Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sparkasse

BAD WILDUNGEN. Eine Bad Wildungerin wollte mit Geldanlagen ihr Vermögen vermehren - nachdem sie schon kleinere Summen überwiesen hatte und nun Summen im fünfstelligen Bereich einzahlen sollte, wandte sie sich an ihre Sparkasse. Dort traf sie auf einem aufmerksamen Mitarbeiter. 

Die 54-Jährige suchte im Internet nach Möglichkeiten, Geld anzulegen und zu vermehren. Sie stieß auf ein russisches Werbevideo, wo von einer "Investmentfirma" versprochen wurde, dass man durch gute Geldanlage zum Millionär werden kann. Anschließend nahm sie per Mail Kontakt auf. Nach kurzer Zeit meldete sich eine "Mitarbeiterin" dieser Firma.

Nach mehreren Telefonaten, bei denen auch über private Angelegenheiten gesprochen wurde, fasste die Bad Wildungerin Vertrauen. Mit ihrem Einverständnis eröffnete die "Firma" für die Frau ein Konto in der Ukraine, auf das sie über Western Union zweimal Beträge im dreistelligen Bereich überwies. Ihre russische "Beraterin", die sich Dascha nannte, rief in den folgenden Tagen mehrfach täglich an und nahm auch über einen Messengerdienst Kontakt zu ihr auf. Sie erklärte dabei, dass die Frau mehr Geld investieren müsse, um hohe Zinsen zu erzielen. Aufgrund des immer stärker werdenden Drucks lieh sich die Geschädigte Geld bei Verwandten.

Mit ihrem eigenen und dem geliehenen Geld, ein Betrag in mittlerer fünfstelliger Höhe, ging sie nun zu ihrer Sparkasse und wollte das Geld auf das ukrainische Konto überweisen. Dem Mitarbeiter der Sparkasse kam der Sachverhalt verdächtig vor, sodass er die Überweisung nicht durchführte und der Frau den Rat gab, Anzeige bei der Polizeistation in Bad Wildungen zu erstatten. Letztlich blieb ihr dadurch ein größerer Schaden erspart. Die Kriminalpolizei Korbach führt nun die weiteren Ermittlungen wegen Anlagenbetrugs. 

Tipps der Polizei 

  • Vertrauen Sie Ihr Geld ausschließlich seriösen Anbietern an. Lassen Sie sich aussagekräftige Referenzen zeigen. 
  • Nehmen Sie sich Zeit. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und zum Vertragsabschluss drängen. 
  • Lesen Sie die AGB des Anbieters genau durch und fragen Sie bei Unklarheiten gezielt nach. 
  • Lassen Sie sich nicht von hohen Gewinnversprechen blenden. Der Aussicht auf einen hohen Gewinn (Rendite) steht immer ein hohes Risiko, bis hin zum Totalverlust, gegenüber. Nutzen Sie den Service von Verbraucherzentralen und spezialisierten Anwälten (zum Beispiel Fachanwälte für Kapitalmarktrecht) und lassen Sie die Ihnen vorliegenden Angebote prüfen. 
  • Achten Sie auf den Firmensitz. Unseriöse Anbieter von Anlageprodukten wählen ihren Geschäftssitz gerne im Ausland, vor allem in den bekannten Steueroasen in Übersee. 
  • Achten Sie auf die Gesellschaftsform. Beispielsweise unterliegt eine als "Limited" (Ltd.) geführte Gesellschaft mangels Stammkapital keinerlei Haftungsverpflichtung. 
  • Haben Sie Zweifel oder Fragen, wenden Sie sich an Ihre Polizei und sollten Sie bereits geschädigt sein, erstatten Sie Strafanzeige. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KORBACH. Am Mittwoch (1. Juli) meldete ein 80-jähriger Mann bei der Polizei Korbach, dass er bereits am Donnerstag, 25. Juni, in Korbach einen Briefumschlag mit einem größeren Geldbetrag verloren hat. Das Geld hatte er bei einer Sparkasse abgehoben und war anschließend im Innenstadtbereich von Korbach unterwegs gewesen. Da er das Geld bis zum Mittwoch nicht finden konnte, entschloss er sich, dies bei der Polizei zu melden, um eine Presseveröffentlichung (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken) zu erreichen.

Nachdem auch im 112-Magazin darüber berichtet wurde, entschloss sich der Finder das Geld abzugeben. Am Freitagmorgen (3. Juli) fanden Mitarbeiter des Fundbüros der Stadt Korbach einen Briefumschlag im Briefkasten und gaben diesen anschließend an die Polizei Korbach weiter. Im Briefumschlag befanden sich 4.750 Euro.

Den von dem 80-Jährigen ausgesetzten Finderlohn in Höhe von 250 Euro behielt der Finder gleich ein, ansonsten fehlte nichts. Das Geld konnte noch am Freitag an den überglücklichen 80-jährigen Mann ausgehändigt werden. Er versprach, in Zukunft besser auf sein Geld aufzupassen. (ots/r)

Link: Bitte Geld abgeben - Rentner setzt Finderlohn aus (1. Juli 2020 )

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Ein 80-jähriger Rentner, der sich am Donnerstag, 25. Juni, in Korbach aufhielt, hat einen Briefumschlag mit Bargeld verloren - jetzt unterstützt die Polizei in Korbach den Senior.

Bei einer Sparkasse hob der 80-Jährige gegen 17 Uhr einen größeren Geldbetrag ab und hielt sich anschließend im Innenstadtbereich von Korbach auf. Als er gegen 18.30 Uhr bemerkte, dass er den Briefumschlag mit dem Geld verloren hatte, suchte er den Bereich ab, in dem er sich zuvor aufgehalten hat. Da er bis heute das Geld nicht finden konnte, meldete er sich bei der Polizei Korbach. Der 80-Jährige setzt einen Finderlohn in Höhe von 250 (zweihundertfünfzig) Euro für die Person aus, die den verlorenen Geldbetrag findet und bei einer zuständigen Stelle, dem Fundbüro oder bei der Polizei, abgibt.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Freitag, 07 Juni 2019 14:37

Einbruch in Bankfilialen - Täter flüchtig

FRANKENBERG-RÖDDENAU. Einen gescheiterten Diebstahl in Röddenau meldet Polizeisprecher Dirk Richter am heutigen Freitag.

Vermutlich gegen 4 Uhr, wurde in Röddenau in der Frankenberger Straße in die Servicestelle zweier kooperierender Banken eingebrochen. Dazu hebelten unbekannte Täter eine Zugangstür auf und gelangten so in den Servicebereich. Dort gingen sie gezielt den Geldautomaten an und versuchten diesen rückseitig mit Brachialgewalt aufzubrechen. Nachdem dieser Versuch nicht gelang, flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der Sachschaden beträgt mehrere 100 Euro.

Die Polizei fragt: Wem ist am vergangenen Donnerstag oder an den Tagen zuvor ein verdächtiges Fahrzeug oder auch verdächtige Personen in der Nähe der Servicestelle aufgefallen? Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710  entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BURGWALD-ERNSTHAUSEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag, zwischen 2.30 Uhr und 3.30 Uhr, brachen unbekannte Täter (wir berichteten darüber, hier klicken) in die Servicestelle der Sparkasse in Ernsthausen ein - jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht, dass eventuell Hinweise auf die Täter geben könnte.

Im Zusammenhang mit dem Einbruch kann ein weißer Transporter stehen. Das Fahrzeug hat im hinteren Bereich auf beiden Seiten auffällige runde Zeichen mit Querbalken (siehe Titelbild).

Was war geschehen?

In der Nacht vom 29. auf den 30. März, vermutlich zwischen 2.30 Uhr und 3.30 Uhr, wurde in Ernsthausen, in der Marburger Straße, in die Dependance der Sparkasse eingebrochen. Unbekannte Täter entfernten zunächst gewaltsam ein Einbruchschutzgitter eines Fensters zum Vorraum des Geldautomatenraums und hebelten anschließend das dahinterliegende Fenster auf. Im Nachgang wurde dann in der Servicestelle der Geldautomat gewaltsam aufgebrochen.

Die Täter erbeuteten etwa 100.000 Euro und flüchteten nach derzeitigen Erkenntnissen mit einem Pkw in unbekannte Richtung. Der angerichtete Sachschaden beträgt 50.000 Euro. Wer kann Angaben zu den Unbekannten machen? Wem ist in der Nacht oder am Tag zuvor ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen?

Die Kriminalpolizei Korbach erhofft sich durch die Veröffentlichung des Fotos, Hinweise aus der Bevölkerung zu dem verdächtigen Fahrzeug. Wer hat den Transporter im relevanten Zeitraum gesehen oder kann Hinweise auf den Besitzer geben?

Anrufe nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

Link: Einbruch in Dependance - hoher Sachschaden, 100.000 Euro weg (2.4.2019)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BURGWALD-ERNSTHAUSEN. In der Nacht von Freitag aus Samstag, vermutlich zwischen 2.30 Uhr und 3.30 Uhr, wurde in Ernsthausen, in der Marburger Straße, in die Dependance der Sparkasse eingebrochen. Unbekannte Täter entfernten zunächst gewaltsam ein Einbruchschutzgitter eines Fensters zum Vorraum des Geldautomatenraums und hebelten anschließend das dahinterliegende Fenster auf. Im Nachgang wurde dann in der Servicestelle der Geldautomat gewaltsam aufgebrochen.

Die Täter erbeuteten etwa 100.000 Euro und flüchteten nach derzeitigen Erkenntnissen mit einem Pkw in unbekannte Richtung. Der angerichtete Sachschaden beträgt 50.000 Euro. Wer kann Angaben zu den Unbekannten machen? Wem ist in der Nacht oder am Tag zuvor ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen?

Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Kriminalpolizei in Korbach unter der Amtsleitung 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Donnerstag, 17 Januar 2019 14:43

Sparkassenmitarbeiterin verhindert Enkeltrick

KREUZTAL. Eine aufmerksame Sparkassenmitarbeiterin konnte am Mittwochnachmittag erfolgreich verhindern, dass ein hochbetagter Kreuztaler Senior Opfer eines hinterhältigen Enkeltricks wurde.

Nach dem Anruf der vermeintlichen Enkel hatte sich der ältere Herr bereits zu seiner Sparkasse in Kredenbach begeben, um dort über 10.000 Euro abzuholen. Die Mitarbeiterin der Sparkasse reagierte jedoch clever, bemerkte das hinterhältige Spiel der Betrüger und rief dann zusammen mit dem Senior zunächst einmal den tatsächlichen Enkel des Kreuztalers an. So klärte sich dann schnell, dass dieser keinesfalls - wie von dem falschen Enkel am Telefon behauptet - 13.000 Euro für den Kauf von Wertpapieren benötigte. Anschließend verständigten die Sparkassenmitarbeiterin und der Senior sofort die Polizei - das Siegener Kriminalkommissariat 2 ermittelt nun in der Sache.

Aus aktuellem Anlass wird nochmals besonders vor dieser Betrugsmasche gewarnt, da die Polizei nicht ausschließt, dass noch weitere ältere Menschen ebenfalls gleichlautende Anrufe bekommen könnten. Personen, die einen solchen Anruf erhalten, sollten sich schnellstmöglich unter dem Notruf 110 mit der Polizei in Verbindung setzen. Gleichzeitig weist die Polizei in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Geldgeschäfte unter Familienangehörigen im Regelfall zeitlich nicht so dringend sind, sodass eine unmittelbare Entscheidung am Telefon getroffen werden müsste. Solche wichtigen Entscheidungen werden am besten in der guten Stube in ruhiger Atmosphäre unter persönlicher Anwesenheit aller Beteiligten getroffen. Deshalb sollte man sich am Telefon niemals unter Druck setzen lassen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

HOMBERG. In der Nacht von Freitag auf Samstag ist ein unbekannter Täter in eine Sparkassenfiliale in der Straße "Neustadt" eingebrochen und hat Bargeld gestohlen.

Der Täter betrat gegen 23.49 Uhr den Sparkassenvorraum und hebelte eine Seiteneingangstür für den Sicherheitsbereich auf. Anschließend ging er durch die aufgehebelte Seitentür und hebelte die Tür zu den Geldausgabeautomaten auf, wo er daraufhin an einem Automaten den oberen Technikbereich aufbrach. Aus diesem Raum entwendete der Täter drei abgeschlossene, nicht befüllte Geldkassetten und verließ die Filiale um 00.02 Uhr in unbekannte Richtung mit einem niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag.

Am 15. September wurden die drei entwendeten Geldkassetten in der Ortslage unweit der Filiale aufgefunden. Hinweise aus der Bevölkerung und Nachbarschaft, insbesondere zu verdächtigen Personen und Fahrzeugen, die zur Tatzeit an der Bankfiliale beobachtet wurden, nimmt die Kriminalpolizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

BAD WILDUNGEN. Nicht 400.000, sondern "nur" 100.000 Euro beträgt der immense Schaden, den ein Randalierer in der Sparkasse in der Brunnenallee in Wildungen mutwillig angerichtet hat. Die Polizei nahm einen 18 Jahre alten Asylbewerber am Donnerstagabend noch am Tatort fest, gegen ihn erging inzwischen Haftbefehl.

Ein Alarm aus der Sparkasse lief gegen 19.20 Uhr bei der Polizei auf. Vor Ort nahm die Polizei einen 18-jährigen Asylbewerber, der in Bad Wildungen wohnt, fest. Ein Zeuge hatte beobachtet, dass der junge Mann die Bank betreten und sich aus den dortigen Blumenkübeln handballengroße Steine herausgenommen hatte. Damit schlug er dann auf sämtliche Geldautomaten ein.

Anschließend zerschlug er auch die Zugangstür und die Glastür zum Schalterraum. Insgesamt wurden etwa 50 Quadratmeter Sicherheitsglas beschädigt. Die Ermittlungen, vor allem zu den Hintergründen, dauern derzeit noch an. Die Höhe des Gesamtschadens hatte die Polizei zunächst mit 400.000 Euro beziffert, Mitarbeiter der Sparkasse korrigierten die Angaben inzwischen auf 100.000 Euro.

Der am Abend festgenommene Asylbewerber wurde laut Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitagmittag beim Amtsgericht in Fritzlar vorgeführt. Der dortige Richter erließ Haftbefehl. Angaben zu den Hintergründen der Tat machte der Sprecher zunächst nicht.

Weiterer Asylbewerber übergibt Täter der Polizei
Zum Vorfall am Donnerstagabend bestätigten Zeugen, dass ein 21-jähriger Asylbewerber, der den Verursacher nicht kannte und zufällig an der Bank vorbeikam, den Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten hat. Bei dieser Aktion erhielt er von dem Verursacher einen Schlag mit einem Stein auf sein linkes Handgelenk, wodurch er leicht verletzt wurde. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Entweder während der Arbeit oder bei einem kurzen Bankbesuch einer 29-Jährigen ist ihr Auto am Mittwoch von einem bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt worden. Die Polizei in der Residenzstadt ist auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zum flüchtigen Wagen machen können.

Die 29 Jahre alte Opelfahrerin aus Wolfhagen hatte ihren schwarzen Corsa am Mittwochmorgen um 8 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Bathildisheim in Arolsen abgestellt. Um 16.50 Uhr fuhr sie von dort aus Richtung Kirchplatz und stellten den Wagen um 16.55 Uhr auf dem Parkplatz hinter der Sparkasse ab. Als sie nach zehn Minuten zum Fahrzeug zurückkehrte, entdeckte sie, dass die Beifahrertür verkratzt ist.

Ob es am Bathildisheim oder später an der Sparkasse zu der Beschädigung gekommen war, wusste die 29-Jährige nicht, da sie erst nach dem Bankbesuch darauf aufmerksam wurde. Am Morgen vor Fahrtantritt nach Bad Arolsen war die Tür noch unbeschädigt gewesen. Wie hoch der Schaden an dem fünf Jahre alten Dreitürer ist, teilte die Polizei nicht mit. 

Die Ermittler vermuten, dass der unbekannte Verursacher neben dem Corsa geparkt hatte und beim Öffnen der Tür für den Schaden sorgte. Anschließend fuhr er unerlaubt davon. Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, die unter der Telefonnummer 05691/9799-0 zu erreichen ist. (pfa)  


Inzwischen leider regelmäßig machen sich verantwortungslose Unfallverursacher aus dem Staub:
Aktuelle Übersicht Unfallflucht (bitte hier klicken)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige