Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Reifen geplatzt

KORBACH. Ein geplatzter Reifen hat einen Unfall auf der Korbacher Umgehung ausgelöst. Dabei wurden am Donnerstagabend zwei Autos beschädigt, die Beteiligten blieben unverletzt.

Laut Polizei waren am Donnerstag gegen 18.50 Uhr mehrere Autos auf der B 251/B 252 aus Richtung Dorfitter kommend in Fahrtrichtung Willingen unterwegs. Zwischen den Abfahrten Meineringhausen und Strother Straße platzte an einem älteren Fiat Punto ein Reifen, wodurch der 37 Jahre alte Fahrer aus Marsberg die Kontrolle über den Wagen verlor.

Das Auto stieß mit der linken Front gegen das rechte Heck eines Ford C-Max, mit dem eine 55 Jahre alte Frau aus Battenberg unterwegs war. Während die Autofahrerin aus dem oberen Edertal ihr Fahrzeug am Straßenrand zum Stehen brachte, kam der Fiatfahrer von der Fahrbahn ab und landete im Graben.

Am Punto entstand wirtschaftlicher Totalschaden - das bedeutet, dass die Reparaturkosten den Wert des Autos überschreiten würden. Den Schaden am Ford schätzte die Korbacher Polizei auf 2000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein geplatzter Reifen hat am frühen Samstagnachmittag auf der A 49 in Höhe der Knallhütte zu einem schweren Verkehrsunfall geführt: Dabei überschlug sich ein mit vier Personen besetztes Auto, alle Insassen wurden verletzt.

Gegen 14.15 Uhr war ein 43-jähriger Mann aus Kassel mit seinem Auto aus Richtung Fritzlar kommend auf der A 49 unterwegs. Kurz vor dem Westkreuz Kassel geriet sein Wagen bei starkem Regen ins Schleudern, überschlug sich und kam in einem Flutgraben auf den Rädern zum Stehen. Der Fahrer erlitt hierbei schwere Verletzungen. Den Beamten der Autobahnpolizei Baunatal gegenüber gab er an, an seinem Fahrzeug sei ein Reifen geplatzt.

Rettungshubschrauber im Einsatz
Die weiteren Insassen des Autos, ein 24-jähriger Mann und eine 38 Jahre alte Frau aus Kassel sowie eine 37-jährige Frau aus Polen wurden bei dem Unfall ebenfalls teilweise schwer verletzt. Lebensgefahr besteht aber bei keiner der Personen. Die Verletzten wurden in Kasseler Krankenhäuser transportiert. Neben mehreren Rettungswagen war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro. Die A 49 war in Fahrtrichtung Kassel etwa anderthalb Stunden gesperrt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter

MARSBERG. Ein mit vollen Bierkisten beladener Sattelzug ist am Freitagabend auf der A 44 umgekippt. Auslöser war ein geplatzter Reifen. Ein Auto rammte den umstürzenden Lastwagen, Lkw- und Autofahrer kamen verletzt ins Krankenhaus.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung mehrere Stunden voll gesperrt, es bildete sich ein 20 Kilometer langer Stau. Die Umleitungsstrecken waren nach Angaben der Polizei völlig überlastet.

Wie die Autobahnpolizei Wünnenberg auf Anfrage von 112-magazin.de berichtete, war der 39 Jahre alte Lkw-Fahrer aus Sömmerda am Freitag gegen 18 Uhr aus Richtung Dortmund kommend in Richtung Kassel unterwegs, als zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Marsberg ein Reifen der Antriebsachse platzte. Der Brummifahrer verlor dadurch die Kontrolle über den Lastwagen, der umkippte und die gesamte Autobahn blockierte.

Ein 26 Jahre alter Autofahrer aus Bochum, der auf der linken Spur in Richtung Kassel fuhr, konnte dem gerade umkippenden Lastwagen nicht mehr ausweichen und rammte den Sattelzug. Trümmerteile flogen zudem auf die Gegenspur und erfassten ein Auto, dessen Fahrer aber unverletzt blieb.

Die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Nacht. Ab 0.30 Uhr war die Autobahn in Richtung Kassel wieder teilweise frei, um 2.15 Uhr gab die Autobahnpolizei die A 44 wieder komplett frei. Den Gesamtschaden gab die Polizei am Morgen mit 150.000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HUNDSDORF. Ein Autofahrer aus Fuldabrück, der auf dem Weg ins Frankenberger Land war, ist am Ortsausgang von Hundsdorf von der Straße abgekommen und in der Zaunausstellung eines Holzbaubetriebes gelandet. Grund für den Verkehrsunfall war offenbar ein geplatzter Reifen, nun ist der Wagen reif für den Schrott.

Nach Angaben der Wildunger Polizei vom Wochenende war der 56-Jährige am Freitag gegen 13.30 Uhr mit einem VW Caddy von Bad Wildungen kommend in Richtung Burgwald unterwegs, wo er beruflich zu tun hatte. Etwa 30 Meter hinter dem Ortsausgang von Hundsdorf in Richtung Löhlbach platzte dann aber nach Auskunft des Mannes der rechte Vorderreifen. Daraufhin verlor der Caddyfahrer die Kontrolle über das drei Jahre alte Fahrzeug, das nach rechts von der Bundesstraße 253 abkam.

Der Wagen prallte im Graben gegen einen Wasserdurchlass und fuhr anschließend weiter bis zum Grundstück einer Holzbaufirma, wo das Fahrzeug in einigen Ausstellungszäunen zum Stehen kam. Der Fahrer blieb unverletzt, an seinem Caddy entstand dagegen Totalschaden von 12.000 Euro. Der Schaden in der Zaunausstellung beläuft sich auf weitere 5000 bis 6000 Euro, wie ein Polizeibeamter schätzte.


Mit einem Wasserdurchlass hatte am Freitag auch ein Motorradfahrer unliebsamen Kontakt aufgenommen:
Kradfahrer gegen Wasserdurchlass: Schwer verletzt (04.10.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 30 Dezember 2011 05:22

Reifen platzt: Mit Auto über Verkehrsinsel

AFFOLDERN. Es muss nicht immer Glätte oder Alkohol sein: Weil ein Reifen seines Wagens platzte, hat ein 21-Jähriger die Kontrolle über das Auto verloren und ist über eine Verkehrsinsel gefahren.

Der BMW-Fahrer aus einem Edertaler Ortsteil blieb bei dem Vorfall am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr unverletzt. Laut Wildunger Polizei war der junge Mann in der Kasseler Straße unterwegs, als ein Pneu der Hinterachse platzte - ausgerechnet kurz vor der Verkehrsinsel. Das Auto überfuhr den Fahrbahnteiler und riss dabei ein Schild um. Der Schaden beträgt rund 1000 Euro.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige