Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schneematsch

PADERBORN. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es auf der Bundesstraße 1 zu einem folgenschweren Unfall.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr ein BMW die Bundesstraße 1 aus Richtung Elsen kommend in Richtung Detmold. In Gegenrichtung waren ein Volvo und ein Mercedes unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der BMW auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs und kollidierte in Höhe der Ausfahrt Schloss Neuhaus/Dubelohstraße mit dem entgegenkommenden Volvo. Nachfolgend kollidierte auch der Mercedes in der Unfallstelle mit dem BMW.

Durch die Kollision wurde der 49-jährige Fahrer des Volvo in seinem Fahrzeug eingeklemmt, was dazu führte, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die 45-jährige Beifahrerin im Volvo wurde schwer, der 26-jährige BMW-Fahrer lebensgefährlich verletzt. Auch der 61-jährige Mercedesfahrer wurde schwer verletzt. Zum Unfallzeitpunkt herrschte Schneetreiben und Schneematsch auf der Fahrbahn, was die polizeiliche Unfallaufnahme erschwerte. Ein Sachverständiger unterstützt die Polizei bei der Ermittlung des Unfallhergangs.

Bis Samstagmorgen um 2.30 Uhr wurde die Bundesstraße 1 in beide Richtungen zur Unfallaufnahme komplett gesperrt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Freitag, 18 Januar 2019 01:09

Lkw droht umzustürzen

HESSELBACH. Glimpflich endete eine Rutschpartie eines Sattelzuges am späten Donnerstagabend in Hesselbach. Der Fahrer war mit seinem Gespann auf dem Weg zu einem Firmengelände in der Erlenwiese am Hesselbacher Ortsausgang.

Eigentlich, so teilte die Polizei mit, habe der Mann bereits um 20.00 Uhr bei der Firma sein wollen. Eine nicht vom Schnee befreite Steigungsstrecke habe ihn aber zum Warten gezwungen, sodass der Lkw Fahrer erst um kurz vor 23.00 Uhr in Hesselbach ankam.

Als er die Kreisstraße 37, die er in Richtung Wiesenbach befuhr, in Höhe der Firmeneinfahrt verlassen hatte, musste der Mann eine Linksdrehung einleiten. Dabei gerieten sowohl Zugmaschine als auch Auflieger auf der mit Schneematsch und Eis bedeckten Straße ins Rutschen und schlingerten in eine angrenzende Böschung, wo der Lkw schließlich in Schräglage zum Stehen kam und umzustürzen drohte.

Die Feuerwehren aus Bad Laasphe und Banfe wurden zur Einsatzstelle beordert. Vor Ort erkundeten die Kameraden unter der Leitung von Dirk Höbener die Lage, konnten aber nicht viel machen. „Hier ist zum Glück kein Mensch in Gefahr und auch Gefahrgut hat der Lastwagen nicht geladen“, erklärte Dirk Höbener vor Ort. Er und seine Kameraden verließen die Einsatzstelle wieder. Zur Bergung des Lkw, der 16 Tonnen Stahlrohre geladen hatte, wurde noch in der Nacht ein Spezialbergungsunternehmen angefordert.      

Publiziert in SI Feuerwehr
Donnerstag, 15 Februar 2018 17:34

Mit Caddy gegen Fiat gekracht: 21.000 Euro Sachschaden

ROSENTHAL/FRANKENBERG. Ungünstige Witterungsverhältnisse führten am heutigen Donnerstag zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3076 zwischen Frankenberg und Rosenthal.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 12 Uhr, als der 28-jährige Fahrer eines im Landkreis Kassel zugelassenen VW-Caddy auf matschiger Fahrbahn in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Pkw verlor, über die Fahrbahn rutschte und in einen entgegenkommenden Fiat Ducato stieß. Der  Caddyfahrer war aus Rosenthal kommend in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen. Ausweichen konnte der 41-jährige Fahrer aus der Slowakei nicht mehr - durch die Wucht des Aufpralls wurde sein weißer Fiat in den Graben geschleudert, wo er mit Totalschaden zum Stehen kam.

Nach Polizeiangaben wurde der Gesamtschaden an beiden Unfallfahrzeugen auf 21.000 Euro geschätzt, wobei allein 15.000 Euro auf den in der Slowakei zugelassenen Fiat entfallen. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

Anzeige:








Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Neuerlicher Schneefall hat in der Nacht zu Dienstag zu einem Unfall auf der Korbacher Umgehung und zu Behinderungen auf der Bundesstraße zwischen Dainrode und Löhlbach geführt.

Bei dem Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße B 251/B 252 zog sich der allein beteiligte 61 Jahre alte Autofahrer am frühen Dienstagmorgen leichte Verletzungen zu. Der Mann aus einem Korbacher Stadtteil war laut Polizei gegen 1.40 Uhr zwischen den Abfahrten Strother Straße und Arolser Landstraße unterwegs, als er mit seinem Peugeot 407 mit Sommerreifen auf Schneematschglätte die Kontrolle verlor. Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet in den Graben und kippte auf die Seite um. Die Polizei gab die Schadenshöhe am Morgen mit 3000 Euro an - wirtschaftlicher Totalschaden an dem älteren Fahrzeug.

Während die Polizeistationen in Bad Arolsen und Bad Wildungen keinerlei Auswirkungen der Schneefälle verzeichneten, kam es im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei zu Behinderungen: Auf der Bundesstraße 253 zwischen Haina-Löhlbach und Frankenau-Dainrode steckten ab etwa 3 Uhr mehrere Lastwagen an glatten Anstiegen fest. Nachdem der Winterdienst jedoch hier im Einsatz gewesen war, lief der Verkehr etwa eine Stunde später wieder problemlos. "So schnell es kam, so schnell war es auch wieder weg", sagte am Morgen einer der Frankenberger Ordnungshüter gegenüber 112-magazin.de. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Vor Glätte in Lagen über 400 Meter und Schneefall in Lagen ab 600 Metern warnt aktuell die Vorhersagezentrale beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Die Glättewarnung gilt von Dienstagabend, 23 Uhr, bis Mittwochmorgen, 10 Uhr. "Oberhalb von 400 Metern muss streckenweise mit Glätte durch überfrierende Nässe oder Schneematsch auf Straßen und Wegen gerechnet werden", heißt es in der Warnmeldung.

Im Zeitraum zwischen Dienstagabend, 23 Uhr, und Mittwochmittag, 12 Uhr, kann es in Waldeck-Frankenberger Höhenlagen ab 600 Metern sogar zu leichtem Schneefall kommen - laut DWD sind zwei bis fünf Zentimeter Schnee möglich. "Es muss mit entsprechender Glätte gerechnet werden. Im Laufe des Mittwochs steigt die Schneefallgrenze allmählich wieder an", berichtet die Vorhersagezentrale.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Es ist wohl das letzte Aufbäumen des zu Ende gehenden Winters: Vor Glätte in Waldeck-Frankenberg durch überfrierende Nässe warnt aktuell der Deutsche Wetterdienst (DWD). Betroffen sind in Waldeck-Frankenberg Lagen über 400 Meter.

Die aktuelle Warnung gilt bis Sonntag, 9 Uhr. Die Wetterexperten der Offenbacher Vorhersagezentrale teilen in ihrer Warnmeldung mit, dass nicht nur überfrierende Nässe, sondern auch leichter Schneefall und damit verbunden Schneematsch. Autofahrer sollten entsprechend vorsichtig fahren und das Thermometer ihres Fahrzeugs im Blick behalten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Einen sehr aufmerksamen Schutzengel muss wohl ein Autofahrer aus Paderborn am Montagabend auf der A 44 Kassel - Dortmund gehabt haben. Der 51-jährige Autofahrer verunglückte mit Sommerreifen auf Schneematsch, blieb aber unverletzt.

Der Mann befuhr gegen 22.30 Uhr die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund. Kurz hinter der Ausfahrt Kassel-Bad Wilhelmshöhe kam er vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf nasser, teilweiser schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern. Hierbei kam der Paderborner nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über die dortige Schutzplankenabsenkung in den dahinterliegenden Flutgraben und überschlug sich mehrfach. Nach etwa einhundert Metern blieb das Auto schließlich auf dem Fahrzeugdach liegen. Mit viel Glück konnte der 51-Jährige sein total zerstörtes Auto unverletzt verlassen.

Wie die Polizeibeamten der Polizeiautobahnstation Baunatal feststellten, war der Wagen nur mit Sommerreifen ausgestattet. Den entstandenen Sachschaden am Auto und an der Schutzplanke schätzen die Beamten auf rund 11.000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert werden. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht in den Unfall verwickelt. Zur Unfallzeit war die Fahrbahn der A 44 nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt regennass und aufgrund von Schneefällen stellenweise mit Schneematsch bedeckt.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige