Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Scherfede

WARBURG. Weil ein 56-Jähriger unachtsam seine Autotür öffnete, wurde eine Fahrradfahrerin in Warburg schwer verletzt: Die 32-Jährige stieß gegen die Fahrertür und kam zu Fall.

Der 56-Jährige Opelfahrer hatte sein Fahrzeug am Dienstag gegen 6 Uhr an der Straße Kasseler Tor in Warburg-Scherfede geparkt und öffnete die Fahrertür, um auszusteigen. Genau in diesem Moment fuhr die 32-jährige Fahrradfahrerin an dem Auto vorbei. Sie stieß gegen die Tür und stürzte.

Dabei wurde die Frau schwer verletzt. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 1200 Euro. 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Retter
Samstag, 07 März 2015 06:42

Mit geklauter EC-Karte 2000 Euro abgehoben

WARBURG. Die Polizei Warburg fahndet nach einer Trickdiebin, die mit einer entwendeten EC-Karte 2000 Euro erbeutet hat. Bisherige Ermittlungen der Kripo führten nicht zum Erfolg.

Daher wenden sich die Ermittler nun mit richterlichem Beschluss an die Bevölkerung und veröffentlichen ein Foto der Tatverdächtigen. Wer die abgebildete Frau kennt und Angaben zu ihrer Identität oder ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen kann, meldet sich bei der Polizei in Warburg unter der Telefonnummer 05641/78800.

Was war passiert? Bereits am Nachmittag des 9. Oktober 2014 war einer 79-Jährigen in einem Verbrauchermarkt an der Kasseler Straße in Warburg-Scherfede die Geldbörse entwendet worden. Darin befand sich unter anderem auch eine EC-Karte. Mit dieser Karte hob die unbekannte Frau gegen 15.15 Uhr desselben Tages an einem Geldautomaten in Ossendorf Geld ab – offenbar war auf der Karte oder auf einem Zettel im Portemonnaie die Geheimzahl notiert.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

SCHERFEDE. Bisher unbekannte Täter haben am Mittwochabend versucht, in ein Wohnhaus in der Driburger Straße im Warburger Stadtteil Scherfede einzubrechen. Ihr Vorhaben misslang, weil sie an den elektrischen Rollladen scheiterten oder weil sie von den heimkehrenden Bewohnern gestört wurden. Trotzdem richteten sie einen Schaden von rund 500 Euro an.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, kamen die Bewohner am Mittwochabend gegen 20.30 Uhr nach Hause. Dabei stellten sie die Beschädigungen an einem Rollladen fest. Die Polizei in Warburg bittet nun um Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die zur Tatzeit in Tatortnähe aufgefallen sind, unter der Telefonnummer 05641/78800.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WARBURG/SCHERFEDE. Wildwechsel: Weil eine 54 Jahre alte Autofahrerin auf der Bundesstraße 68 einem Tier ausgewichen ist, ist sie mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen. Die Folge: Das Auto krachte gegen einen Baum, dabei wurde die Frau so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Wie die Polizei berichtete, war die 54-Jährige am Donnerstagabend gegen 19.40 Uhr mit ihrem VW Lupo auf der Bundesstraße 68 von Kleinenberg in Richtung Scherfede unterwegs. Während der Fahrt gab es einen Wildwechsel, die Frau wich dem Tier aus und kam dadurch mit ihrem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Lupo kam schließlich erst an einem Baum zum Stehen.

Bei dem Unfall verletzte sich die Fahrerin so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Dort wurde die 54-Jährige stationär aufgenommen. An dem VW Lupo entstand Totalschaden, berichtete die Polizei weiter. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste von einer Abschleppfirma geborgen werden. Der Gesamtschaden beträgt nach Angaben der Beamten rund 6000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

SCHERFEDE/WREXEN. Weil ein 63 Jahre alter Mann mit seinem Opel Astra auf der Bundestraße 7 wenden wollte, ist es am Montagmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen: Der Opel krachte mit einem von hinten kommenden Daimler-Chrysler zusammen. Die Chryslerfahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt, teilte am Dienstag die Kreispolizeibehörde in Höxter mit. Einen ähnlichen Unfall hatte es dort bereits im Januar gegeben.

Laut Polizei war der 63 Jahre alte Opelfahrer gegen 13.30 Uhr von der Autobahn A 44 gekommen. Zunächst war er mit seinem Wagen von der Autobahn nach rechts auf die Bundesstraße 7 in Richtung Scherfede abgebogen, dann wollte der Mann auf der Bundesstraße plötzlich wenden, um in Richtung Marsberg zu fahren.

Bei dem Wendemanöver in Höhe Wrexen übersah der Mann aber offensichtlich die sich von hinten nähernde Fahrerin in ihrem Daimler-Chrysler. Obwohl die 57-jährige Fahrerin noch ausweichen wollte, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Aufprall kam der Daimler nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Straßengraben und überfuhr auch noch einen Vorwegweiser zur Autobahn. Dabei wurde die Frau leicht verletzt.

Der Daimler wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft  sich laut Polizei auf etwa 17.500 Euro.


Zu einem ähnlichen Unfall, allerdings mit Lastwagen, kam es im Januar nahezu an derselben Stelle:
Lastwagen wendet auf B 7 - zweiter Lkw fährt hinein (21.01.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 10 Februar 2015 12:31

Wendemanöver auf B7: Autos krachen zusammen

SCHERFEDE/WREXEN. Weil ein 63 Jahre alter Mann mit seinem Opel Astra auf der Bundestraße 7 wenden wollte, ist es am Montagmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen: Der Opel krachte mit einem von hinten kommenden Daimler-Chrysler zusammen. Die Chryslerfahrerin wurde bei dem Unfall leicht verletzt, teilte am Dienstag die Kreispolizeibehörde in Höxter mit.

Laut Polizei war der 63 Jahre alte Opelfahrer gegen 13.30 Uhr von der Autobahn A 44 gekommen. Zunächst war er mit seinem Wagen von der Autobahn nach rechts auf die Bundesstraße 7 in Richtung Scherfede abgebogen, dann wollte der Mann auf der Bundesstraße plötzlich wenden, um in Richtung Marsberg zu fahren.

Bei dem Wendemanöver in Höhe Wrexen übersah der Mann aber offensichtlich die sich von hinten nähernde Fahrerin in ihrem Daimler-Chrysler. Obwohl die 57-jährige Fahrerin noch ausweichen wollte, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch den Aufprall kam der Daimler nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Straßengraben und überfuhr auch noch einen Vorwegweiser zur Autobahn. Dabei wurde die Frau leicht verletzt.

Der Daimler wurde bei dem Unfall so stark beschädigt, dass er nicht mehr fahrbereit war und abgeschleppt werden musste. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft  sich laut Polizei auf etwa 17.500 Euro.


Zu einem ähnlichen Unfall, allerdings mit Lastwagen, kam es im Januar nahezu an derselben Stelle:
Lastwagen wendet auf B 7 - zweiter Lkw fährt hinein (21.01.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei

WETTERBURG/SCHERFEDE. Auch zweieinhalb Wochen nach dem Diebstahl eines Pizzataxis in Warburg-Scherfede und einem anschließenden Verkehrsunfall bei Wetterburg fehlt von den Tätern jede Spur. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen.

Der rote VW Polo wurde nach Angaben der Polizei am Samstag, 17. Januar, gegen 22.15 Uhr bei einer Pizzeria in Scherfede gestohlen, dort war das Auto stets zum Ausliefern von Bestellungen genutzt worden. Bis etwa 5 Uhr am Sonntagmorgen muss dann der Unfall passiert sein. Der oder die Autodiebe waren aus Richtung Volkmarsen kommend auf der L 3080 in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Scheinbar sind der oder die Unbekannten in Höhe der Brücke an der Abfahrt nach Külte von der Straße abgekommen und gegen eine Leitplanke gefahren. Dort entdeckte die Polizei später Unfallspuren.

Stehen geblieben sind die Autodiebe jedoch nach dem Unfall zunächst nicht. Sie fuhren noch bis nach Wetterburg, wo sie den Polo mit Frontschaden schließlich auf einem Grünstreifen am Parkplatz gegenüber der Burg stehen ließen.

Sowohl die Polizei in Warburg als auch die Kollegen in Bad Arolsen suchten unter anderem über Veröffentlichungen in den Tageszeitungen und im Internet nach Zeugen. Eine heiße Spur verfolge man bislang allerding nicht, sagte am Dienstag Polizeisprecher Dietmar Mathias (Höxter) auf Anfrage von 112-magazin.de. Wem der rote VW Polo mit den Aufklebern der Pizzeria in der Nacht zu Sonntag, 18. Januar, aufgefallen ist und wer Angaben zu den Insassen machen kann, der meldert sich unter der Rufnummer 05691/9799-0 bei der Polizei in Bad Arolsen oder unter 05641/78800 bei der Polizei in Warburg.


Vor drei Jahren war ein gestohlenes Auto ganz in der Nähe zurückgelassen und in Brand gesetzt worden - ebenfalls ein Polo:
In Bielefeld geklautes Auto am Twistesee angesteckt (20.04.2012, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WREXEN. Bei einem Wendemanöver auf der B 7 nahe Scherfede sind am Mittwoch zwei Lastwagen zusammengestoßen. Der Schaden summiert sich auf mehr als 10.000 Euro, verletzt wurde bei der Kollision niemand.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Lkw-Fahrer gegen 11.30 Uhr mit seinem Lastwagen mit Auflieger die B 7 aus Westheim kommend in Richtung Scherfede befahren. An der Abfahrt nach Wrexen wendete der 49-Jährige den Lkw. In diesem Augenblick fuhr ein 62-Jähriger mit seinem Langholz-Lastwagen in Richtung Westheim. Bei Grünlicht prallte er gegen den wendenden Lastwagen.

Die Fahrer wurden nicht verletzt; den Sachschaden gibt die Polizei mit 10.500 Euro an. Der Auflieger wurde leicht beschädigt; der schwerer in Mitleidenschaft gezogene Langholz-Lastwagen war wegen einer defekten Druckluftbremse nicht mehr fahrbereit. Er sollte am Nachmittag abgeschleppt werden. Die B 7 war für etwa eineinhalb Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.


An derselben Kreuzung war es im Dezember zu einem tödlichen Unfall gekommen - daran war ebenfalls ein Holztransporter beteiligt:
Ungebremst unter Anhänger geprallt: 83-Jähriger stirbt (16.12.2014, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARSBERG/LICHTENAU. Die rücksichtslose Flucht eines 20 Jahre alten Autofahrers ohne Führerschein hat erst nach gut 40 Kilometern mit einem Verkehrsunfall geendet. Der junge Mann aus Marsberg stand unter Drogeneinfluss, sein Wagen war nicht zugelassen und die angebrachten Kennzeichen hatte er gestohlen.

Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiwache Marsberg war am Dienstagmittag auf der Westheimer Straße unterwegs. Den beiden Polizisten fiel gegen 12.30 Uhr ein VW Golf auf. Als der Streifenwagen gewendet hatte, sollte eine Routinekontrolle folgen. Allerdings beschleunigte der Golffahrer und machte keinerlei Anstalten, auf die Anhaltezeichen der Polizisten zu reagieren.

Was folgte, war eine Fahrt von Marsberg über die Bundesstraße 7 in Richtung Osten. Der Golf, verfolgt von dem Streifenwagen, fuhr durch Westheim und vorbei Wrexen bis nach Warburg-Scherfede im Kreis Höxter. Dort bog der Mann auf die Bundesstraße 68 in Richtung Lichtenau im Kreis Paderborn ab.

Die teils waghalsige Flucht endete erst auf der Landstraße 817 zwischen Lichtenau und Asseln. Dort geriet der Golf in einer Kurve erst leicht auf die Bankette rechts neben der Straße, schleuderte dann über die gesamte Straßenbreite, prallte gegen eine Leitplanke und kam schließlich in einer Böschung zum Stillstand. Der Fahrer, es handelt sich um einen 20 Jahre alten Mann aus Marsberg, und die gleichaltrige Beifahrerin sprangen aus dem Golf und wollten zu Fuß flüchten. Das wussten die Polizisten aber zu verhindern.

Die Beifahrerin gab an, bei dem Unfall leicht verletzt worden zu sein. Sie wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. "Glücklicherweise sind andere Verkehrsteilnehmer durch das Verhalten des 20-Jährigen nicht zu Schaden gekommen", sagte am Mittwoch Ludger Rath von der Kreispolizeibehörde des Hochsauerlandkreises.

Rote Ampeln, Tempolimits und Vorfahrt anderer ignoriert
Während der Flucht, die durch drei Landkreise führte, war der Golffahrer mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Er überholte mehrfach rücksichtslos, ignorierte rote Ampeln und die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmer. Die Gründe für das Verhalten des 20-Jährigen kamen dann schnell ans Licht: Der junge Mann hat keinen Führerschein, der Golf ist weder für den Straßenverkehr zugelassen noch entsprechend versichert, und das Kennzeichen am Fahrzeug war zuvor gestohlen worden. Darüber hinaus besteht der Verdacht einer Fahrt unter dem Einfluss von Drogen. Deshalb wurde dem jungen Mann eine Blutprobe entnommen. Gegen den Marsberger erging Strafanzeige.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WETTERBURG/SCHERFEDE. Mit einem in Warburg-Scherfede geklauten Auto haben Unbekannte in der Nacht zu Sonntag bei Wetterburg einen Unfall gebaut. Anschließend ließen sie den Wagen auf dem Parkplatz gegenüber der Wetterburg stehen. Die Polizei sucht mögliche Zeugen.

Der rote VW Polo wurde nach Angaben der Polizei am Samstag gegen 22.15 Uhr bei einer Pizzeria in Scherfede gestohlen, dort war das Auto stets zum Ausliefern von Bestellungen genutzt worden. Die Beschriftung am Auto, so die Bad Arolser Polizei, sei sehr auffällig.

Bis etwa 5 Uhr am Sonntagmorgen muss dann der Unfall passiert sein. Der oder die Autodiebe waren aus Volkmarsen kommend auf der L 3080 in Richtung Bad Arolsen unterwegs. Scheinbar sind der oder die Unbekannten in Höhe der Brücke an der Abfahrt nach Külte von der Straße abgekommen und gegen eine Leitplanke gefahren. Dort entdeckte die Polizei später Unfallspuren.

Stehen geblieben sind die Autodiebe jedoch nach dem Unfall zunächst nicht. Sie fuhren noch bis nach Wetterburg, wo sie den Polo mit Frontschaden schließlich auf dem Parkplatz gegenüber der Burg stehen ließen.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Polo, den Unfall oder gar die Täter beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.


Vor drei Jahren war ein gestohlenes Auto ganz in der Nähe zurückgelassen und in Brand gesetzt worden - ebenfalls ein Polo:
In Bielefeld geklautes Auto am Twistesee angesteckt (20.04.2012, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 3 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige