Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Reh

FRANKENBERG/HAINA. Mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ist am Mittwoch ein junger Motorradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert worden. 

Auf Nachfrage bestätigte die Polizei in Frankenberg den Unfall, der sich gegen 13.10 Uhr auf der Landesstraße 3073 ereignet hat. Nach ersten Informationen war der 17-Jährige aus der Gemeinde Haina mit seiner 125er Yamaha von Mohnhausen in Richtung Bockendorf unterwegs gewesen, als ein Reh die Straße überqueren wollte. Völlig überrascht von dem Wildwechsel kollidierte der junge Mann mit dem Reh und kam zu Fall. 

Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt und musste mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg eingeliefert werden. Nicht überlebt hat das Reh, dass nach dem Zusammenprall an der Unfallstelle verendete. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

SIEGEN-WITTGENSTEIN. Dienstagmorgen, kurz vor neun Uhr. Revierjäger Markus Surwehme von der Wittgenstein Berleburg´schen Rentkammer fährt mit seinem Pickup, den er normalerweise bei seiner täglichen Arbeit im Wald nutzt, in den Schlosspark. Er hat eine Kiste dabei, stoppt seinen grauen Wagen an einem der Schlossweiher. "Hier, da liegt es", sagt er mir und deutet in den Weiher. Darin ein kleines Rehkitz, ein stattlicher Bock wäre es mal geworden, wenn er die Chance bekommen hätte älter zu werden. Das Tier ist tot. Ertrunken, in Panik ins Wasser gerannt. "Das dritte Mal jetzt", berichtet Markus mir.

In den Tagen zuvor seien bereits eine Ricke (Reh mit Nachwuchs) und ein Schmalreh (Reh vom letzten Jahr) in den Teichen ertrunken. Markus platziert die schwarze Kiste, in die er das vom Wasser aufgedunsene Bockkitz legen muss, um es aus dem Park abzutransportieren. Viel redet der Revierjäger nicht dabei. Der Mund des Tieres ist weit aufgerissen, die kleine Zunge schaut heraus. Die Augen sind weiß und aufgequollen. Lange hat das kleine Lebewesen gegen das Ertrinken gekämpft und die Schlacht am Ende dann doch verloren. Ich frage den Jäger, wieso die Rehe in die Weiher laufen. "Die werden von nicht angeleinten Hunden gehetzt", erklärt er mir. Obwohl an allen Eingängen des Schlossparks Schilder mit Symbolen und eindeutigen Texten auf die Leinenpflicht im Park hinweisen, gibt es immer wieder Parkbesucher, die sich nicht daran halten. "Wenn es hier dunkel wird, dann glauben einige, sie könnten ihre Hunde unbemerkt frei laufen lassen", berichtet Markus Surwehme.

Die Leinenpflicht, die am Tag dem Schutz der Wasservögel dienen soll, gilt aber auch in der Dämmerung. Dann nämlich kommen andere Wildtiere aus der Dickung, die ebenfalls im Park unterwegs sind und für die von frei laufenden Hunden eine Gefahr ausgeht. "Die Hunde hetzen die Rehe, die laufen weg und wissen in der Panik nicht mehr wohin und rennen dann ins Wasser, wo sie jämmerlich ertrinken müssen", berichtet der Jäger, während er das Kitz auf den Gehweg legt und es genauer untersucht. „Das wäre mal ein guter Bock geworden“, resümiert er und sagt: „Der war jetzt schon sehr stabil für sein Alter". „In den letzten Tagen hat es auch schon eine Ricke und ein Schmalreh erwischt“, bedauert er.

Jetzt, so bittet er, müsse die Problematik endlich öffentlich gemacht werden, damit die Parkbesucher verstehen, warum die Leinenpflicht für ihre Hunde im Park so wichtig ist. „Kein schöner Anblick, ich weiß“, gesteht er mir zu, während ich die Fotos für diesen Aufruf anfertige. In den letzten Sommern gab es in der Nähe des Schlossparks immer eine Ricke, die oft mit Kitzen beobachtet werden konnte, wenn sie zur Abendäsung auf die umliegenden Wiesen kam. Möglicherweise verendet nun ein weiteres Kitz, wenn diese Ricke es war, die Tage zuvor von unangeleinten Hunden in den Teich getrieben worden und dort ertrunken ist.

Mir drängt sich auch die Frage auf, was denn die Hundebesitzer denken oder tun, wenn sie mitbekommen haben, dass ihr Vierbeiner ein Reh in einen Teich gehetzt hat. Eine Antwort auf diese Frage finden wir nicht. Das tote Kitz wird eingeladen und der Pickup verlässt den Park wieder. Lange bevor die ersten Besucher kommen. Ihnen und den unbedachten Hundehaltern, die ihre Tiere trotz Hinweisen nicht anleinen, blieb dieser Anblick erspart. Sie werden von diesem unschönen Ereignis bei ihrer nächsten Parkrunde wahrscheinlich nichts mitbekommen. Vielleicht hilft die morgendliche Begegnung mit Markus Surwehme, ein Verständnis in der Bevölkerung zu schaffen, diese Geschichte weiterzuerzählen und die Hunde dort, wo es geboten ist, auch anzuleinen. Und in dem Moment, wo doch etwas daneben geht, entsprechend Hilfe zu holen. Den Mut zu haben, zu sagen, was geschehen ist und gegebenenfalls selbst einzugreifen und ein Tier nicht einfach ertrinken zu lassen. (MB)

-Anzeige-



Publiziert in Retter

ORPETHAL. Nicht mehr rechtzeitig reagieren konnte ein 59-jähriger Motorradfahrer am Sonntagabend auf der Landesstraße 3438 bei Orpethal - er kollidierte mit einem Reh, beide landeten auf dem rechtsseitigen Acker.

Glück im Unglück hatte der Fahrer einer KTM am Sonntagabend gegen 21.15 Uhr, als er aus Richtung Neudorf kommend etwa 200 Meter vor dem Ortseingang Orpethal mit einem anwechselnden Reh Bekanntschaft machte. Der Fahrer der KTM konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit dem Wildtier zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Reh getötet, der Biker kam mit seiner Maschine nach rechts von der Fahrbahn ab und landete auf einem Acker. Über sein Mobilfunkgerät verständigte er die Polizei, die umgehend den Jagdpächter informierte - dieser konnte nur noch den Tod des Paarhufers feststellen, während die Streifenwagenbesatzung den Unfall zu Protokoll brachte.

Auf etwa 6000 Euro wird der Sachschaden an dem Motorrad beziffert, wobei 80 Euro auf den umgeknickten Leitpfosten entfallen. Der 59-jährige Fahrer aus Warburg (Kreis Höxter) verletzte sich leicht am linken Knie. (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Ein 22 Jahre alter Mann aus Schmallenberg muss sich gleich wegen mehrerer Delikte vor Gericht verantworten. Er täuschte einen Wildunfall vor, um sich Versicherungsleistungen zu erschleichen und setzte damit eine Lawine in Gang. 

Am Donnerstagmorgen gegen 2.45 Uhr wurde die Polizei zu einem vermeintlichen Wildunfall zwischen Winkhausen und Oberkirchen gerufen. Vor Ort trafen die Beamten auf den 22-jährigen Fahrer aus Schmallenberg und seinen beschädigten Mazda. Der Schmallenberger berichtete von einem Zusammenstoß mit einem Reh. Da vom vermeintlichen Reh aber nichts zu sehen war, überprüften die versierten Beamten die Schäden am Wagen und kamen zu dem Schluss, dass die "Geschichte" des Mannes frei erfunden war. Als Grund dafür gab die Streife fehlendes Wild an. Selbst Haarreste oder Blut waren am Pkw oder auf dem Asphalt nicht zu erkennen.   

Dafür bemerkten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 22-Jährigen. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über ein Promille. Daraufhin wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Im Zuge der Unfallaufnahme wurden in Winkhausen umgefahrene und beschädigte Verkehrszeichen an einer Verkehrsinsel entdeckt. Diese passten zu den Schäden am Wagen des Schmallenbergers.

Gegen den Mann wurde ein umfangreiches Ermittlungsverfahren eingeleitet - er steht im Verdacht seine Versicherung betrügen zu wollen, außerdem muss er sich wegen Sachbeschädigung in Tateinheit einer Verkehrsunfallflucht verantworten. Nach Auswertung der Blutprobe wird dem 22-Jährigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr der Prozess gemacht. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 04 Juli 2019 07:22

Reh ausgewichen - Fox prallt gegen Baum

EDERTAL. Einem Reh ausgewichen, ist am Dienstagmorgen ein 18-Jähriger mit seinem Fox auf der Landesstraße 3332 im Edertal.

Nach Angaben der Polizeidienststelle Bad Wildungen befuhr der Edertaler um 2 Uhr mit seinem VW-Fox die Landesstraße von Giflitz in Richtung Kleinern. Ein von rechts über die Fahrbahn wechselndes Reh veranlasste den 18-Jährigen zum Ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies gelang dem Edertaler zwar, sein Fox landete aber am linken Fahrbahnrand vor einem Baum. 

Der schrottreife Fox musste abgeschleppt werden, der Fahrer blieb unverletzt. (112-magazin)


Publiziert in Polizei

BAD BERLEBRUG. Revierjäger Markus Surwehme von der Wittgenstein Berleburgschen Rentkammer steht auf der B 480 am Bad Berleburger Ortsausgang. Dass er seinen Pickup mit Warnblinker am Fahrbahnrand abgestellt hat und auf die Fahrbahn tritt, interessiert die meisten Autofahrer kaum. Nicht nur mit den dort erlaubten 70 km/h, sondern augenscheinlich auch noch deutlich schneller fahren sie an Surwehme und seinem Wagen vorbei. Ohne abzubremsen, ohne achtsamer zu werden.

Markus bückt sich und hebt etwas vom Straßenrand auf, was er auf die Ladefläche des Waldautos legt. Ein Reh. Totgefahren am Straßenrand. Das 13. schon seit Januar. Nur auf dem Teilstück der B 480 von Bad Berleburg in Richtung Wemlighausen.

Gerade in den letzten Monaten haben sich die Wildunfälle überall gehäuft: „Wir fahren fast jeden Tag zu einem Unfall mit Wild raus“, resümiert Bernd Dickel, Leiter der Bad Berleburger Polizeiwache. „Wenn ich nach einem Wochenende wieder zum Dienst in die Wache komme, dann haben wir oftmals acht bis neun Wildunfälle gehabt“. Für ihn und seine Kollegen bleibt oft keine andere Möglichkeit mehr, als einem schwer verletzten Tier, was überfahren wurde, einen Gnadenschuss zu geben und es so von seinem Leiden zu erlösen.

Auch für Revierjäger Markus Surwehme gibt es in den allermeisten Fällen nur die Möglichkeit, ein noch lebendes, schwer verletztes Tier zu erlösen. Manchmal muss der Jäger dafür das verletzte Wildtier auch mit Jagdhündin „Ulla“ nachsuchen. „Letzte Woche musste hier im Hang nach einem weggelaufenen Tier gesucht werden, nachdem es angefahren wurde“, erinnert er sich und zeigt auf die Eichen, die in der Böschung in Richtung Reifelscheid stehen.

Fluchtrichtung eines verletzten Wildtieres genau merken

Deshalb sei es für ihn und auch die Polizei wichtig zu wissen, wo genau ein Wildtier von einem Auto getroffen wurde und dass man möglichst präzise sagen könne, in welche Richtung das verletzte Tier anschließend geflüchtet sei, erklärt er. Es geht dem engagierten Berufsjäger aber noch viel mehr darum, entsprechende Unfälle zu vermeiden und mit verschiedenen Maßnahmen vorzubeugen: „Es wäre sehr gut, hier gerade in der Dämmerungszeit langsam zu fahren. Hier sind die erlaubten 70 km/h dann auch noch zu schnell“, erklärt er. Wenn ein Wildtier im Scheinwerfer auftaucht, sei es wichtig, abzublenden. „Das Tier wird vom Fernlicht geblendet und kann gar nichts sehen und entsprechend adäquat wegrennen. Das Tier bleibt stehen“, erklärt er. Deshalb solle man abblenden, keinesfalls hupen und das Tempo verringern, ohne weiter hinten fahrende Autos zu gefährden. Am besten sei es, nach Möglichkeit anzuhalten und zu warten, bis die Tiere die Fahrbahn passiert haben.

Aber auch, wenn ein Reh über die Straße gelaufen ist, ist die unmittelbare Gefahr nicht vorbei: „Im Moment sind die Rehe noch in so genannten Sprüngen unterwegs. In Familienverbänden mit Kitzen und anderen Kitzen aus dem letzten Jahr, die wiederum ihren eigenen Nachwuchs dabei haben. Da kommen schnell sieben, oder acht Tiere zusammen, die alle über die Straße laufen. Oftmals nacheinander“, gibt der Fachmann zu bedenken.

Eicheln und mit Streusalz versetztes Gras üben Anziehungskraft aus

Er erklärt auch, warum die Rehe derzeit so oft an den Straßen und insbesondere der B 480 in Richtung Wemlighausen stehen: „ In den Höhen ist noch Schnee und die Tiere wollen zu den Wiesen in den Tälern, um Gras zu finden. Außerdem üben die Eicheln in der Böschung eine Anziehungskraft auf die Rehe aus. Da sieht man keinen Meter, der nicht umgegraben ist“, erklärt er. Dann sei es für die Rehe verlockend, auch Gras im Straßengraben zu fressen, das durch das ausgebrachte Streusalz einen besonderen Reiz ausübe. Außerdem, so der Fachmann weiter, seien Rehe so genannte Nahrungsselektierer. Das heisst, sie können nicht einfach auf der Wiese stehen und Gras fressen, sondern suchen ganz bestimmte Kräuter. Das verstärkt das Laufverhalten noch mehr.

Die Tiere mit Salzlecksteinen im Wald zu halten, mache keinen Sinn: „Da ist der Salzgehalt so konzentriert, dass sie dann Durst bekommen an den Schnee gehen und Durchfall bekommen, an dem sie eingehen können“, erklärt er. „Die Rehe wollen zu den Eicheln und den angrenzenden Wiesen und dann knallt es“, macht er deutlich. Auch das großzügige Abschießen in diesem Bereich mache wenig Sinn: „Das ist wie ein Vakuumeffekt. Es werden immer wieder viele neue Tiere nachziehen, weil es dort aktuell guten Lebensraum für das Wild gibt“, weiß Markus Surwehme.

Einen Antrag zur Anbringung von Leuchtreflektoren hat er bereits beim Landesbetrieb Straßen NRW gestellt und viele Reflektoren bereits bestellt. Ob das wirklich helfen wird, müsse man letztlich abwarten. Nur einen Rat, der Unfälle definitiv vermeidet, hat Markus Surwehme an die Autofahrer: „Langsam fahren, langsam fahren, langsam fahren! Der Tiere zuliebe“.      

 


  

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 15 Februar 2019 16:54

Reh ausgewichen: Unfall

WILLEBADESSEN. Weil sie offenbar einem Reh ausweichen wollte, geriet eine 29-Jährige mit ihrem Ford Fiesta am Freitag auf der Kreisstraße 19, zwischen Helmern und Willebadessen, ins Schleudern und landete im Graben.

Um 8.15 Uhr war sie auf der Strecke in Richtung Willebadessen unterwegs, als sie zunächst in den linken Straßengraben geriet, dort gegen eine Böschung prallte und anschließend über die Fahrbahn hinweg in den rechten Graben schleuderte.

Dort blieb der Wagen auf der Fahrerseite liegen, die Fahrerin konnte ihr Fahrzeug selbstständig verlassen. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde sie zur ambulanten Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Der Ford war stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in HX Polizei

WETTER-TREISBACH. Einen auf dem Dach liegenden BMW meldeten Zeugen der Polizei am Samstag, den 29. September auf der Kreisstraße 85 kurz hinter dem Ortsausgang von Treisbach in Fahrtrichtung Niederasphe.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich niemand vor Ort. Die Ordnungshüter trafen den mutmaßlichen Fahrer wenig später an seiner Wohnanschrift an. Eigenen Angaben zufolge wollte der junge Mann einem Reh ausweichen und kam daher von der Straße ab. Die Polizei veranlasste bei dem erheblich alkoholisierten Mann eine Blutentnahme und stellte den Führerschein sicher.

Der BMW rutschte bei dem Geschehen etwa 150 Meter eine Böschung herunter und kam in einem Straßengraben zum Stillstand. Der Fahrer kam ohne Blessuren davon. Der Schaden beläuft sich auf 10.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

ALTENTEICH. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmorgen auf der B 62 zwischen Erndtebrück und Altenteich. Ein 49-jähriger Mann wurde dabei schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber ins Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus geflogen.

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann gegen 09.20 Uhr mit seinem Pkw von Erndtebrück kommend in Richtung Altenteich unterwegs, als er plötzlich einem Reh ausweichen musste, das von rechts unvermittelt auf die Fahrbahn lief. Dabei zog der Fahrer seinen Wagen nach links, geriet dann jedoch in eine angrenzende Böschung, durchfuhr diese und fuhr noch einige Meter durch einen Weidezaun und eine Wiese, ehe er schließlich in Schieflage in einem Bachbett zum Stehen kam.

Schwer verletzt konnte der 49-jährige sich selbst befreien und zur Straße gehen, um dort Autofahrer um Hilfe zu bitten. Von da aus wurde dann der Notruf abgesetzt und eine Erstversorgung eingeleitet. Der DRK Rettungsdienst aus Erndtebrück, zwei Streifenwagen aus Kreuztal und Bad Laasphe, der ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 25“ aus Siegen und die Löschgruppe Lützel wurden zur Einsatzstelle beordert. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber nach Siegen geflogen.

Die Löschgruppe Lützel errichtete vorsichtshaltbar Ölsperren im Bach und war bei der Bergung des total beschädigten Passats behilflich, der mit einem Trecker aus dem Bachbett und der Wiese gezogen wurde und dann mit einem Abschleppwagen weggefahren wurde. Die Polizei gibt den entstandenen Sachschaden mit rund 8000 Euro an.  

Publiziert in SI Feuerwehr

KASSEL. Ein Auffahrunfall auf der Kreisstraße 53 bei Grebenstein-Udenhausen wegen eines plötzlich die Fahrbahn querenden Rehs hatte am Dienstagabend zwei Verletzte und rund 12.000 Euro Schaden zur Folge.

Ein Fahrschulwagen musste wegen des Wildwechsels stark abbremsen, was die nachfolgende Autofahrerin offenbar zu spät bemerkte, was dazu führte, dass diese in das Heck des Fahrschulautos krachte. Die Fahrlehrerin sowie die Beifahrerin in dem auffahrenden Wagen sind bei dem Unfall verletzt und anschließend mit Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht worden.  

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Hofgeismar berichten, ereignete sich der Unfall gegen 21.10 Uhr auf der Kreisstraße 53 zwischen dem Hofgeismarer Stadtteil Hombressen und dem Grebensteiner Ortsteil Udenhausen. Beide Autos waren in Richtung Udenhausen unterwegs. Rund 400 Meter vor dem Ortseingang querte das Reh die Fahrbahn, wobei der Fahrschulwagen, ein Skoda Octavia, in dem eine 18-jährige Fahrschülerin aus Hofgeismar sowie die Fahrlehrerin saßen, stark bremste.

Die dahinter fahrende 29 Jahre alte Autofahrerin aus Kassel mit ihrem Hyundai i30 hatte dies zu spät bemerkt und krachte in das Heck das Skodas. Dabei hatten sich die aus Kassel stammende 24-jährige Beifahrerin im Hyundai sowie die Fahrlehrerin Verletzungen zugezogen, die nach ersten Einschätzungen glücklicherweise offenbar nicht schwerwiegend waren. Die Fahrschülerin und die 29-Jährige blieben unverletzt.

Beide Wagen waren durch den Zusammenprall erheblich beschädigt worden, der Hyundai musste abgeschleppt werden. Das Reh hingegen war unverletzt weitergelaufen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige