Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sattelzug

PADERBORN. Ein medizinischer Notfall während der Fahrt hat einen Verkehrsunfall mit einer Sattelzugmaschine ausgelöst: Das Lkw-Gespann rammte mehrere geparkte Autos, riss eine Straßenlaterne um und kam teilweise in einem Vorgarten zum Stillstand. Der Gesamtschaden summiert sich auf rund 50.000 Euro.

Der 41-jährige Lkw-Fahrer aus Hagen erlitt laut Polizei während der Fahrt offenbar einen Schlaganfall und verlor dadurch am Montagnachmittag in der Paderborner Innenstadt die Kontrolle über seinen "Brummi". Auf der Wollmarkstraße kam die Sattelzugmaschine samt Auflieger nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und prallte gegen einen vor einem Haus abgestellten Opel Corsa. Danach stieß er gegen einen vor dem Nachbarhaus abgestellten Toyota und schob den Kleinwagen gegen einen daneben geparkten BMW. Dabei wurde auch eine Haustreppe in Mitleidenschaft gezogen.

Zeitgleich prallte das Führerhaus gegen eine Straßenlaterne, die durch die Wucht des Anpralls umknickte und sich unter dem Auflieger verkeilte. Dabei riss der Tank auf und Dieselkraftstoff in unbekannter Menge ergoss sich auf die Straße und geriet in die Kanalisation. Nachdem der Lkw noch eine Hecke niedergefahren hatte, kam er auf dem Gehweg zum Stillstand.

Der 41-Jährige wurde nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle von der Besatzung eines Rettungswagens in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. Er wird stationär behandelt.

Der Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 50.000 Euro belaufen. Die Wollmarktstraße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme bis gegen 19.20 Uhr gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 20 Januar 2016 17:23

Sattelzug kommt von der Fahrbahn ab

LICHTENAU. Auf schneeglatter Fahrbahn ist am am heutigen Mittwochmorgen ein Sattelzug in der Nähe von Kleinenberg von der Fahrbahn abgekommen. Es entstand hoher Sachschaden. Der LKW-Fahrer (34) hatte gegen 11.30 Uhr, die Bundesstraße 68 aus Richtung Warburg kommend befahren. Etwa 500 Meter hinter dem Ortsausgang Kleinenberg war die Sattelzugmaschine auf der vereisten Fahrbahn nach rechts von der Straße abgekommen und im Straßengraben auf die Seite gekippt. Der Fahrer konnte das Führerhaus unverletzt verlassen. Der entstandene Sachschaden dürfte bei rund 40000 Euro liegen.

Quelle: ots

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
< /script>
< script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
< /script>
?>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 24 Dezember 2015 06:24

Edertal: Knapp Frontalzusammenstoß entgangen

BERGHEIM/WELLEN. Durch Brems- und Ausweichmanöver haben ein Sattelzug- und ein Autofahrer offenbar einen Frontalzusammenstoß auf der Strecke zwischen Bergheim und Wellen verhindert. Dennoch stieß der überholende Sprinterfahrer leicht mit dem Laster zusammen. Verletzt wurde niemand.

Wie die Wildunger Polizei am Donnerstag berichtete, war ein 26 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Wolfhagen am Mittwochnachmittag um 14.45 Uhr auf der Landesstraße 3383 von Lieschensruh kommend in Richtung Fritzlar unterwegs. Hinter dem Sattelzug mit Auflieger fuhr ein 35 Jahre alter Mann aus Malsfeld mit einem Mercedes Sprinter. Im Streckenabschnitt zwischen Bergheim und Wellen setzte der Sprinterfahrer zum Überholen des Sattelzuges an.

Während des Überholvorgangs näherte sich Gegenverkehr. Das entgegenkommende Fahrzeug bremste aber glücklicherweise ab, und auch der Sattelzugfahrer bremste und wich zudem nach rechts aus. Beim Wiedereinscheren nach rechts stieß der Kleintransporter leicht mit der Zugmaschine des Lastwagens zusammen, wobei ein Gesamtschaden von 3000 Euro entstand.

Auf der Strecke zwischen Bergheim und Geismar kommt es immer wieder zu teils schweren Verkehrsunfällen. Dabei waren in den vergangenen Jahren Schwerverletzte und auch Todesopfer zu beklagen. Im aktuellen Fall blieb es aufgrund der guten Reaktion des Überholten und des entgegenkommenden Fahrers glücklicherweise beim Blechschaden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 Dezember 2015 15:03

Lastzug vom Speditionsgelände in Buke gestohlen

BUKE. Am frühen Sonntagmorgen ist im Industriegebiet Buke ein Sattelzug gestohlen worden. Laut den bisherigen Erkenntnissen wurde die Tat gegen 03.30 Uhr verübt. Bevor die Täter vom Gelände der Spedition fuhren, wechselten sie den beladenen Sattelauflieger gegen einen leeren Anhänger. Mit dem gestohlenen Zug fuhren sie zur Navarrastraße in Paderborn-Wewer. Hier wurde offenbar die Technik zur Lokalisierung des Fahrzeugs zerstört oder ausgebaut, sodass sich die Spur des Sattelzuges nicht weiter verfolgen ließ. Am "letzten" Standort des Fahrzeugs wurden mehrere ausgebaute Lkw-Mautgeräte unbekannter Herkunft aufgefunden. Die entwendete Daimler-Sattelzugmaschine ist weiß und hatte ein PB-Kennzeichen. Der Sattelanhänger mit Plane und Spriegel ist blau und hatte ebenfalls ein PB-Kennzeichen. Zugmaschine und Auflieger sind nicht mit Werbeaufdrucken versehen.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen.

Quelle: ots

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 03 Dezember 2015 08:17

Lkw verliert Sattelauflieger: Behinderungen auf B 252

DIEMELSTADT. Der Sattelauflieger eines Lkw-Gespanns hat sich während der Fahrt auf der B 252 aus der Kupplung gelöst und ist auf die Fahrbahn gestürzt. Wie durch ein Wunder wurde kein anderes Fahrzeug in den Unfall verwickelt.

Wie die Bad Arolser Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Fahrer des in Ungarn zugelassenen Gespanns am Mittwochmorgen auf der Bundesstraße 252 in nördlicher Richtung unterwegs. Im Abschnitt zwischen Gashol und dem Abzweig nach Rhoden und Dehausen löste sich der in einer speziellen Kupplung der Zugmaschine befestigte Sattelauflieger. Der aufgrund seiner Bauart nur am Heck mit Achsen versehene Auflieger rutschte von der Zugmaschine, woraufhin der vordere Teil auf die Fahrbahn kippte und zum Stillstand kam. Der Fahrer stoppte daraufhin ebenfalls. Angaben zum Schaden machte die Polizei nicht.

Nach dem Unfall kam es ab etwa 8.45 Uhr auf der B 252 zu Behinderungen. Um den Auflieger abzutransportieren, rückte ein Bergungsunternehmen mit Kran an. Nach gut zwei Stunden war die Bergung beendet, der Verkehr floss wieder uneingeschränkt. Der Grund für den Vorfall war offenbar ein technischer Defekt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 17 November 2015 21:59

Sattelzug rammt beim Wenden geparktes Auto: Flucht

KORBACH. Nach einer Unfallflucht im Korbacher Industriegebiet sucht die Polizei einen Sattelzug: Der Lastwagenfahrer beschädigte beim Wenden einen geparkten Wagen und fuhr anschließend davon.

Der Unfall mit Flucht passierte am Sonntagnachmittag in der Zeit zwischen 15.30 und 16.30 Uhr in der Mauserstraße in Korbach. Mit einem Sattelzug wendete ein Unbekannter auf der Fahrbahn und stieß dabei gegen einen geparkten weißen VW Polo. Dieser Wagen wurde laut Polizei erheblich beschädigt - die Fahrerseite und die Beleuchtung hinten links wurden stark in Mitleidenschaft gezogen.

Wer Angaben zum Unfallgeschehen machen kann, der wird gebeten, sich an die Polizeistation in Korbach zu wenden. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NETZE. Der Fahrer eines Lieferwagens ist bei einem Ausweichmanöver auf der B 485 teilweise auf die Gegenfahrbahn geraten. Ein entgegenkommender Lkw-Fahrer wich seinerseits mit seinem Sattelzug aus und prallte gegen die Leitplanke. Der Transporter setzte jedoch seine Fahrt fort.

Die Korbacher Polizei ermittelt daher nun wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle. Der Unfall passierte am Montag gegen 8.40 Uhr auf einer langen Geraden der B 485 zwischen Netze und Waldeck-Ost.

Der Fahrer eines aus Richtung Wildungen kommenden und in Richtung Netze fahrenden weißen Mercedes Sprinters wich vermutlich auf seinem Fahrstreifen liegenden Holzteilen aus und fuhr zur Mitte der Fahrbahn. Der aus Richtung Netze entgegenkommender Sattelzug musste ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem weißen Lieferwagen zu verhindern. Dabei stieß er rechts an die Schutzplanke.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 4000 Euro am Lkw-Gespann, den Schaden an der Leitplanke gab die Polizei mit 500 an.

Der Fahrer des weißen Sprinters oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeidienststelle in Korbach unter der Rufnummer 05631/971-0 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 06 November 2015 08:05

Sattelzug reißt beim Wenden Straßenlaterne um

KORBACH. Ein Sattelzugfahrer hat beim Wenden in der Korbacher Innenstadt eine Laterne umgefahren: Dem Trucker aus Thüringen fehlte schlichtweg der Platz. Die Laterne wurde vollständig zerstört.

Wie die Korbacher Polizei am Freitagmorgen berichtete, befuhr ein 50 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Thüringen am Donnerstagmittag gegen 13.45 Uhr den Kreisel in der Arolser Landstraße und bog in die Straße Am Hauptbahnhof ein - obwohl dort bereits ein Sperrschild auf eine Baustelle am Güterbahnhof hinweist. Der Lkw-Fahrer bog trotzdem ab, weil er laut Polizei hoffte, ein Speditionsgelände am Güterbahnhof noch erreichen zu können.

Als er in Höhe des Taxistands am Bahnhof war, erkannte er hinter der Zufahrt zum Hanseplatz weitere Sperrschilder - und musste umkehren. Kurzerhand wollte er wenden und fuhr dazu nach rechts in die Haltebucht für Taxen, schlug links ein und setzte zum Wenden an. Dabei scherte der Sattelauflieger aus und erfasste eine Laterne rechts neben der Bucht. Die Laterne wurde vom Unterfahrschutz des Lastwagens umgerissen.

Der Lkw-Fahrer informierte die Polizei. Beamte der Polizei und des tädtischen Ordnungsamtes waren schließlich vor Ort und halfen dem Lasterfahrer beim Wenden. Mitarbeiter des Energieversorgers EWF kümmerten sich um die Laterne.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 04 Oktober 2015 18:39

Brandstiftung? 110.000 Euro Schaden bei Lkw-Brand

BAD LAASPHE. Ein Schaden von 110.000 Euro ist beim Brand eines Sattelzuges entstanden. Die Feuerwehr löschte den Brand unter Atemschutz mit Schwerschaum. Die Polizei schließt unterdessen Brandstiftung als Ursache für das Feuer nicht aus.

Der Sattelzug war auf dem Wanderparkplatz "Dornhecke" an der Landstraße 718 zwischen Bad Laasphe, Ortsteil Fischelbach, und Dietzhölztal-Mandeln abgestellt. Ein vorbeikommender Autofahrer entdeckte den Brand am Samstagabend gegen 22 Uhr und wählte sofort den Notruf. Obwohl die Feuerwehr mit einem massiven Einsatz von Schwerschaum gegen den Brand ankämpfte und die Sattelzugmaschine regelrecht flutete, brannte sie völlig aus. Der vordere Teil des Sattelaufliegers wurde ebenfalls beschädigt.

"Die Ermittlungen zur Brandursache laufen noch, eine vorsätzliche Brandstiftung ist derzeit nicht auszuschließen", sagte am Sonntag ein Polizeisprecher. Er gab den Sachschaden mit rund 110.000 Euro an. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, die am Samstagabend vor 22 Uhr Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Lastwagens beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0271/7099-0 bei den Ermittlern zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Feuerwehr

WILLINGEN. Vermutlich ein weißer Sattelzug mit einem weißen Aufbau hat im Stryckweg in Willingen einen Grundstückszaun angefahren und beschädigt. Nach dem Unfall machte sich der unbekannte Fahrer auf und davon.

Nun sucht die Korbacher Polizei mögliche Zeugen der Unfallflucht, zu der es am Montag gegen 12.45 Uhr kam. Obwohl der Schaden bei lediglich 200 Euro liegt, ist der Straftatbestand des unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle erfüllt. Wer Angaben zu dem Sattelzug machen kann, der wird gebeten, sich auf der Wache in Korbach zu melden. Die Rufnummer lautet 05631/971-0.

An anderer Stelle im Stryckweg ermittelte die Polizei erst vor gut drei Wochen: An zwei Abenden hintereinander hatte es an ein und demselben Haus gebrannt: Während am ersten Abend einige Gelbe Säcke angesteckt wurden, brannte 24 Stunden später ein Schuppen auf dem Grundstück.


Über die beiden Fälle berichtete 112-magazin.de damals:
Zwei Brände an demselben Haus: Brandstiftung? (10.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige