Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Südring

KORBACH. "Mehr Glück als Verstand" hatte am Mittwoch nach eigener Aussage eine 30-jährige Berlinerin, die ihren Geldbeutel auf Heimatbesuch in Korbach unwissentlich auf ihrem Autodach spazierengefahren hatte...

Beim Einkaufen bemerkte die aus der Kreisstadt stammende und in Berlin lebende Frau am Nachmittag, dass ihr die Geldbörse abhanden gekommen war. Die Hoffnung, dass jemand sie auf dem Parkplatz gefunden und im Supermarkt abgegeben haben könnte, erfüllte sich nicht. "Da habe ich die Sache schon abgehakt", sagte die Frau am Abend gegenüber 112-magazin.de. "Es war immerhin auch Bargeld von etwa 80 Euro drin - da war die Versuchung beim Finder sicher groß."

War sie aber offenbar doch nicht: Ein Autofahrer sah das Portemonnaie nach Auskunft der Polizei in der Nähe einer Einmündung am Südring auf der Fahrbahn liegen - und gab es tatsächlich auf der Korbacher Polizeistation ab. Mitsamt dem kompletten Inhalt.

Auch dank eines hartnäckigen Polizeibeamten, der die Besitzerin zunächst nicht erreichen konnte, nahm die zerstreute Autofahrerin den Geldbeutel am Abend wieder in Empfang - überglücklich darüber, in Berlin nun doch nicht all ihre Ausweise neu beantragen zu müssen. "Es gibt ständig so viele schlechte Nachrichten, und man selbst erwartet immer gleich das Schlimmste - wie wunderbar, dass es Leute gibt, die einem zeigen, dass es menschlich und ehrlich zugehen kann."

Der Finder - ein Gastwirt aus Lengefeld - darf sich nach Aussage der 30-jährigen Mutter jedenfalls am Donnerstag auf ein dickes Dankeschön freuen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Zu einem der ersten Unfälle im neuen Kreisel an der Frankenberger Landstraße ist es am Montagmorgen im Berufsverkehr gekommen: Eine Radfahrerin (17) wurde von einem Wohnmobil erfasst und kam zu Fall. Die Schülerin aus einem Vöhler Ortsteil verletzte sich dabei.

Die Jugendliche und eine weitere Radfahrerin waren am Montagmorgen gegen 7.45 Uhr mit ihren Mountainbikes vom Südring kommend auf dem Weg zur Schule und fuhren in Richtung Solinger Straße. Im neuen Kreisel kam es zum Zusammenstoß der 17-Jährigen mit einem Wohnmobil mit Anhänger, dessen Fahrer von Frankenberg kommend in das Verkehrsrund einfahren wollte. Der 75 Jahre alte Mann, ebenfalls aus einem Vöhler Ortsteil, hatte die vorn fahrende Radfahrerin auf ihrem gelben Cannondale-MTB zwar gesehen, möglicherweise aber ihr Tempo falsch eingeschätzt. Sie versuchte noch vergeblich auszuweichen, stürzte aber und verletzte sich dabei unter anderem an der Hüfte.

Einer der ersten Autofahrer, die nach dem Unfall anhielten und Hilfe anboten, war Landrat Dr. Reinhard Kubat, der unmittelbar den Notruf wählte. Die Besatzung eines Rettungswagens eilte zum Kreisel, versorgte die Jugendliche und brachte sie zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus. Am Fahrrad entstand kein Schaden, der Frontschaden am Wohnmobil ist mit 200 Euro relativ gering.


Auch im neuen Kreisel bei Volkmarsen kam es am Samstagabend zu einem Unfall:
Navi zeigt Gerade statt Kreisel: Junger Mann baut Unfall (13.09.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

PADERBORN. Bei einem versuchten Trickdiebstahl in der Husener Straße in Paderborn haben die drei Täter die Rechnung ohne die betroffenene Seniorin gemacht - und auch ohne die Aufmerksamkeit eines Zeugen: Die 85-Jährige bemerkte bei einem Gespräch mit einer südländisch aussehenden Frau, dass ihr die Armbanduhr gestohlen werden sollte - der Zeuge beoachtete den Vorgang und meldete den Fall per Handy der Polizei. Die Beamten konnten daraufhin gleich drei mutmaßliche Täter vorläufig festnehmen: Alle drei stammen aus Rumänien.

Nach Angaben der Beamten hatte am Mittwoch gegen 11.20 Uhr ein silberfarbener Audi neben der Rentnerin gehalten. An Bord des Audis: zwei Männer und eine Frau, wie sich später herausstellte, stammen alle aus Rumänien. Unter einem Vorwand verwickelten die Autoinsassen die alte Dame in ein Gespräch - und es gab wieder das alte Spiel: Die Rentnerin wurde abgelenkt, die inzwischen ausgestiegene Rumänin wollte der Frau die Hand küssen - und plötzlich war das Armband der Uhr am Handgelenk der 85-Jährigen offen. Das bemerkte aber die Seniorin.

Daraufhin verschwand die Rumänin wieder im Auto, der Wagen flüchtete stadtauswärts. Den Vorgang hatte aber ein 42-jähriger Mann beobachtet. Er verfolgte das flüchtige Trio zunächst, verlor es dann aber aus den Augen. Vorher war der Audi trotz roter Ampel nach rechts in den Südring in Richtung Bundesstraße 64 abgebogen. Der Zeuge hatte aber bereits die Polizei alarmiert: Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte schließlich den Audi mit Duisburger Kennzeichen in der Borchener Straße und stoppte das Fahrzeug. Die 40 Jahre alte Frau und ihre beiden Begleiter (21 und 17 Jahre alt) wurden zur Polizeiwache in die Riemekestraße gebracht.

Die Überprüfungen der Festgenommen ergab schließlich, dass die Frau und ihr älterer Begleiter deutschlandweit schon mehrfach wegen verschiedener Straftaten in Erscheinung getreten waren. Bei den Vernehmungen bestritt das Trio den versuchten Uhrendiebstahl. Nach ihren Angaben hatten sie lediglich nach dem Weg zu einem Krankenhaus gefragt. Die Beschuldigten mussten am Mittwochnachmittag letztlich wieder aus der Obhut der Polizei entlassen werden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

GLADENBACH-WEIDENHAUSEN. Im Gladenbacher Ortsteil Weidenhausen sind bislang noch unbekannte Täter durch den Ortskern mit Kirchstraße und Ostring sowie von Strohberg bis Südring gezogen und haben dort eine Hauswand und ein Gartentor mit rosafarbenen Hakenkreuzen beschmiert. Sogar auf eine Hecke im Südring sprühten die Unbekannten ein Hakenkreuz auf.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, muss sich die Aktion zwischen Dienstag und Mittwochvormittag, 9 Uhr, zugetragen haben. Außer den Hakenkreuzen hinterließen die unbekannten Täter auf Briefkästen, Zigarettenautomaten und Hinweisschildern auch verschiedene Schmierereien.

Der Gesamtschaden beläuft sich  nach Angaben der Beamten auf rund 1000 Euro, der Staatsschutz der Kripo Marburg ermittelt bereits wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, zudem wegen Sachbeschädigung.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt die Kripo in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 09 Dezember 2014 11:18

Blitzer in der Flechtdorfer Straße

KORBACH. Derzeit wird in der Flechtdorfer Straße in Korbach eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Höhe einer Apotheke, dort gilt Schrittgeschwindigkeit. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum neuen Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Dienstag, 25 November 2014 12:32

Blitzer auf dem Südring in Korbach

KORBACH. Derzeit wird auf dem Südring in Korbach eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in Höhe der Feuerwehr, dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog (gültig seit 1.5.2014) ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu 100 Euro Bußgeld und ein Punkt werden bei Tempoüberschreitungen zwischen 21 und 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung drohen zwei Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis dreimonatiges Fahrverbot.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Neuer Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

Anzeige:

Publiziert in Blitzer
Donnerstag, 20 November 2014 14:59

Auto übersehen: Zusammenstoß auf dem Südring

KORBACH. Nach einem Zusammenstoß auf dem Südring in Korbach ist eines des beteiligten Autos von der Straße abgekommen und neben dem Gehweg an einem Baum zu Stehen gekommen. Die beiden Autofahrer, die allein in ihren Fahrzeugen saßen, blieben bei der Kollision am Donnerstag unverletzt.

Ein 22 Jahre alter Golffahrer aus Bad Wildungen war am Vormittag gegen 9.40 Uhr auf dem Südring aus Richtung Feuerwehr kommend in Richtung Frankenberger Landstraße unterwegs. Aus der Moersstraße wollte zu dieser Zeit ein 81 Jahre alter Korbacher mit seinem Toyota Aygo in den Südring einfahren beziehungsweise diesen in Richtung Schillerstraße überqueren. Dabei übersah der 81-Jährige den von links kommenden Golf - es kam zum Zusammenstoß.

Bei der der Kollision drehte sich der Golf leicht und blieb auf der Straße stehen. Der Aygo dagegen überquerte beide Fahrspuren des Südrings, kam an der Einmündung zur Schillerstraße von der Fahrbahn ab, fuhr über den Geh- und Radweg und blieb schließlich auf dem Grünstreifen mit der rechten Front an einem Baum stehen. Die beiden Fahrer stiegen unverletzt aus und informierten die Polizei über den Zusammenstoß.

Eine Streifenwagenbesatzung sicherte die Unfallstelle ab und ließ den Verkehr jeweils einspurig vorbeifahren. Beide Autos mussten von einem Bergungsunternehmen abgeschleppt werden. Ein Polizist gab den Gesamtschaden mit 6000 Euro an - an den beiden älteren Fahrzeugen war jeweils wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.


Auf dem Südring war es vor gut vier Wochen zu einem kuriosen Vorfall gekommen:
Der hat ein Rad ab: Felge löst sich während der Fahrt (22.10.2014)

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 November 2014 10:40

Frischer Schaden an neuem Renault: Zeugen gesucht

KORBACH. Zeugen eines Vorfalls auf dem Parkplatz des Aldi-Parkplatzes am Südring sucht die Korbacher Polizei: Dort wurde ein neuer roter Renault Clioauf nicht bekannte Weise beschädigt.

Nach Angaben der Polizei kam es am vergangenen Donnerstag, 13. November, in der Zeit zwischen 17.25 und 17.35 Uhr zu der Unfallflucht. In dem genannten kurzen Zeitraum stand der Clio in einer Parklücke vor dem Lebensmittelmarkt. Als der Besitzer nach dem Einkaufer zurück zu seinem roten Kleinwagen kam, entdeckte er eine Wischspur und eine Delle an der hinteren linken Tür. "Wie die Delle in die Tür kam und wer die Wischspur am Fahrzeug verursacht hat, ist nicht bekannt", sagte ein Beamter der Korbacher Wache.

Wer Angaben zu diesem Fall machen kann, meldet sich bei der Polizeistation unter der Rufnummer 05631/971-0.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Eine 86 Jahre alte Fußgängerin ist am Mittwochnachmittag auf dem Südring in Paderborn tödlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war sie im dichten Berufsverkehr achtlos gegen ein Auto gelaufen. Die Frau wurde zunächst lebensgefährlich verletzt, sie starb nachts im Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei war die Seniorin in Begleitung eines 83-jährigen Mannes am Südring zu Fuß unterwegs. Sie wollten vom Südring-Center auf die andere Straßenseite wechseln. Während der Mann in Richtung Ampel an der Husener Straße ging, betrat die 86-Jährige laut Zeugenaussagen in Höhe der Bushaltestelle die mehrspurige Straße ohne auf den Verkehr zu achten. Ein in Richtung Ludwigsfelder Ring fahrender Daciafahrer (54) versuchte noch auszuweichen, konnte die Kollision mit der Fußgängerin aber nicht mehr verhindern. Die Frau flog über die Motorhaube gegen die Frontscheibe und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Unfallzeugen leisteten Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Mit einem Rettungswagen wurde die Seniorin ins Krankenhaus gebracht. Ihr Begleiter erlitt einen Schock und kam ebenfalls ins Hospital. In der Nacht zu Donnerstag erlag die 86-Jährige ihren schweren Verletzungen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KORBACH. Der hat ja wohl ein Rad ab - das wird ein Taxifahrer beim Anblick eines Wagens gedacht haben, der auf dem Südring liegenblieb: Dem Audi war während der Fahrt ein Reifen mitsamt Felge von der Vorderachse gefallen. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Dienstagabend niemand.

Der Taxifahrer befuhr gegen 20.30 Uhr den Südring aus Richtung Feuerwehr kommend in Richtung Frankenberger Landstraße. Etwa in Höhe des Aldi-Marktes sah der Chauffeur einen Audi A3 Warnblinklicht am rechten Fahrbahnrand: Der ältere Wagen hatte eine leicht geneigte Haltung eingenommen, weil das linke Vorderrad fehlte "und das Auto nur noch auf der Bremsscheibe stand", berichtete der Taxifahrer gegenüber 112-magazin.de. Wenig später entdeckte er plötzlich auch das fehlende Rad: Es rollte auf dem Geh- und Radweg neben der Fahrbahn. Dem Rad eilte ein Mann hinterher.

"Dem Autofahrer gelang es, das Rad wieder einzufangen", sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher. Glücklicherweise hätten Reifen und Felge niemanden getroffen. Es stellte sich heraus, dass der Autofahrer zuvor Reparaturen an seinem Audi vorgenommen und dabei offenbar das Rad nicht wieder ordnungsgemäß befestigt hatte. Während der Fahrt über den Südring löste sich die Felge und rollte ohne Auto weiter.

Der Autofahrer wollte den Angaben zufolge den A3 mit einem Wagenheber anheben, das Rad wieder montieren und die Fahrt bis zur nahegelegenen Wohnanschrift fortsetzen. Dies sei möglich gewesen, weil an dem Auto durch den Vorfall keinerlei Schaden entstanden war. Allerdings sollte sich der Fahrer überlegen, Reparaturen in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen...

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige