Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rörigstraße

BAD WILDUNGEN. Zwischen 10 und 13 Uhr ereignete sich am Montag (26. April) eine Verkehrsunfallflucht in Bad Wildungen.

Eine 58-Jährige hatte ihren silbergrauen Mercedes Sprinter zur angegebenen Uhrzeit auf einem Parkplatz in der Rörigstraße (Höhe Hausnummer 12) abgestellt. 

Im angegebenen Zeitraum kollidierte ein Unbekannter, vermutlich bei einem Parkmanöver, mit dem Firmenfahrzeug der 58-Jährigen. Ohne sich um seine Pflichten zu kümmern, entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle.

Am Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Hinweise zum flüchtigen Fahrer oder dessen Fahrzeug nehmen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Einer verwerflichen Tat geht die Polizei Bad Wildungen derzeit nach und sucht Zeugen, die Licht ins Dunkel bringen können.

Wie die Polizei mitteilt, war am Mittwochabend eine 63-jährige Frau aus Bad Wildungen vom Riesendamm kommend, in Richtung Rörigstraße mit ihrem Mops unterwegs.  Auf dem Gehweg des Landesgartenschaugeländes näherte sich von hinten ein Kleinkraftrad, erfasste den an der Leine geführten Hund und schleuderte diesen zur Seite.

Ein Tierarzt kümmerte sich anschließend um das verletzte Tier, musste es aber aufgrund der schweren Verletzungen einschläfern. Noch am Abend erstattete die Bad Wildungerin Anzeige bei der Polizei und gab an, dass sich der Fahrer des Kleinkraftrades vom Unfallort entfernt habe, ohne sich um den verletzten Hund zu kümmern.

Allerdings sei ein weiterer Rollerfahrer hinzugekommen, mit dem die Hundebesitzerin einige Worte gewechselt habe. In ihrer Aufregung habe sie aber den Namen der Person vergessen. Es könnte sein, dass dieser Rollerfahrer Angaben zum Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs machen kann. Daher bittet die Polizei um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 05621/70900.

-Anzeige-

 


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 Oktober 2017 06:06

Mit Opel gegen Baum gefahren - Feuerwehr im Einsatz

BAD WILDUNGEN. Mit seinem roten Opel ist am Dienstagabend ein 18-Jähriger in Bad Wildungen gegen einen Baum gefahren - die Feuerwehr wurde nachalarmiert.

Der Alleinunfall ereignete sich gegen 22.15 Uhr im Königsquellenweg, nachdem der Bad Wildunger mit seinem Corsa aus Richtung Herrenmühlsweg in Richtung Rörigstraße unterwegs war. Aus bislang nicht geklärter Ursache hatte der junge Mann die Kontrolle über seinen Pkw verloren und krachte mit der Front seines Autos gegen einen Baum. Dabei wurde der 18-jährige Fahrer nicht verletzt, auslaufende Betriebstoffe sorgten dann aber doch für eine Nachalarmierung der Bad Wildunger Feuerwehr.

Durch die Leitstelle alarmiert, trafen die Freiwilligen wenig später am Unfallort ein, streuten Ölbindemittel auf auslaufende Betriebsstoffe und säuberten die Straße. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die Beamten der Bad Wildunger Polizei gaben den Schaden an dem roten Corsa mit 3200 Euro an.

Alkohol- oder Betäubungsmittelkonsum wurde bei dem Fahrer nicht festgestellt.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Freitag, 01 April 2016 09:43

Blitzer in Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN.  Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in Bad Wildungen in der Rörigstraße in Höhe der Königsquelle. Das Radargerät misst dort in beide Richtungen. Dort gilt Tempo 30. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

Bußgeld und Fahrverbot drohen
Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu drei Punkte in Flensburg sowie zwischen 80 und 100 Euro Bußgeld werden bei Überschreitungen von 21 bis 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeits-Überschreitung drohen drei bis vier Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis viermonatiges Fahrverbot.

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

BAD WILDUNGEN. Eine 17-Jährige ist bei einem Auffahrunfall in der Badestadt verletzt worden. Die Jugendliche saß im Wagen ihrer Mutter, als ein nachfolgendes Auto ihnen ins Heck krachte.

Nach Polizeiangaben von Dienstag befuhr die 48 Jahre alte Mutter am Montag um 14.50 Uhr die Bahnhofstraße aus Richtung Riesendamm kommend in Fahrtrichtung Berliner Straße. Als die Wildungerin nach links in die Rörigstraße einbiegen wollte und wegen entgegenkommender Fahrzeuge anhalten musste, erkannte eine nachfolgende 23-Jährige dies zu spät - und rammte den stehenden Wagen. Dabei zog sich die 17-Jährige im vorderen Auto leichte Verletzungen zu.

Der Heckschaden am Renault Clio der 48-Jährigen beträgt nach einer Schätzung der Polizei 2000 Euro. Am Renault Twingo der 23-Jährigen beläuft sich der geschätzte Frontschaden auf 2500 Euro. Die beiden Fahrerinnen kamen mit dem Schrecken davon.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 17 September 2013 06:18

Ungebremst aufgefahren: Mokickfahrer schwer verletzt

BAD WILDUNGEN. Ein Autofahrer aus der Schweiz ist einem Kleinkraftrad ungebremst aufgefahren. Der Zweiradfahrer wurde von der Maschine geschleudert und schwer verletzt.

Der 31-jährige Mokickfahrer aus Bad Wildungen und der 51 Jahre alte Volvofahrer aus der Schweiz befuhren hintereinander die Bahnhofstaße in Bad Wildungen in Richtung Berliner Straße. Wie die Polizei am Dienstag berichtete, wollte der Zweiradfahrer am Montag gegen 13.15 Uhr nach links in die Rörigstraße in Richtung Altwildungen abbiegen. Dazu bremste er ab und blinkte nach links.

Das bemerkte ganz offensichtlich der Autofahrer zu spät und fuhr dem Kleinkraftrad nahezu ungebremst auf. Durch die Kollision stürzte der 31-Jährige von seiner Maschine herunter und schlug auf dem Asphalt auf. Dabei zog er sich laut Polizei mehrere Knochenbrüche zu.

Die Besatzung eines Rettungswagens und der Wildunger Notarzt behandelten den jungen Mann an der Unfallstelle und lieferten ihn anschließend in die Asklepios Stadtklinik ein. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf 5000 Euro - davon entfallen 4000 Euro auf den Wagen des Verursachers, weitere 1000 Euro auf das Leichtkraftrad.


Einen ganz ähnlichen Unfall gab es Anfang des Monats in der Odershäuser Straße:
Roller bremst ab, Auto kracht hinten drauf (04.09.2013)

Ebenfalls mit einem Autofahrer aus der Schweiz hatten es Polizei und Feuerwehr kürzlich in Diemelstadt zu tun:
Ferrari fängt Feuer: Roter Renner ruiniert (12.07.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 07 Dezember 2011 05:31

Betonpfosten gefällt und abgehauen

BAD WILDUNGEN. Vermutlich durch Glätte ist ein unbekannter Autofahrer von der Rörigstraße abgekommen. Das Auto rammte an der Einmündung zur Straße Zum Zollstock einen Zaunpfosten. Anschließend machte sich der Fahrer aus dem Staub, um den Schaden kümmerte er sich nicht.

Wie eine Beamtin der Wildunger Polizeistation am Mittwochmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es in der Nacht zu Dienstag zu der Unfallflucht gekommen - etwa in der Zeit zwischen 2 und 3 Uhr. Der bislang unbekannte Autofahrer war den Angaben zufolge auf der abschüssigen Rörigstraße unterwegs und kam vermutlich durch Glätte von der Fahrbahn ab. Der Wagen fällte einen Betonpfosten eines Wohnhaus-Grundstücks. Nach der Kollision setzte der Fahrer zurück und fuhr davon. Der Schaden am Zaun beträgt etwa 400 Euro.

Eine Zeugin sah den Unfall zwar, die Frau konnte aber keine Angaben zum Fahrzeug-Typ oder zum Kennzeichen machen. An der Unfallstelle blieben silberne Plastikteile, vermutlich vom Stoßfänger des flüchtigen Wagens, liegen. Die Polizei ist nun auf der Suche nach möglichen weiteren Zeugen. Diese melden sich unter der Rufnummer 05621/70900 bei der Polizeistation.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige