Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Seniorenheim

Mittwoch, 04 September 2019 14:13

Betrüger versucht Seniorin abzuzocken

FRANKENBERG. In der letzten Woche versuchte erneut ein Betrüger mit der miesen Masche "Falscher Polizeibeamter" eine Seniorin aus Frankenberg um ihre Ersparnisse zu bringen. Während bei den meisten bisherigen Fällen von "Falschen Polizeibeamten" die schon bekannte Geschichte von angeblichen Einbrüchen im Wohngebiet der Angerufenen erzählt wird, gab es diesmal eine neue Version: Das Geld der Seniorin bei ihrer Bank sei nicht mehr sicher.

Die in einer Seniorenresidenz in Frankenberg wohnende Frau erhielt in der letzten Woche einen Anruf auf ihrer Festnetznummer. Der Anrufer stellte sich als ein "Herr Brackmeier von der Polizei" vor. Er gaukelte für die Frau glaubhaft vor, dass das Geld bei ihrer Bank nicht mehr sicher sei. Wegen betrügerischen Bankangestellter müsse sie das Geld so schnell wie möglich abholen und an die Polizei übergeben. Dem Betrüger gelang es, die Seniorin nach ihrem Vermögen auszufragen und davon zu überzeugen, das Geld von ihrer Bank zu holen. Sie bestellte sich ein Taxi, um zu ihrer Bank zu fahren. Dies bekam ein Mitarbeiter der Seniorenresidenz mit und fragte sie nach dem Grund ihrer Taxifahrt. Nachdem die Frau ihm die Geschichte mit dem Anruf des angeblichen Polizeibeamten erzählt hatte, wurde er misstrauisch und verständigte die Polizei Frankenberg. Durch das aufmerksame Handeln des Mannes konnte ein größerer finanzieller Schaden für die Seniorin verhindert werden.

Die Kriminalpolizei Korbach hat in diesem Fall die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Die Betrüger scheitern zwar in den meisten Fällen, in einigen Fällen endeten diese Anrufe aber in der Vergangenheit leider tatsächlich mit der Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

MARSBERG/BREDELAR. Polizeikräfte mussten am Donnerstagabend einen Mann festnehmen. Dieser hatte andere Personen und sich selbst mit einer Waffe bedroht.

Der 93-jähriger Mann löste am Donnerstagabend einen größeren Polizeieinsatz auf der Sauerlandstraße in Bredelar aus. Innerhalb seiner Familie war gegen 19.45 Uhr ein Streit ausgebrochen. Der 93-jährige Mann drohte hierbei sich und andere umzubringen, wenn er und seine 83-jährige Frau in ein Seniorenheim gebracht würden.

Nachdem die Verwandten das Haus verlassen konnten, informierten sie die Polizei. Da der Senior legal mehrere Schusswaffen besaß, wurde eine Spezialeinheit hinzugezogen. Diese konnte den Mann unverletzt festnehmen. Die Polizei stellte die Waffen des Mannes sicher. Der 93-Jährige wurde an das Ordnungsamt übergeben. Um seine ebenfalls unverletzte Ehefrau kümmerte sich die Familie. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in HSK Polizei
Freitag, 20 April 2018 11:34

Wohnungsbrand: Seniorin ums Leben gekommen

PADERBORN. Eine Seniorin ist am Donnerstagnachmittag bei einem Wohnungsbrand in der Paderborner Innenstadt ums Leben gekommen.

In einer Dachgeschoßwohnung in einem mehrstöckigen Gebäudekomplex an der Straße An den Kapuzinern war gegen 15.20 Uhr ein Feuer entdeckt worden. Das Gebäude gehört zum unmittelbar nebenanliegenden Altenheim Westfalenhof und dient dem betreuten Wohnen von insgesamt zehn Senioren. Während alle anwesenden Personen das Haus rechtzeitig verlassen konnten, kam für eine 88-jährige Bewohnerin der völlig ausgebrannten Dachgeschosswohnung jede Hilfe zu spät. Sie wurde von Feuerwehrleuten während der Löscharbeit entdeckt.

Durch das Feuer wurde die Dachgeschoßwohnung völlig zerstört, sogar auf das Dach einer benachbarten Wohnung des Hauses griffen die Flammen über. Die Hausinsassen wurden vorübergehend in Räumlichkeiten des Altenheims untergebracht. Ob und wann sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, war bis zum Ende der Löscharbeiten gegen 16.00 Uhr noch nicht klar.

Der Sachschaden dürfte sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache sind noch während der Löscharbeiten angelaufen, mit einem Ergebnis ist jedoch so schnell nicht zu rechnen.

Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Heiersstraße zwischen der Mühlenstraße und der Giersstraße für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 18 April 2018 20:38

Einbrecher stehlen Bargeld aus Seniorenheim

HOMBERG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind unbekannte Täter in ein Seniorenheim in der Straße "Störmerswiesen" eingebrochen und haben Bargeld entwendet.

Die Täter hebelten zunächst ein Fenster zum Seniorenheim auf, stiegen in das Gebäude ein und entwendeten aus einem Büro eine Geldkassette mit Bargeld. Anschließend hebelten sie an einem im Gebäude befindlichen Café ein weiteres Fenster auf, stiegen ein und entnahmen aus einer weiteren Geldkassette ebenfalls Bargeld. An den Fenstern entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 500,- Euro.  

Die Polizeistation in Homberg bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 05681/7740. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

PADERBORN. Ein Zimmerbrand in einem Seniorenheim an der Giersstraße ereignete sich in der Nacht zu Sonntag.

Ein Brandmelder schlug gegen 1 Uhr Alarm. Im Appartement einer 85-jährigen Bewohnerin hatte der Melder ausgelöst. Eine 42-jährige Pflegerin holte die Seniorin aus ihrem Bett in dem bereits verqualmten Zimmer. Auf dem Herd in der Kochnische war ein Küchenhandtuch in Brand geraten. Das kleine Feuer löschte die Altenpflegerin mit Wasser, ein größerer Schaden blieb daher aus. Die Feuerwehr lüftete den Brandbereich und ein Notarzt untersuchte die Bewohnerin.

Die Seniorin blieb unverletzt und musste nicht ins Krankenhaus, der Vorfall verlief glimpflich. Sie hatte abends gekocht und vermutlich vergessen, eine Herdplatte auszuschalten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

IHRINGSHAUSEN. Als sie auf eine orientierungslose Rentnerin aufmerksam wurden, haben sich Betreiber und Gäste einer Pizzeria im Ihringshäuser Ortskern besonders fürsorglich gezeigt: Sie kümmerten sich um die bereits vermisste 86-Jährige und sorgten dafür, dass sie in ihre Unterkunft zurückkehren konnte.

Als der Gastronom und seine Kunden gegen 20.20 Uhr am Montagabend auf die Seniorin vor der Tür aufmerksam wurden, die lediglich Hausschuhe und dünne Kleidung trug, holten sie die orientierungslose Frau in das Restaurant. Während sich die durchnässte Seniorin in der Gaststube aufwärmen und erholen konnte, wählte die Chefin den Notruf und informierte die Kasseler Polizei. Die Seniorin konnte lediglich ihren Namen nennen.

Die zwischenzeitlich eingetroffenen Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Nord ermittelte, dass die 86-jährige Seniorin aus der nahegelegenen Senioreneinrichtung vermisst wurde, und brachten sie zurück in ihre vertraute Umgebung. Die Polizei bedankte sich ausdrücklich bei den Gästen und dem Betreiber des Lokals für ihre Fürsorge. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 11 September 2016 23:33

Brennender Wasserkocher: Feueralarm in Seniorenheim

BAD AROLSEN. Ein brennender Wasserkocher in einem Seniorenheim hat am Sonntagabend für einen Einsatz von Feuerwehr und Rettungskräften geführt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Schaden blieb zudem auf das defekte Gerät begrenzt.

Die Besitzerin des Wasserkochers reagierte nach Angaben von Wehrführer Gordon Kalhöfer besonnen, als es gegen 21 Uhr zu dem Brand in der Rauchstraße kam - die Dame habe das Gerät schlichtweg in die Spüle gestellt und mit Wasser aus der Leitung selbst abgelöscht.

Ein Nachbar des Seniorenheims, der laut Kalhöfer Mitglied der Feuerwehr ist, hörte den Rauchmelder und sah Rauch aus dem Dachgeschoss dringen. Daraufhin setzte er den Notruf ab und ging hinüber ins Nachbargebäude. Wenig später trafen die Feuerwehren aus der Kernstadt und aus mehreren Stadtteilen sowie Notarzt und Rettungswagen ein. "Wir brauchten lediglich die betroffenen Räume zu kontrollieren", erklärte der Wehrführer. Man habe weder löschen, noch das Gebäude belüften müssen.

Nach etwa 20 Minuten rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Auch der Notarzt brauchte niemanden zu behandeln oder per RTW ins Krankenhaus bringen zu lassen. (pfa)


In einer Senioreneinrichtung in Asel brannte es vor einigen Tagen:
Altenheim: Kirschkernkissen gerät in Mikrowelle in Brand (07.09.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 07 September 2016 15:37

Dreiste Diebin: Tischdecken angeboten, Schmuck geklaut

REINHARDSHAUSEN. Eine dreiste Diebin hat in Reinhardshausen eine Rentnerin bestohlen. Die Trickdiebin gab vor, Tischdecken verkaufen zu wollen. Im Zusammenhang mit dieser Tag am Montagmittag könnten zwei Diebstähle aus einer Klinik am selben Tag stehen.

Die bislang unbekannte Frau ging am Montag in eine Seniorenwohnanlage in Reinhardshausen und klopfte bei einer 84-jährigen Bewohnerin. Nachdem diese die Tür aufgeschlossen hatte, betrat die Täterin sofort die Wohnung mit dem Hinweis, Tischdecken verkaufen zu wollen. Die Frau blieb aber nicht stehen, um ein Verkaufsgespräch zu führen, sondern schaute sich unmittelbar in allen Wohnräumen und dem Badezimmer um.

Nachdem die 84-Jährige ihr zu verstehen gab, dass sie keine Tischdecken kaufen möchte, verließ die Unbekannte die Wohnung wieder. Erst später bemerkte die Seniorin, dass mehrere Schmuckstücken fehlten - ganz offensichtlich hatte die unbekannte "Verkäuferin" sie bestohlen. Der Schaden beträgt mehrere hundert Euro.

Die Frau wird wie folgt beschrieben: sie wirkte osteuropäisch, sprach aber Deutsch ohne Akzent, ihr Alter schätzte die Rentnerin auf 35 bis 40 Jahre. Die Unbekannte ist etwa 1,65 Meter groß und schlank, sie hat ein gepflegtes Äußeres, trug dunkle, schulterlange Haare, die zum Zopf gebunden waren. Die Frau trug eine Brille, einen blauen Jeansrock und graue Leggins. Sie hatte eine Ledertasche mit Tischdecken dabei.

Im Zusammenhang mit der Tat könnten auch zwei Diebstähle aus einer Klinik in der Günter-Hartenstein-Straße in Reinhardshausen stehen. Dort wurden am Montag in der Zeit zwischen 6.30 und 12.30 Uhr zwei Geldbörsen von Angestellten entwendet. Hier beträgt der Schaden ebenfalls mehrere hundert Euro.

Die Polizei in der Badestadt warnt vor der Masche der Diebin und ist in allen Fällen auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter Tel. 05621/7090-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ASEL. Ein brennendes Kirschkernkissen in einer Mikrowelle hat am späten Dienstagabend für eine starke Rauchentwicklung im Seniorenheim Zum Weinberg Asel geführt und damit einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ausgelöst.

Nach Informationen von Einrichtungsleiter Thomas Wöllenstein hatte eine 75 Jahre alte Bewohnerin des betreuten Wohnens ein Kirschkernkissen in ihrer Mikrowelle aufwärmen wollen, dabei sei es zum Brand gekommen. Nachdem gegen 22.40 Uhr die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte, alarmierte die Rettungsleitstelle die Feuerwehren aus Asel, Vöhl, Basdorf, Marienhagen und Herzhausen. Als die ersten Brandschützer bei ihrer Ankunft eine Rauchentwicklung sahen, wurden weitere Kräfte alarmiert, zudem rückten der Korbacher Notarzt und die Besatzungen dreier Rettungswagen sowie der Leitende Notarzt und zwei Organisatorische Leiter Rettungsdienst (OLRD) zu dem Altenheim aus - schließlich handelt es sich um ein sogenanntes Sonderobjekt. Daher machten sich auch die Drehleiter und zwei Tanklöschfahrzeuge aus Korbach auf den Weg nach Asel, sie konnten die Alarmfahrt nach entsprechender Rückmeldung aber abbrechen.

Während die Bewohner in den Speisesaal geführt wurden, schafften Feuerwehrleute die rauchende Mikrowelle ins Freie. Mehrere Trupps der insgesamt etwa 65 Feuerwehrleute waren unter Atemschutz im Einsatz. Während Ärzte und Rettungskräfte die Bewohner auf mögliche Verletzungen durch Rauchgase oder stressbedingte Symptome untersuchten, begann die Feuerwehr bereits, das Gebäude mit einem Hochdrucklüfter zu entrauchen. Einsatzleiter waren Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk (Basdorf) und sein Stellvertreter Marco Amert (Buchenberg). Auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer war vor Ort.

Einrichtungsleiter Thomas Wöllenstein dankte ausdrücklich den Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdienst, aber auch den eigenen Mitarbeitern - dabei hatten sich nicht nur die im Dienst befindlichen Kollegen sofort um die Bewohner gekümmert. Auch die Mitarbeiter, die im Gebäudekomplex auf dem Weinberg wohnen und zum Zeitpunkt des Einsatzes frei hatten, kamen sofort hinzu und unterstützten ihre Kollegen. Nicht zuletzt hätten einige im Haus lebende Flüchtlinge dabei geholfen, die Senioren in den Speiseraum zu führen. "Vor allem bin ich aber froh, dass offenbar niemandem etwas passiert ist", sagte Wöllenstein in der Nacht gegenüber 112-magazin.de.

Ob die Dame die Nacht in ihrer eigenen Wohnung schlafen konnte oder ein Ausweichquartier beziehen musste, stand am späten Abend noch nicht fest. Nach ersten Erkenntnissen war zwar durch das Feuer nicht einmal der Schrank, auf dem die Mikrowelle stand, beschädigt worden; die Rauchgase könnten jedoch zu einer Beeinträchtigung führen, hieß es. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Die Suche nach einer vermisst gemeldeten Seniorin hat am späten Sonntag ein gutes Ende genommen: Die demente 81-Jährige, die in einem Seniorenheim an der Enser Straße lebt, war in ein falsches Zimmer gegangen und dadurch "weg".

Laut Polizei war die 81-Jährige seit etwa 20 Uhr spurlos verschwunden. Nach einer eigenen erfolglosen Suche verständigte die Einrichtung gegen 22 Uhr die Korbacher Polizei, die die Dame in der Umgebung des Heims suchte. Weil die lediglich mit Nachthemd und Puschen bekleidete Rentnerin zunächst nicht aufzufinden war, forderte die Polizei über die Leitstelle die Korbacher Feuerwehr und die DRK-Rettungshundestaffel zur Unterstützung an.

Während die freiwilligen Helfer bereits ausströmten und nach der orientierungslosen Seniorin suchten, überprüfte die Polizei nochmals das Seniorenheim selbst. Dabei wurde die 81-Jährige am späten Abend in einem anderen als ihrem eigenen Zimmer gefunden. Daraufhin brachen die freiwilligen Helfer von DRK und Feuerwehr ihren Einsatz ab und kehrten zu den Unterkünften zurück.


Links:
Feuerwehr Korbach
DRK-Rettungshundestaffel

Auch ein Vermisstenfall aus Haina fand vor einigen Tagen ein gutes Ende:
Erkrankte 43-Jährige wohlbehalten zurückgekehrt (03.07.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige