Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Spielothek

FRANKENBERG/MARBURG. Gut anderthalb Jahre nach einem Raubüberfall auf eine Spielothek in Frankenberg muss sich am kommenden Donnerstag ein inzwischen 34 Jahre alter Mann aus dem Frankenberger Land vor der ersten Strafkammer des Marburger Landgerichts für die Tat verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Marburg wirft dem Mann schweren Raub vor - die Anklagebehörde geht davon aufgrund der Ermittlungsergebnisse der Korbacher KRipo aus, dass der Angeklagte am späten Mittwochabend, 12. Februar 2014, eine Spielhalle in der Siegener Straße in Frankenberg betrat, die damals 18 Jahre alte Mitarbeiterin mit einer Pistole bedrohte und Bargeld in nicht genannter Höhe aus der Kasse und einem Tresor erbeutete.

Junge Frau mit Spielzeugpistole bedroht
Dass es sich, wie die Ermittlungen später ergaben, lediglich um eine Spielzeugpistole handelte, konnte die bedrohte junge Frau seinerzeit nicht ahnen.

Täter von einem Zeugen erkannt
Zeugenhinweise hätten die Ermittler auf die Spur des Mannes gebracht, sagte Polizeisprecher Volker König auf Anfrage von 112-magazin.de zu den Umständen der Festnahme. "Jemand hat den heute 34-Jährigen erkannt", erklärte der Sprecher der heimischen Kripo. Am kommenden Donnerstag, 3. September, wird dem Beschuldigten der Prozess gemacht. Drei Zeugen hört die Kammer in der öffentlichen Verhandlung, die um 9 Uhr im Landgericht Marburg beginnt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

PADERBORN/SALZKOTTEN. In der Nacht zu Mittwoch sind in Paderborn und Salzkotten zwei Spielotheken von jeweils zwei maskierten Tätern überfallen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Überfälle von denselben Unbekannten verübt wurden.

Um 23.35 Uhr am späten Dienstagabend tauchten die maskierten Männer in einer Spielhalle am Paderwall, Ecke Paderstraße, in Paderborn auf. Während einer die Kassiererin (57) mit einer Pistole bedrohte und Geld forderte, hielt sein ebenfalls mit Pistole bewaffneter Komplize die Gäste in einem Nebenraum in Schach. Nachdem die Angestellte Bargeld heraus gegeben hatte, ergriffen die Räuber die Flucht in unbekannte Richtung.

In Salzkotten stürmten zwei Maskierte gegen 0.45 Uhr in eine Spielothek an der Langestraße. Hier gingen die Täter ähnlich vor. Einer bedrohte die Gäste mit seiner Pistole und ließ sie nicht aus den Augen. Der andere Täter hatte nun ein Messer und forderte die Kassiererin (31) auf, ihm alles Geld zu geben. Während der Tat wurde er immer aggressiver und schlug der Angestellten gegen den Kopf. Sie erlitt leichte Verletzungen. Mit der Beute flüchteten die Täter aus dem Gebäude.

Ein Diensthund der Polizei verfolgte später eine Spur bis zum Parkplatz hinter dem Postamt. Vermutlich hatten die Täter hier ein Fluchtfahrzeug bereitgestellt. Die Ermittler schließen nicht aus, dass ein dritter Täter als Fahrer in dem unbekannten Wagen wartete.

Täterbeschreibung
Bei den Tätern handelte es sich um junge Männer, vermutlich Südländer. Sie sprachen deutsch mit leichtem südländischem Akzent. Einer war 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er war bekleidet mit einer weißen Sweatjacke mit schräg eingenähtem Reißverschluss, einer dunklen Hose und weißen Turnschuhen. Sein Komplize war etwas größer, etwa 1,80 Meter und ebenfalls schlank. Er hatte schwarze Haare und trug eine dunkle Jacke sowie eine hellere Jogginghose mit einer dunklen Aufschrift am linken Bein. Beide trugen als Maskierung schwarze Strickmützen mit Augenausschnitten.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen an den beiden Tatorten gemacht haben. Möglicherweise wurde ein Fluchtwagen oder ein dritter Komplize gesehen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

WINTERBERG. Vier Spielautomaten haben unbekannte Täter am frühen Montagmorgen in einer Spielhalle in der Straße Am Waltenberg in Winterberg aufgebrochen. Ihre Beute: Bargeld in nicht bekannter Höhe.

Laut Polizei ereignete sich die Tat am Montagmorgen zwischen 4.15 und 5.15 Uhr: Die Täter brachen die Eingangstür auf, anschließend hatten sie es gezielt auf die Spielautomaten abgesehen. Vier Geräte wurden ebenfalls mit massiver Gewalt aufgebrochen, die Geldkassetten in den Automaten räumten die Täter leer. Mit ihrer Beute flüchteten die Unbekannten dann vom Tatort.  

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruch in die Spielhalle in Winterberg geben können, sollen sich unter der Telefonnummer 02981/90200 bei der Polizei in Winterberg melden.

Erst in der Nacht zu Samstag war eine Spielhalle in der Ederstraße 18 in Frankenberg von einem Unbekannten überfallen worden. Er ließ sich das Wechselgeld aus der Kasse aushändigen und flüchtete.


Über den Raub in Frankenberg berichtete 112-magazin.de am Samstag:
Spielothek überfallen: Höflicher Täter entschuldigt sich (21.03.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG. Eine Spielhalle in der Ederstraße 18 in Frankenberg ist in der Nacht zu Samstag überfallen worden. Ungewöhnlich: Der unbekannte Täter entschuldigte sich beim Verlassen der Spielothek bei seinem Opfer, einer 63 Jahre alten Mitarbeiterin, für die Tat.

Der Mann betrat laut Polizei am Samstagmorgen um 1.19 Uhr die Spielhalle, in der sich zu dieser Zeit neben der 63-Jährigen noch ein 57-jähriger Gast aus Rosenthal aufhielt.

Mit einer dolchartigen Stichwaffe in der Hand forderte der Täter die 63-Jährige auf, ihm Bargeld auszuhändigen. Dem kam die Spielhallenaufsicht nach und packte das Wechselgeld in eine kleine weiße Plastiktüte, die sie aus einer Schublade geholt hatte.

Nachdem die 63-Jährige dem Täter diese Tüte ausgehändigt hatte, verließ der Mann die Spielhalle wieder durch die Eingangstür. Beim Verlassen entschuldigte sich der Täter noch für seine Tat, er habe keine andere Wahl gehabt. Dann verschwand er in unbekannte Richtung.

Sweatshirt-Jacke, Jogginghose, Gummi-Clogs
Der Täter ist etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, schlank, trug einen Drei-Tage-Bart. Er sprach annähernd akzentfreies Deutsch und war bekleidet mit einer grauen Sweatshirt-Jacke, grauer Jogginghose und hellen Gummi-Clogs.

Der Täter war nicht maskiert. Er hatte die Kapuze der grauen Sweatshirt-Jacke aufgesetzt und tief in sein Gesicht gezogen. Die Tatwaffe hatte nach Angaben der 63-Jährigen eine äußerst spitz zulaufende und etwa 20 Zentimeter lange Klinge und ein hellbraunes Griffstück.

Zeugen, die den Täter vor oder nach der Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/971-0 an die Kriminalpolizei in Korbach zu wenden. Hinweise nimmt auch die Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL/HAGEN. Das ist Teamwork: Drei Männer haben in einer Spielothek quasi zur Schau einen Streit angezettelt, ein vierter nutzte die Ablenkung und griff in die Kasse, der fünfte Komplize wartete im Fluchtwagen. Der Plan, das große Geld zu machen, scheiterte jedoch - alle fünf Verdächtigen wurden festgenommen.

Ein 20, zwei 21 und zwei 22 Jahre alte Männer aus Hagen (NRW) stehen im dringenden Verdacht stehen, gemeinsam und arbeitsteilig einen räuberischen Diebstahl in einer Spielothek am Holländischen Platz begangen zu haben. Zudem wurde offenbar eine ähnliche Tat geklärt, die sich vor gut zwei Wochen in einer Spielothek in der Obersten Gasse zutrug. Einer der Männer räumte die Vorwürfe ein. Der dringende Tatverdacht richtet sich dabei gegen die beiden 22 Jahre alten Männer.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Tat am Montagabend gegen 23.20 Uhr. Wie die Ermittlungen ergaben, betraten vier junge Männer die Spielothek, einer wartete offenbar im Fluchtwagen. In der Spielhalle lenkten drei der Täter die Angestellte und zwei Gäste ab, indem sie sich in den hinteren Teil des Lokals begaben und dort durch auffallend laute Streitereien die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich zogen.

Diese Situation nutze dann der vierte Täter aus und machte sich an der Kasse zu schaffen. Als ein Gast dies bemerkte, wollte er den Täter, der bereits in der Kasse hantierte, festhalten. Mit einem Bündel Geld in der Hand rannte der Mann aus der Spielothek in unbekannte Richtung. Nachdem nun die drei streitenden ebenfalls die Spielothek verlassen wollten, stellten sich ihnen die beiden Gäste in den Weg. Da sich die drei jungen Männer aber heftig werten, gelang es schließlich nur, den 20-Jährigen festzuhalten, den sie anschließend der zwischenzeitlich alarmierten Polizeistreife des Polizeireviers Mitte übergaben.

Zeugenangaben zufolge flüchtete ein VW Golf mit Hagener Kennzeichen vom Tatort. Diesen Wagen spürte die Polizei am Holländischen Platz auf und stoppte das Fahrzeug. Alle vier Männer wurden festgenommen und ins Polizeigewahrsam eingeliefert. Ein Bündel Banknoten entdeckten die Beamten auf der Rücksitzbank und stellten es sicher.

Gegen die zum Teil geständigen fünf Männer wird nun wegen räuberischen Diebstahls ermittelt. Gegen die beiden 22-Jährigen wird zudem in einem weiteren Fall ermittelt. Sie räumten ein, die Tageseinnahmen einer Spielothek in der Obersten Gasse am 22. Februar dieses Jahres mit einem ähnlichen Ablenkungstrick erbeutet zu haben.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

DIEMELSTADT. Ein alkoholisierter Marsberger hat zwei Polizisten angegriffen: Der junge Mann, dem der Zutritt zu einer Spielothek verwehrt wurde, verhielt sich erst gegenüber der Spielhallenaufsicht und später gegenüber den Ordnungshütern äußerst aggressiv.

Die Aufsicht einer Spielhalle in der Straße Zum Jungfernborn in Rhoden wollte am Samstagnachmittag einem stark alkoholisierten, aggressiven Gast den Zutritt verwehren. Der 21-jährige Marsberger zeigte sich aber uneinsichtig, so dass die Polizei hinzugerufen wurde. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, kam ihnen der junge Mann vor der Spielhalle bereits stark blutend entgegen. Wie sich später herausstellte, war er ohne Fremdeinwirkung gestürzt und hatte sich an einer Flasche tiefe Schnittwunden zugezogen.

Polizeibeamtin leicht verletzt
Der Mann griff die beiden Polizisten sofort an. Er schlug und trat um sich. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray gelang es den Schutzmännern, den Mann zu Boden zu bringen. Auch am Boden liegend wehrte er sich vehement, sodass erneut Pfefferspray zum Einsatz kam. Bei der Rangelei verletzte er eine Beamtin leicht.

Die Schnittwunden bei dem 21-Jährigen waren so stark, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Auch dort verhielt sich der Beschuldigte so aggressiv, so dass eine Behandlung nicht möglich war und die Beamten erneut einschreiten mussten. Schließlich wurde der Marsberger fixiert und danach behandelt. Anschließend wurde er in eine Kasseler Klinik verlegt.


Einen ähnlichen Fall gab es Mitte Dezember:
Betrunkener Twistetaler greift Polizisten an: Festnahme (17.12.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Es geschah am helllichten Tag: In Paderborn hat am Dienstagmittag ein bislang unbekannter Täter eine Spielothek am Le-Mans-Wall überfallen. Die Beute: Bargeld.

Wie die Polizei berichtete, betrat der Täter gegen 12.15 Uhr die Spielothek, inspizierte kurz die Räumlichkeiten und ging dann auf die 56-jährige Spielhallenangestellte an der Kasse zu. Der Mann bedrohte die Kassiererin mit einem Messer und forderte Geld. Die Geldscheine steckte der Täter in seine Jackentasche und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Den Betrag der Beute nannte die Polizei nicht, die Angestellte blieb unverletzt.

Nach Angaben der Beamten soll der südosteuropäisch aussehende Täter etwa 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank sein. Der Mann sprach akzentfrei deutsch, hatte ein schmales Gesicht, volle Lippen und dunkle kurze Haare. Bekleidet war der Mann mit einer blauen Jeans und einer blauen Daunenjacke mit Fell besetzter Kapuze.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise auf den Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Einen schnellen Fahndungserfolg hat die Polizei in Kassel nach einem Raubüberfall auf eine Spielothek verbucht: Die Ermittler schnappten kurz nach der Tat einen 18 Jahre alten und dringend tatverdächtigen Mann.

Nach Angaben der Ermittler ereignete sich der Überfall gegen 20.40 Uhr am Dienstagabend. Ein maskierter Täter betrat eine Spielhalle an der Holländischen Straße, bedrohte die Mitarbeiter mit einer Schusswaffe und ließ sich von einer Angestellten Bargeld in eine Plastiktüte geben. Anschließend flüchtete der Täter.

Beute und Luftdruckwaffe auf der Flucht weggeworfen
Die Polizei wurde anschließend über den Polizeinotruf 110 informiert und schickte sofort mehrere Funkstreifen. Ganz in der Nähe, in der Wolfhager Straße, lief den Polizisten ein Mann über den Weg, auf den die Täterbeschreibung zutraf und der beim Anblick des Streifenwagens sofort flüchtete. Die Beamten eilten dem Flüchtenden nach und ergriffen ihn an der Universität. Die Beute oder eine Schusswaffe hatte er nicht dabei. Bei der anschließenden Absuche des Fluchtweges fanden die Beamten die Plastiktüte mit Bargeld und eine Luftdruckwaffe. Beides stellten sie sicher.

Der 18-Jährige, der bei der Polizei kein Unbekannter ist, wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. Die Kasseler Kripo prüft nun, ob der Tatverdächtige auch für weitere Überfälle in Frage kommt. Der junge Mann sollte dem Haftrichter vorgeführt werden, hieß es.

Anzeige:

Publiziert in KS Polizei

BREIDENBACH. Bei einem Überfall in der Nacht zu Sonntag auf eine Spielothek in der Hauptstraße in Breidenbach hat ein vermummter Mann Bargeld in vierstelliger Höhe erbeutet. Er floh wahrscheinlich mit einem Auto. Die Polizei bittet um Hinweise.

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Überfall gegen 4.10 Uhr: Der Täter bedrohte die Gäste der Spielothek mit einer Pistole und nahm das Bargeld an sich. Laut Polizei war der Täter etwa 1,75 Meter groß und von kräftiger Statur. Er trug eine dunkelgraue Jogginghose mit hellem Aufdruck und eine grau-schwarze Kapuzenjacke.

Die Kapuze hatte er während der Tat auf dem Kopf und sein Gesicht mit einem grauen Mundschutz bedeckt - vermutlich einem Schal. Der Mann transportierte seine Beute in einer grauen Adidas-Reisetasche ab. Zum Zeitpunkt des Überfalls befanden sich neben einer Angestellten noch drei Kunden in der Spielothek. Alle blieben unverletzt.

Laut Polizei betrat der Täter bereits maskiert und mit vorgehaltener Waffe die Spielothek. Er sprach Deutsch mit Dialekt, bedrohte alle Gäste und nahm sich dann das Bargeld. Vermutlich lief der Täter nach dem Raubüberfall direkt um das Haus in Richtung Alter Bahnhof und bestieg dort ein Fahrzeug. Konkrete Hinweise zu dem Auto und zur weiteren Fluchtrichtung liegen der Polizei nicht vor. Hinweise an die Kripo Marburg, die unter der Telefonnummer 06421/4060 erreichbar ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Zwei mutmaßliche Räuber sitzen nach einem Überfall auf eine Spielothek in der Frauenbergstraße in Untersuchungshaft - einer der Männer stellte sich der Polizei, die dann den Komplizen ermittelte.

Zu dem Raubüberfall auf eine Marburger Spielhalle war es am 27. August gekommen: Ein maskierter Mann bedrohte gegen 2 Uhr nachts einen Angestellten mit einer Pistole und ließ sich das Geld aus der Kasse in eine Tasche umfüllen. Eine weitere Person stand dabei vor dem Gebäude Schmiere. Die Täter flüchteten zu Fuß und unerkannt vom Tatort.

Einer der Täter, ein 24-jähriger Wohnsitzloser, erschien am vergangenen Sonntag bei der Polizei in Gießen und gestand den Überfall. Wenige Tage später gelang es der Polizei so, auch den Mittäter ausfindig zu machen. Bei ihm handelt es sich den Angaben nach um einen 27-jährigen Mann aus Marburg. Auch er räumte während der Ermittlungsarbeiten seine Mitschuld ein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg wurden beide Männer in Untersuchungshaft genommen.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige