Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schusswaffe

Montag, 01 April 2013 19:10

Pistole am Kopf: Pizza-Kurier ausgeraubt

KASSEL. Ein Pizza-Kurier ist in der Nacht zu Ostermontag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Unbekannte hatten ihn mit einer Schusswaffe bedroht und ihm die Geldbörse geraubt.

Der 45-jährige Pizza-Kurier hatte gegen 0.15 Uhr eine Bestellung in der Humboldtstraße ausgeliefert. Als er sich wieder zu seinem Auslieferungsfahrzeug begab, fielen ihm zwei Personen auf, die sich ihm verdächtig von hinten näherten. Als er sich nun schnell in sein Auto setzte, trat eine der beiden Personen an ihn heran und hielt ihm eine Schusswaffe an den Kopf. Die zweite Person blieb hinter seinem Auto außerhalb seines Sichtbereichs stehen.

Der bewaffnete Mann zwang den Kurierfahrer, ihm seine Geldbörse auszuhändigen. Der 45-Jährige kam der Forderung nach. Anschließend liefen die beiden unbekannten Täter in Richtung Friedrichsgymnasium weg.

Der 45-Jährige beschrieb den Täter mit Schusswaffe als etwa 20-jährig, 1,75 bis 1,80 Meter groß, er hatte dunklen Teint, schwarze Haare und war bekleidet mit einem dunklen Kapuzenshirt. Der Täter trug schwarze Handschuhe und sprach deutsch mit Akzent. Hinweise erbittet die Polizei in Kassel, die unter der Rufnummer 0561/9100 zu erreichen ist.


Kürzlich sorgte ein Pizza-Bote bei Korbach für Schlagzeilen:
Kopf aus, Navi an: Pizza-Kurier im Wald verirrt (18.03.2013)

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 07 März 2013 19:35

Tankstelle an der B 7 überfallen: Geld erbeutet

MARSBERG. Nach einem Raubüberfall auf eine Tankstelle an der B 7 hat die Polizei Bilder aus der Überwachungskamera veröffentlicht. Die Ermittler hoffen auf Hinweise zum Täter aus der Bevölkerung.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Täter am Montagabend um 21.10 Uhr in den Verkaufsraum der Aral-Tankstelle in der Bredelarer Straße gekommen. Er bedrohte die Kassiererin mit einer Schusswaffe und forderte sie auf, Bargeld in eine mitgebrachte Tasche zu packen. Als die 42-jährige Mitarbeiterin der Tankstelle der Forderung nachgekommen war, nahm der Täter die Tasche und flüchtete in Richtung Bredelar aus der Tankstelle.

Der Räuber ist ungefähr 1,78 Meter groß, schlank und war bekleidet mit einer hellen/verwaschenen weißen Kapuzenjacke mit einer mehrzeiligen Aufschrift auf dem Rücken (die Aufschrift besteht aus Zahlen und Buchstaben). Der Täter hatte die Kapuze über den Kopf gezogen, er trug außerdem einen schwarzen Schaal, der bis über die Nase ins Gesicht gezogen war. Der Mann, der eine dunkle Jeanshose trug, sprach akzentfrei Deutsch.

Die sofortige Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen und sucht Personen, die Angaben zu dem Raubüberfall oder dem gezeigten Täter machen können. Hinweise nimmt die Polizei in Marsberg unter der Telefonnummer 02992/90200 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 02 März 2013 18:24

Tankstellenmitarbeiter mit Pistole bedroht

BORKEN. Opfer eines Raubüberfalls am helllichten Tage ist ein 19-jähriger Angestellter einer Tankstelle in der Borkener Westrandstraße am Samstag geworden. Der Räuber erbeutete den Inhalt der Kasse.

Der Unbekannte hatte gegen 13 Uhr den Verkaufsraum betreten und den jungen Kassierer unter Vorhalt einer Schusswaffe dazu genötigt, das Bargeld aus der Kasse herauszugeben. Anschließend verließ der Täter die Tankstelle und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung.

Er wird wie folgt beschrieben: Männlich, 30 bis 35 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, Dreitagebart, bekleidet mit schwarzem Kapuzenshirt, Bluejeans, schwarzen Schuhen. Vor das Gesicht hatte der Täter zur Vermummung wein blau-schwarzes Halstuch gebunden. Er hatte eine Plastiktüte des Discounters Aldi dabei.

Zeugen die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Homberg oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Publiziert in HR Polizei
Dienstag, 27 November 2012 22:34

Nach Banküberfall mit Fahrrad geflüchtet

KASSEL. Ein bewaffneter und maskierter Täter hat eine Filiale eines Kasseler Geldinstitutes überfallen. Der Unbekannte erbeutete mehrere tausend Euro und flüchtete mit einem Fahrrad.

Wenige Minuten vor 18 Uhr am Dienstag betrat ein mit einer silberfarbenen Pistole bewaffneter und maskierter Mann die Filiale eines Kasseler Geldinstituts in der Straße Am Hahnen im Kasseler Stadtteil Brasselsberg. Er bedrohte zunächst den anwesenden Filialleiter und anschließend auch die hinzukommende 50-jährige Angestellte mit der Pistole und verlangte in gebrochenem Deutsch die Herausgabe von Bargeld. Die Beute von mehreren tausend Euro packte der Täter in eine mitgebrachte helle Jutetasche und floh um kurz nach 18 Uhr zunächst zurück auf die Straße.

Wie ein in der Nähe stehender Zeuge beobachtete, bestieg der Mann anschließend ein altes Herren-Fahrrad mit auffälligen, silberfarbenen Schutzblechen und fuhr auf der talwärts führenden Nordshäuser Straße in Richtung Nordshausen davon. "Beide Angestellten blieben zum Glück unverletzt", sagte am Abend Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch.

Mehrere Überprüfungen
Die Leitstelle der Kasseler Polizei leitete unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat eine Großfahndung ein, die aber erfolglos blieb. Nach Zeugenhinweise von Verkehrsteilnehmern wurden im Stadtgebiet Kassel mehrere Personen überprüft, wobei sich ein möglicher Tatverdacht in keinem der Fälle bestätigte. Da der Täter in der Bank mit einer Sturmhaube maskiert auftrat, lieferten nach Informationen der am Tatort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes die Bilder der Überwachungskamera zunächst keine weiteren Fahndungsansätze.

Achtung Schusswaffe
Der flüchtige Täter soll etwa 1,70 Meter groß, sportlich und kräftig sein. Er war maskiert mit einer Sturmhaube und soll eine blaue Fleece-Jacke und eine blaue Hose getragen haben. Er hatte schwarze Schuhe mit vermutlich braunen Laschen. Der Täter sprach nach Angaben des Bankpersonals Deutsch mit ausländischem Akzent. Zum Alter der Person liegen keine genauen Erkenntnisse vor. Die Polizei warnt davor, an den gesuchten Räubers heranzutreten. Die Person sei bewaffnet.

Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Publiziert in KS Polizei
Sonntag, 15 Juli 2012 02:20

Raubüberfall auf Spielothek in Dautphe

DAUTPHE. Ein bewaffneter Täter hat am frühen Samstagmorgen gegen 5 Uhr eine Spielothek in der Industriestraße in Dautphe überfallen. Er forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe der Einnahmen und erbeutete so mehrere Hundert Euro.

Der etwa 1,60 Meter große Täter war dunkel gekleidet, trug bei Tatausführung eine Strumpfmaske und sprach deutsch mit südländischem Akzent. Er flüchtete anschließend durch den Kundeneingang in unbekannte Richtung. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei blieben bislang ohne Erfolg. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Marburg, Telefon 06421/4060 entgegen.

Publiziert in MR Polizei

GEISWEID. Das Siegener Kriminalkommissariat ermittelt aktuell gegen zwei junge Männer aus Siegen wegen Raubes.

Nach Angaben der Polizei Siegen hatten die beiden 19 und 20 Jahre alten Männer am Montagabend gegen 23.45 Uhr auf einem Parkplatz an der Reckhammerstraße zwei junge Männer, die sich dort mit einem PKW aufhielten, mit einem Baseballschläger angegriffen und dabei zum Teil schwer verletzt.

Bei dem Überfall hatte einer der Täter auch eine Schusswaffe eingesetzt, die der in der Bauchtasche seines Kapuzenpulli mit sich führte. Unmittelbar nach dem Überfall wurde der PKW der Opfer - ein grauer Opel Astra GTC mit dem Kennzeichen SI-XX1988 entwendet.

Zeugen, die den Überfall bzw. den Diebstahl des grauen Astra beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Siegener Kriminalkommissariat 2 unter der Rufnummer: 0271/7099-0  zu melden. Gleiches gilt für Personen, die sachdienliche Angaben zum Verbleib des entwendeten Astra machen können.

Publiziert in SI Polizei
Samstag, 28 Januar 2012 22:12

Mit Messer und Schusswaffe Tanke überfallen

FELSBERG. Mit einer Schusswaffe in der Hand und einem Messer im Hosenbund hat ein Unbekannter eine Tankstelle überfallen. Der Täter raubte Geld und einige Stangen Zigaretten.

Der unbekannte Mann betrat Polizeiangaben zufolge am Samstagabend gegen 19.30 Uhr den Verkaufsraum der Esso-Tankstelle in Felsberg und zeigt dem Angestellten eine Schusswaffe. Weiterhin sah der Mitarbeiter noch ein Messer, das im Hosenbund des Täters steckte. Der Tankstellen-Bedienstete händigte den Täter Bargeld in bislang unbekannter Höhe aus. Als der Täter sich aus dem Staub machte, nahm der Täter noch ein paar Stangen Zigaretten mit. Der Mitarbeiter blieb unverletzt.

Der Unbekannte ist mit 1,50 bis 1,60 Meter relativ klein. Er war mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und trug eine Sonnenbrille, eine schwarze Fleecejacke, eine dunkelblaue Trainingshose der Marke Adidas, eine schwarze Mütze und Turnschuhe. Auffällig ist, dass der Täter einen stark verschmutzten, grünen Wanderrucksack bei sich hatte.

Hinweise zum oben beschriebenen Täter nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Da die Person bewaffnet ist, warnt die Polizei davor, an diese Person herantreten. Man solle den Beamten lediglich mitteilen, wo der Mann sich aufhält.

Publiziert in KS Polizei

FRONHAUSEN. Nach einer spektakulären Flucht, bei der ein Polizist von seiner Waffe Gebrauch machte, verunglückte am Dienstagmittag ein Wagen von mutmaßlichen Zigarettendieben - zwei Personen wurden dabei verletzt. Größere Mengen Zigaretten sollen drei Personen am Mittag in einem Markt in Lohra gestohlen haben. Ein Zeuge, der den Vorfall beobachtete, verständigte die Polizei. Im Rahmen der Fahndung nach zwei Fahrzeugen kam es zum Schusswaffengebrauch durch die Polizei. Ein Wagen verunglückte bei der Flucht. Zwei Insassen erlitten mittelschwere Verletzungen.

Gegen 12 Uhr beobachtete ein Zeuge drei Männer bei dem mutmaßlichen Diebstahl größerer Mengen Zigaretten aus einem Markt in der Marburger Straße. Das Trio flüchtete zunächst mit zwei in Nordrhein-Westfalen zugelassenen Fahrzeugen. Polizeibeamte stoppten kurze Zeit später in der Ortslage Fronhausen einen Mercedes und nahmen den 37-jährigen Fahrer vorläufig fest. Der zweite Wagen, ein Hyundai, fiel Zivilfahndern auf einem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in Fronhausen auf.

Nach derzeitigen Erkenntnissen ignorierte der Fahrer die Anhaltezeichen des Polizeibeamten und fuhr auf ihn zu. Dabei schoss der Polizist auf den flüchtenden Hyundai. Der Polizeibeamte kam nach bisherigen Erkenntnissen ohne Verletzungen davon. Der mit zwei Männern besetzte Wagen flüchtete und kam auf der Landesstraße 3093 zwischen Fronhausen und Niederwalgern von der Straße ab. Bei dem folgenden Überschlag wurden offenbar beide Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert.

Die 30 und 31 Jahre alten Männer erlitten hierbei mittelschwere Verletzungen. Beide wurden mit einem Rettungswagen in die Uni-Klinik Marburg eingeliefert. Durch den Schusswaffengebrauch selbst wurde nach den vorliegenden Informationen niemand verletzt. In den beiden Fahrzeugen stellte die Polizei eine größere Menge Zigaretten sicher. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen laufen momentan auf Hochtouren.

Das Hessische Landeskriminalamt in Wiesbaden hat die weitere Bearbeitung im Zusammenhang mit dem Schusswaffengebrauch übernommen. Zeugen, die Angaben zur den Vorgängen in Lohra und Fronhausen machen können, setzen sich bitte mit der Polizei in Marburg, Telefon 06421/4060, in Verbindung. (js/as)

Publiziert in MR Polizei
Seite 5 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige