Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schützenstraße

Freitag, 01 Januar 2021 20:10

Lichtmast geknickt, gegen Gartenmauer gefahren

DIEMELSTADT. Ein Verkehrsunfall mit anschließender Flucht ereignete sich am ersten Tag des Jahres gegen 1.30 Uhr in Hesperinghausen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr ein dunkler Kompaktwagen die Ortsdurchfahrt in Hesperinghausen. In der Schützenstraße kam der mit zwei Personen besetzte Pkw auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn ab. Im weiteren Verlauf überquerte der Wagen den Bürgersteig und krachte gegen eine Lichtmast. Zum Stillstand kam das Fahrzeug erst, als es gegen eine Mauer stieß. Dabei wurden Fahrzeugteile abgerissen, die der Polizei zur Beweissicherung dienen. Durch den Aufprall lösten sich zwei Platten an der Mauer, wie die Polizei mitteilte. Auf insgesamt 2000 Euro wird der entstandene Sachschaden geschätzt.

Nach Zeugenaussagen sollen zwei Personen in dem Fluchtauto gesessen haben. Weiterhin konnten Zeugen zu Protokoll geben, dass das Fahrzeug, das im vorderen, rechten Bereich einen nicht unerheblichen Schaden aufweisen muss, später im Birkenkamp gesehen wurde.

Hinweise zum Fluchtfahrzeug oder zum Fahrer nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Nummer 05691/97990 entgegen. (112-magazin.de)

-Anzeige-

 

 

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 06 September 2017 11:13

180 Liter Dieselkraftstoff aus Baggertank abgezapft

BAD WÜNNENBERG. Dieseldiebe haben im Schutz der Nacht in Bad Wünnenberg zugeschlagen und etwa 180 Liter Kraftstoff aus dem Tank eines Baggers abgezapft. Das Treiben der Täter könnte Zeugen aufgefallen sein.

Laut Polizeibericht von Mittwoch kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu dem Diebstahl. Der Kettenbagger war am Montagabend auf einer Baustelle an der Schützenstraße abgestellt worden. Als Bauarbeiter die Maschine am Dienstagmorgen in Betrieb nehmen wollten, entdeckten sie den vorangegangenen Dieselklau. Die Diebe hatten etwa 180 Liter Diesel aus dem Tank abgepumpt. Der Abtransport erfolgte vermutlich mit einem Fahrzeug.

Hinweise erbittet die Polizei in Paderborn unter der Telefonnummer 05251/3060. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

NIEDERWEIMAR. An einem Omnibus haben Unbekannte zwei Radmuttern des linken Vorderrades gelöst. Noch bevor etwas passieren konnte, stoppte die Busfahrerin und informierte die Polizei.

Die Beamten ermitteln nun nach dem Vorfall, der sich zwischen Mittwoch, 17.10 Uhr, und Donnerstag, 6.15 Uhr, ereignete, wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Der Bus hatte zuvor geparkt am rechten Fahrbahnrand der Schützenstraße in Weimar-Niederweimar geparkt. Die Fahrerin bemerkte am Donnerstagmorgen beim Losfahren, dass etwas mit dem Omnisbus nicht stimmt, und hielt wieder an.

Die Polizei sucht mögliche Zeugen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen an dem geparkten Bus aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Polizeistation Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen. (ots/pfa)


Im Kreis Marburg-Biedenkopf ist es schon häufiger zu derartigen Vorfällen gekommen:
Unbekannte lösen Radmuttern an Wohnmobil (12.09.2014)
Radmuttern an Golf gelöst: Zum Glück kein Unfall (02.03.2016)
Radmuttern gelöst: Klappern warnt Fahrerin rechtzeitig (28.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BOTTENDORF. Nach einer nächtlichen Unfallflucht hat die Polizei dem Verursacher den Führerschein abgenommen - der kurz nach dem Vorfall ausfindig gemachte junge Mann stand erheblich unter Alkoholeinfluss.

Der Audi Q5 stand am frühen Montagmorgen vor einer Gaststätte in der Schützenstraße in Bottendorf, als es gegen 2.10 Uhr zu dem Unfall kam: Ein VW Polo fuhr dort vorbei und streifte den geparkten Audi. Der Verursacher hielt aber nicht an, sondern fuhr einfach weiter. Weil mehrere Zeugen dies beobachteten und sich das Kennzeichen merkten, war der flüchtige Unfallverursacher rasch ermittelt - es handelt sich um einen 21-Jährigen aus der Großgemeinde Burgwald.

Der junge Mann stand nach Angaben der Frankenberger Polizei deutlich unter Alkoholeinfluss. Daher musste der Polofahrer die Beamten ins Frankenberger Kreiskrankenhaus begleiten, wo die angeordnete Blutentnahme durchgeführt wurde. Den Führerschein stellten die Ordnungshüter sicher und leiteten ein Strafverfahren ein - der 21-Jährige muss sich nun verantworten wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle und Fahrens unter Alkoholeinfluss. Nicht zuletzt wird er auch den Schaden von 1500 Euro am Q5 begleichen müssen. Der Schaden an seinem Polo liegt laut Polizei bei 1000 Euro. (pfa)  


Selbst in einem Q5 saß im Juni ein betrunkener 20-Jähriger, als er in Geismar einen Unfall baute:
Alkohol: Mit PS-starkem Audi SQ5 gegen Mauer (06.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BÜREN/BAD WÜNNENBERG. Einbrecher haben am Dienstag in Bad Wünnenberg und Büren-Steinhausen ihr Unwesen getrieben. Ziel waren zwei Hotels in Bad Wünnenberg sowie zwei Wohnhäuser in Steinhausen. Das teilte am Mittwoch die Polizei in Paderborn mit. Ob es sich bei den Einbrüchen in den beiden Orten um dieselben Täter handeln könnte, teilte die Polizei nicht mit.

Der erste Einbruch wurde am Dienstagmorgen in einem Hotel in der Schützenstraße in Bad Wünnenberg entdeckt. Dort waren Einbrecher über Nacht durch den Keller in das Gebäude gelangt und hatten die Türen zu einer Einliegerwohnung und zu Arbeitsräumen aufgebrochen. Vermutlich machten die Täter keine Beute. Eine ähnliche Tat wurde morgens im Hoppenberg entdeckt. Auch dort gelangten die Täter durch den Keller in das Hotel. Im Erdgeschoss ließen sie eine Registrierkasse mitgehen. Die wurde vor dem Haus allerdings wieder aufgefunden.

Drei Männer wollten vermutlich am Dienstagabend in ein Haus im nördlichen Fasanenweg in Steinhausen einbrechen. Als die Hausbesitzerin gegen 19.40 Uhr nach Hause kam, fiel ihr auf dem Gehweg ein Mann auf, der sich plötzlich umdrehte. Dann sah sie zwei Männer aus ihrem Garten kommen und in Richtung Fettpottweg verschwinden. Nachbarn berichteten anschließend, sie hätten zuvor Geräusche von den Rollläden des Hauses gehört. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Unbekannten um drei Einbrecher handelt.

Um 21.40 Uhr entdeckten dann die Besitzer eines Einfamilienhauses im Triftweg in Steinhausen einen Einbruch in ihr Haus. Sie hatten das Haus gegen 18.30 Uhr verlassen, zwischenzeitlich waren vermutlich die selben Täter, so die Polizei, in den Garten geschlichen und hatten die Terrassentür aufgebrochen. Wie die Beamten berichteten, durchsuchten die Einbrecher mehrere Räume und ließen Sparbücher mitgehen.

Die Polizei sucht weitere Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge nahe der Tatorte beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei in Paderborn unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 23 Dezember 2014 09:39

Marburg: Brutale Räuber schlagen 59-Jährige nieder

MARBURG. Eine Geldbörse mit Bargeld und Ausweispapieren haben Unbekannte bei einem Überfall auf offener Straße erbeutetet. Das Opfer, eine 59 Jahre alte Frau, erlitt leichte Blessuren im Gesicht und einen erheblichen Schock.

Die beiden Täter lauerten der 59-Jährigen am Montagabend gegen 18.30 Uhr in der Schützenstraße offenbar auf, als die Frau nach Geschäftsschluss zu ihrem geparkten Auto an der Ortenbergkapelle ging. Nach einem Schlag ins Gesicht ging die Frau sofort zu Boden. Das Duo raubte die Geldbörse und flüchtete zu Fuß in Richtung Ortenbergsteg und vermutlich von dort aus weiter Richtung Hauptbahnhof.

Die unter Schock stehende Frau konnte bisher keine nähere Personenbeschreibung abgeben. Die Polizei hofft nun darauf, dass Zeugen vor oder nach dem Überfall rund um den Tatort oder bei der anschließenden Flucht verdächtige Personen aufgefallen sind. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060.

Anzeige:

 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 03 September 2014 15:32

Dealer erwischt: Marihuana und Bargeld sichergestellt

KASSEL. Ein Drogendealer ist von Zivilfahndern der Autobahnpolizei auf frischer Tat ertappt worden: Insgesamt 130 Gramm Marihuana, Bargeld und Waffen stellten die Ermittler sicher.

Am Dienstagnachmittag beobachteten die Fahnder vier Männer auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Schützenstraße. Sie hielten sich in einem Unterstand für Einkaufswagen auf. Als sich die Beamten in Zivil zu erkennen gaben, warfen die Männer mehrere Päckchen von sich, die sich später als 19 verkaufsfertige Plomben Marihuana und ein Geldbündel mit knapp 400 Euro entpuppten. Ein 22-jähriger Mann, laut Polizei schon vorbestraft, wollte den anderen dreien vermutlich das portionierte Betäubungsmittel verkaufen. Die Käufer - Männer im Alter von 21, 22 und 28 Jahren - sind ebenfalls keine Unbekannten bei Drogendelikten. Sie wurden aber noch vor Ort von den Polizisten entlassen.

Mit dem mutmaßlichen Dealer fuhren die Ermittler in seine Wohnung am Kasseler Wesertor. Bei einer Durchsuchung fanden sie neben einer Druckluftpistole und einem Teleskopschlagstock auch weitere Drogenverstecke. Insgesamt wurde eine Menge von 130 Gramm sichergestellt. Die Kasseler Kripo ermittelt nun gegen den 22-Jährigen wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BOTTENDORF. Mit ihrem Versuch, in der Nacht zu Freitag im Burgwalder Ortsteil Bottendorf in eine Gaststätte in der Schützenstraße einzudringen, hatten unbekannte Täter keinen Erfolg.

Der Einbruch scheiterte schon am gewaltsamen Hochdrücken der Rollläden der Eingangstür, wie Polizeisprecher Dirk Virnich berichtete. Dennoch könnte der versuchte Einbruch in der Nacht aufgefallen sein.

Wer Angaben zu den Tätern machen kann, wendet sich an die Polizeistation in Frankenberg. Die Telefonnummer lautet 06451/7203-0.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 September 2013 17:51

Fernseher implodiert: Wehr löscht Wohnungsbrand

MEDEBACH. Ein implodierter Fernseher hat einen Wohnungsbrand im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgelöst. Nachbarn hatten am Montagnachmittag eine starke Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr verständigt.

Der Notruf aus der Schützenstraße ging nach Auskunft von Polizeisprecher Ludger Rath um 16.25 Uhr ein. Daraufhin alarmierte die Leitstelle des Hochsauerlandkreises die Feuerwehren aus Medebach und Medelon, die mit insgesamt sieben Fahrzeugen ausrückten. Der in Medebach stationierte Rettungswagen und eine Polizeistreife eilten ebenfalls zu dem Mehrfamilienhaus.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde nach Auskunft von Löschzugführer Thomas Just schnell klar, "dass es sich um einen Brand in der Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses handelte". Mehrere Trupps unter Atemschutz und mit C-Hohlstrahlrohr gingen über das Treppenhaus zum Brandherd vor - ein Fernseher war implodiert und hatte Teile der Wohnung in Brand gesetzt. Durch den schnellen und gezielten Einsatz blieb der Schaden auf die Dachwohnung begrenzt.

Die Drehleiter wurde auf der Gebäuderückseite in Position gebracht, eine Wasserversorgung aufgebaut und der Lüfter in Stellung gebracht. Da über die Zahl der sich im Gebäude eventuell noch aufhaltenden Personen keine genauen Aussagen vorlagen, "mussten wir davon ausgehen, dass sich eventuell noch eine Person in der Wohnung befand", sagte Just am Dientag weiter. Nach schneller und gründlicher Erkundung durch den ersten Angriffstrupp mit Wärmebildkamera gab die Wehr unter Einsatzleitung von Brandinspektor Michael Schmidt aber schon nach kurzer Zeit Entwarnung.

Als Ursache wird ein technischer Defekt an dem Fernsehgerät vermutet. Nach Auskunft von Polizeisprecher Rath entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro, da insbesondere durch die starke Rauchentwicklung "ein gewisser Renovierungsbedarf besteht".


Link:
Feuerwehr Medebach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 11 Mai 2013 11:25

Bengalos gezündet, Müllberg hinterlassen

BAD WÜNNENBERG. Mehrere hundert junge Männer, die am Vatertag einen Ausflug unternommen und sich in Bad Wünnenberg getroffen hatten, haben am Abend für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei gesorgt.

Ein Zeuge rief gegen 21.30 Uhr die Polizei an, nachdem er am alten Sportheim an der Straße Auf dem Rügge einen großen Feuerschein bemerkt hatte. Der Anrufer vermutete, dass dort ein Gebäude brennen könnte. Als Minuten später mehrere Streifenwagen und Löschfahrzeuge der Feuerwehr eintrafen, kamen den Einsatzkräfte mehrere Dutzend, vorwiegend junge Männer entgegen, die offenbar an Vatertagsausflügen teilgenommen hatten.

Die Rettungskräfte konnten keinen Brand feststellen. Vermutlich hatten die Teilnehmer Silvesterraketen und Bengalos gezündet, deren Feuerschein der Zeuge in der Dunkelheit für einen offenen Gebäudebrand gehalten hatte. Auf einem Wendeplatz für Lastwagen hatten sich mehrere hundert Menschen versammelt, die mit Bollerwagen, großen Mengen Alkohol und teilweise mobilen Musikanlagen den Platz bevölkerten. Aus der Menschenmenge heraus wurde ein Böller gezündet. Nach dem Eintreffen der Polizei löste sich die Menge langsam auf und viele Teilnehmer zogen in kleineren Gruppen über die Schützenstraße in Richtung Bundesstraße 480 ab.

Der vorherige Treffpunkt war mit Müll und großen Mengen an Glasscherben übersät, so dass die Straße nicht mehr befahr war und sie die Feuerwehr mit Flatterband abgesperrte. Nachdem die Personengruppen weitergezogen waren, kam es nicht mehr zu nennenswerten Störungen. Bereits am Donnerstagnachmittag war die Polizei zu einem kleinen Feuer in die Schützenstraße gerufen worden. Dort war von Unbekannten ein abgesägter Baumstamm entzündet worden. Ob dieser Brand im Zusammenhang mit den Vatertagsausflüglern steht, wusste die Polizei zunächst nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige