Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: RTW

Donnerstag, 20 Januar 2022 19:46

Unfall auf der B 253 - Feuerwehr rettet Person

HAINA. Auf halber Strecke zwischen Löhlbach und Hundsdorf hat sich am Donnerstag ein Verkehrsunfall ereignet - Polizeikräfte aus Frankenberg, ein Notarzt, zwei RTW und die Feuerwehren Haina und Löhlbach wurden alarmiert.

Ereignet hat sich der Unfall gegen 8.45 Uhr auf der Bundesstraße 253. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr eine 26 Jahre alte Frau aus dem Raum Bad Arolsen mit ihren blauen Skoda die Bundesstraße von Hundsdorf kommend, in Richtung Löhlbach. Aufgrund von Straßenglätte kam die 26-Jährige im Kurvenbereich ins Schleudern, geriet auf die Gegenfahrbahn und landete anschließend im Straßengraben.

Zeitgleich hatte sich ein mit drei Personen besetzter schwarzer Mercedes-Benz dem Kurvenbereich genähert. Um nicht mit dem Fabia zu kollidieren, wich der Fahrer (41, aus Haina) dem Skoda aus und landete ebenfalls im Graben. Dabei wurde die Beifahrerin verletzt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Löhlbach aus dem Fahrzeug gerettet werden. Parallel dazu wurde die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr abgesichert. Insgesamt waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz. Mittels Seilwinde konnten die beiden Pkw aus den Gräben gezogen werden.

Für die verletzte Person ging es nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus nach Bad Wildungen - später konnte Entwarnung gegeben werden, die Person hatte sich leichte Verletzungen zugezogen. Auch der Gesamtsachschaden hält sich in Grenzen - auf rund 1500 Euro haben die Beamten die Schäden beziffert. Ein Abschleppdienst musste nicht angefordert werden.

Link: Unfallstandort am 20. Januar 2022 auf der Bundesstraße 253.

-Anzeige-

 

 

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Ein Verkehrsunfall hat sich am 11. Januar in Bad Arolsen ereignet - eine Person wurde leicht verletzt.

Um 11.42 Uhr befuhr ein 37-Jähriger mit seinem Mercedes-Benz die Helenenstraße in Richtung Hasenzaun. Als der Mann mit seinem C 220 die Große Allee überqueren wollte, übersah er eine von rechts kommende 27-Jährige, die mit ihrem Audi A4 in Richtung Birkenweg unterwegs war. Die Fahrzeuge kollidierten im Kreuzungsbereich - vermutet wird, dass die tiefstehende Sonne ursächlich für den Unfall war.

Bei dem Zusammenprall wurde die 27-Jährige aus Bad Arolsen leicht verletzt. Der 37-Jährige, ebenfalls aus Bad Arolsen, kam mit dem Schrecken davon. An den Fahrzeugen entstand Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/BRACHT. Mehrere Abschleppwagen, ein Vielzahl an RTW, Notärzte und Polizeikräfte waren am 6. Januar 2022 im Einsatz, um Menschen zu retten, die Landesstraße 3077 wieder freizumachen und die Unfallaufnahme abzuwickeln.

Wie die Polizei mitteilt, war um 10.10 Uhr eine Frau (30) mit ihrem silbergrauen Opel Insignia von Rosenthal in Richtung Rauschenberg unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache in Höhe Alter Rosenthaler Weg nach Durchfahren einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet. Ein entgegenkommender BMW (Fahrer 45 Jahre, aus Wetzlar) konnte trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig ausweichen, sodass es zur Kollision kam. Auch der Fahrer (43 Jahre aus Baden-Baden) konnte seinen in Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW nicht mehr zum Stehen zu bringen. Das linke Vorderrad des mit fünf Personen besetzten BMW wurde abgerissen.

Insgesamt mussten sechs Personen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert werden, darunter auch die Unfallverursacherin. An allen drei Personenkraftwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Strecke musste mehrere Stunden für den Verkehr voll gesperrt werden. 

Link: Unfallstandort am 6. Januar 2022 auf der L3077.

Publiziert in Polizei

MADFELD. Die Feuerwehr Brilon wurde am Donnerstagmittag (6. Januar) zu einer Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 637 (Bredelarer Straße) alarmiert. Dort war zwischen dem Ortsausgang Madfeld und der Bundesstraße 7 ein PKW im Kurvenbereich frontal gegen einen Sattelzug geprallt.

Die Fahrerin des PKW wurde bei dem Unfall schwer verletzt, war aber nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr unterstütze bei der Befreiung der Verletzten, sie wurde vom Rettungsdienst nach der Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus eingeliefert.

Durch die Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsmittel abgestreut und technische Hilfe bei der Bergung der verunfallten Fahrzeuge geleistet. Die Landesstraße musste für die Dauer der Bergungsarbeiten bis 16 Uhr voll gesperrt werden. Die Löschgruppe Madfeld war rund vier Stunden im Einsatz.

Zur Unfallursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr

HÖXTER. Bei einem Unfall in Warburg-Daseburg am Sonntag, 2. Januar, ist ein Auto von der Straße abgekommen, hat einen Baum touchiert und kam vor einer Hauswand zum Stehen.

Der Fahrer verletzte sich schwer, an dem Auto entstand Totalschaden. Gegen 6.50 Uhr war ein 41-jähriger Mann aus Warburg mit seinem Audi von Warburg aus Richtung Daseburg auf der L 838 unterwegs und kam in einer 70er Zone nach rechts von der Straße ab. Ein anderer Autofahrer hatte den stark beschädigten Wagen entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Polizisten konnte sich dem eingeklemmten Fahrer nähern und ihn aus dem Auto befreien. Ein Notarzt versorgte den schwerverletzten Mann am Unfallort. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, ein lebensgefährlicher Zustand bestand nicht. Die Polizeibeamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass an dem Audi der Motorblock und andere Fahrzeugteile herausgerissen waren und teilweise gegen eine Hauswand geschleudert worden sind. An dem Wagen ist nach Einschätzung der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.

Die L 838 war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Neben den Rettungskräften und der Polizei war auch die Feuerwehr an dem Einsatz beteiligt. Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Samstag, 01 Januar 2022 09:05

Zwei Autos kollidieren auf der Bundesstraße 253

EIFA/BIEDENKOPF. Am Silvesternachmittag ereignete sich auf der Bundesstraße 253 ein schwerer Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Gegen 13.45 Uhr befuhr ein 25-jähriger Verkehrsteilnehmer aus Allendorf die B253 mit seinem Ford Focus von Eifa kommend, in Richtung Biedenkopf. Zeitgleich, aus entgegengesetzter Richtung, kam eine 25-Jährige aus Dautphetal eines Audis samt Beifahrer. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zueinem folgenschweren Frontalzusammenstoß. 

Auf den Plan gerufen wurden zwei Besatzungen der Polizei Biedenkopf, drei RTW und ein NEF. Eingeklemmt war glücklicherweise keine der drei Personen, sodass umgehend mit der medizinischen Versorgung vor Ort begonnen werden konnte. Alle Beteiligten des Unfalls wurden in Kliniken nach Biedenkopf, Marburg und Frankenberg gebracht.

An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Höhe des Schadens konnte vor Ort auf Nachfrage nicht beziffert werden. Für den Abtransport der Pkw rückte der Abschleppdienst AVAS aus Frankenberg aus. Da große Mengen an Betriebsstoffen ausgelaufen waren, wurde die Feuerwehr Biedenkopf durch die Polizei angefordert. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer André Lagodny rückten gegen 14.15 Uhr insgesamt zehn Einsatzkräfte mit ELW und GW-Logistik zur Einsatzstelle aus und nahmen die Betriebsstoffe auf. Die Verkehrssicherung übernahm die Polizei. Für die Einsatztätigkeiten war die Bundesstraße 253 voll gesperrt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

LICHTENFELS. Ein 66-Jähriger starb am 23. Dezember nach einem Verkehrsunfall in Münden - der Unfall hatte sich gegen 11.50 Uhr ereignet.

Der Mann aus einem Lichtenfelser Ortsteil fuhr mit seinem Citroen Berlingo auf der Dalwigksthaler Straße in Richtung Mündener Ortsmitte. Ausgangs einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über den dort befindlichen Gehweg gegen einen Holzzaun. Dort blieb das Fahrzeug stehen.

Durch am Unfallort anwesende Zeugen konnte sofort festgestellt werden, dass der 66-Jährige gesundheitliche Problem hatte. Ersthelfer sowie die alarmierten Rettungskräfte und der Notarzt führten Reanimationsmaßnahmen an der Unfallstelle durch. Der 66-Jährige wurde unverzüglich in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurze Zeit später verstarb.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen der Frankenberger Polizeibeamten besteht der Verdacht, dass der 66-Jährige aus medizinischer Ursache von der Straße abkam und letztlich auch daran verstarb. Aufgrund der sehr geringen Geschwindigkeit, die das Auto nach Zeugenaussagen hatte, erlitt der Mann durch den Unfall keine sichtbaren Verletzungen und es entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro am Citroen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 23 Dezember 2021 10:15

Feuerwehr rückt zu Kaminbrand aus

DIEMELSEE. Martinshorn und Blaulicht haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag etliche Bewohner in Flechtdorf aus dem Schlaf gerissen - ein Zeuge hatte Funkenflug aus dem Schornstein eines Einfamilienhauses im Westhof gemeldet und die Leitstelle informiert, sowie die Bewohner gewarnt.

Mit rund 30 Einsatzkräften rückten die Flechtdorfer und Adorfer Wehren um 22.57 Uhr mit dem Alarmkürzel "F2, Kaminbrand" zum Westhof aus. Ebenso eine RTW-Besatzung und eine Polizeistreife aus Korbach. Bei Eintreffen der Wehren, ließ Einsatzleiter Torsten Behle zwei Trupps mit Atemschutz ausrüsten und Löschbereitschaft herstellen. Bei der Ersterkundung konnte festgestellt werden, dass der Kamin im mittleren Drittel in Brand geraten war. Daraufhin ließ Behle den Kaminverlauf mit der Wärmebildkamera kontrollieren und mit einem Kaminkehrset den Kamin reinigen.

Die weiteren Kehrarbeiten übernahm der zuständige Schornsteinfeger Nawroth. Im Nachgang ließ Torsten Behle das Kehrgut ablöschen und die Räumlichkeiten im Haus mit einem Co-Messgerät kontrollieren. Nach gut einer Stunde rückten die Wehren wieder ab. Verletzt wurde niemand.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

ARMSFELD. 17.000 Euro Sachschaden und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagabend auf der Kreisstraße 43 in Armsfeld ereignet hat.

Gegen 19.25 Uhr war ein 67-Jähriger mit einem Taxi der Marke VW auf der Kreisstraße von Armsfeld in Richtung Bergfreiheit unterwegs. Kurz vor dem Ortsausgang kollidierte der Caddy aus bislang ungeklärter Ursache mit einem ordnungsgemäß am Fahrbahnrand abgestellten BMW - dieser wurde durch die Wucht des Zusammenpralls um 180 Grad gedreht. Der Fahrer und eine Mitfahrerin (15) wurden bei dem Aufprall leicht verletzt und von Rettungskräften nach der Erstversorgung vor Ort in ein Krankenhaus gebracht.

Den Gesamtsachschaden schätzen die Beamten der Bad Wildunger Polizeistation auf etwa 17.000 Euro - die stark beschädigten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL. Die Feuerwehr Kassel wurde am Montagvormittag um 11.48 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW auf der Bundesautobahn 7 alarmiert. Am Einsatzort war ein PKW auf einen LKW aufgefahren und hatte sich unter diesem verkeilt. Der Fahrer des LKW blieb unverletzt, der Autofahrer hingegen erlitt schwerste Verletzungen und wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Zur Befreiung wurde der Lastkraftwagen zunächst mit dem Feuerwehrkran angehoben und der PKW mittels einer Winde unter dem Sattelauflieger herausgezogen. Die Rettung des Fahrers konnte erst dann mittels hydraulischer Rettungsgeräte durch die Feuerwehr erfolgen. Der Verunfallte wurde an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung und zum Transport in ein Kasseler Krankenhaus übergeben. Die Autobahn war während der Rettungsmaßnahmen in Fahrtrichtung Nord voll gesperrt. Über die Dauer der Einsatzarbeiten war die Autobahn zeitweise komplett gesperrt.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Seite 1 von 48

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige