Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rundballen

PADERBORN. Am Samstagvormittag, gegen 10.45 Uhr, fuhr ein landwirtschaftliches Gespann die Kreisstraße 13 aus Richtung Grundsteinheim in Fahrtrichtung Iggenhausen - etwa 50 Meter vor der Einmündung auf der Tinnenburg fiel vom Anhänger des Treckers ein Rundballen auf die Fahrbahn. Ein entgegenkommender 50-jähriger Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen und prallte gegen diesen Strohballen.

Im weiteren Verlauf rutschte er in den Straßengraben und blieb vor einem Zaun liegen. Der Biker wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Paderborn verbracht und dort stationär aufgenommen. Um die Beseitigung des Strohballens kümmerte sich der 54-jährige Trecker Fahrer selbst - nun wird geprüft, ob die Ladung ausreichend gesichert war. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 13 Oktober 2020 09:21

33 Rundballen aufgeschlitzt

ROSENTHAL. In der Nacht von Samstag, 10. Oktober, auf Sonntag, 11. Oktober 2020, wurde in Rosenthal in der Verlängerung Bendorfer Weg, Feldgemarkung "In der Aue", durch einen unbekannten Täter auf einer Wiese 33 Silagerundballen, vermutlich mit einem Messer, aufgeschlitzt. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 Juli 2020 07:00

Ladewagen mit Stroh brennt bei Frankenau

FRANKENAU. Zu gleich zwei Einsätzen wurde die Feuerwehr Frankenau am Montag alarmiert - zweimal mussten die Florianjünger löschen.

Ein 69-jähriger Landwirt aus Geismar befuhr die Landesstraße 3332 von Frebershausen in Richtung Allendorf (Hardtberg) mit seinem Traktor und einem mit Rundballen beladenen Anhänger, bis er innerhalb der Ortschaft Frankenau von entgegenkommenden Fahrzeugen mittels Lichthupe auf einen Entstehungsbrand an seinem Anhänger aufmerksam gemacht worden war. Aus bislang ungeklärter Ursache waren neun verladene Rundballen auf dem Ladewagen in Brand geraten. Geistesgegenwärtig steuerte der Landwirt seinen Massey Ferguson  auf ein Feld am Ortseingang von Frankenau und verständigte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg.

Unter dem Alarmkürzel "F2, brennt Landmaschine" rückten um 20:01 Uhr die Wehren Frankenau, Altenlotheim und die Löschgemeinschaft Dainrode/Allendorf zur Einsatzstelle aus. Während der Anfahrt der Rettungskräfte lud der Landwirt die Rundballen mit seinem Frontlader vom Anhänger ab, um diesen vor den Flammen zu schützen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen die neun Rundballen in Vollbrand. Einsatzleiter Manuel Kühn leitete umgehend die Brandbekämpfung ein. Der erste Löschangriff galt dem Anhänger, um größeren Schaden zu vermeiden. Löschwasser bezogen die Einsatzkräfte aus den wasserführenden Fahrzeugen.

Parallel dazu wurde eine Wasserversorgung aus dem Ortsnetz aufgebaut. Anschließend mussten die Rundballen auseinandergezogen und abgelöscht werden. Kontrolliert wurden die Löscharbeiten mit einer Wärmebildkamera. Da unter der Ladefläche des Anhängers eine enorme Wärmequelle lokalisiert werden konnte, wurde diese mittels Winkelschleifer und Brechwerkzeug geöffnet, um auch die letzten Glutnester ablöschen zu können. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehren waren ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg und ein Rettungswagen vor Ort. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Beamten der Polizei aufgenommen. Personenschaden entstand glücklicherweise keiner, die genaue Schadenshöhe ist derzeit unbekannt. Gegen 22 Uhr war der Einsatz beendet.

Link: Brandbekämpfung bei Frankenau am 13.07.2020.

Böschungsbrand

Bereits gegen 17.20 Uhr war die Feuerwehr Frankenau zu einem Böschungsbrand an der Landesstraße 3332 zwischen Frankenau und Frebershausen  alarmiert worden. Etwa sechs Quadratmeter mussten abgelöscht werden.  Auch hier wurde mit der Wärmebildkamera nachkontrolliert. (112-magazin.de)

Publiziert in Feuerwehr

MANDERN. Hohen Sachschaden richtete ein Unbekannter in der Nacht von Sonntag auf Montag in Bad Wildungen-Mandern an.

Der Täter begab sich auf ein landwirtschaftliches Anwesen in der Fritzlarer Straße. An einem auf dem Hof stehenden Traktor zerstach er einen Reifen. Außerdem zerschnitt er die Folien an insgesamt 16 Rundballen - der Sachschaden beträgt über 2000 Euro.

Die Polizeistation Bad Wildungen sucht Zeugen. Hinweise werden unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Dienstag, 09 Juli 2019 14:53

60 Rundballen bei Schreufa aufgeschlitzt

FRANKENBERG/SCHREUFA. Hohen Sachschaden richteten Unbekannte an, die 60 Rundballen bei Schreufa beschädigten.

Am Freitagmorgen (5.Juli) stellte ein Landwirt aus Schreufa fest, dass auf seiner Wiese beim Alten Festplatz von Schreufa die Folien an insgesamt 60 Silage-Ballen zerschnitten waren. Der oder die unbekannten Täter hatten die Folie offensichtlich mit einem Messer zerschnitten, dabei ritzten sie auch einen Schriftzug in die Folie. Dieser war nur schwer erkennbar, könnte aber "LOVE WAS HERE" lauten.

Der Tatort befindet sich an der Landesstraße in Richtung Sachsenberg, die Tatzeit liegt zwischen dem 15. Juni und dem 5. Juli. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg, unter der Teefonnumer 06451/72030 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

ALTENLOTHEIM. Offenbar durch Funkenflug von einem Feuer auf einem Bauernhof im Burgweg sind mehrere große Strohrundballen in Brand geraten. Sie lagerten an einem landwirtschaftlichen Gebäude, dessen Holzwand durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei hatte ein Landwirt aus Altenlotheim auf seinem Gelände am Nachmittag ein Feuer entzündet, um verschiedene Dinge zu verbrennen. Als er die Feuerstelle für einen Moment unbeaufsichtigt ließ, kam es nach Einschätzung der Polizei zu einem Funkenflug - dadurch fingen im Abstand von etwa 50 Metern etwa fünf oder sechs große Rundballen Feuer.

Die Rettungsleitstelle alarmierte gegen 15.30 Uhr die Feuerwehr aus Altenlotheim sowie mehrere umliegende Wehren aus Frankenauer und Vöhler Ortsteilen. Auch der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer eilten zur Brandstelle. Die Gefahr bestand, dass der Brand auf einen Unterstand übergreift. Dies verhinderten die eingesetzten Brandschützer zum Glück, die Holzwand wurde jedoch beschädigt.

Die Einsatzkräfte gingen teils unter Atemschutz vor und setzten auch Schaummittel ein. Um die Löscharbeiten zu unterstützen, zog der Landwirt die brennenden Ballen mit dem Frontlader eines Traktors auseinander. Löschwasser hatten die Einsatzkräfte auch aus dem Lorfebach, den sie an der Ecke Lorfestraße/Burgweg kurzerhand anstauten, zur Einsatzstelle gefördert. (pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WEGA. Nach dem Brand mehrerer hundert Stroh- und Heuballen in der Feldgemarkung zwischen Wega und der Eder hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandstifter ermittelt. Der Schaden durch ihr Handeln beläuft sich auf rund 18.000 Euro, nähere Angaben zu den geständigen Tatverdächtigen aus Wildungen machte die Polizei nicht.

Zu dem Brand in der Feldgemarkung von Bad Wildungen-Wega war es, wie berichtet, am Sonntagnachmittag gegen 15 Uhr gekommen. 700 Rundballen - 100 aus Heu, 600 aus Stroh - fielen den Flammen zum Opfer. Die Feuerwehren aus Wildungen und Wega verhinderten ein weiteres Ausbreiten des Feuers und somit einen noch höheren Schaden.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben schnell, dass die Brandursache in "mutwilligem Inbrandsetzen" zu suchen ist. Zeugenaussagen führten die Beamten schließlich auf die richtige Spur. Sie konnten zwei Täter aus Bad Wildungen ermitteln, die bei ihren Vernehmungen die Tat schließlich einräumten. "Weitere Angaben zu den beiden Tatverdächtigen werden nicht preisgegeben", erklärte Polizeisprecher Volker König am Donnerstag. (ots/pfa)


Erst Anfang Oktober hatte die Polizei nach einer Serie von Brandstiftungen in der Badestadt den mutmaßlichen Täter gefasst:
Brandserie in Wildungen: Kind als Verdächtiger ermittelt (07.10.2016)

 

Mehrere hundert Rundballen sind am Sonntagnachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden hin.

Das Feuer im Bad Wildunger Stadtteil wurde gegen 15 Uhr entdeckt und gemeldet. Daraufhin rückten die Wehren aus Wega und der Kernstadt zur Einsatzstelle zwischen Uferstraße und Eder aus, wo 500 bis 700 Heu- und Strohrundballen brannten.

Mit vier C-Rohren und einem Wasserwerfer wurde eine weitere Ausbreitung des Brandes unterbunden, berichtet die Feuerwehr Bad Wildungen auf ihrer Homepage. Die beiden Wehren waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen an der Einsatzstelle.

Der Schaden liegt in fünfstelliger Höhe. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich an die Wildunger Wache zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 


In Wega gab es kürzlich eine Großübung von Feuerwehren, THW und DRK:
Waldbrand, Explosionen: Großübung auf dem Roten Berg (08.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 24 Oktober 2016 06:08

Wega: Mehrere hundert Rundballen abgebrannt

WEGA. Mehrere hundert Rundballen sind am Sonntagnachmittag aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die Löscharbeiten zogen sich über Stunden hin.

Das Feuer im Bad Wildunger Stadtteil wurde gegen 15 Uhr entdeckt und gemeldet. Daraufhin rückten die Wehren aus Wega und der Kernstadt zur Einsatzstelle zwischen Uferstraße und Eder aus, wo 500 bis 700 Heu- und Strohrundballen brannten.

Mit vier C-Rohren und einem Wasserwerfer wurde eine weitere Ausbreitung des Brandes unterbunden, berichtet die Feuerwehr Bad Wildungen auf ihrer Homepage. Die beiden Wehren waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen an der Einsatzstelle.

Der Schaden liegt in fünfstelliger Höhe. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich an die Wildunger Wache zu wenden. Die Telefonnummer lautet 05621/70900. (pfa) 


In Wega gab es kürzlich eine Großübung von Feuerwehren, THW und DRK:
Waldbrand, Explosionen: Großübung auf dem Roten Berg (08.10.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

RODA. Bei einem Feuer in der Feldgemarkung bei Roda sind am Samstagabend 30 Rundballen verbrannt. Die 25 eingesetzten Feuerwehrleute hatten das Feuer aber rasch im Griff. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

Die Leitstelle alarmierte am Samstagabend 20 Uhr die Feuerwehren Roda, Rosenthal, Frankenberg und Gemünden mit dem Stichwort. Für die Einsatzkräfte bot sich am Einsatzort folgende Lage: Mehrere Rundballen standen auf einem Stoppelfeld in der Rodaer Feldgemarkung in Vollbrand, der Brand breitete sich auf das Stoppelfeld aus. Die ersteintreffende Rodaer Wehr rollte zunächst die noch nicht in Brand geratenen Rundballen weg und löschte dann mit einem C-Rohr die brennende Flächen rund um die brennenden Rundballen ab, um ein weiteres Ausbreiten des Brandes zu verhindern. "Die Maßnahmen zeigten Wirkung, nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle", sagte Tim Werner von der Feuerwehr Roda gegenüber 112-magazin.de. Sechs Rundballen habe man vor dem Übergreifen des Feuers schützen können, 30 wurden aber zerstört.

Die Feuerwehr Rosenthal stellte die Löschwasserversorgung mit ihrem Staffellöschfahrzeug STLF 20/25 durch Pendelfahrten zum nächstgelegenen Hydranten im Ort sicher. Die Feuerwehren aus Frankenberg und Gemünden konnten nach entsprechender Rückmeldung die Einsatzfahrt mit ihren Tanklöschfahrzeugen abbrechen.

Mit einer Gesamtmenge von 16.500 Litern Wasser, versehen mit einem Netzmittel, wurde der Brand gelöscht. Im Einsatz waren 25 Einsatzkräfte der Feuerwehren Roda und Rosenthal mit drei Fahrzeugen. Auch die Polizei war mit einem Streifenwagen vor Ort. Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Bastian Werner. Auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer machte sich ein Bild von den Löscharbeiten. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den späten Abend hin.

Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Zeugen hatten nämlich aus der Entfernung beobachtet, wie ein unbekannter Mann die Strohballen entzündet hatte und anschließend mit einem Fahrrad davonfuhr. Der Täter trug vermutlich eine dunkle kurze Hose und ein dunkles T-Shirt. Der Schaden beträgt etwa 500 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach weiteren Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.


Links:
Feuerwehr Roda
Feuerwehr Rosenthal

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

MARIENHAGEN. Erneut ist es bei Marienhagen zu einem Brand auf einem Stoppelfeld gekommen. Vier Feuerwehren aus der Großgemeinde rückten am frühen Donnerstagmorgen mit 35 Freiwilligen aus.

Die Sirenen heulten gegen 1.30 Uhr, daraufhin rückten die Feuerwehren aus Marienhagen, Obernburg, Thalitter und Herzhausen zur Brandstelle aus. Die lag an dem Verbindungs- beziehungsweise Wirtschaftsweg zwischen Marienhagen und Obernburg. Dort brannten beim Eintreffen der ersten Kräfte Stroh von einem nicht fertigen Rundballen sowie etwa zehn Quadratmeter Stoppelfeld, wie Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiter Bernd Schenk gegenüber 112-magazin.de berichtete.

Die 35 Feuerwehrleute löschten die Flammen mit den Wasser aus den Fahrzeugtanks - im Gegensatz zu einem Flächenbrand im Wald bei Herzhausen vor einer Woche war es diesmal nicht nötig, eine längere Schlauchleitung vom nächsten Hydranten aus zur Einsatzstelle zu verlegen.

Nach knapp einer Stunde waren die Löscharbeiten beendet und die Wassertanks wieder aufgefüllt, so dass die Freiwilligen nach Hause zurückkehren und noch etwas Nachtruhe genießen konnten. Angaben zur Brandursache lagen zunächst nicht vor - wie bei den letzten Flächenbränden in der Gemeinde ist es allerdings nicht auszuschließen, dass auch in diesem Fall fahrlässige oder gar vorsätzliche Brandstiftung als Ursache in Frage kommt. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. (pfa) 


Bei Marienhagen brannte es erst in der vergangenen Woche:
Brand(stiftung?) auf Feld: Feuerwehren retten Getreide (16.08.2016, mit Fotos)

Der aktuelle Brand loderte ganz in der Nähe der Stelle, an der es Mitte Juli "krachte":
Auf Gegenspur geraten: Zwei Verletzte bei Zusammenstoß (13.07.2016, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige