am Dacia. 

Beamte der Polizeistation Bad Arolsen leiteten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Bergungsarbeiten dauerten etwa eine Stunde.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Freitag, 01 März 2013 10:01

Lkw kracht in Baustelle: Arbeiter gestorben

FRITZLAR. Wenige Tage nach einem schweren Verkehrsunfall auf der A 49, bei dem ein Lkw in eine Tagesbaustelle raste, ist ein 47 Jahre alter Arbeiter in einer Kasseler Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der schwere Verkehrsunfall war am Montagnachmittag auf der Autobahn A 49 zwischen den Anschlussstellen Fritzlar und Gudensberg passiert. Der Fahrer eines mit Dämmplatten beladenen Sattelzuges aus dem Raum Wiesbaden, der in Fahrtrichtung Kassel unterwegs war, fuhr vermutlich aus Unachtsamkeit in eine in der Gemarkung Fritzlar-Werkel ordnungsgemäß eingerichtete Tagesbaustelle und erfasste dabei einen 47-jährigen Arbeiter. Das Unfallopfer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

"Der 47-Jährige verstarb heute Morgen in einem Kasseler Krankenhaus an der Schwere seiner Verletzungen", sagte Polizeisprecherin Sabine Knöll am Freitagvormittag.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

FRITZLAR. Ein 47 Jahre alter Arbeiter ist am Montag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 49 lebensgefährlich verletzt worden. Ein mit Dämmplatten beladener Sattelzug war in eine Tagesbaustelle hinein gefahren.

Der 47 Jahre alte Mann handeln. Er wurde von der Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 7 notärztlich erstversorgt und anschließend ins Klinikum nach Kassel zur Weiterbehandlung geflogen. Die A 49 blieb in Fahrtrichtung Kassel aufgrund der Rettungs- und Aufräumarbeiten fast zwei Stunden voll gesperrt. Eine Fahrspur wurde nach Angaben der Polizeiautobahnstation Baunatal am Nachmittag wieder freigegeben.

Unfallursache vermutlich Unachtsamkeit
Der Unfall war gegen 14.45 Uhr passiert. In Höhe der Gemarkung Werkel war am Montag auf der rechten Fahrspur der A 49 in Richtung Kassel eine Tagesbaustelle eingerichtet. Obwohl diese mehrfach mit Schildern und Hinweistafel angekündigt war, fuhr ein 59 Jahre alter Lkw-Fahrer aus dem Raum Wiesbaden mit seinem Sattelzug in die Absperrung hinein und erfasste dabei den Arbeiter. Als Unfallursache gehen die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal von Unachtsamkeit des Lkw-Fahrers aus. Dieser blieb bei dem Unfall den bisherigen Erkenntnissen nach unverletzt. Die Höhe des Schadens gab die Polizei mit 82.000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige