Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schauenburg

Donnerstag, 04 Februar 2021 14:19

Ford angefahren - 2000 Euro Sachschaden

KORBACH. Eine Verkehrsunfallflucht gilt es in Korbach zu klären - die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Beamte der Polizeidienststelle in Korbach gehen derzeit einer Unfallflucht nach, die sich am Dienstag (2. Februar) zwischen 6 Uhr und 13.30 Uhr ereignet hat. Nach Angaben der ermittelnden Beamten stellte eine Frau aus Schauenburg (Landkreis Kassel) um 6 Uhr ihren schwarzen Ford Mondeo auf dem Lidl-Parkplatz in Höhe der Arolser Landstraße 35 ab.

Bei ihrer Rückkehr zum Pkw gegen 13.30 Uhr bemerkte die Besitzerin, dass die hintere rechte Seitenverkleidung, die Leuchteinheit und der Kofferraum an ihrem schwarzen Mondeo erheblich beschädigt wurde. Die Polizei sucht Zeugen der Unfallflucht. Geschätzt wird der Sachschaden am Mondeo auf 2000 Euro.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Amtsleitung 05631/9710 mit der Polizei in Korbach in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/SCHAUENBURG. Nach dem Diebstahl eines VW-Passat in Schauenburg-Martinhagen am Mittwochabend, gelang der Polizei bei der Fahndung die Festnahme eines Tatverdächtigen und die Sicherstellung des gestohlenen Autos in Bad Arolsen.

Den festgenommenen und einschlägig bei der Polizei bekannten 29-Jährigen aus Schauenburg hatten Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo ohnehin bereits wegen zahlreicher anderer Straftaten im Visier. Aus diesen Gründen beantragte die Staatsanwaltschaft Kassel einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 29-Jährigen. Nach seiner Vorführung vor einen Haftrichter am gestrigen Donnerstag sitzt der Tatverdächtigen nun in Haft.

Spur eines Autodiebstahls in Dortmund führte nach Nordhessen

Der 29-Jährige war wegen eines Autodiebstahls in Dortmund in den Fokus der Kasseler Ermittler geraten. Mit dem im März in Nordrhein-Westfalen gestohlenen VW Passat waren in der Folge auch in Nordhessen mehrere Tankbetrügereien begangen worden. Zudem entdeckte eine aufmerksame Polizeibeamtin den gestohlenen und zur Fahndung ausgeschriebenen Passat Ende März in Bad Emstal. Bei den weiteren Ermittlungen zu diesen Fällen stellte sich heraus, dass offenbar der 29-Jährige den Wagen benutzte und auch mehrfach betankte, ohne dafür zu bezahlen.

Autodiebstähle auch in Schauenburg

Seit April dieses Jahres ereigneten sich in Schauenburg im Landkreis Kassel zudem mehrere Autodiebstähle, die immer nach ähnlichem Muster abliefen. Ein zunächst unbekannter Täter entwendete überwiegend ältere Pkw von geringerem Wert. Die Fahrzeuge wurden in manchen Fällen nach einigen Tagen wieder aufgefunden. In einem Fall wurde ein gestohlener VW Polo offenbar vorsätzlich in Brand gesetzt. Bei den umfangreichen Ermittlungen konnten die Ermittler des K 35 auch in diesen Fällen konkrete Verdachtsmomente gegen den 29-Jährigen gewinnen. Momentan ermitteln sie gegen ihn in mehreren Strafverfahren, darunter Diebstähle von Kraftfahrzeugen, mehrere Diebstähle von Fahrzeugteilen, gewerbsmäßige Tankbetrügereien, Kennzeichendiebstähle, Hausfriedensbrüche, Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, einen Einbruch in ein Bürogebäude, eine Sachbeschädigung und Drogenbesitz.

Festnahme am Bahnhof in Bad Arolsen

Festgenommen worden war der 29-Jährige in der Nacht zum Donnerstag durch Beamte der Polizeistation Bad Arolsen am dortigen Bahnhof. Zuvor hatte sich gegen 23:00 Uhr der Diebstahl des Passats im Wert von ca. 2000 Euro auf einem Parkplatz in der Korbacher Straße in Schauenburg-Martinhagen ereignet. Der bestohlene Autobesitzer war nur wenige Augenblicke später auf den Diebstahl aufmerksam geworden und hatte die Polizei alarmiert. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Wagen in Bad Arolsen ausfindig gemacht und der 29-Jährige, der noch versuchte, sich vor der Polizei zu verstecken, festgenommen werden.

Die Ermittlungen, bei denen auch geprüft wird, ob der Tatverdächtige für weitere Straftaten verantwortlich sein könnte, dauern an. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/TWISTETAL. Mit Verletzungen unbekannten Grades musste am Mittwoch ein Radfahrer (70) aus Schauenburg (Landkreis Kassel)  ins Arolser Krankenhaus gebracht werden -  vorausgegangen war ein Unfall an der Einmündung vom Radweg Wieselhof zur Landesstraße 3118 in Richtung Elleringhausen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 17.10 Uhr, als der 32-jährige Fahrer eines Volkswagens von der L3118 in den Rad- und Wirtschaftsweg in Richtung Twiste eingebogen war und den Rennradfahrer scheinbar übersah. Es kam zur Kollision, der Twistetaler kümmerte sich als Ersthelfer sofort um den Sportler und verständigte die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg, sowie die Polizei. 

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Bad Arolser Krankenhaus eingeliefert. Am Rad und am Golf entstand Sachschaden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Wieselhof am 27. Mai 2020.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

SCHAUENBURG/BREITENBACH. Schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitt eine Fußgängerin am Sonntagnachmittag bei einem Unfall in Schauenburg-Breitenbach. Ein Renault hatte die 51-Jährige, die nach bisherigen Erkenntnissen an der grün zeigenden Fußgängerampel die Straße überquerte, erfasst. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der Ermittlungsgruppe suchen Zeugen des Unfalls.

Wie die aufnehmenden Polizisten berichten, hatte sich der Unfall in der Korbacher Straße gegen 16.40 Uhr ereignet. Die 51-Jährige aus Schauenburg überquerte die Straße an der Fußgängerampel an der Einmündung "Leckenweg", als sie von dem aus Schauenburg-Martinhagen kommenden Renault angefahren wurde, den ein 80-Jähriger aus dem Landkreis Kassel lenkte.

Ein Rettungswagen brachte die verletzte Fußgängerin in ein Krankenhaus. Den Sachschaden an dem Renault beziffern die Polizisten auf etwa 1000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Renaultfahrer offenbar die rote Ampel missachtet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

SCHAUENBURG. Bei einem Unfall zwischen drei Fahrzeugen am Montagnachmittag auf der Landesstraße zwischen Schauenburg-Martinhagen und der Bundesstraße 450 erlitten drei Autofahrer schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen.

Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle musste die L 3215 für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 30.000 Euro.

Wie die aufnehmenden Beamten der Polizeistation Wolfhagen mitteilen, ereignete sich der schwere Unfall gegen 15.40 Uhr. Eine 59-jährige Frau aus Wolfhagen war mit ihrem Renault auf der L 3215 von Martinhagen in Richtung der B 450 unterwegs. Als sie von der Landesstraße nach links in Richtung Bad Emstal-Balhorn abbiegen wollte und wegen des Gegenverkehrs anhalten musste, bemerkte dies der hinter ihr fahrende 81-Jährige aus Breuna zu spät und fuhr mit seinem VW auf den stehenden Renault auf.

Beide Autos kollidierten durch die Wucht des Aufpralls schließlich mit einem entgegenkommenden BMW, der von einem 23-Jährigen aus Wolfhagen gesteuert wurde. Den 81-Jährigen und die die 59-Jährige wurden zur Behandlung durch Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht.

Den jungen BMW-Fahrer flog ein Rettungshubschrauber in das Krankenhaus in Wolfhagen. Die erheblich beschädigten Fahrzeuge waren allesamt nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen geborgen werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 18 September 2018 17:03

Mehrere VW in einer Nacht aufgebrochen

KASSEL. Unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Montag mehrere Fahrzeuge der Marke VW in Schauenburg im Landkreis Kassel auf.

Abgesehen hatten es die Täter auf die festinstallierten Navigationssysteme, die aus allen drei Fahrzeugen ausgebaut und entwendet wurden. Die Taten, die in unmittelbarer Nähe zueinander im Ortsteil Elgershausen begangen wurden, gehen vermutlich auf das Konto ein und derselben Tätergruppe. Es wird nun von den Ermittlern des Polizeireviers Süd-West nach Zeugen gesucht, die in Elgershausen möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können.

Die Auto-Aufbrüche waren von den betroffenen Fahrzeugbesitzern jeweils im Laufe des Montagmorgens entdeckt und der Polizei gemeldet worden. Die drei Tatorte liegen alle im selben Wohngebiet in der Weserstraße, im Spohrweg und der Fuldastraße.

Jeweils eine Scheibe der Autos, einem VW Caddy, einem VW Golf und einem VW Passat, schlugen die Täter ein, um in die Wagen zu gelangen. Anschließend bauten sie die festinstallierten Navigationssysteme aus den Autos aus und flüchteten in unbekannte Richtung. Wann genau in der Nacht die Täter zuschlugen, ist derzeit nicht bekannt.  

Zeugen, die in Elgershausen verdächtige Beobachtungen gemacht haben und den Ermittlern des Polizeireviers Süd-West Hinweise zu den Auto-Aufbrüchen geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit gutem Beispiel ging am Montagabend in Kassel eine 27 Jahre alte Frau aus Schauenburg voran.

Die junge Frau hatte gegen 19 Uhr auf dem Gehweg vor einem Café an der Ecke der Friedrich-Ebert-Straße und der Jordanstraße ein Portemonnaie mit 1.400 Euro Bargeld gefunden und anschließend der Polizei übergeben.

Indessen ist der Verlierer der Geldbörse nicht bekannt. Die das Portemonnaie entgegennehmenden Beamten des Polizeireviers Mitte fanden darin keine Hinweise auf seine oder ihre Identität. Aus diesem Grund überbrachten sie das Fundstück mitsamt dem Bargeld dem zuständigen Kasseler Fundbüro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

SCHAUENBURG/LAHNTAL. Zwei weiße Mercedes Sprinter haben unbekannte Fahrzeugdiebe im Schauenburger Ortsteil Hoof (Kreis Kassel) und in Lahntal-Goßfelden im Kreis Marburg-Biedenkopf gestohlen. Der Gesamtwert beider verschwundener Lieferwagen und der Ladung beläuft sich auf rund 50.000 Euro.

In Schauenburg-Hoof war es in der Zeit zwischen Samstagabend und Sonntagmittag zum Diebstahl des weißen Sprinters im Wert von rund 15.000 Euro gekommen. Der Fahrzeughalter bemerkte den Diebstahl am Sonntagmittag und alarmierte die Polizei. Der Kastenwagen war in der Philipp-Hoffmeister-Straße in Hoof geparkt. Von dem Kleintransporter, Baujahr 2011, mit den amtlichen Kennzeichen KS-B 7499 fehlt derzeit jede Spur. Hinweise erbittet das Polizeipräsidium Nordhessen, Telefon 0561/9100.

Der zweite Sprinter-Diebstahl erfolgte am Sonntag in der Zeit zwischen 5 und 11.15 Uhr. Der 3 Jahre alte Kleinlaster mit dem Kennzeichen MR-TM 319 stand verschlossen vor einer Doppelgarage in der Straße Am Mehrdrusch in Goßfelden. In dem Montagefahrzeug befanden sich diverse hochwertige Elektrowerkzeuge des Herstellers Berner sowie weitere Werkzeuge. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 35.000 Euro.

Die Polizei bittet um Hinweise zum Verbleib des Autos. Der Wagen hat eine auffällige Werbeaufschrift bestehend aus Bildern, Logo und Internetadresse eines Zeltverleihs. Die Beifahrerseite zeigt einen jungen Mann mit Lederhose, die Fahrerseite eine junge Frau mit Dirndl. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Marburg, Telefon 06421/406-0, entgegen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

SCHAUENBURG/BAUNATAL. Bei zwei Einbrüchen in Materialcontainer auf Baustellen in Schauenburg und Baunatal haben bislang unbekannte Täter Werkzeuge und Geräte im Wert von fast 40.000 Euro erbeutet. Dabei schließen die Ermittler gegenwärtig nicht aus, dass beide Taten auf das Konto ein und derselben Tätergruppe gehen könnten.

Zu dem Einbruch in die Baustelle eines Regenwasserrückhaltebeckens an der Kirchbaunaer Straße in Altenbauna war es über das "verlängerte" Wochenende nach Himmelfahrt gekommen. Da die Arbeiten am Brückentag ruhten, kann die Tatzeit derzeit ledoglich auf die Spanne zwischen Mittwochnachmittag und Montagmorgen eingegrenzt werden. Die Täter hatten dort Baucontainer einer Firma aufgebrochen und ein GPS-Gerät, bei dem es sich um eine Basisstation der Firma Topcon, Modell GB 3, im Wert von weit mehr als 10.000 Euro handelt, sowie einen rund 1000 Euro teuren Motorwinkelschleifer von Stihl samt montierter Diamantscheibe gestohlen.

25.000 Euro Schaden in Schauenburg
Der Einbruch in Container einer mit Straßenbauarbeiten im Neubaugebiet Fiedelhof Süd II in Schauenburg-Elgershausen beschäftigen Firma hatte sich in der Nacht zu Mittwoch ereignet. Die Täter erbeuteten dabei zwei Vibrationsstampfer, eine Rüttelplatte, ein Stromaggregat, einen Trennschleifer, eine Kettensäge, einen Winkelschleifer und eine Schmutzwasserpumpe unterschiedlicher Hersteller. Der Gesamtwert der gestohlenen Gegenstände beläuft sich auf etwa 25.000 Euro. In diesem Fall gehen die Ermittler davon aus, dass die Unbekannten ein Fahrzeug zum Abtransport der Beute verwendet haben müssen.

Die Ermittler des Reviers Süd-West bitten Zeugen, die an einer der Baustellen verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Verbleib des Diebesguts geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Autofahrer mit Bleifuß oder im Rausch hat die Polizei bei Kontrollen in Stadt und Landkreis Kassel ins Visier genommen. Dabei erwischten die Beamten am Dienstag tatsächlich nicht nur Raser und Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss, sondern auch Verkehrsteilnehmer ohne Führerschein oder Versicherungsschutz.

Die Kasseler Polizei richtete am Dienstag an unterschiedlichen Orten in Stadt und Landkreis Kassel Kontrollstellen ein. In der Stadt überprüften die Polizei die Autofahrer auf der Frankfurter Straße in Höhe Park Schönfeld und auf der Gelnhäuser Straße unmittelbar vor der Wolfhager Straße. Im Landkreis nahmen sie die Verkehrsteilnehmer in Fuldatal-Simmershausen und bei Schauenburg ins Visier der Laserpistole.

Auf der Frankfurter Straße kontrollierten die Beamten der Direktion Verkehrssicherheit / Sonderdienste gemeinsam mit Beamten der Hessischen Polizeiakademie zwischen 13 und 16 Uhr die Autofahrer, die stadtauswärts unterwegs waren. Dabei zogen sie vier Fahrer aus dem Verkehr, die unter Betäubungsmitteleinfluss standen, zwei ohne Fahrerlaubnis und einen, dessen Wagen nicht versichert war. An dieser Kontrollstelle hatten die Beamten einen Rauschgiftspürhund eingesetzt, der entgegen seiner zweibeinigen Kollegen einen eher ruhigen Nachmittag hatte. Seine Nase war nur in zwei Fällen gebraucht, Betäubungsmittel bekam er nicht zu riechen.

An der zweiten Kasseler Kontrollstelle, die auf der Verbindungstrecke zwischen Holländischer und Wolfhager Straße mit dem Schwerpunkt Geschwindigkeitsüberwachung eingerichtet war, zogen die Beamten des Polizeireviers Nord eine positive Bilanz. Keiner der zwischen 11 und 12 Uhr gemessenen 45 Autofahrer war zu schnell unterwegs. Alle hielten sich an die maximal erlaubten 50 km/h. Fünf Fahrzeuge stoppten die Beamten dennoch - wegen anderer Auffälligkeiten. In einem Fall fehlte der Versicherungsschutz und zwei Autofahrer müssen sich wegen Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten. Sie hatten verbotene Einhandmesser dabei. In den übrigen zwei Fällen blieb es bei einer mündlichen Verwarnung.

An Gefällstrecke jedes sechste Auto zu schnell
Ebenfalls Beamte des Polizeireviers Nord überprüften bereits zwischen 8.45 und 9.45 Uhr die Geschwindigkeiten der Verkehrsteilnehmer in Fuldatal-Simmershausen. Die Autofahrer auf der Gefällstrecke der Rothwestener Straße waren von besonderem Interesse. Insgesamt 60 Fahrzeuge passierten die Kontrollstelle, zehn zogen die Beamten heraus. Bei neun Autofahrern reichte ein Verwarngeld bis 35 Euro, in einem Fall droht ein Bußgeld. Eine 51 Jahre alte Fuldatalerin war mit ihrem Wagen mit 78 km/h bergab unterwegs. Nach Abzug der Toleranz bleibt eine Geschwindigkeitsübertretung von 25 km/h. Sie erwartet ein Bußgeld von 80 Euro und ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Am Nachmittag richteten die Beamten des Polizeireviers Süd-West eine Kontrollstelle auf der L 3215 bei Schauenburg ein. In zwei Zeitabschnitten, zunächst von 14.15 bis 16 Uhr und später von 17.15 bis 17.45 Uhr, setzten sie die Laserpistole ein, um am Hoofer Berg die Geschwindigkeit der in Richtung Breitenbach fahrenden Verkehrsteilnehmer zu prüfen. Auf der Strecke richteten sie die Laserpistole auf insgesamt 60 Fahrzeuge. Elf hielten sich nicht an die dort geltende Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Die Beamten des Baunataler Reviers berichten, dass dabei insgesamt 1000 Euro Bußgeld und zwölf Punkte im Fahreignungsregister zusammenkamen.

"Spitzenreiter" überschreitet Limit um mehr als 40 km/h
Unrühmlicher Spitzenreiter, ein Autofahrer, der mit 146 km/h fuhr. Nach Abzug der Toleranz bleiben 43 km/h zu viel, die mit einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg geahndet werden. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige