Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Reinhardshagen

REINHARDSHAGEN. Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 80 zwischen Reinhardshagen-Veckerhagen und Oberweser-Gieselwerder war die Strecke am Mittwochnachmittag zeitweise voll gesperrt.

Wie die Beamten der Polizeistation Hofgeismar von der Unfallstelle auf der B 80 berichten, handelt es sich um einen Alleinunfall. Der Fahrer eines VW Tiguan war aus Richtung Oberweser-Gieselwerder kommend gegen 13.40 Uhr aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er war bei Eintreffen der Rettungskräfte ansprechbar, musste durch die Feuerwehr jedoch aus seinem Auto befreit und anschließend verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Schwere der Verletzung lagen zunächst keine verlässlichen Informationen vor.

Der Verkehr konnte bereits ab kurz nach 15 Uhr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Nachdem gegen 15.30 Uhr die Bergungsmaßnahmen abgeschlossen waren, hob die Polizei die Sperrung der B 80 auf. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VECKERHAGEN. Eine vierköpfige Familie ist am Sonntag bei einem Wohnhausbrand in Reinhardshagen-Veckerhagen verletzt worden. Die Polizei schätzte den Schaden auf bis zu 300.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Gleich mehrere Anrufer meldeten am Sonntag gegen 10 Uhr einen Gebäudebrand im Reinhardshagener Ortsteil Veckerhagen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand die vordere Hälfte des Doppelhauses bereits komplett in Flammen. Relativ schnell stellte sich heraus, dass sich die vierköpfige Familie, die das Haus bewohnte, bereits in Sicherheit war. Auch die 72-jährige Bewohnerin des hinteren Hausteils hatte das Haus rechtzeitig verlassen können.

Die vordere Haushälfte, ein Fachwerkbau, brannte bis auf die Außenmauern völlig aus. Im Einsatz waren mehr als 100 Feuerwehrkräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Reinhardshagen mit einer Drehleiter, Veckerhagen, Oberweser und Hannoversch Münden. Vor Ort waren außerdem drei Rettungswagen und ein Notarzt. Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek und Bürgermeister Fred Dettmar verfolgten die Löscharbeiten.

Die B 80 (Karlshafener Straße) blieb während der Löscharbeiten für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderung kam es jedoch nicht.

Die vier Hausbewohner - der 46 Jahre alte Vater, seine 27-jährige Frau sowie die beiden Kinder im Alter von fünf Jahre und drei Monaten - wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Der 46-Jährige erlitt zusätzlich leichte Brandverletzungen.

Der Sachschaden wird derzeit auf bis zu 300.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache steht noch nicht fest. Aufgrund der starken Beschädigungen am Haus ist auch erst in einigen Tagen mit vorläufigen Ergebnissen zu rechnen, teilte die Pressestelle des Polizeipräsidiums Nordhessen in Kassel mit.


Im selben Ort gab es in der Vergangenheit bereits Brände größeren Ausmaßes:
Gehbehinderte Frau kommt bei Wohnhausbrand ums Leben (29.06.2015)
Vollbrand in Sägewerk-Lagerhalle: Feuerwehrmann verletzt (30.11.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 24 Dezember 2015 07:11

Zwei Raubüberfälle in zwei Stunden: Geld erbeutet

REINHARDSHAGEN/KASSEL. Zwei Lebensmittelmärkte sind am Mittwochabend im Raum Kassel überfallen worden. In beiden Fällen ließen sich die Täter das Geld aus der Kasse in helle Jutebeutel füllen und flüchteten unerkannt.

Der erste Raubüberfall ereignete sich um 19.35 Uhr in Reinhardshagen-Veckerhagen: Ein Mann betrat den Verkaufsraum des Edeka-Marktes in der Mühlenstraße, ging zielstrebig auf die Kasse zu, drohte mit einer schwarzen Pistole und forderte die Herausgabe der Tageseinnahmen. Der 41-jährige Kassierer aus Reinhardshagen musste das Geld in einen beigefarbenen Jutebeutel stecken, den der Täter mitgebracht hatte. Der Räuber flüchtete anschließend zu Fuß in unbekannte Richtung. Er war blond, etwa 1,70 Meter groß, spricht mit polnischem oder russischem Akzent, trug bei der Tat einen Kapuzenpulli, eine schwarze Lederjacke und eine curryfarbene Hose. Maskierte war der Täter mit einem schwarzen Schal.

Gleiches Verhalten zeigte der Täter, der gegen 21.20 Uhr den Tegut-Lebensmittelmarkt in der Wilhelmshöher Allee in Kassel-Wehleiden überfiel. Auch er ging zielstrebig zu den Kassen. Unter Vorhalt einer kleinen Pistole zwang er die Kassiererin, den mitgebrachten hellen Jutebeutel mit Geld aus der Kasse zu befüllen. Die 38-Jährige aus Kassel war ihm offensichtlich nicht schnell genug: Der Täter riss plötzlich den Beutel an sich und lief über den Nebeneingang in die Tiefgarage und flüchtete von dort in unbekannte Richtung. Dieser Räuber ist 1,80 bis 1,85 Meter groß und um die 50 Jahre alt. Er hat ein faltiges und auffällig blasses Gesicht und Augenringe. Er trug eine schwarze Jacke zum Knöpfen mit Kapuze, eine rote Basecap und maskierte sich teilweise mit einem cremefarbenen Tuch.

In beiden Fällen führten die sofort eingeleiteten Fahndungen der Polizei nicht zum Erfolg. Die weiteren Ermittlungen führt die Kasseler Kriminalpolizei. Die Beamten hoffen auf Zeugenhinweise, die sie unter der Telefonnummer 0561/910-0 erbitten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

REINHARDSHAGEN. Beim Brand eines Einfamilienhauses in Reinhardshagen-Veckerhagen ist am Montagmorgen eine 76-jährige Bewohnerin ums Leben gekommen. Der Ehemann und der ebenfalls im Haus wohnende Sohn retteten sich rechtzeitig ins Freie.

Anwohner alarmierten am Montag gegen 6.20 Uhr die Feuerwehr in Reinhardshagen, da sie von lauten Knackgeräuschen aufgewacht waren. Das Nachbarhaus stand lichterloh in Flammen. Die freiwillige Feuerwehr Reinhardshagen löschte den Brand mit Unterstützung ihrer Kollegen aus Hann. Münden. Die Brandschützer verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude.

Gehbehinderte Frau von Flammen eingeschlossen
Nach Angaben des 78 Jahre alten Hauseigentümers war er im Obergeschoss in der Küche beschäftigt, als plötzlich aus seinem alten Röhrenfernseher die Flammen schlugen. Als seine eigenen Löschversuche scheiterten, weckte er seinen im Parterre wohnenden 47-jährigen Sohn. Gemeinsam wollten sie die 76-jährige Ehefrau und Mutter aus dem Schlafzimmer retten, konnten aber das Haus nicht mehr betreten, da die Flammen schon das gesamte Obergeschoss erfasst hatten. Das Opfer wurde nach den Löscharbeiten tot geborgen.

Die Brandursachenermittler des Kommissariats 11 haben die Brandstelle beschlagnahmt und untersucht. Die geschmolzenen Überreste des Fernsehers stellten sie sichergestellt. Der Sachschaden an dem kleinen Einfamilienhaus wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt.


In Veckerhagen brannte im letzten Herbst eine Halle:
Sägewerk-Lagerhalle brennt in voller Ausdehnung (30.11.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

REINHARDSHAGEN. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 44 Jahre alter Autofahrer erlitten, als er am Samstag im Altkreis Hofgeismar, heute Kreis Kassel, von der Straße abkam und frontal gegen einen Baum prallte. Die Unfallursache ist noch unklar.

Der 44-Jährige aus Fuldatal war am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr mit seinem Wagen alleine auf der Landesstraße 3229 von Reinhardshagen kommend in Richtung Udenhausen unterwegs. Etwa 500 Meter vor der Glasfabrik nahe Mariendorf kam der Wagen des Fuldatalers aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Mann erlitt hierbei lebensgefährliche Verletzungen.

Der Verletzte wurde vor Ort zunächst notärztlich versorgt und anschließend zur stationären Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus transportiert. An dem Wagen entstand Totalschaden von rund 8000 Euro. Die Landesstraße war bis gegen 17 Uhr halbseitig gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

REINHARDSHAGEN. In einer mitgebrachten Damenhandtasche hat ein Räuber seine Beute nach einem Überfall auf einen Getränkemarkt in Veckerhagen abtransportiert.

Der unbekannte Täter betrat am frühen Freitagabend gegen 19 Uhr die Geschäftsräume eines Getränkemarktes und bedrohte die alleine anwesende Angestellte mit einer Pistole. Er forderte die Frau auf, ihm das Scheingeld auszuhändigen. Das Geld verstaute er in einer mitgebrachten schwarzen Damenhandtasche.

Anschließend flüchtete der Täter vermutlich zu Fuß in unbekannte Richtung. Der Mann ist etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß, schlank, er trug eine schwarze Lederjacke, eine Mütze und ein Tuch vor dem Gesicht. Hinweise auf den unbekannten Räuber erbittet die Kripo in Kassel, die unter der Telefonnummer 0561/9100 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VECKERHAGEN. Während der Löscharbeiten beim Vollbrand einer Lagerhalle, die zu einem stillgelegten Sägewerk in Veckerhagen gehört, ist am frühen Sonntagmorgen ein Feuerwehrmann verletzt worden. Das Gebäude geriet aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand. Der Schaden beläuft sich auf geschätzte 200.000 Euro.

Der Einsatzzentrale der Polizei in Kassel wurde der Brand in Veckerhagen um 3.39 Uhr mitgeteilt. Nach Auskunft der eingesetzten Feuerwehr brannte die Lagerhalle eines stillgelegten Sägewerkes in der Karlshafener Straße (Bundesstraße 80) zeitweise in voller Ausdehnung, das Feuer drohte auch auf eine angrenzende Produktionshalle überzugreifen. Inzwischen ist der Brand gelöscht. Eine Brandwache sollte voraussichtlich bis gegen 15 Uhr vor Ort bleiben.

In Spitzenzeiten waren bis zu 76 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Reinhardshagen, Hofgeismar, Oberweser und Göttingen im Einsatz. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf eine andere Produktionshalle zu verhindern. Bei den Löscharbeiten zog sich ein Feuerwehrmann leichte Verletzungen an einer Hand zu.

Der Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Nordhessen hat erste Ermittlungen aufgenommen, doch die Brandursache ist weiterhin unklar. Der Brandort ist zunächst beschlagnahmt und wird am Montag erneut von den Ermittlern des zuständigen Fachkommissariates aufgesucht. Der Sachschaden wird auf 200.000 Euro geschätzt. Während der Löscharbeiten kam es im Ort bis 7.45 Uhr zu Verkehrsbehinderungen. Zeitweise war die B 80 voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 28 August 2014 06:59

Mit Motorrad gegen Hirschkuh: Sozia in Lebensgefahr

REINHARDSHAGEN. Mit einer Hirschkuh ist am Mittwochabend ein Motorrad zusammengestoßen. Der Kradfahrer erlitt schwere, seine Ehefrau als Sozia lebensgefährliche Verletzungen. Das Tier starb durch die Kollision.

Der 55-jährige Motorradfahrer und seine 52-jährige Ehefrau als Soziusfahrerin aus Niestetal befuhren mit ihrer Maschine die Landesstraße 3232 im ausgedehnten Waldgebiet zwischen Reinhardshagen und Udenhäuser Stock, als gegen 21 Uhr plötzlich eine Hirschkuh von rechts nach links auf die Fahrbahn lief.

Es kam zum Zusammenstoß mit dem ausgewachsenen Tier, wobei die Eheleute mit dem Motorrad stürzten und sich beide erhebliche Verletzungen zuzogen. Das Tier, das nach Schätzung der eingesetzten Polizeibeamten aus Hofgeismar etwa 100 Kilogramm wog, wurde durch den Aufprall getötet.

Beide Verletzten wurden mit Rettungswagen ins Klinikum Kassel eingeliefert, wobei die Verletzungen der Ehefrau nach Angaben des behandelnden Notarztes lebensgefährlich sind.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten, an denen auch die Feuerwehr Holzhausen, unter anderem zur Ausleuchtung der Unfallstelle, beteiligt war, war die L 3232 für eine Stunde voll gesperrt. An dem Motorrad entstand Sachschaden von 2000 Euro.

Anzeige:

Publiziert in KS Retter

REINHARDSHAGEN. Eine aufmerksame Zeugin vereitelte einen Einbruch in einen Lebensmittelladen in Reinhardshagen. Durch einen weiteren Hinweis konnten die Einbrecher schnell ermittelt und festgenommen werden.

Laut Polizeibericht erhielt die Polizei Hofgeismar am späten Sonntagabend gegen 23 Uhr einen Anruf einer Zeugin, die von einem jungen Mann berichtete. Dieser mache sich an der Schiebetür des Lebensmittelmarktes in der Mühlenstraße zu schaffen. Die entsandte Streife fand die Glasschiebetür vor, die aufgehebelt war und etwa zehn Zentimeter offen stand. Von dem Täter fehlte jedoch jede Spur.

Erst als um kurz nach Mitternacht ein weiteren Hinweis bei der Polizei eintraf, hatten die Beamten eine Spur. Die Ermittlungen führten zu zwei 14 und 15 Jahre alten Jugendlichen aus Reinhardshagen. Einen der beiden Jungen trafen die Beamten kurze Zeit später zu Hause an. Er räumte ein, gemeinsam mit seinem Freund versucht zu haben, mit Äxten die Eingangstür des Marktes aufzubrechen. Auch gab der Junge zu, die Tatwerkzeuge bei mehreren Einbrüchen in Gartenlauben in Veckerhagen gestohlen zu haben.

Die beiden Jugendlichen müssen sich nun wegen des versuchten Einbruchs in den Lebensmittelmarkt und mehrerer Einbrüche in Gartenhütten verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

REINHARDSHAGEN. Unbekannte sind am frühen Freitagmorgen gegen 3 Uhr in ein Einfamilienhaus in Reinhardshagen eingedrungen, um gezielt den Autoschlüssel eines weißen Audi RS 6 Quattro zu stehlen. Die Täter flüchteten mit dem Fahrzeug und mehreren hundert Euro Bargeld in unbekannte Richtung.

Die unbekannten Täter verschafften sich über einen Seiteneingang Zugang zu dem Wohnhaus in Reinhardshagen-Veckerhagen. Neben Bargeld griffen sie zielgerichtet nach dem Autoschlüssel des auf dem Stellplatz verschlossen abgestellten weißen Audi RS 6 Quattro mit dem amtlichen Kennzeichen EIC-CC 701.

Die Täter flüchteten mit dem Fahrzeug und dem Bargeld in unbekannte Richtung. Der 61 Jahre alte Geschädigte bemerkte den Einbruch erst am Morgen. Ein aufmerksamer Nachbar hatte jedoch gegen 3 Uhr den unverkennbaren Motorklang des Audis gehört. Das Opfer gab den Gesamtschaden mit 65.000 Euro an. Hinweise zum Einbruch und zum Verbleib des Audi RS 6 Quattro richten mögliche Zeugen bitte an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel, Telefon 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige