Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Spurensicherung

KORBACH. Mit seinem Audi hat am Freitag ein 25 Jahre alter Mann aus Korbach ein blau-weißes Verkehrszeichen an einer Verkehrsinsel beschädigt. Anschließend entfernte sich der Fahrer, ohne seinen Mitteilungspflichten nachgekommen zu sein. 

Zeugen hatten den Unfall beobachtet und der Polizei den entsprechenden Hinweis auf Farbe und Automarke gegeben. Bei der Spurensicherung stellte sich dann heraus, dass zwischen 20.30 Uhr und 21 Uhr der Fahrer eines Audi A6 vom Heinemann-Kreisel kommend den Südring befahren hatte. Die Aufmerksamkeit des Fahrers wurde durch Handynutzung so sehr beeinflusst, dass der 25-Jährige in Höhe des Feuerwehrstützpunktes zu weit nach links über die Mittellinie fuhr und dabei eine Verkehrsinsel übersah.

Dabei "rasierte" der Fahrer das blau-weiße Verkehrszeichen (vorgeschriebene Vorbeifahrt, rechts vorbei) ab und beschädigte seinen Audi am linken Kotflügel und an der Motorhaube. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 1900 Euro.

Im Zuge der Nachforschung konnte der Fahrer ermittel werden - es wurde eine entsprechende Anzeige gefertigt.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KASSEL. Am Montagnachmittag zeigte ein 39-Jähriger aus Kassel einen Sachverhalt bei der Polizei an, der sich bereits am Vortag, am Sonntag, dem 28. Oktober, auf dem Gelände eines Kleingartenvereins im Kasseler Stadtteil Waldau ereignet haben soll.

Wie der Mann angab, sei er in der Gartenhütte einer Verwandten von zwei Unbekannten bewusstlos geschlagen worden. Aufgrund der bisher gegenüber der Polizei gemachten Angaben und der daraufhin eingeleiteten Ermittlungen kann derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass es im weiteren Verlauf zu einem Sexualdelikt zum Nachteil der getrennt lebenden, sich ebenfalls in dem Gartenhaus aufhaltenden Ehefrau des 39-Jährigen gekommen ist. Um den noch unklaren Sachverhalt aufklären zu können, erhoffen sich die Ermittler des Kommissariats 12 nun weitere Hinweise. Möglicherweise haben Zeugen an dem Abend im Bereich des Tatorts zwei verdächtige Männer beobachtet und können weitere Hinweise zu dem Fall geben.  

Der Vorfall soll sich an dem Sonntagabend gegen 20 Uhr ereignet haben. Der 39-Jährige sei nach eigenen Angaben in der Gartenhütte auf dem Kleingartengelände an der Nürnberger Straße von den zwei Unbekannten von hinten bewusstlos geschlagen worden, der weitere Verlauf der Geschehnisse ist momentan noch unklar. Die Ermittlungen dazu sowie die Auswertung der durch die Kasseler Kriminalpolizei am Tatort durchgeführten Spurensicherung dauern an.  

Den Ermittlern liegt bislang nur eine vage Beschreibung der beiden mutmaßlichen Täter vor:  

Es handelt sich um zwei männliche Personen, die 20 bis 25 Jahre alt sind, einen dunklen Teint haben und Kapuzenshirts oder Kapuzenjacken trugen.

Zeugen, die am Sonntagabend im Bereich des Kleingartenvereins an der Nürnberger Straße in Kassel-Waldau möglicherweise zwei entsprechende Personen beobachtet haben oder Hinweise zu dem Fall geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Nach einem Familiendrama mit zwei Toten im Südviertel hat die Polizei einen 22 Jahre alten Mann festgenommen. Er soll den Täter, der seine Tochter erschoss, seine Frau lebensgefährlich verletzte und sich schließlich selbst das Leben nah, zum Tatort begleitet haben. Auch die Waffe für die Bluttat soll der Festgenommene dem 52-jährigen Familienvater überlassen haben.

Der 52-Jährige war am 1. Juli nach Marburg gekommen und in einer Wohnung im Südviertel mit seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau (52) in einen heftigen Streit geraten. Als die 27-jährige Tochter den Streit bereits beim Betreten des Hauses hörte, alarmierte sie die Polizei und ging dann zur Wohnungstür. Der Vater öffnete die Tür und erschoss sofort seine Tochter. Im Anschluss schoss er in der Wohnung auf seine Frau, verletzte sie lebensgefährlich und tötete sich anschließend selbst.

Spuren und Zeugenaussagen führten zum Verdächtigen
Nach intensiven Ermittlungen nahm die Kriminalpolizei Marburg am Mittwoch einen 22-jährigen Mann fest und vollstreckte damit den von der Staatsanwaltschaft beantragten und vom Amtsgericht Marburg erlassenen Haftbefehl. Der Festgenommene steht unter dem dringenden Verdacht, den beschuldigten 52-jährigen Familienvater zum Tatort begleitet und ihm den Revolver überlassen zu haben. Auf seine Spur kamen die Ermittler durch die Auswertung von Spuren am Tatort und an der Tatwaffe sowie durch Zeugenaussagen. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

In welchem Verhältnis der 22-Jährige zu dem toten Täter gestanden hatte, teilte die Polizei am Donnerstag nicht mit. Unklar blieb auch, in welchem gesundheitlichen Zustand sich das 52-jährige Opfer befindet, dass die Schüsse überlebt hatte. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Im Zusammenhang mit den andauernden Ermittlungen nach einem Familiendrama im Südviertel suchen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei nunmehr nach zwei Passanten und einem bis dato unbekannten Mann. Ob und in welchem Umfang diese Person relevante Angaben machen kann, ist momentan noch völlig unklar.

Der mit einer hellen Hose und dunklen Jacke bekleidete Mann rannte kurz nach der Tat am Samstag, 1. Juli, um 14.22 Uhr von einem geteerten Verbindungsweg, der an dem Tatort vorbeiführt, auf die Friedrichstraße und von dort aus weiter in Richtung Wilhelmstraße. Direkt am Ende des Weges, Einmündung zur Friedrichstraße, traf er auf zwei Passanten. Diese Fußgänger bogen auf den Verbindungsweg in grobe Richtung Stresemannstraße/Altersheim ab. Derzeit ist nicht bekannt, ob es sich bei den beiden Zeugen um Frauen oder Männer oder ein Pärchen handelt.

Einer der beiden Passanten war mit einer weißen Jacke oder einem weißen Mantel bekleidet. In der rechten Hand trug er zudem eine weiße Tragetasche. Beide Zeugen hatten Zeugenangaben zufolge einen blauen Regenschirm dabei.

Die Ermittlungsbehörden bitten um Mithilfe: Wem ist ein Mann, eventuell laufend oder schnellen Schrittes unterwegs, rund um die Stresemannstraße/Friedrichstraße/Wilhelmstraße aufgefallen? Wer kann Angaben zu den beiden Passanten machen?

Weiterhin ist es für die Ermittler wichtig zu wissen, wer sich etwa zwischen 14 und 14.30 Uhr zu Fuß oder mit dem Auto in Tatortnähe aufgehalten und verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Die Passanten sowie weitere Zeugen werden dringend gebeten, Kontakt mit dem Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060, aufzunehmen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Nach der Bluttat in Marburg mit zwei Toten haben Staatsanwaltschaft und Polizei die Tat rekonstruiert: Demnach tötete ein 52-Jähriger seine Tochter, verletzte seine von ihm getrennt lebende Ehefrau lebensgefährlich und brachte sich dann um.

"Aufgrund der Tatortarbeit am Wochenende gehen die Ermittlungsbehörden momentan von einem Tötungsdelikt im familiären Umfeld aus. Diesbezüglich laufen aber noch weitere Untersuchungen", hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft zu der Bluttat von Samstag. Alle Beteiligten stammen demnach ursprünglich aus dem Kosovo. Für den mutmaßlichen Täter bestand den Angaben zufolge bezüglich seiner Familie ein gerichtlich verfügtes Annäherungsverbot.

Der getrennt lebende 52-jährige Ehemann, der zuletzt in Nordrhein-Westfalen wohnhaft war, betrat am Samstagnachmittag das Mehrfamilienhaus im Südviertel. Dort kam es in der Wohnung mit der ehemaligen Frau, ebenfalls 52 Jahre alt, zu einem heftigen Streitgespräch. Als die 27-jährige Tochter den Streit bereits beim Betreten des Gebäudes hörte, alarmierte sie die Polizei und ging dann zur Wohnungstür. Der Vater öffnete und erschoss sofort seine Tochter. Im Anschluss schoss er in der Wohnung auf seine Frau, verletzte sie lebensgefährlich und tötete sich anschließend selbst.

Bei der Tatwaffe handelt es sich um einen Revolver. Auch zu dessen Herkunft laufen momentan intensive Ermittlungen. Die Polizei stellte in Tatortnähe den von dem mutmaßlichen Täter benutzten Mietwagen sicher. Bei der 52-jährigen Frau besteht nach wie vor Lebensgefahr. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Zwei Leichen sind am Samstagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in Marburg gefunden worden. Eine Frau erlitt zudem schwerste Verletzungen. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen derzeit von einer "Straftat im familiären Umfeld" aus, wie aus einer gemeinsamen Erklärung hervorgeht.

Nach ersten Angaben war es in einem Mehrfamilienhaus im Südviertel zu dem Gewaltverbrechen gekommen. Zu Tode kamen eine junge Frau und ein Mannes mittleren Alters, deren Leichen am Nachmittag aufgefunden wurden. Eine Frau, ebenfalls im mittleren Alter, wurde mit schwersten Verletzungen in die Marburger Uniklinik eingeliefert. Die abschließende Identifizierung aller beteiligten Personen steht noch aus. So wurde zunächst auch nicht bekannt, in welchem Verhältnis die Personen zueinander standen.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. "Derzeit können noch keine gesicherten Erkenntnisse zum Geschehensablauf gemacht werden", hieß es in der Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungsbehörden gehen aufgrund der vorgefundenen Spurenlage von einer Straftat im familiären Umfeld aus. Die mutmaßliche Tatwaffe ist sichergestellt. Der Bereich um das Wohnhaus wurde für die Spurensicherung weiträumig abgesperrt. Eine Gefahr für Außenstehende habe nicht bestanden, hieß es. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Der Mann, der Anfang Oktober einen brutalen Raubüberfall auf eine schwangere Frau beging, soll wenig später mit einem Stein auf zwei Frauen eingeschlagen und sie schwer verletzt haben. Das ergab die Auswertung am Tatort gesicherter Spuren. Der 33-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Der bereits bestehende Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen 33-Jährigen wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg um den Vorwurf des versuchten Totschlages erweitert. Der Beschuldigte soll in der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober in der Wilhelmstraße ohne ersichtlichen Grund mit einem Stein auf zwei junge Frauen eingeschlagen und sie dabei schwer verletzt haben.

Die kriminaltechnischen Untersuchungen der am Tatort sichergestellten Spuren durch das hessische Landeskriminalamt (LKA) erbrachten nun einen Hinweis auf den Beschuldigten. Der 33-Jährige war wegen einer weiteren Tat bereits am 11. Oktober auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Marburg dem Haftrichter des Amtsgerichts Marburg vorgeführt worden. Er ist ebenfalls dringend tatverdächtig, am 8. Oktober am Rande des Wochenmarktes im Marburger Südviertel unter massiver Gewalteinwirkung einer schwangeren Frau die Geldbörse geraubt zu haben. Bereits wegen dieses Vorwurfes hatte das Amtsgericht Marburg die Untersuchungshaft angeordnet.

"Der Beschuldigte schweigt nach wie vor zu beiden Tatvorwürfen", hieß es am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Marburg. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

HÖXTER. Im Falle der Morde von Höxter-Bosseborn haben DNA-Untersuchungen des LKA bestätigt, dass die Opfer Anika W. und Susanne F. im Haus der Tatverdächtigen waren. Die Ermittler der Mordkommission Bosseborn haben ihre Tatortarbeit am Saatweg 6 vorläufig abgeschlossen.

Die Mehrzahl der aufgefunden Asservate wurde dem nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt zugesandt. Die 27-köpfige Mordkommission bearbeitet mittlerweile annähernd 1000 Ermittlungsspuren. Der Sichtschutzzaun, der Anfang Mai um das Grundstück des Tatortes in Höxter-Bosseborn aufgebaut worden war, wird voraussichtlich an diesem Freitag entfernt. Die Ermittler halten die Beschlagnahme des Wohnhauses jedoch immer noch aufrecht, falls neu gewonnene Erkenntnisse eine weitere Tatortbegehung erfordern.

Wochenlang hatten Spurensicherungsteams das Grundstück, das seit 2011 von den Beschuldigten Wilfried W. und Angelika W. bewohnt worden war, nach Beweismitteln durchsucht. Der Großteil dieser Spuren wurde nach einer ersten Auswertung dem LKA übersandt.

Durch ein vorläufiges DNA-Vergleichsergebnis wissen die Ermittler nun mit Gewissheit, dass sich beide Todesopfer - Anika W. und Susanne F. - im Haus der Beschuldigten aufgehalten haben. "Diese wichtige Erkenntnis stützt die Aussage von Angelika W., die den Ermittlern gegenüber detaillierte Schilderung über die Taten mitgeteilt hatte", hieß es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Ein Opfer im April in Klinik gestorben
Die Ermittlungen waren ins Rollen gekommen, nachdem die Tatverdächtigen eines ihrer Opfer im April in ein Krankenhaus gebracht hatten, wo die Frau wenig später starb. Im Zuge der Ermittlungen kam heraus, dass Wilfried W. und Angelika W. mindestens ein weiteres Opfer zerstückelt und Teile der Leiche im Ofen des Anwesens in Bosseborn südwestlich von Höxter verbrannt haben sollen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

HEMFURTH-EDERSEE. Weil die Haustür eines Wohnhauses in der Wolfsgasse sehr stabil ist, hat ein unbekannter Täter seinen Einbruchsversuch abgebrochen und ist von dannen gezogen. Die Polizei sucht dennoch Zeugen.

Laut Polizeibericht von Mittwoch blieb dem Hausbesitzer am Dienstag der Zutritt zu seinem eigenen Haus verwehrt, weil sich die Tür nicht mehr aufschließen ließ. Der Mann informierte die Polizei über einen womöglich versuchten Wohnhauseinbruch. Und tatsächlich, die Spurensicherung am Tatort ergab, dass der Schließzylinder der Haustür mit Gewalt manipuliert worden war. Der Versuch, sich gewaltsam Zutritt zu dem Haus zu verschaffen, war jedoch gescheitert. Als Tatzeitraum kommt der Abschnitt zwischen Sonntagabend und Dienstagvormittag in Frage.

Der angerichtete Sachschaden wird auf 400 Euro geschätzt. Die Wildunger Polizei sucht mögliche Zeugen des versuchten Einbruchs. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

DORFITTER. Auch Stunden nach der Messerattacke auf einen 23 Jahre alten Asylbewerber aus Somalia sind zwei von der Polizei gesuchte Männer noch immer flüchtig. Auch von der Tatwaffe fehlt noch jede Spur. Das THW unterstützte die Polizei am Nachmittag bei der Suche nach dem Messer.

Die Messerattacke ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 8.20 Uhr. Die Hintergründe der Tat liegen nach wie vor im Dunkeln. Ein 44-Jähriger wurde wie berichtet noch am Tatort von der Polizei festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen Landsmann des schwer verletzten Opfers.

Der mit einem Messer attackierte 23-jährige Asylbewerber aus Somalia wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Korbacher Krankenhaus eingeliefert. Durch eine Notoperation gelang es Ärzten, seinen Zustand zu stabilisieren.

Zwei Männer sind nach wie vor flüchtig. Ihre Identität steht noch nicht fest. Ob sie an der Tatausführung beteiligt waren, muss noch ermittelt werden. Der Polizeihubschrauber hat seine Suchmaßnahmen am Mittag beendet und ist zurück nach Koblenz geflogen. Die Fahndung dauert weiter an, wie Polizeisprecher Volker König berichtete.

Personenbeschreibung der Flüchtigen
Einer der flüchtigen Personen ist 1,60 bis 1,65 Meter groß, sehr schlank und etwa 30 Jahre alt. Er hat einen südländischen Teint und glatte, dunkle Haare. Nach einem Unfall ist er leicht gehbehindert. Der zweite Mann ist etwa 1,70 Meter groß und von kräftiger bis dicklicher Gestalt. Er soll etwa 25 Jahre alt sein. Dieser Afrikaner hat eine hellere Hautfarbe und glatte kurze schwarz-braune Haare. Die beiden Männer könnten zu Fuß unterwegs sein.

Metalldetektoren bei Suche nach Messer im Einsatz
Bei der - immer noch vergeblichen - Suche nach der Tatwaffe forderte die Kripo am frühen Nachmittag das Korbacher THW zur Unterstützung an: Die Helfer um Ortsverbandschef Hans-Joachim Kegel suchten in Zusammenarbeit mit Polizisten das Gelände um die Unterkunft herum nach dem Messer ab. Dabei setzte das THW zwei Metalldetektoren ein. Bei der rund zweieinhalbstündigen Suche fanden aber weder die drei THW-Kräfte noch die Polizeibeamten etwas.

Hintergründe weiter unklar
Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Vernehmungen gestalten sich König zufolge schwierig, da erst Dolmetscher hinzugezogen werden müssen. Die Korbacher Kriminalpolizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen oder Personen, die die beiden Flüchtigen gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige