Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schrotthändler

PADERBORN. Ein für andere Verkehrsteilnehmer äußerst gefährliches Transportgut hatte ein 47-jähriger Schrotthändler gänzlich ungesichert auf seinen Pritschen-Lkw geladen. Er war am Dienstag gegen 16 Uhr am Atlaswerk durch eine Streife der Paderborner Polizei kontrolliert worden.

Auf der Ladefläche befand sich aus Abrissbauten stammender Baustahl, der auf beiden Seiten mit spitzen und scharfen Schnittstellen bis zu 60 cm über die Ladekante hinausragte - besonders gefährlich für Fußgänger und Radfahrer. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt und eine ordnungsgemäße Sicherung der Ladung auferlegt.

Ihn erwartet ein Bußgeldbescheid von 75 Euro. (ots/r)

-Anzeige-

 

Publiziert in PB Polizei

ARNSBERG. Gegen 13.45 Uhr kam es am Samstagmittag auf der Fürstenberger Straße in Herdringen zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein fahrender Pritschenwagen kollidierte mit dem linken Außenspiegel eines am Fahrbahnrand geparkten Audi.

Bei dem unfallflüchtigen Fahrzeug handelt es sich ersten Erkenntnissen nach um den Lkw eines Schrotthändlers, dessen Ladefläche mit einem neongrünen Netz bedeckt war. Der Fahrzeugführer, der kurzzeitig anhielt, aus seinem Fahrzeug ausstieg und einen Gegenstand aufsammelte ehe er die Unfallörtlichkeit verließ, wird wie folgt beschrieben.

  • etwa 30 Jahre alt
  • 1,75 Meter groß
  • schlanke Figur
  • zum Unfallzeitpunkt bekleidet mit einer dunkelgrünen Latzhose und einem langärmligen Hemd
  • eine Kappe auf dem Kopf

Hinweise nimmt die Polizei in Hüsten unter der Telefonnummer 02932/90200 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 16 November 2016 16:01

Wieder weißer Kastenwagen: Kompletträder gestohlen

SACHSENHAUSEN. Erneut ist im Zusammenhang mit einem Diebstahl ein weißer Kastenwagen mit Kasseler Kennzeichen im Kreisgebiet aufgefallen: Wie bei einem vorangegangenen Fall in Giflitz wurden am Mittwoch auch in Sachsenhausen vier Kompletträder mit Sommerbereifung entwendet.

Eine 64-jährige Frau aus Sachsenhausen hatte die Reifen gewechselt und gewaschen. Zum Trocknen standen sie am Mittwochmittag auf dem Hof in der Forststraße. Gegen 12.50 Uhr bemerkte die Frau einen weißen Kastenwagen mit Kasseler Nummernschild. Er hielt an, zwei Männer stiegen aus, luden die Kompletträder in den Transporter und flüchteten.

Bereits Anfang November wurden in Giflitz vier Kompletträder gestohlen (wir berichteten, hier klicken). Eine Frau hatte damals beobachtet, dass zwei Männer die Räder in einen weißen Kastenwagen luden. Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt, muss noch ermittelt werden.

Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Bislang unbekannte Schrottsammler kommen als Verdächtige für zwei Diebstähle in der Gemeinde Edertal in Frage, die bei der Polizei in Bad Wildungen angezeigt wurden: in einem Fall wurden Kompletträder gestohlen, im anderen ein Gullydeckel.

Der erste Fall trug sich am vergangenen Freitag, 4. November, in Giflitz zu. Dort wechselte ein 62-jähriger Mann aus der der Straße Das Kannfeld die Reifen an seinem Wagen. Die abmontierten Sommerreifen ließ er von 15.30 bis 15.45 Uhr unbeaufsichtigt vor seiner Garage liegen. Diese kurze Zeitspanne genügte den Dieben, um die Kompletträder zu stehlen. Die vier gestohlenen Sommerreifen der Marke Fulda, Typ Sport Control 225/55R16, waren auf Alu-Felgen montiert. Eine Nachbarin beobachtete, dass zwei Männer die Räder in einen weißen Kastenwagen luden. Dabei handelt es sich vermutlich um Schrottsammler, denn an der Fahrzeugseite soll sich ein großes "A" (Abfall) befunden haben.

Auch bei einem weiteren Diebstahl an diesem Donnerstag in Wellen kommen Schrotthändler in Frage. Eine Zeugin beobachtete morgens um 8 Uhr im Bonifatiusweg, wie ein Mann einen Gullideckel aus seinem Lager hob und in einen weißen Transporter mit KS-Kennzeichen warf.

Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt, muss noch ermittelt werden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/7090-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Einbrecher haben bei einem Schrotthändler in der Raiffeisenstraße Feuer gelegt und damit einen Schaden in vermutlich fünfstelliger Höhe verursacht. Die Beute dagegen ist nur gering.

Die unbekannten Täter kletterten irgendwann in der Nacht zu Mittwoch über den zwei Meter hohen Zaun und gelangten so auf das Betriebsgelände. Über ein unverschlossenes Tor gelangten sie in eine Lagerhalle. Von dort aus betraten sie den Bürotrakt, durchsuchten die Räume und entwendeten eine geringe Menge Bargeld aus einem Schreibtisch.

Im Flur vor dem Büro zündeten sie eine Pappwerbetafel an, die vollständig abbrannte. Glücklicherweise erloschen die Flammen dann aber, ohne weiteren Schaden anzurichten. In der Lagerhalle wüteten die Diebe noch weiter. Sie zündeten ein Schrottauto an, das vollständig ausbrannte. Dadurch wurden die Halle und umliegende Teile in Mitleidenschaft gezogen. Auch hier erlosch das Feuer von selbst, noch bevor der Einbruch bemerkt wurde. Allerdings entstand ein hoher Sachschaden, der schwer zu beziffern ist, aber sicherlich in fünfstelliger Höhe liegt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Wer Angaben über verdächtige Personen machen kann, meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

DORFITTER. Der vermeintliche Diebstahl zweier sogenannter Traktionsbänder von einem Parkplatz in Dorfitter ist aufgeklärt: Der Pächter der Stellfläche ließ die beiden tonnenschweren Metallketten, die auf Holzerntemaschinen zum Einsatz kommen, von einem Schrotthändler entsorgen.

"Es handelt sich um einen Privatparkplatz, der für die Gäste meines Imbissbetriebs vorgesehen ist", erklärt Michael Sonderkamp. Der 48-Jährige ist seit einem Jahr Pächter des Schnellrestaurants "Elmi's Tischlein deck dich" an der Ortsdurchfahrt von Dorfitter. Zum Pachtobjekt gehört nach Angaben Sonderkamps auch der Parkplatz oberhalb des Gebäudes. Schilder mit der Aufschrift "Nur für Gäste - widerrechtlich agestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt" weisen an mehreren Stellen darauf hin.

Das, was die Schilder unberechtigten Autofahrern androhen, hat Michael Sonderkamp nun auch mit den beiden nach seiner Meinung widerrechtlich abgelegten Traktionsketten gemacht. "Nachdem die Ketten eine Woche auf meinem Parkplatz lagen und sich ein Kind beim Aussteigen aus einem Fahrzeug in der Dunkelheit beinahe daran verletzt hätte, musste ich handeln", erklärt der Imbissbetreiber - er habe einen Schrotthändler mit der Entsorgung der beiden je 1000 Kilogramm schweren Traktionsbänder beauftragt. Weil der Entsorger die 70 Zentimeter breiten Spezialketten wegen des hohen Gewichts nicht einfach so mit seinem Kran aufladen konnte, musste er sie mit einem Schneidbrenner zunächst halbieren. Erst dann war laut Sonderkamp ein Abtransport möglich.

"Ich hätte ja nichts dagegen gehabt, wenn die Ketten zwei Tage auf meinem Parkplatz gelegen hätten und man mich gefragt hätte", begründet der 48-Jährige sein Vorgehen. Er habe aber weder gewusst, wer die Ketten am Rande des Parkplatzes abgeladen hatte, noch, ob sie überhaupt wieder abgeholt würden. "Ich musste schließlich meiner Verkehrssicherungspflicht nachkommen und habe die Traktionsbänder entsorgen lassen".

Als der Besitzer der Ketten, ein Forstunternehmer aus dem Raum Willingen, die Traktionsbänder abholen wollte, verwies ihn der Imbissbetreiber an den Schrotthändler. Dort lagerten die Ketten zwar noch, waren aber wie gesagt durchtrennt. Der Forstunternehmer fordert laut Sonderkamp nun Schadenersatz. Diese Forderung weisen sowohl der Parkplatzpächter als auch der Entsorger zurück.

Für die Polizei sind die Ermittlungen in dem Fall abgeschlossen. Ihr Sprecher Volker König bestätigte gegenüber 112-magazin.de, dass die Ketten von einem Schrotthändler abgeholt worden waren. "Alles Weitere muss die Staatsanwaltschaft entscheiden", sagte König mit Blick auf mögliche strafrechtliche Konsequenzen.


112-magazin.de berichtete über den zunächst als Diebstahl angezeigten Fall:
Tonnenschwere Traktionsbänder für Harvester gestohlen (04.02.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 13 Juni 2013 05:59

Schrottlaster fährt nach Unfall einfach davon

FRANKENBERG/BURGWALD/ROSENTHAL. Drei Fälle von Unfallflucht beschäftigen derzeit die Frankenberger Polizei. Nur in einem Fall liegt bislang ein Hinweis auf eines der beteiligten Autos vor. Umso mehr sind die Ermittler auf die Hinweise möglicher Zeugen angewiesen.

Der Fall, in dem der Polizei vage Angaben zum Fahrzeug des Flüchtigen vorliegen, ist zugleich wohl der frechste: Nachdem in Rosenthal zwei Unfallbeteiligte bereits über die Regulierung gesprochen hatten, verließ der Geschädigte für ein Telefonat mit der Polizei die Unfallstelle - diesen Augenblick nutzte der Verursacher dazu, mit seinem Lkw davon zu fahren. Es soll sich um das Fahrzeug eines Schrotthändlers mit Marburger Kennzeichen handeln.

Zu dem Unfall war es am Dienstag um 11.20 Uhr in der Ringstraße in Rosenthal gekommen. Der Schrottlaster und der später geschädigte 67-jährige Opelfahrer aus einem Ortsteil von Burgwald befuhren die Straße hintereinander. In Höhe Hausnummer 5 hielt der Lastwagen an, der Mann dahinter stoppte ebenfalls. Der Unbekannte legte dann den Rückwärtsgang ein und setzte seinen Laster zurück - und fuhr dabei dem Opel Astra gegen die Front. Der Schaden beläuft sich auf immerhin 1800 Euro.

Ebenfalls ein Opel Astra, diesmal jedoch ein geparkter, wurde in der Edertalstraße 10 in Birkenbringhausen beschädigt. Der Wagen war dort in der Zeit von Montagabend, 19.30 Uhr, bis Dienstagnachmittag, 17.30 Uhr, auf einem Parkplatz vor einem Wohnhaus abgestellt. Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr gegen die hintere rechte Stoßstange. Der Unbekannte hinterließ braune Lackspuren und einen Schaden von 1000 Euro, jedoch keine Nachricht an den Besitzer des Wagens.

Über einen Zettel an der Windschutzscheibe hätte sich auch der Besitzer eines Fiat Punto gefreut, der am Dienstag in der Zeit zwischen 7.40 und 17.45 Uhr in der Korbacher Straße in Frankenberg geparkt war. Vermutlich im (zu knappen) Vorbeifahren beschädigte ein Unbekannter den linken Außenspiegel und die Fahrertür. Den Schaden an dem älteren Wagen gab die Polizei mit 300 Euro an.

In allen Fällen ermittelt die Polizei wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Hinweise auf die Verursacher nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 06451/7203-0 jederzeit entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Dezember 2012 15:02

Schrotthändler klaut Heizungskessel

MÜHLHAUSEN. Nach dem Diebstahl eines Heizungskessels sucht die Polizei nach einem Schrotthändler, der mit einem hellen Transporter in Mühlhausen unterwegs war.

Ein 56-jähriger Mühlhäuser hatte vor einiger Zeit seinen alten orangefarbenen Heizungskessel ausgebaut und neben einer Treckergarage in der Straße Am Hoppenberg zwischengelagert, um ihn später zu verwerten. Neben anderen Metallteilen wurde dieser Kessel nun am Freitagmittag, gegen 12 Uhr, von einem durchreisenden Schrotthändler aufgeladen und abtransportiert.

Der Schrotthändler muss mit einem hellen Transporter unterwegs gewesen sein. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen und fragt, wer Angaben zu dem Fahrzeug oder den Insassen machen kann. Hinweise erbittet die Polizeistation in Korbach, die unter der Rufnummer 05631/971-0 erreichbar ist.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 Mai 2012 11:07

Schrotthändler nimmt Eisenstangen mit

WOLZHAUSEN. Ein Schrotthändler mit blauem Auto hat neben dem Bürgersteig liegende Eisenstangen mitgenommen - bei den Metallteilen handelte es sich laut Polizei aber nicht um Schrott, sondern um das Zubehör eines Pferdeanhängers.

Laut Polizeibericht von Mittwoch fuhr der Schrotthändler mit blauem Auto am Vortag durch den Breidenbacher Ortsteil Wolzhausen. In der Hainstraße hielt er an und die direkt neben dem Bürgersteig liegende Eisenstangen irrtümlich für Schrott. Er nahm die Metallteile mit. Tatsächlich handelt es sich aber um Ausrüstungsgegenstände für einen Pferdeanhänger. Die zweieinhalb Meter lange Stange dient als Mittelwand, die beiden kleineren, mit weißem Gummiüberzug versehenen Stangen beschränken bei Bedarf die jeweilige Hälfte. Die Eisenstangen waren nur kurzfristig ausgebaut und auf dem Grundstück hinterlegt.

Die Polizei Biedenkopf bittet um Hinweise auf den Schrotthändler und appelliert an ihn, sich unter der Telefonnummer 06461/9295-0 zu melden.

Publiziert in MR Polizei

WALLAU. Die Schrottler, die Gartenstühle von einem Anwesen holten und mitnahmen (wir berichteten), sprachen von einem Missverständnis. Sie müssen sich dennoch demnächst wegen Diebstahls verantworten.

Am Donnerstag gegen 10.45 Uhr meldete eine Bewohnerin, dass offensichtliche Schrotthändler Gartenstühle von einem Grundstück in der Hangstraße holten und auf ihren blauen Lastwagen mit hohen Bordwänden packten. Die Anruferin konnte zwar das Kennzeichen nicht erkennen, sie gab aber eine vage Beschreibung eines der beiden Männer ab.

Trotzdem führte die Fahndung der Polizei zunächst nicht zum Erfolg.

Erst gegen 17 Uhr fiel einem Polizeibeamten der Polizei Biedenkopf auf dem Weg zu einem Einsatz in Marburg auf der Südspange ein blauer Laster mit hohen Bordwänden auf. Die vage Beschreibung vom Vormittag passte auf den Beifahrer.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte die Polizei die in Wallau mitgenommenen Stühle sicher. Die beiden polizeibekannten Männer aus Marburg im Alter von 36 und 51 Jahren äußerten spontan, den Tag in Bad Laasphe und im Hinterland und damit auch in Wallau verbracht zu haben. Die Mitnahme beruhe dabei wohl auf einem Missverständnis.

Kein Missverständnis war die anschließende vorübergehende Festnahme bis zum Ende der notwendigen polizeilichen Maßnahmen. (ma)

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige