Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Reifen

WALDECK-FRANKENBERG. Derzeit ist der Regen unser ständiger Begleiter. Ob beim Gassi-Gehen mit dem Hund, beim Joggen durch den Wald oder eben bei der Autofahrt. Wasser umgibt uns quasi ständig. Das mag manchmal nervig sein, vor allem aber stellt es auf den Straßen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Insbesondere in Spurrillen und Senken bleibt bei starkem Regen das Wasser auf der Straße stehen und stellt den Fahrer auf die Probe.

Gerade auf den Autobahnen sind aufgrund der hohen Geschwindigkeiten die Risiken bei Aquaplaning hoch. Immer wieder kommt es bei Regen zu teilweise schweren Unfällen - kürzlich beispielsweise auf der A 44 bei Breuna (zum Artikel hier klicken). Brummifahrer, Autofahrer, Motorradfahrer - es kann jeden treffen. Die Schuld an Unfällen kann man dem Wetter und den dadurch entstehenden Fahrbahnverhältnissen jedoch nicht geben. Der eigene Fahrstil ist entscheidend.

Tipps der Polizei:

  • Vorausschauend fahren - auf Spurrillen und stehendes Wasser achten
  • Fuß vom Gas! Je höher die Geschwindigkeit, desto eher verlieren die Reifen den Kontakt zur Fahrbahn - die Kontrolle über das Fahrzeug geht verloren
  • Starkes Bremsen und starke Lenkbewegungen vermeiden
  • Nicht auf Assistenzsysteme verlassen - was bei Glatteis hilft, kann bei verlorenem Bodenkontakt durch das Wasser so gut wie keine Wirkung zeigen
  • Wenn der fahrbare Untersatz trotz allem aufschwimmt: Lenkrad gerade halten und einem Abdriften maximal mit leichtem Gegenlenken begegnen

Übrigens: Der einzige Kontakt zwischen Fahrzeug und Straße sind die Reifen. Wer darauf achtet, dass das Profil möglichst nicht weniger als vier Millimeter hat, die Reifen eher schmaler als breit sind und den Reifendruck regelmäßig kontrolliert, kann sein Fahrverhalten gut unterstützen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 04 März 2016 13:58

Diebstahl von Reifen

BRILON. Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Donnerstag ein komplettes Reifenset an einem Autohaus in der Möhnestraße. Hierzu bockten sie einen BMW, der auf dem Firmengelände stand, hoch und montierten anschließend alle vier Reifen ab.

Hinweise werden an die Polizei in Brilon unter Telefonnummer 02961/90200 erbeten.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

KORBACH. Einen rumänischen Sattelzug in technisch desolatem Zustand hat die Polizei in Korbach aus dem Verkehr gezogen: Nicht weniger als 18 teils gravierende Mängel brachte die Überprüfung durch einen Sachverständigen ans Licht.

Das Gespann erweckte in der Korbacher Innenstadt die Aufmerksamkeit der Ordnungshüter, weil der Gesamtzustand augenscheinlich nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprach. Bei der Kontrolle wurde schnell klar, dass sich der Lkw in einem verkehrsunsicheren Zustand befindet. Deshalb wurde er auch auf dem Prüfstand der Dekra am Nordring untersucht.

Der Gutachter stellte an dem Sattelzug aus Rumänien insgesamt 18 erhebliche Mängel fest. So war der Kraftstofftank beschädigt und eine Bremsscheibe gerissen, die Feststellbremse und auch der Druckluftbehälter für die Bremsanlage des Anhängers funktionierten nicht ordnungsgemäß. Ein Stoßdämpfer war ausgeschlagen und einer fehlte komplett. Auch die Reifen an der Lenkachse waren in einem desolaten Zustand.

Michael Chirakakis vom Regionalen Verkehrsdienst: "Wir mussten die Weiterfahrt sofort unterbinden. Erst wenn die Schäden beseitigt sind, darf der Fahrer seine Fahrt fortsetzen". Deshalb wurde das Gespann auch unter Polizeibegleitung zu einer nahegelegenen Werkstatt gebracht. Polizist Antonio Diaz Eierding ergänzt: "Das Gespann ist eine 'tickende Zeitbombe' und eine Gefahr für alle anderen Verkehrsteilnehmer".

Ob und welche Bußgelder oder Sicherheitsleistungen für den Fahrer und die Spedition fällig sind, nannte Polizeisprecher Volker König in seinem Bericht von Dienstag nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Innerhalb weniger Tage haben Diebe von Kompletträdern - also Reifen samt Felge - zweimal im Kasseler Audi-Zentrum in der Dresdner Straße zugeschlagen. Dabei entstand Schaden nicht nur durch den Diebstahl der Räder, sondern auch durch die Beschädigung der betroffenen Fahrzeuge. Den Gesamtschaden gab die Polizei mit mehr als 17.000 Euro an.

Der jüngste Fall ereignete sich erst am zurückliegenden Wochenende: In der Nacht von Samstag auf Sonntag klauten die bislang noch unbekannten Täter die Reifen von gleich drei Fahrzeugen der Marke Audi.

Der jüngte Diebstahl am Wochenende wurde am Sonntagmorgen gegen 10.45 Uhr entdeckt. Wie die Polizei berichtet, wurden zwei Audi A 3 und ein Audi A 1 von den Tätern mit einem Wagenheber angehoben - die Autos standen auf dem firmeneigenen Parkplatz zum Verkauf. Anschließend wurden die Räder abmontiert, die Autos ließen die Diebe auf Backsteinen stehen. Die Beute: eine 19-Zoll-Leichtmetallfelge und zwei 18-Zoll-Alufelgen. Beim Geschäftsschluss des Audi-Zentrums am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr waren die Autos noch in Ordnung, heißt es von der Polizei. Auf die Täter gibt es bisher noch keine Hinweise.

Schon während der Woche, so die Polizei, hatten Diebe in der Nacht zu Mittwoch im Audi-Zentrum in Kassel die Reifen und Alufelgen eines Audi A 3 gestohlen. Der Schaden durch den Diebstahl der Räder nachts gegen 2 Uhr war dabei geringer als der Sachschaden am Wagen: Nachdem die Täter alle vier Räder abmontiert hatten, legten sie den Wagen auf zwei Altreifen ab. Dabei schlug die Autofront auf den Boden auf und wurde stark beschädigt, zudem auch die Bremsanlage und die Seitenschweller. Allein dieser Schaden beziffert sich auf 4000 Euro.

Laut Polizei waren bei diesem Diebstahl zwei Täter zugange: Das ergab die Auswertung der Bilder der Überwachungskamera. Die Beamten suchen nun Zeugen. Die können sich bei der Polizei in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 17 Dezember 2014 20:42

Fritzlar: Räder für mehrere tausend Euro geklaut

FRITZLAR. Die Räder mehrerer Autos haben unbekannte Täter in der Nacht zu Mittwoch auf dem Betriebsgelände eines Autohauses in Fritzlar abmontiert. Der Wert der Beute beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Die Täter waren über das nach hinten an das Autohaus angrenzende Grundstück des städtischen Bauhofes auf das Betriebsgelände des Autohauses gelangt. Dabei hatten sie einen Maschendrahtzaun an mehreren Stellen durchschnitten.

Die Räder müssen mit einem geeigneten Transportfahrzeug, zum Beispiel einem Kleintransporter, vom Tatort weggefahren sein. Wer in der Nacht zu Mittwoch im Gebiet zwischen der Gießener Straße und der westlich verlaufenden Bahnlinie oder andernorts Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Räderdiebstahl in Verbindung stehen könnten, wird gebeten, sich mit der Polizeistation in Fritzlar in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 05622/99660.

Anzeige:

Publiziert in HR Polizei
Mittwoch, 26 November 2014 16:16

Vor der Kirche: Vandale zersticht Autoreifen

FRANKENBERG. Ein bislang noch unbekannter Vandale hat am Mittwoch zwischen 8 und 15.30 Uhr vor der Liebfrauenkirche in Frankenberg zugeschlagen: Er zerstach dort einen Reifen eines in der Straße Auf der Burg abgestellten grauen Volvo. Das teilte die Polizei in Frankenberg mit.

Nach Angaben der Beamten hatte eine 52 Jahre alte Frau aus Korbach ihren Wagen morgens auf dem Parkplatz vor der Liebfrauenkirche abgestellt. Nachmittags musste sie dann feststellen, dass der hintere rechte Reifen seitlich zerstochen war. Den Sachschaden gibt die Polizei mit 100 Euro an.

Die Beamten suchen Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg entgegen, die Wache ist unter der Rufnummer 06451/7203-0 jederzeit erreichbar.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 18 November 2014 17:57

Goddelsheim: Nicht Reifen, sondern Unrat in Flammen

GODDELSHEIM. Ein Haufen Unrat hat am Dienstagnachmittag neben einem Futtersilo an einem Stall in der Feldgemarkung gebrannt. Passanten, die das Feuer sahen, vermuteten einen Reifenbrand und schlugen Alarm.

Der Notruf bei der Rettungsleitstelle ging gegen 14.30 Uhr am Dienstagnachmittag ein. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Goddelsheim, Rhadern, Immighausen und Fürstenberg alarmiert - aufgrund des Notrufes musste die Leitstelle davon ausgehen, dass Reifen zum Beschweren von Silofolie brannten. Vorsorglich machte sich auch die Besatzung des in Dalwigksthal stationierten DRK-Rettungswagens auf den Weg nach Goddelsheim.

An den Außenstallungen in der Feldgemarkung südlich von Goddelsheim stellte sich bei der Erkundung heraus, dass nicht Reifen, sondern Unrat brannte. "Wie der in Brand geraten ist, wissen wir nicht", sagte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Steffen Saßmannshausen gegenüber 112-magazin.de. Weil keine akute Gefahr für das Silolager oder die Stallungen bestand, ließen die Brandschützer das Feuer brennten und rückten nach wenigen Minuten wieder ab.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. Ein 40 Jahre alter Mann aus Polen steht in dringendem Verdacht, Reifen und Kompletträder im Gesamtwert von rund 200.000 Euro bei Autohäusern und Reifenhändlern gestohlen zu haben. Der Verdächtige sitzt seit seiner Festnahme in Kassel-Wehlheiden in U-Haft.

Umfangreiche Ermittlungen der Beamten der Operativen Einheit Kassel, die dabei von Beamten des Kommissariats ZK 30 der Kasseler Kripo unterstützt wurden, führten bereits Ende Oktober zur Festnahme des 40-Jährigen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in mindestens 16 Fällen größere Mengen Reifen und Kompletträder gestohlen zu haben. Aus ermittlungstaktischen Gründen berichtet die Polizei erst jetzt von der Festnahme.

Die Tatorte liegen in Kassel, Fuldatal, Fritzlar, Melsungen und Witzenhausen. 14 Taten erstrecken sich auf den Zeitraum zwischen Ende April und Ende Oktober 2014. Zwei Taten liegen bereits über ein Jahr zurück: Im Sommer 2013 waren in Autohäusern in Kassel-Waldau und Fritzlar Kompletträder von Autos entwendet worden. Diese Taten konnten dem 40-Jährigen zugeordnet werden, da seine DNA an beiden Tatorten gesichert werden konnte.

Die Ermittler der Operativen Einheit prüfen nun weitere zurückliegende Straftaten, für die der 40-Jährige in Frage kommen könnte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KORBACH. Der hat ja wohl ein Rad ab - das wird ein Taxifahrer beim Anblick eines Wagens gedacht haben, der auf dem Südring liegenblieb: Dem Audi war während der Fahrt ein Reifen mitsamt Felge von der Vorderachse gefallen. Verletzt wurde bei dem Vorfall am Dienstagabend niemand.

Der Taxifahrer befuhr gegen 20.30 Uhr den Südring aus Richtung Feuerwehr kommend in Richtung Frankenberger Landstraße. Etwa in Höhe des Aldi-Marktes sah der Chauffeur einen Audi A3 Warnblinklicht am rechten Fahrbahnrand: Der ältere Wagen hatte eine leicht geneigte Haltung eingenommen, weil das linke Vorderrad fehlte "und das Auto nur noch auf der Bremsscheibe stand", berichtete der Taxifahrer gegenüber 112-magazin.de. Wenig später entdeckte er plötzlich auch das fehlende Rad: Es rollte auf dem Geh- und Radweg neben der Fahrbahn. Dem Rad eilte ein Mann hinterher.

"Dem Autofahrer gelang es, das Rad wieder einzufangen", sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher. Glücklicherweise hätten Reifen und Felge niemanden getroffen. Es stellte sich heraus, dass der Autofahrer zuvor Reparaturen an seinem Audi vorgenommen und dabei offenbar das Rad nicht wieder ordnungsgemäß befestigt hatte. Während der Fahrt über den Südring löste sich die Felge und rollte ohne Auto weiter.

Der Autofahrer wollte den Angaben zufolge den A3 mit einem Wagenheber anheben, das Rad wieder montieren und die Fahrt bis zur nahegelegenen Wohnanschrift fortsetzen. Dies sei möglich gewesen, weil an dem Auto durch den Vorfall keinerlei Schaden entstanden war. Allerdings sollte sich der Fahrer überlegen, Reparaturen in einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen...

Anzeige:

Publiziert in Polizei

BRILON. Reifensätze mit Felgen im Wert von mehreren tausend Euro haben Unbekannte vom Gelände eines Autohauses gestohlen. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl machen können.

Die acht Radsätze befanden sich an zwei Autos, die Montagnacht auf dem Platz der Firma in der Möhnestraße standen. Um die Reifen von den beiden Autos abschrauben zu können, bockten die Täter die Fahrzeuge kurz nach Mitternacht auf Pflastersteine auf. Nachdem die Autos dann ohne Räder standen, kippten sie von den Steinen, wodurch es zu Sachschäden an den Bremsen, Radaufhängungen, Schwellern und dem Unterboden kam.

Bei den gestohlenen Felgen handelt es sich um jeweils vier AMG LMR Felgen im 5-Doppelspeichen-Design und vier AMG LMR Felgen im 7-Doppelspeichen-Design. Alle Felgen sind aus Aluminium gefertigt. Der Schaden an den beiden Autos steht bislang noch nicht abschließend fest.

Sachdienliche Hinweise zu dem Diebstahl nimmt die Polizei Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei
Seite 3 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige