Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sachsenberg

Donnerstag, 02 April 2020 10:56

Ortsdurchfahrt Sachsenberg ab dem 6. April gesperrt

SACHSENBERG. Hessen Mobil erneuert die Fahrbahn der Landesstraße 3076 in der Ortslage Sachsenberg. In der kommenden Woche beginnt die von Hessen Mobil beauftragte Fachfirma mit dem ersten Bauabschnitt zwischen dem südlichen Ortseingang bis zur Orker Straße.

Auf der gesamten Strecke wird die Binder- und Deckschicht neu hergestellt. Aus Gründen der Sicherheit muss die Straße ab dem 6. April bis voraussichtlich 15. April für den Verkehr voll gesperrt werden. Die Umleitung führt von Schreufa aus über die Kreisstraße 93 bis zur Bundesstraße 252. Auf der Bundesstraße 252 wird der Verkehr weitergeleitet bis zum Abzweig Ederbringhausen. Von dort führt die Strecke über die Kreisstraße 85 bis Niederorke und weiter über die Landesstraße 3084 nach Sachsenberg.

Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgeschildert. Im Anschluss daran wird voraussichtlich ab dem 15. April bis zum 18. April in einem zweiten Bauabschnitt die Fahrbahn zwischen der Orker Straße und nördlichem Ortsrand der Gemeinde saniert.

Auch hier muss die Fahrbahn voll gesperrt werden, wobei die Zufahrt zum Kindergarten und zur Gemeindehalle frei bleibt. Die Umleitung für den zweiten Bauabschnitt erfolgt über die Kreisstraße 48 bis Neukirchen und von dort über die Kreisstraße 49 und Landesstraße 617 über Münden bis Dalwigksthal.

Die Umleitung ist auch hier in beiden Richtungen ausgeschildert. Hessen Mobil bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit der Baumaßnahme verbundenen verkehrlichen Einschränkungen. (Hessen Mobil)

- Anzeige -


Publiziert in Retter

SACHSENBERG. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal. Dabei wurden zwei Frauen verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war eine junge Frau am frühen Donnerstagnachmittag von Sachsenberg in Richtung Dalwigksthal unterwegs und geriet aus bislang unklarer Ursache mit ihrem lilafarbenen Ford auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie mit dem entgegenkommenden Pkw einer Korbacherin. Beim Aufprall wurden beide Fahrzeuge zurück geschleudert. Der Ford der Unfallverursacherin drehte sich um 180 Grad und landete entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung in einer angrenzenden Böschung. Der rote Wagen der Seniorin aus Korbach kam am anderen Straßenrand quer zur Fahrbahn schwer beschädigt zum Stehen.

Die beiden Frauen wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser nach Korbach und Frankenberg gebracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Strecke zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal zeitweise gesperrt.

Erste Befürchtungen, nach denen die beiden Frauen in ihren Pkw eingeklemmt sein sollten, bestätigten sich zu m Glück nicht.

Mit Hilfe eines Gabelstaplers wurden die Pkw auf einen Anhänger gehoben, bzw. an die Seite gestellt, sodass der Verkehr schnell wieder fließen konnte.

Publiziert in Retter

SACHSENBERG/SCHREUFA. Erneut kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L 3076 zwischen Schreufa und Sachsenberg - etwa 50.000 Euro Sachschaden und drei verletzte Personen sind zu beklagen. 

Ein 16-jähriger Motorradfahrer aus Sachsenberg befuhr am Montag gegen 17.05 Uhr mit seinem Motorrad die Landesstraße von Sachsenberg in Richtung Schreufa, als er nach links abbiegen wollte.

Diesen Vorgan bemerkte eine 52-jährige Frau aus Battenberg, sie hielt mit ihrem schwarzen Nissan Micra hinter der Honda an. Diesem Beispiel folgte ein 54-jähriger Battenberger, der ebenfalls mit seinem grauen VW Golf Kombi auf der Strecke unterwegs war nicht, er übersah die beiden Verkehrsteilnehmer scheinbar und fuhr dem Micra auf.

Der Aufprall war so stark, dass auch der Motorradfahrer angerempelt wurde und zu Fall kam. Insgesamt vier Ersthelfer fanden sich an der Unfallstelle ein, leisteten Erste Hilfe und setzten den Notruf ab. Ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg und drei RTWs rückten daraufhin aus. Nach Angaben der Polizei wurden alle drei Verkehrsteilnehmer nach medizinischer Erstversorgung vor Ort, leichtverletzt ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Die genaue Ursache wird von den Beamten nun geprüft. Bei dem Unfall entstand insgesamt ein Schaden von 50.000 Euro. 

Während der medizinischen Erstversorgung und der Unfallaufnahme war die L 3076 komplett gesperrt. Nach Abrücken der RTWs konnte die Strecke halbseitig wieder freigegeben werden. Die Pkws wurden abgeschleppt. Nach rund einer Stunde konnte die L 3076 für den Verkehr komplett freigegeben werden. (112-magazin)

Link: Schwerer Unfall zwischen Schreufa und Sachsenberg (30.09.2019)

Publiziert in Polizei
Montag, 30 September 2019 21:07

Schwerer Unfall zwischen Schreufa und Sachsenberg

SCHREUFA. Die Wucht des Aufpralls war enorm. Ein Pkw steht im Graben, allerdings mit einem Vorderrad in der Luft und mit dem Kofferraum in einer angrenzenden Böschung eines Laubwaldes. Den anderen Wagen sehe ich garnicht. Aus der Presse Alarmierung ist aber bekannt, dass es sich um zwei verunfallte Pkw handelt. Wenn man von Schreufa in Richtung Sachsenberg fährt, befinden sich links neben der Straße große Wiesen. Darin und in der zugehörigen Wiese befinden sich viele Einsatzkräfte. Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei. Sie alle stehen um den Pkw herum und leisten körperliche Schwerstarbeit in der abschüssigen Böschung. Vor dem Rettungswagen ist ein Stahlseil über die Straße gespannt – an einem Baum gegenüber befestigt. Dieses Seil sichert den Pkw, der noch in der Böschung steht. Darin versorgen die Einsatzkräfte eine Frau, die laut der Alarmierung eingeklemmt ist. Oben auf der Straße stehen Trage und Rettungswagen bereit.

Auf dem Weg über die lange Straße in Richtung der Einsatzstelle komme ich an einigen jungen Frauen vorbei. Sie sind besorgt, scheinen die Frau im Pkw zu kennen. Ein bisschen frage ich mich, was ich eigentlich hier suche. Trotz Kamera, trotz Presseausweis, trotz Zurückhaltung. Aber das dauert nur kurz. Ich störe niemanden. Halte mich zurück, bis die Frau befreit ist und im Rettungswagen liegt. Die Fotos der Vergangenheit haben bereits viel Aufklärung geleistet. Bei Crashkurs NRW zum Beispiel, einer landesweiten Präventionsveranstaltung der Polizei für junge Leute in weiterführenden Schulen. Damit vielleicht nur einer im richtigen Moment das Richtige tut. Dann hat es schon was gebracht.

In der Zwischenzeit haben die Rettungskräfte die Frau aus dem Auto befreit und in den Rettungswagen gebracht.

Ein Peugeot ist das, der da steht. Zum Glück nicht so sehr deformiert vom Unfall. Eher zur Rettung der Frau zerschnitten – Türen entfernt, Dach abgetrennt. Das ist – auch wenn das erst mal paradox klingt – ein gutes Zeichen. Auch, dass die Rettungskräfte sich Zeit gelassen haben. Das bedeutet nämlich, dass sie keine Crashrettung durchführen mussten, sondern eine Patientenorientierte Rettung machen konnten. Der Unterschied besteht darin, dass bei der Crashrettung allerhöchste Eile geboten ist, weil der Patient in akuter Lebensgefahr schwebt. Bei der Patientenorientierten Rettung ist der Zustand stabil. Soweit stabil, dass man mehr Zeit investieren kann, um besonders schonend für die Wirbelsäule des Patienten zu arbeiten.

Die Feuerwehrleute, die aus der Großgemeinde Lichtenfels und auch aus Frankenberg angerückt sind, bestätigen später den Eindruck. „Patientenorientierte Rettung in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und der Notärztin“.

Erst sei nicht ganz klar gewesen, auf welchem Gemeindegebiet sich die Unfallstelle befindet, erklären die Wehrleute. Deshalb seien beide Gemeinden alarmiert worden. „Wir arbeiten aber ohnehin sehr oft zusammen und das klappt super.“, erklären sie mir vor Ort. Den Beweis dafür haben alle aber schon längst erbracht. Aus schwierigem Gelände haben sie alle in engster Zusammenarbeit einen verletzten Menschen nicht nur aus einem Unfallwagen befreit, sondern auch betreut, den Rettungsdienst unterstützt, den Brandschutz sichergestellt, die Straße abgesperrt und das Auto gegen Abrutschen gesichert.

Wie ist der Unfall überhaupt zu Stande gekommen? Das erklären mir die eingesetzten Polizeibeamten der Frankenberger Wache: „Die Frau kam mit ihrem Peugeot aus Richtung Sachsenberg. Ihr entgegen kam ein Mann aus Richtung Schreufa. Die Frau geriet ins Schlingern, traf einen Baum am rechten Fahrbahnrand und dann den entgegenkommenden Wagen des Mannes. Dieser ist ausgewichen und in den Graben geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot der Frau zurück über die Straße in den Abhang geschleudert.“ Der Mann sei glücklicherweise nur leicht verletzt worden und könne womöglich nach ambulanter Behandlung nach Hause. Die Frau kommt ins Krankenhaus nach Frankenberg. Alles in allem ist der Unfall wohl verhältnismäßig glimpflich abgegangen. Gott sei Dank.

Erst am Samstag war es auf der Strecke zu einem schweren Unfall gekommen.

Liebe Leser, liked kräftig den Artikel als Anerkennung für die eingesetzten Kräfte und gute Genesungswünsche für die Betroffenen.

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 30 September 2019 06:41

Schwerer Unfall zwischen Sachsenberg und Schreufa

SACHSENBERG/SCHREUFA. Ein schrottreifer Citroen, zwei Schwerverletzte und zwei leichtverletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich zwischen Sachsenberg und Schreufa am Samstag um 15.40 Uhr ereignet hat. Damit erhöht sich die Unfallbilanz vom Wochenende im Wirkungsbereich der Frankenberger Polizei auf insgesamt sechs Unfälle mit Personen- und Sachschäden.

Nach Polizeiangaben befuhr am Samstag ein 21-Jähriger aus Lichtenfels mit seinem schwarzen C2 die Landesstraße 3076 von Sachsenberg in Richtung Schreufa. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der mit vier Personen besetzte Citroen nach links von der Fahrbahn ab, prallte frontal gegen einen Erdwall und überschlug sich mehrfach. Das Fahrzeug wurde dabei völlig zerstört, wie die Polizei mitteilte.  Ersthelfer sicherten die Unfallstelle ab und leisteten bei dem schwerverletzten Fahrer und einem weiteren, schwerverletzten Mann aus Meschede Erste Hilfe, bis der Notarzt und Rettungskräfte eintrafen. Auch die beiden leichtverletzen Insassen (ebenfalls aus Meschede) mussten medizinisch betreut werden.

Während der 21-jährige Lichtenfelser mit schweren Verletzungen und zwei leichtverletzte Mitfahrer (19 und 20 Jahre alt) nach Frankenberg ins Krankenhaus transportiert wurden, kam der schwerverletzte Mann aus Meschede (20 Jahre alt) in das Korbacher Krankenhaus.

An dem Citroen entstand ein Sachschaden von 5000 Euro, das Fahrzeug musste von der Firma AVAS abgeschleppt werden.  (112-magazin)

-Anzeige-




   

Publiziert in Polizei
Dienstag, 05 Februar 2019 11:18

Großbrand in Sachsenberg: Wehren im Einsatz

SACHSENBERG. Zu einem Großbrand kam es am Dienstagmorgen in der Adolf-Müller-Straße in Sachsenberg. Um 6.42 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehren, die Einsatzkräfte machten sich daraufhin unverzüglich auf den Weg.

Bei Ankunft der Wehren wurde ersichtlich, dass das Feuer in einem leerstehenden Gebäude ausgebrochen war, das direkt an ein Wohnhaus angrenzt. Da die Wehren keine Möglichkeit hatten in das Haus zu gelangen, wurde die Drehleiter aus Frankenberg angefordert um das Feuer zu bekämpfen. Als klar wurde, dass die Flammen sich weiter ausbreiten, wurde auch die Korbacher Drehleiter angefordert.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Feuerwehren Sachsenberg, Neukirchen, Dalwigksthal, Münden, Rhadern, Goddelsheim, Korbach und Frankenberg vor Ort. Von zwei Seiten bekämpften die Einsatzkräfte die Flammen. Unter Atemschutz gingen sie auch vom Dach aus gegen das Feuer vor.

Zunächst war unklar, ob sich noch Menschen in dem angrenzenden Wohnhaus befanden. Diese bemerkten den Rauch aber direkt und konnten sich frühzeitig in Sicherheit begeben. Mit Rauchvorhängen versuchten die Einsatzkräfte weiteres Eindringen des Rauches in die Wohnungen zu verhindern.

Da die Einsatzkräfte nur langsam zum Brandherd vordringen können, werden sich die Löscharbeiten voraussichtlich bis in den Nachmittag ziehen.

Einsatzleitung hat Stadtbrandinspektor Klaus Debus, insgesamt waren bisher über 60 Freiwillige im Einsatz.

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Laut Protokoll der Frankenberger Polizei ereignete sich im Kreuzungsbereich der Landesstraße zur Orker Straße ein Verkehrsunfall mit beträchtlichem Sachschaden - eine Person wurde bei dem Crash leicht verletzt, konnte aber nach der medizinischen Behandlung den Weg nach Hause antreten.

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich der Unfall am Montagnachmittag um 14.30 Uhr, als der 54-jährige Fahrer eines Daimler-Benz aus Richtung Orke kommend die Landesstraße überqueren wollte. Dabei übersah der in Leun wohnende Mann den aus Schreufa in Richtung Dalwigksthal fahrenden 22-jährigen Halter eines Audi A4. Nach Angaben des Leuners hat ihn die tief stehende Sonne geblendet. Daraufhin kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß der beiden silbergrauen Fahrzeuge, wobei der A4 durch die Wucht des Aufpralls nach links gegen die Fassade des Hauses mit der Nummer 27 geschleudert wurde.

Während der 22-jährige Lichtenfelser unverletzt seinen Audi (KB) verlassen konnte, klagte der Unfallverursacher über Schmerzen im Halswirbelbereich. Ein Rettungsteam aus Dalwigksthal kümmerte sich fürsorglich um den Verletzten, gleichzeitig forderte die Polizei Einsatzkräfte der Feuerwehr an, die auslaufende Betriebsstoffe abstreuten und im Nachgang die Straße von umher liegenden Trümmerteilen beseitigte. 

Ebenfalls angefordert wurden zwei Abschleppwagen der Firma AVAS - beide Fahrzeuge wurden aufgeladen und abtransportiert. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 16.500 Euro.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 27 in Sachsenberg am 21.01.2019

Publiziert in Polizei

SACHSENBERG/SCHREUFA. Schwerverletzt wurde am heutigen Sonntag ein 48-jähriger Mann aus einem Lichtenfelser Ortsteil, als er die Landesstraße 3076 von Schreufa in Richtung Sachsenberg befuhr - in einer Rechtskurve verlor der Mann die Kontrolle über seinen Renault, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Anschließend rutschte der Wagen einen Abhang hinunter.

Um 13.25 Uhr erreichte der Notruf eines Verkehrsteilnehmers die Polizeistation in Frankenberg. Umgehend wurde der Notarzt sowie eine RTW-Besatzung in Marsch gesetzt, um die verletzte Person medizinisch zu versorgen. Bei Eintreffen der Retter, übergaben die Ersthelfer den Patienten an den Notarzt. Schnell stellte sich heraus, dass der Neukirchner schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt worden war. Mit dem RTW wurde der Verletzte in das Stadtkrankenhaus Frankenberg eingeliefert.

Eine Streifenwagenbesatzung sicherte die Unfallstelle ab und nahm den Unfall auf. Der im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen Scenic (WA) musste mit einem Kran aus einem mit Weißdorn bewachsenen Böschungshang herausgehoben und abtransportiert werden. An dem Renault entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort L 3076 am 6. Januar 2019

Publiziert in Polizei

SCHREUFA. Wahrscheinlich war Unafmerksamkeit ursächlich für einen Auffahrunfall in der Nacht von Samstag auf Sontag - insgesamt 26.000 Euro Sachschaden wurde in dem Ort an der Nuhne produziert.

Wie die Beamten der Polizeistation Frankenberg auf Nachfrage mitteilten, befuhr ein 23-jähriger Mann gegen 0.35 Uhr mit seinem silbergrauen Volkswagen die Landesstraße 3073 von Sachsenberg kommend in Richtung Schreufa. Unmittelbar hinter dem Ortsschild von Schreufa übersah der aus einem Frankenberger Ortsteil stammende Golf-Fahrer einen dort am rechten Fahrbahnrand ordentlich geparkten Hyundai.

Ungebremst krachte der junge Mann mit seinem Pkw auf das Heck des Koreaners und schob diesen einige Meter nach vorn. Der Besitzer des Hyundais, ein 48-jähriger Mann aus Vöhl saß zu diesem Zeitpunkt nicht in seinem Wagen. Durch den Lärm geweckt riefen Anwohner die Polizei, da zunächst nicht klar war, ob sich verletzte Personen in den Autos befinden. Diese Vermutung bestätigte sich nicht. Unverletzt konnte der 23-Jährige seinen VW mit der Aufschrift "Speed Hunters" auf der Windschutzscheibe aus eigener Kraft verlassen.

An beiden Pkws entstand Sachschaden, sie wurden von der Firma AVAS abgeschleppt. Den Schaden an dem Golf gibt die Polizei mit 16.000 Euro an, der Hyundai ix20 hatte einen Wert von 10.000 Euro. Alkoholkonsum konnte bei dem Fahrer nicht festgestellt werden - es blieb bei einem Verwarngeld.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Sachsenberger Straße am 7. Oktober 2018

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Freitag, 24 August 2018 07:32

Blitzer in Sachsenberg

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Derzeit wird im Lichtenfelser Ortsteil Sachsenberg eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, am Ortsausgang in Richtung Schreufa.  Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer
Seite 2 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige