Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schaf

Freitag, 25 August 2017 15:12

Schaf in Tiergehege getötet, Kopf mitgenommen

NIEDER-WERBE. Auf brutale Art und Weise ist ein Schaf in der Nacht zu Freitag auf dem Gelände der Sommerrodelbahn in Nieder-Werbe getötet worden. Dem Tier, das mit Artgenossen in einem Gehege gehalten wurde, trennte der unbekannte Täter den Kopf ab und nahm ihn mit.

Wie Freitagmorgen festgestellt wurde, war in dem Tagesgehege einem der insgesamt 20 Tiere der Kopf abgetrennt worden. Das Schaf verblutete. Das Verletzungsmuster deutet laut Polizeisprecher Dirk Virnich auf eine vorsätzliche Tat eines bislang unbekannten Täters hin, zumal der abgetrennte Kopf am Tatort nicht zu finden war.

Der Schafhalter hat für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, eine Belohnung von 500 Euro ausgelobt. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich an die Polizeistation in Korbach zu wenden. Die Ermittler sind zu erreichen unter der Rufnummer 05631/971-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. 15 Schafe sind von einer Weide ausgebrochen und in der Nähe der Autobahn auf die Bundesstraße 252 gelaufen. Der Polizei gelang es mit Hilfe des Schafhalters, die Tiere einzufangen. Zu einem Unfall kam es glücklicherweise nicht.

Wie die Arolser Beamten am Wochenende berichteten, war es am Freitagabend zu dem Vorfall gekommen. Verkehrsteilnehmer riefen gegen 21 Uhr auf der Wache in Arolsen an und meldetendie tierische Ausflugsgruppe. Die Polizei sicherte die Bundesstraße im betroffenen Abschnitt zwischen Rhoden und Scherfede ab und versuchte herauszufinden, wem die Tiere gehören. Schließlich machten sie den Schafhalter ausfindig und trieben die 15 Tiere zurück auf die Weide nördlich der A 44. Gegen 22 Uhr war die Gefahr gebannt.

Keines der Schafe war von einem Fahrzeug erfasst worden. Warum die Tiere hatten ausbüxen können, war zunächst nicht bekannt. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Mit Rattengift haben unbekannte Tierquäler versucht, drei Schafe umzubringen. Eines der Tiere fraß von dem Gift und verendete. Die Polizei ist auf der Suche nach möglichen Zeugen.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in der Gemarkung Am Eidinghäuser Berge in Korbach. Dort wollte der unbekannte Täter alle drei auf einer Weide stehenden Texel-Schafe vergiften. Eines der Tiere fiel dem oder den Tätern zum Opfer und verendete auf der Weide.

Die Korbacher Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Gemarkung nordöstlich der Umgehungsstraße aufgefallen sind, werden gebeten, sich auf der Wache zu melden. Die Polizeistation in Korbach ist zu erreichen unter der Rufnummer 05631/971-0. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 26 September 2016 14:30

Birkenbringhausen: Schaf von Weide gestohlen

BIRKENBRINGHAUSEN. Unbekannte Diebe haben ein Schaf von einer eingezäunten Weide in Burgwald-Birkenbringhausen in der Feldgemarkung Auf der Eder gestohlen. Der Schafhalter bemerkte den Diebstahl, als er am Sonntagnachmittag seine kleine Herde von sieben Schafen kontrollierte.

Dabei stellte er rasch fest, dass eines der Schaf fehlt. Da der Netzzaun völlig intakt ist, kann das Tier laut Polizei nur gestohlen worden sein. Als Zeitraum für den Diebstahl kommt die Spanne von Freitagnachmittag, 15 Uhr, bis Sonntagnachmittag, 14 Uhr, infrage. Die von dem Schafhalter informierte Frankenberger Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 Januar 2015 18:11

Totes Schaf am Stadtrand entsorgt: Zeugen gesucht

KORBACH/LENGEFELD. Ein totes Schaf haben Unbekannte am Stadtrand von Korbach an einem Feldweg entsorgt. Der Fundort liegt in der Feldgemarkung zwischen Korbach und Lengefeld an dem asphaltierten Verbindungsweg zwischen der L 3083 nach Lengefeld und dem Rhenaer Weg, der entlang der Kleingartenanlage zum Indianerwäldchen führt.

Nach Auskunft von Carsten Vahland, Leiter des städtischen Ordnungsamtes, wurde in das Schaf einem kleinen Wäldchen abgelegt. Das tote Tier wurde am Donnerstag gegen 11.30 Uhr entdeckt. Neben dem Kadaver lag ein weißer Kunststoffsack, ein sogenannter Bigbag, der vermutlich zum Transport benutzt wurde. Das kleine Wäldchen ist unter der Bezeichnung "Krolls Teiche" oder "Am Wetterkreuz" bekannt.

Da der Weg häufig von Fußgängern und Radfahrern genutzt wird, ist es laut Vahland möglich, dass es Zeugen des Vorfalls gibt. Wer Hinweise zum Fall geben kann, insbesondere zur Herkunft des Schafes, wird gebeten, sich mit dem Ordnungsamt der Stadt Korbach, Telefon 53-0, oder der Polizei, Tel. 971-0, in Verbindung zu setzen. Auf Wunsch werden diese Hinweise laut Vahland auch vertraulich behandelt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 August 2013 17:25

Wildungen: Zwei Lämmer von Weide gestohlen

BAD WILDUNGEN. Zwei Lämmer sind Ende Juli und in dieser Woche von einer Weide gestohlen worden. Eines der Tiere war mit dem in roter Farbe aufgesprühten Buchstaben "M" gekennzeichnet.

Der vom Diebstahl betroffene 45 Jahre alte Schafzüchter aus Bad Wildungen hält seine Herde auf einer eingezäunten Weide in der Verlängerung der Straße Am Langen Rod. Dort verschwand in der Nacht zu Dienstag ein drei Monate altes Lamm. "Unbekannte haben es gestohlen", sagte Polizeisprecher Volker König am Donnerstag. Das Lamm der Rasse Shropshire ist mit einer Ohrmarke versehen und mit roter Sprühfarbe markiert. Der Schafzüchter zeigte sich laut Polizeisprecher "tief enttäuscht" über den Diebstahl.

Für den Züchter, dem 34 Schafe, darunter fünf Jungtiere, gehören, ist es nicht der erste Diebstahl: Erst am 23. Juli war ein unmarkiertes Lamm gestohlen worden.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge oder aber zum Verbleib der Tiere erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 September 2012 19:53

Schafe angeguckt: Unfall, vier Verletzte / VIDEO

MEINERINGHAUSEN. Eine 80 Jahre alte Autofahrerin hat sich eine Schafherde angucken wollen und hielt dazu am Rand der Bundesstraße 251. Augenblicke später fuhr dem Mazda der Rentnerin ein Golf ins Heck, dessen 19 Jahre alter Fahrer von der Sonne geblendet war. Vier Personen wurden verletzt.

Die 80-Jährige aus einem Korbacher Stadtteil und ihr 86 Jahre alter Begleiter waren mit dem Kleinwagen der Rentnerin von Meineringhausen kommend in Richtung Korbach unterwegs, als die Dame kurz hinter dem Ortsausgang rechts neben der Bundesstraße eine Schafherde auf einer Weide erblickte. "Vermutlich wollten die Frau und ihr Beifahrer sich die Tiere anschauen", sagte ein Polizist an der Unfallstelle. Kurzerhand habe die 80-Jährige gegen 18.40 Uhr am Rand der B 251 gestoppt.

Weil zu dieser Zeit die Sonne bereits sehr tief stand, übersah ein nachfolgender 19-Jähriger aus Hameln den stehenden Wagen und rammte das Auto ungebremst. Daraufhin riss beim Mazda ein Rad ab, der Wagen wurde herumgeschleudert und landete mit der Front im Graben. Der Golf blieb stark beschädigt mitten auf der Straße stehen. Die Bundesstraße blieb für gut 45 Minuten voll gesperrt. Der Korbacher Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen aus Korbach (DRK) und Sachsenhausen (promedica) rückten zur Unfallstelle aus und versorgten die Verletzten: Neben der 80-Jährigen und ihrem sechs Jahre älteren Begleiter zogen sich der 24 Jahre alte Beifahrer und eine 19-jährige Mitfahrerin im Golf leichte Verletzungen zu. Alle vier Verletzten wurden in die Krankenhäuser von Korbach und Bad Arolsen eingeliefert. Lediglich der Golffahrer kam unverletzt davon.

An den beiden beteiligten Autos entstand jeweils Totalschaden. Es handelte sich um ältere Fahrzeuge. Die Polizei gab den Gesamtschaden daher mit "nur" 3000 Euro an.

Publiziert in Retter
Dienstag, 26 Juni 2012 14:05

Vier Schafe nicht geklaut, sondern ausgebüxt

WIRMIGHAUSEN/MÜHLHAUSEN. Vier zunächst als gestohlen geglaubte Schafe sind von ihrer Weide bei Wirmighausen ausgebüxt. Nach einem Bericht auf 112-magazin.de meldeten sich mehrere Personen, die die Tiere freilaufend bei Mühlhausen sahen.

Polizeisprecher Dirk Virnich berichtete am Dienstagvormittag über den vermeintlichen Diebstahl der vier Shropshire-Schafe von einer Weide in der Gemarkung "Hintern Hecken" bei Wirmighausen. Dabei handelt es sich um einen Bock, einen Hammel, ein Bocklamm und ein Mutterlamm. Die Tiere waren seit vergangenem Donnerstag verschwunden. Schon kurz nach der Veröffentlichung auf dieser Internetseite rief unter anderem eine Frau bei der Polizei an, die die Schafe gesehen hatte und den aktuellen Standort mitteilte. Die Polizei überprüfte die Meldung und verständigte den Schafhalter. Unter welchen Umständen die Schafe ausbbüxen konnten, wusste Virnich am frühen Nachmittag zunächst nicht.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 17 Juni 2012 07:20

Scha(r)f gebremst: Unfall auf Umgehung

KORBACH. Weil er für Schafe scharf gebremst hat, ist einem 50-jährigen Autofahrer ein anderer Wagen ins Heck gekracht. Die beiden Autofahrer blieben unverletzt, die Tiere trollten sich.

Der Unfall auf der Korbacher Umgehung, bei dem am Samstagvormittag gegen 11 Uhr ein Schaden von 7000 Euro entstand, ist das Ende einer langen Geschichte. Ihren Lauf hatte sie bereits in der Nacht zu Samstag genommen, als die zwei entwischte Schäferhunde eine Im Alten Felde weidende Schafherde angriffen. 20 der verängstigten Wolllieferanten büxten aus, einige von ihnen liefen auf die unweit der Weide verlaufende Korbacher Umgehung. Ab etwa 3 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein.

Die Polizei ermittelte und verständigte den Tierhalter, einen Korbacher. Dieser begann noch in der Nacht, seine Tiere wieder einzufangen. Eines der Schafe, das auf der Umgehung unterwegs war, machte die Polizei gemeinsam mit zufällig vorbeikommenden THW-Kräften des Korbacher Ortsverbandes dingfest. "Wir haben das Schaf dann erstmal mit zur Unterkunft genommen und es dort untergestellt, bis es der Tierhalter abholt", sagte Ortsbeauftragter Hans-Joachim Kegel am Samstag gegenüber 112-magazin.de.

Tierisches Trio löst Unfall aus
Nachdem in der Nacht scheinbar alle Schafe wieder eingefangen waren, bewiesen drei der Ausreißer am Samstagvormittag schließlich das Gegenteil: Das tierische Trio lief unweit der Abfahrt Briloner Landstraße auf die Bundesstraße 251. Ein 50 Jahre alter Toyotafahrer aus Eckernförde bremste scha(r)f, ein nachfolgender 33-jähriger Willinger fuhr mit seinem Ford Focus dem Vordermann auf. Die Verursacher im Wollmantel gingen stiften, der abermals von der Polizei informierte Halter machte sich auf die Suche.

Konsequenzen für die Hundehalterin
Welche Konsequenzen der tierische Fall für die 35 Jahre alte Besitzerin der beiden Schäferhunde hat, stand am Sonntagmorgen noch nicht fest. Der Frau waren die Hunde bereits am Freitagnachmittag entwischt.

Publiziert in Polizei
Montag, 16 April 2012 11:17

Tierquäler: Schaf verendet nach Steinwürfen

BEVERUNGEN. Ein Unbekannter hat am Wochenende an der B 241 eine kleine Kamerunschafherde von 15 Tieren mit Feldsteinen beworfen. Ein getroffenes Tier verendete, ein zweites musste vom Tierarzt versorgt werden.

Die eingezäunte Schafweide befindet sich in der Gemarkung Im Schobbeln an der B 241, zwischen Beverungen und Roggental, hinter dem Abzweig Haarbrück. An der etwa 100 mal 50 Meter großen Schafweide muss der Täter zwischen 19.30 Uhr am Samstag und 8.10 Uhr am Sonntag vorbeigekommen sein. Da das tote Tier am Mogen noch warm war, geht die Polizei von einem Frühaufsteher aus.

Die Tiere wurden durch ihn nach Einschätzung der Polizei über einen längeren Zeitraum hin und her gejagt. Eines wurde derart mit einem Stein getroffen, dass es an den Folgen verendete. Ein zweites soll "mit Wucht in den Zaun gelaufen" sein und sich dort verletzt haben, schätzt die Polizei. Es musste vom Tierarzt versorgt werden.

An der Weide wurden Schuhspuren in der Größe 44/45 und Spuren eines Hundes gefunden. Wer eine Person beobachtet hat oder sonstige Hinweise auf den Tierquäler geben kann, meldet sich bei der Polizei unter Tel. 05271 / 9620.

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige