Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Somplar

BROMSKIRCHEN. Am Freitagnachmittag (10. Juni) kam es im Bromskircher Ortsteil Somplar zum Brand einer Garage, der wahrscheinlich durch den Einsatz eines Abflammgerätes verursacht wurde. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei gibt Hinweise zum Umgang mit Abflammgeräten.

Ein Hausbesitzer hatte nachmittags seinen Hof und seine Garagenzufahrt im Wacholderweg mit einem Abflammgerät bearbeitet, um das Unkraut zu entfernen. Nachdem er diese Arbeiten beendet hatte, verließ er sein Haus und fuhr weg. Etwa zwei Stunden später, gegen 17.30 Uhr, rief ihn ein Nachbar an und informierte ihn über den Brand seiner Garage. Die sofort alarmierten Feuerwehren aus Somplar, Bromskirchen, Allendorf/Eder und Frankenberg konnten das Feuer ablöschen und ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern. Die Garage und ein darin abgestelltes Auto wurden durch das Feuer stark beschädigt, das Wohnhaus wurde durch das Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 50.000 Euro.

Nach ersten Erkenntnissen der Frankenberger Polizei wurde der Brand durch den vorherigen Einsatz des Abflammgerätes verursacht. Die weiteren Ermittlungen werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt.

Brände nach dem Abflammen von Unkraut

Gerade im Frühjahr nutzen viele Grundstückseigentümer Abflammgeräte, um ungeliebte Pflänzchen auf dem Hof, der Terrasse oder im Garten zu entfernen. Ein Unterfangen, bei dem regelmäßig die Feuerwehr zu Hilfe eilen muss und die Polizei Ermittlungen aufnimmt.

Leider keine Einzelfälle. So kam es in den letzten Wochen in Landkreis Waldeck-Frankenberg wiederholt zu Bränden, die im Zusammenhang mit Unkrautverbrennungsmaßnahmen stehen. Dabei wurden nicht nur Sträucher und Hecken beschädigt, sondern auch ganze Häuser in Mitleidenschaft gezogen oder sogar Menschenleben in Gefahr gebracht.

Neben der Schadensregulierung und einer möglichen Zahlung der Einsatzkosten kommt für die Verursacher auch die Verwirklichung einer Straftat in Betracht. So sind in den §§ 306 bis 306f des Strafgesetzbuches die Tatbestände rund um die Brandstiftung geregelt - diese können von Geldbuße bis zu einer erheblichen Freiheitsstrafe reichen.

Das Abflammen von Unkraut ist grundsätzlich nicht verboten. Der richtige Umgang mit dem Gerät ist jedoch erforderlich, um Gefahren zu begegnen.

Tipps ihrer Polizei

Lesen Sie die Bedienungsanleitung und halten Sie sich an die Vorgaben des Herstellers.

Setzen Sie das Gerät nur ein, wenn es windstill ist, um Funkenflug zu vermeiden und die Kontrolle über das Gerät zu behalten.

Verzichten Sie bei langanhaltender Trockenheit auf den Einsatz eines Abflammgerätes, die Gefahr der Ausdehnung auf ungewünschte Flächen ist zu groß.

Säubern Sie Oberflächen vor dem Abflammen von Unrat, trockenen Blättern und Zweigen.

Bringen Sie Kinder und Haustiere in sichere Entfernung, um ein plötzliches Laufen in den Gefahrenbereich zu verhindern.

Tragen Sie geeignete Arbeitskleidung, mit der Sie selbst bestmöglich geschützt sind.

Verzichten Sie beim Betrieb der Gasflasche auf das Rauchen und andere offene Feuerquellen.

Bewahren Sie die Gasflaschen unzugänglich für Kinder auf und achten Sie darauf, dass kein Gas austreten kann. Die Flaschen sollten in gut durchlüfteten Räumen lagern und vor Sonneneinstrahlung geschützt sein.

Legen Sie einen Wasserschlauch, einen gefüllten Wassereimer, eine Gießkanne oder einen Feuerlöscher bereit.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Rund 4000 Euro Sachschaden und eine leichtverletzte Person sind das Ergebnis eines Alleinunfalls auf der Ruhrstraße am Donnerstagnachmittag.

Wie die Polizei mitteilt, ging bei der Wache um 17.27 Uhr ein Notruf ein. Berichtet wurde von einem Verkehrsunfall zwischen Frankenberg und Somplar, bei dem eine Person verletzt wurde. Bei Eintreffen der Streife am Unfallort war die 18-jährige Fahrerin ansprechbar, sie klagte aber über Schmerzen und wurde mittels RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht.

Anhand der Unfallspuren war die 18-Jährige mit ihrem Peugeot 206 von Frankenberg in Richtung Somplar unterwegs gewesen. Vermutlich geriet der Pkw auf die Bankette, sodass das Fahrzeug in den Graben fuhr und dort zum Stehen kam.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Mit schweren, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen, musste der Fahrer eines Seat nach einem Alleinunfall ins Krankenhaus nach Frankenberg transportiert werden.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein 50 Jahre alter Mann aus Frankenberg am Montagabend gegen 21.45 Uhr die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. In einer Rechtskurve geriet der rote Seat nach links auf die aufgeweichte Bankette und von dort in den Straßengraben.

Zunächst wurde ein Leitpfosten umgefahren, danach überschlug sich der Fahrer mit seinem Pkw, wobei das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen kam. Polizeikräfte und Rettungskräfte trafen an der Unfallstelle ein und versorgten den Frankenberger. Im späteren Verlauf klagte der Mann über Unwohlsein und Schmerzen, sodass eine stationäre Aufnahme im Krankenhaus notwendig schien.

Der Seat, dessen Schaden auf 8000 Euro geschätzt wurde, musste abgeschleppt werden. Nach Angaben der Polizei steht die Unfallursache bislang nicht fest.

-Anzeige-

 

Publiziert in Retter

FRANKENBERG. Wie wichtig die generell durchgeführten Kontrollen beim Güterverkehr sind, zeigte sich Donnerstagabend auf der Ruhrstraße zwischen Frankenberg und Somplar - der Fahrer eines Lastwagens hatte seine Ladung nicht ordentlich gesichert, eine Metallstange löste sich vom Lkw und war in die Frontscheibe eines entgegenkommenden Toyotas eingeschlagen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 18.30 Uhr, als ein 33-jähriger Mann aus Pirna (Sachsen) die Landesstraße 3073 mit seinem Toyota von Frankenberg in Richtung Somplar befuhr. In Höhe der ehemaligen Meiserburg kam dem 33-Jährigen ein Lkw entgegen, dessen Ladung nicht ordentlich gesichert war. Eine etwa drei Meter lange und zehn Zentimeter breite Metallstange löste sich vom Lkw und durchschlug die Windschutzscheibe des Toyota. Dabei wurde der Fahrer im Pkw durch Glassplitter verletzt.

Über den Notruf konnte der Fahrer die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informieren, sodass eine RTW-Besatzung sich des Verletzten annahm. Auch eine Polizeistreife erschien an der Einsatzstelle, nahm den Unfall auf und stellte die Metallstange sicher. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei einen Lkw, der gegen 18.30 Uhr von Somplar in Richtung Frankenberg fuhr. Ob der Lkw-Fahrer überhaupt das Malheur wahrgenommen hat, konnte die Polizei nicht sagen. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Trucker seine Fahrt fort.

Zeugen, die Hinweise zu dem Lkw geben können, werden gebeten, sich mit der Wache in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Drei Unfälle haben sich am Wochenende im Frankenberger Raum ereignet - dabei wurden zwei Personen leicht und zwei Personen schwer verletzt. Einem Verkehrsteilnehmer musste der Führerschein abgenommen werden, weil der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestand.

Hessenwald, 14.55 Uhr

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der erste Unfall am Sonntag auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Somplar. Gegen 14.55 Uhr befuhr ein 37 Jahre alter Mann aus Iserlohn die Landesstraße in Richtung Somplar. In Höhe Hessenwald kam der Biker Ausgangs einer Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Seitengraben und stürzte mit seiner 1300er Yamaha. Bei dem Sturz zog sich der Fahrer schwere Verletzungen zu. Nach der Erstversorgung kam der 37-Jährige mit dem RTW ins Krankenhaus und wurde dort stationär aufgenommen. Den Sachschaden am Motorrad beziffern die Beamten auf 3000 Euro.

Otto-Stoelcker-Straße, 22.05 Uhr

Der zweite Unfall wurde am Ortsausgang von Frankenberg gegen 22.05 Uhr aufgenommen. Ein 48-Jähriger war zum angegebenen Zeitpunkt mit seinem Roller auf der Otto-Stoelcker Straße in Richtung Schreufa unterwegs. In einer Linkskurve kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte mit der Piaggio gegen die Leitplanke, kippte über die Leitplanke hinweg und stürzte einen Abhang hinunter. Der Fahrer zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu, die im Krankenhaus Frankenberg behandelt wurden. An der Piaggio entstand Sachschaden von 500 Euro. Wesentlich teurer dürfte die Wiederbeschaffung des Führerschein sein - diesen beschlagnahmten die Beamten, nachdem Alkohol in der Atemluft des Mannes festgestellt worden war.

Bromskirchen, 23.30 Uhr

Mit seinem Opel Astra war ein 22-Jähriger am Sonntag auf der Bundesstraße 236 unterwegs - auf dem Beifahrersitz sein 20 Jahre alter Freund, beide aus Bromskirchen. Gegen 23.30 Uhr befuhr das Duo die Bundesstraße in Richtung Allendorf (Eder), kam aber in einer Rechtskurve von der Ideallinie ab und überschlug sich. Fahrer und Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Nach der medizinischen Behandlung im RTW konnten die jungen Männer nach Hause entlassen werden. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Beamten mit 1000 Euro angeben. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Samstagmittag zwischen Somplar und Frankenberg ereignet. Vier Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Ein 21-Jähriger aus Frankenberg befuhr gegen 12.45 Uhr mit seinem schwarzen Ford Focus die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Im dortigen Kurvenbereich kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß in die Leitplanke und schleuderte daraufhin in den Gegenverkehr. Dort schlug der Focus in einen Smart ein, dessen Fahrerin die Strecke in entgegengesetzter Richtung befuhr. Völlig zerstört blieben beide Fahrzeuge im Streckenverlauf stehen.

Die Frau aus Kaarst (NRW), der Fahrer des Ford und einer seiner Mitfahrer wurden leicht verletzt. Ein weiterer Mitfahrer (37) des 21-Jährigen erlitt schwere Verletzungen. 

Den Gesamtsachschaden an den Fahrzeugen schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf etwa 16.000 Euro.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Leichtverletzt musste am Mittwochnachmittag eine 32-jährige Frau aus der Gemeinde Bromskirchen ins Krankenhaus transportiert werden - an ihrem roten Ford entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 18.000 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Mann (65) aus Hamburg gegen 16.50 Uhr die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Auf diesem Streckenabschnitt setzte der Fahrer nach eigenen Angaben seinen Blinker links, um in einen Feldweg abzubiegen. Dies übersah die 32-Jährige und überholte den vorausfahrenden blauen Peugeot - dabei kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Während der Kuga nach links abgeschoben wurde, in den Flutbraben eintauchte und sich auf einem Feld überschlug, blieb der blaue Kuga mit einem Schaden von 3500 Euro auf der Straße stehen. Unverletzt konnte der Hamburger die Leitstelle anrufen, sodass schnelle Hilfe nahte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden von der Firma AVAS und dem ADAC abgeschleppt. Protokolliert hat die Polizei Frankenberg den Unfall.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Über einen Zeitraum von drei Stunden musste die Ruhrstraße von der Frankenberger Polizei gesperrt werden - ein Anhänger war umgestürzt und im Straßengraben gelandet.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Niederländer mit seinem Volvo gegen 14.30 Uhr die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Somplar. Kurz vor dem Abzweig zur Firma Ante verbremste sich der Fahrer, sodass er auf regennasser Fahrbahn zu weit nach rechts auf die Bankette geriet. Infolge des weichen Untergrunds kippte der Hänger nach rechts in den Graben und blieb dort liegen. Dabei wurde der Aufbau, sowie ein Dieselaggregat und ein Reifen beschädigt - die Zugmaschine hingegen blieb unbeschädigt. Auch der Fahrer selbst konnte ohne Blessuren seinen Volvo verlassen und die Notrufnummer wählen.

Nachdem die hinzugezogene Polizei die Lage sondiert hatte, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bromskirchen und Somplar alarmiert. Einsatzleiter Patrick Kemmler und weitere 20 Kameraden trafen zeitnah an der Unfallstelle ein, sicherten in Absprache mit der Polizei die Unfallstelle ab und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Schnell war klar, dass schweres Gerät zur Aufrichtung des Anhängers nötig war. Das Bergungsunternehmen AVAS aus Frankenberg wurde mit der aufgabe betraut den Hänger zu bergen und abzutransportieren. Insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter ein Bergekran rückten an und richteten den Hänger auf. Um 17.30 Uhr meldete AVAS "Straße frei - Fahrzeug geborgen". Die Reparaturarbeiten am Hänger werden voraussichtlich 15.000 Euro betragen.

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/SOMPLAR. Zur Unfallaufnahme ausgerückt ist am Sonntagabend eine Streifenwagenbesatzung aus Frankenberg - ein Skoda Fabia war zwischen Frankenberg und Somplar von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen.

Wie es zum Unfall kam, konnte die Polizei noch nicht sagen, wahrscheinlich war Unaufmerksamkeit ursächlich. Die 35-jährige Frau aus Frankenberg befuhr die Landesstraße 3073 gegen 21 Uhr von Frankenberg in Richtung Somplar und geriet mit den rechten Rädern auf die unbefestigte Bankette. Dabei wurde das Fahrzeug in den Flutgraben gezogen, der Skoda überschlug sich und blieb nach 50 Metern in den Bäumen hängen. Über den Notruf wurde die Polizei verständigt, sodass die Beamten den Unfall aufnehmen konnten. Zu dem Sachschaden am Pkw kommt noch ein umgefahrener Leitpfosten hinzu.

Der völlig zerstörte Skoda musste vom Bergungsteam AVAS abgeschleppt werden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Link: Unfallstandort am 28. Februar 2021 auf der Ruhrstraße.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Nicht sicher war eine 31-jährige Frau aus Bromskirchen, ob Sie den linken oder rechten Blinker gesetzt hatte - beim Überholen eines nachfolgenden Pkws kam es zur Kollision.

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei den Unfallvorgang, der sich am Freitag um 16.20 Uhr ereignet hat. Eine 31-jährige Frau aus Bromskirchen befuhr mit ihrem Audi A3 die Landesstraße 3073 von Frankenberg in Richtung Somplar. Auf einer langen Geraden betätigte die A3-Fahrerin den Blinker und hab der nachfolgenden Fahrerin (34) zu verstehen, nach rechts abbiegen zu wollen.

Diesen Vorgang nutzte die Frau aus Hallenberg und steuerte ihren Chevrolet links an dem Audi vorbei. In diesem Moment bog die 31-Jährige unerwartet nach links ab. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Kraftfahrzeuge, wobei ein Gesamtsachschaden von 2700 Euro entstand. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige