Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sachsenberg

Montag, 21 März 2016 07:22

Blitzer in Dalwigksthal

DALWIGKSTHAL. Derzeit wird in Dalwigksthal, in der Orketalstraße eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beide Richtungen, am Ortsausgang Richtung Sachsenberg. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 16 März 2016 17:48

Tierquälerei: Fuchs mit Tellereisen gefangen

SACHSENBERG. In der Gemarkung Sachsenberg wurde am Mittwoch ein verendeter Fuchs gefunden. Ein Passant verständigte daraufhin den Jagdausübungsberechtigten und dieser staunte nicht schlecht, als er die Kreatur untersuchte. Vermutlich war der Fuchs mit einem Tellereisen gefangen und in der Nähe der Sachsenberger Kläranlage in einem Graben achtlos entsorgt worden.

Nach Angaben des Jagdpächters handelt es sich bei dem Fundort wahrscheinlich nicht um den Fangort. Als sicher gilt, dass der Fuchs elende Qualen erleiden musste, bis er starb. Das Fangeisen hatte dem Fuchs beim Zuschnappen beide Vorderläufe gebrochen, aus eigener Kraft konnte sich der Rotrock nicht aus seiner misslichen Lage befreien. Zu welchem Zeitpunkt der Tod eingetreten ist, darüber kann nur spekuliert werden.

Der Fuchs wurde vom Jagdausübungberechtigten mitgenommen und sichergestellt. Eine Anzeige wegen Tierquälerei wird der Jäger bei der Polizei erstatten. Hinweise zu diesem Fall nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 15 März 2016 08:02

Blitzer in Sachsenberg

SACHSENBERG. Derzeit wird im Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg, in der Frankenberger Straße, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beide Richtungen, am Ortsausgang Richtung Schreufa. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

MEDEBACH/SACHSENBERG. Nach dem Diebstahl eines Portemonnaies in Medebach hat der unbekannte Täter unter anderem in Sachsenberg Geld vom Konto des Opfers abgehoben (wir berichteten). Inzwischen fahndet die Polizei des Hochsauerlandkreises mit einem Foto nach dem Mann. Er könnte in Lichtenfels aufgefallen sein.

Der Täter schlug am 25. Februar in Medebach an der Niederstraße zu: Dort befindet sich ein Café, in der Etage darüber sind Wohn- und Büroräume untergebracht. Der Dieb gelangte an dem Tag ungesehen in ein Büro und entwendete dort ein Portemonnaie und eine Geldtasche. Unter der Beute des Täters befanden sich neben Bargeld auch EC-Karten.

Diese Karten wurden noch am 25. Februar und am darauffolgenden Tag an Geldautomaten in Lichtenfels-Sachsenberg und in Baunatal zum Geldabheben eingesetzt. Erst vor wenigen Tagen wurde eine der Karten dann in Homberg (Efze) verwendet. Da die Karten zwischenzeitlich aber gesperrt worden waren, wurde die verwendete Karte automatisch eingezogen. Die Schadenssumme für die bestohlene Frau liegt in mittlerer, vierstelliger Höhe.

Der bislang namentlich unbekannte Mann wurde dabei jeweils von Kameras aufgenommen. Ermittlungen der Kriminalpolizei Winterberg ergaben, dass dieser Unbekannte vor dem Diebstahl aus dem Büro mit einem Auto mit Wiesbadener (WI) Kennzeichen in Winterberg unterwegs war. Vermutlich handelt es sich bei dem Fahrzeug um einen dunklen VW Passat. Da es bislang aber nicht gelungen ist, diese Person zu identifizieren, wendet sich die Kriminalpolizei jetzt mit einer der Aufnahmen an die Öffentlichkeit und bittet um Mithilfe.

Die Kripo fragt:

  • Wer kennt den auf dem Foto abgebildeten Mann?
  • Wer kann Hinweise zu dessen Identität und/oder dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wem ist im Raum Medebach/Lichtenfels ein dunkler Wagen mit WI-Kennzeichen aufgefallen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MEDEBACH/SACHSENBERG. Bereits am Donnerstag kam es in den Nachmittagsstunden zu einem Diebstahl in der Niederstraße in Medebach. Aus einer Wohnung über einem Cafe wurde eine Geldtasche in der sich die Tageseinnahmen des Cafes und eine Geldbörse mit EC-Karten befanden, entwendet. Die Geschädigte bemerkte die Tat erst am nächsten Morgen, also am 26. Februar 2016. Zu diesem Zeitpunkt hatte der unbekannten Täter mit den EC-Karten bereits Geldabhebungen im Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg und danach in Baunatal vom Konto der Geschädigten getätigt.

Hinweise zu der Tat nimmt die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis unter der Telefonnummer 0291/9020-3110 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 24 Februar 2016 10:30

In Sachsenberg wird geblitzt

SACHSENBERG. Derzeit wird in Sachsenberg, in der Frankenberger Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beide Richtungen, am Ortsausgang Richtung Schreufa. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 17 Februar 2016 16:09

Außenspiegel abgefahren und verduftet

SACHSENBERG/SCHREUFA. Bereits am 15. Februar wurde einem Skoda-Fahrer übel mitgespielt. Dieser befuhr die Landesstraße 3076 aus Sachsenberg kommend, Richtung Schreufa. In Höhe eines Parkplatzes kam dem Medebacher ein anderes Fahrzeug entgegen, das aus Richtung Schreufa gesteuert wurde. Als sich die beiden Pkw auf gleicher Höhe begegneten, kam es zur Kollision der beiden Außenspiegel. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr einer der Unfallbeteiligten in Richtung Sachsenberg weiter, während der andere Verkehrsteilnehmer mit seinem silbernen Skoda ordnungsgemäß hielt. 

Der Skodafahrer verständigte die Polizei, diese nahm den Unfall umgehend auf und sicherte die Spuren. An dem silbernen Skoda entstand ein Schaden von 700 Euro. Nun sucht die Polizei nach einem eventuellen Zeugen, der sich zum Tatzeitpunkt um 6.50 Uhr, in der Nähe des Unfallortes befunden hatte. Dieser möge sich bitte mit der Polizeistation in Frankenberg in Verbindung setzen. Die Telefonnummer lautet 06451/72030.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FREIENHAGEN/SACHSENHAUSEN. Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte sowie ein Gesamtschaden von 35.000 Euro - das ist die Bilanz des schweren Verkehrsunfalls, der sich am späten Montagnachmittag auf der Bundesstraße 251 zwischen Freienhagen und Sachenhausen ereignete (wir berichtete). Eine 28-jährige Autofahrerin aus einem Vöhler Ortsteil hatte laut Polizei auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über ihren Wagen verloren.

Mit ihrem Fiat Punto war die junge Frau auf der B 251 aus Freienhagen kommend in Richtung Sachsenhausen unterwegs, als sie auf regennasser Fahrbahn gegen 17.15 Uhr die Kontrolle über ihren Wagen verlor und in den Gegenverkehr geriet. Der Fiat der 28-Jährigen prallte zuerst gegen einen entgegenkommenden Peugeot 208 und anschließend in einen VW Touran. An allen drei Autos entstand Totalschaden von zusammen 35.000 Euro.

Bei dem Verkehrsunfall erlitt die Vöhlerin ebenso schwere Verletzungen wie der 36 Jahre alte Touranfahrer aus Zierenberg. Die Schwerverletzten wurden in die Krankenhäuser von Korbach und Bad Arolsen eingeliefert. Im Peugeot saßen der 20-jährige Fahrer aus Anröchte und seine 61 Jahre alte Mutter auf dem Beifahrersitz. Beide erlitten unter anderem Prellungen und wurden in das Krankenhaus nach Bad Wildungen gebracht. Sohn und Mutter haben das Krankenhaus aber laut Polizei zwischenzeitlich bereits wieder verlassen.

Der Schaden an dem Peugeot beträgt laut Polizei 10.000 Euro, der am Touran wurde auf das Doppelte geschätzt. Der Schaden am Fiat Punto beträgt 5000 Euro. Bei allen drei Autos spricht die Korbacher Polizei von Totalschäden. Bei dem Zusammenstoß wurde der Motor aus der Aufhängung des Fiats gerissen.

Ein nachfolgender Autofahrer hatte nach der Kollision über den Notruf die Leitstelle verständigte und die Unfallstelle abgesichert. Notarzt, vier Rettungswagen und vier Feuerwehrfahrzeuge aus Sachsenhausen mit 30 Einsatzkräften waren sehr schnell zur Stelle. Die Feuerwehr unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Bernd Schäfer unterstützte die Absicherung und übernahm Aufräumarbeiten, beseitigte auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel und unterstützte die Bergungsarbeiten. Nach etwa zwei Stunden wurde die voll gesperrte Bundesstraße 251 wieder für den Verkehr freigegeben.

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS-SACHSENBERG. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen unbekannte Diebe in das Feuerwehrgerätehaus in Sachsenberg ein. In der Fahrzeughalle entwendeten die Diebe aus einem Feuerwehrfahrzeug ein Kombi-Rettungsgerät der Marke Weber im Wert von mehreren tausend Euro.

Bereits Ende letzten Jahres waren unbekannte Diebe in das Feuerwehrgerätehaus eingebrochen. Allerdings ohne Beute. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Frankenberg, unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

Erst im Dezember hatten Einbrecher das Feuerwehrgerätehaus in Sachsenberg aufgesucht.

Link: Einbruch in Feuerwehrgerätehaus.  (21.12.2015)

Quelle:ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
< /script>
< script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
< /script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 01 Februar 2016 08:57

Blitzer in Sachsenberg

SACHSENBERG. Derzeit wird in Sachsenberg, in der Frankenberger Straße eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beide Richtungen, am Ortsausgang Richtung Schreufa. Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Seite 7 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige