Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Oelshausen

ZIERENBERG/OELSHAUSEN. Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 251 bei Oelshausen im Landkreis Kassel, sind am gestrigen Montagnachmittag zwei Menschen verletzt worden.

Der Fahrer eines Kleintransporters, ein 44-Jähriger aus Bad Emstal, erlitt leichte Verletzungen, seine aus dem gleichen Ort stammende 47 Jahre alte Beifahrerin wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der am Unfallort eingesetzte Rettungsdienst brachte beide Verletzte anschließend in Kasseler Krankenhäuser. An dem Kleintransporter und einem Audi Q 5 waren erhebliche Beschädigungen entstanden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf  35.000 Euro.

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife der Polizeistation Wolfhagen berichtet, ereignete sich der Unfall auf der B 251 gegen 17.50 Uhr. Ein 30-Jähriger aus Korbach (Landkreis Waldeck-Frankenberg) war mit seinem Q 5 von Wolfhagen-Istha in Richtung Oelshausen unterwegs gewesen. Kurz vor Oelshausen wollte er nach links auf einen Parkplatz abbiegen und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Der mit seinem Wagen nachfolgende 44-Jährige erkannte dies zu spät und krachte mit dem VW Crafter trotz Vollbremsung noch mit größerer Wucht auf das Heck des Q 5.

Durch den Aufprall wurde der Crafter im weiteren Verlauf nach rechts auf den Grünstreifen geschleudert, der Q 5 nach links in die Einfahrt des Parkplatzes. Dabei hatten sich die beiden Insassen des Kleintransporters verletzt. Der 30-Jährige blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen waren Totalschäden entstanden. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis etwa 19.50 Uhr, wodurch es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen kam. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ZIERENBERG. Am Samstagvormittag verstarb bei einem schweren Unfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Istha und Oelshausen eine 20-jährige Frau aus Schauenburg.

Nach ersten Ermittlungen befuhr am Samstag gegen 11.15 Uhr ein 23-jähriger Mann aus Wolfhagen die B 251 von Kassel kommend in Richtung Wolfhagen. Ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve, geriet er aus bisher noch ungeklärter Ursache mit seinem VW Golf auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden VW-Tiguan.

Der Fahrer vom Tiguan, ein70-jähriger Mann aus Frankenberg, versuchte zwar noch, nach linksauszuweichen, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Die Beifahrerin des 23-Jährigen, eine 20-jährige Frau aus Schauenburg, wurde bei dem Zusammenstoß der beiden Autos so schwerverletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb.

Die Insassen des Tiguan, der 70-jährige Fahrer und seine 58-jährige Beifahrerin aus Vöhl, werden ebenso wie der 23-jährige Unfallfahrer mit leichteren Verletzungen in Kasseler Krankenhäuser eingeliefert. An beiden Pkws entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Den Gesamtschaden beziffern die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen auf etwa 33.000 Euro.

Die Bundesstraße 251 musste von 11.50 Uhr bis  15 Uhr voll gesperrt werden.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Dienstag, 26 Februar 2019 09:25

Mann stirbt bei Crash auf Bundesstraße 251

ZIERENBERG. Nachdem es am Samstagmorgen im Raum Diemelsee (L3297) und am Montag in Gilserberg (B3) zu tödlichen Verkehrsunfällen gekommen war, reiht sich ein weiterer Verkehrsunfall auf der B 251 in die traurige Bilanz ein - vier Stunden war die Strecke zwischen Oelshausen und Zierenberg komplett gesperrt.

Nach ersten Ermittlungen befuhr am 25. Februar gegen 14.45 Uhr ein 42-jähriger Mann aus Bad Emstal mit seinem Kleintransporter "Sprinter" die Bundesstraße 251 von Zierenberg-Oelshausen kommend in Richtung Kassel. Aus bisher noch ungeklärter Ursache geriet der 42-Jährige noch vor der Anschlussstelle Zierenberg mit seinem Sprinter nach links auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort zunächst den Außenspiegel und den Radkasten eines entgegenkommenden Volkswagens, stieß dann im weiteren Verlauf frontal mit einem entgegenkommenden Citroen zusammen.

Durch die Aufprallwucht wurde der Citroen über die vorhandene Schutzplanke geschleudert und landete in einem angrenzenden Flutgraben. Der Fahrer des Citroen, ein 56-jähriger Mann aus Kassel, verstarb trotz eingeleiteter Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle. Mit schweren Verletzungen wurde der 42-jährige Sprinterfahrer in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert. Der 54-jährige Fahrer des VW konnte durch Ausweichen einen Frontalzusammenstoß verhindern und wurde nur leicht verletzt. Den Gesamtschaden beziffern die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen auf etwa 40.000 Euro.

Zur Unfallursachenermittlung wurde ein Gutachter eingeschaltet. Um 18.35 Uhr konnte die Sperrung auf der B 251 wieder aufgehoben werden. (ots/r)

Diese Unfälle mit Todesfolge ereigneten sich am Samstag uns Montag in der Region:

Link: Trauriges Ende einer Autofahrt: Diemelseer tot auf Feld gefunden (23.02.2019)

Link: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B 3 - Rettungshubschrauber im Einsatz (25.02.2019)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 April 2017 13:34

Hund reißt Reh - Besitzer verduften

WOLFHAGEN/OELSHAUSEN. Nach einer Hatz in der Feldgemarkung Oelshausen hat ein freilaufender Hund ein Reh gerissen - nun sucht die Polizei Wolfhagen nach der Besitzerin des Hundes und ermittelt wegen Jagdwilderei.

Wie ein Zeuge gegenüber der Polizei berichtete, setzte der unangeleinte Hund, vermutlich ein Weimaraner, einem Reh hinterher. Im Straßengraben der Kreisstraße 100, zwischen Oelshausen und Wenigenhasungen, hatte der Hund das Tier schließlich eingeholt und totgebissen. Anschließend habe die mutmaßliche Hundehalterin ihren unangeleinten Hund zurückgerufen und war in Begleitung, vermutlich eines Mannes, bergauf in den Wald in Richtung Burghasungen verschwunden, ohne sich um den Vorfall zu kümmern.

Die Tat ereignete sich laut eines Zeugen gegen 15.50 Uhr, am 22. April. Der Zeuge beschreibt die mutmaßliche Hundehalterin als Frau mit kräftiger Figur und grauen bzw. hellen Haaren. Sie soll eine rote Jacke getragen haben. Ihr Begleiter, wahrscheinlich ein Mann, soll mit einer grünen Allwetter-Jacke bekleidet gewesen sein. Den Hund beschreibt der Zeuge mit einer Schulterhöhe von etwa 40 bis 50 Zentimeter, es könnte sich bei diesem Tier um einen Weimaraner gehandelt haben.

Nun bitten die mit den Ermittlungen wegen Jagdwilderei betrauten Beamten der Polizeistation Wolfhagen, die mutmaßliche Hundehalterin, sich bei der Polizei zu melden. Auch Zeugen, die Hinweise zu den Begleitpersonen des Hundes geben können, wenden sich bitte unter der Telefonnummer 05692/9890 an die Polizei in Wolfhagen oder unter Telefon 0561/9100 an die Kasseler Polizei.

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei

BAD AROLSEN/ZIERENBERG. Ein Mann (39) aus Bad Arolsen und eine Frau (23) aus Schauenburg sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 251 zwischen Oelshausen und der Auffahrt zur A 44 ums Leben gekommen. Die 30-jährige Beifahrerin im Porsche des Bad Arolsers wurde mit schweren Verletzungen in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Nordhessen befuhr die 23 Jahre alte Suzukifahrerin am Freitagabend gegen 20.15 Uhr die Gefällstrecke von der A 44 kommend in Richtung Wolfhagen. Die Bundesstraße verläuft hier aus Sicht der jungen Frau in einer langezogenen Rechtskurve. Der Porschefahrer befuhr entgegenkommend im zweispurigen Streckenabschnitt den linken Fahrstreifen in Richtung Zierenberg und überholte gerade einen rechts fahrenden Lkw. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Autos, wobei beide Fahrzeuge völlig zerstört wurden.

Sowohl für den Porschefahrer als auch die Suzukifahrerin kam jede Hilfe zu spät, beide erlagen an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die junge Frau auf dem Beifahrersitz im Porsche überlebte den Frontalaufprall mit schweren Verletzungen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren von Wolfhagen uns Zierenberg, sowie mehrere Rettungswagen und Notärzte eingesetzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Sachverständiger mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt, der Gutachter nahm bereits am Abend die Untersuchungen auf der voll gesperrten B 251 auf. Die Strecke wurde erst gegen 0.15 Uhr wieder freigegeben. An den Unfallfahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 40.000 Euro. Der Lkw war, entgegen der Erstmeldung der Polizei, nicht am Unfall beteiligt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 12 Februar 2016 22:59

Todesopfer bei schwerem Verkehrsunfall auf B 251

ZIERENBERG. Zwei Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 251 zwischen Oelshausen und der Auffahrt zur A 44 ums Leben gekommen. Eine Beifahrerin wurde mit schweren Verletzungen in ein Kasseler Krankenhaus eingeliefert.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Nordhessen befuhr eine 23 Jahre alte Suzukifahrerin aus Schauenburg am Freitagabend gegen 20.15 Uhr die Gefällstrecke von der A 44 kommend in Richtung Wolfhagen. Die Bundesstraße verläuft hier aus Sicht der jungen Frau in einer langezogenen Rechtskurve. Der 39-jährige Porschefahrer aus Bad Arolsen befuhr entgegenkommend im zweispurigen Streckenabschnitt den linken Fahrstreifen in Richtung Zierenberg und überholte gerade einen rechts fahrenden Lkw. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Autos, wobei beide Fahrzeuge völlig zerstört wurden.

Für den Porschefahrer und die Suzukifahrerin kam jede Hilfe zu spät, beide erlagen an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die 30 Jahre alte Beifahrerin im Porsche überlebte den Frontalaufprall mit schweren Verletzungen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren von Wolfhagen uns Zierenberg sowie mehrere Rettungswagen und Notärzte eingesetzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel wurde ein Sachverständiger mit der Klärung des Unfallhergangs beauftragt, der Gutachter nahm bereits am Abend die Untersuchungen auf der voll gesperrten B 251 auf. Die Strecke wurde erst gegen 0.15 Uhr wieder freigegeben. An den Unfallfahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 40.000 Euro. Der Lkw war, entgegen der Erstmeldung der Polizei, nicht am Unfall beteiligt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

OELSHAUSEN/ISTHA. Tödliche Verletzungen hat am Montagabend ein 50 Jahre alter Motorradfahrer bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 251 zwischen Zierenberg-Oelshausen und Wolfhagen-Istha erlitten. Der Zierenberger war gegen einen Sattelauflieger geprallt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei befuhr ein 59-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Erzgebirgskreis mit seinem Sattelzug die B 251 aus Richtung Autobahn 44 kommend in Richtung Wolfhagen. Der 50-jährige Motorradfahrer aus Zierenberg befuhr mit seiner Maschine die Bundesstraße in entgegengesetzter Richtung.

In Höhe der Abfahrt nach Istha befindet sich aus Sicht des Lkw-Fahrers auf der linken Seite ein Parkplatz. Der Brummifahrer bog verbotswidrig nach links auf den Parkplatz ab und war bereits zu einem großen Teil mit seinem Sattelzug auf dem Parkplatz. Der Motorradfahrer fuhr mit seinem Krad aus bisher noch ungeklärter Ursache gegen den hinteren Teil des Sattelaufliegers. Der Motorradfahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er ihnen noch an der Unfallstelle erlag. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Staatsanwaltschaft in Kassel wurde eingeschaltet. Um den Unfallhergang zu rekonstruieren, nahm ein technischer Sachverständiger noch am Abend die Untersuchungen an der Unfallstelle auf. Während der Unfallaufnahme war die B 251 halbseitig gesperrt. Am Lkw entstand kein Sachschaden. Am Motorrad entstand Totalschaden von 3000 Euro.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen des Unfalls, sich bei der Polizeistation in Wolfhagen zu melden. Die Rufnummer lautet 05692/982900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 05 März 2013 14:56

Hunde sterben bei Brand - 250.000 Euro Schaden

OELSHAUSEN. Drei Wolfshunde sind bei einem Wohnhausbrand im Zierenberger Ortsteil Oelshausen gestorben. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 250.000 Euro, das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Die Hausbewohner, eine vierköpfige Familie, hatte das Haus im Brandweg am Morgen bis 7.15 Uhr verlassen. Kurz nach 8 Uhr bemerkte eine Nachbarin, wie dichter Qualm aus dem Küchenfenster des Erdgeschosses drang. Sie informierte die Feuerwehr sowie den 41-jährigen Hausbewohner an seiner unweit des Wohnhauses gelegenen Arbeitsstätte. Der 41-Jährige lief daraufhin umgehend zum Haus und trat die Terrassentürscheibe ein, um seine drei im Haus befindlichen irischen Wolfshunde zu retten - die Hunde waren aber bereits verendet.

Die eintreffenden Feuerwehren Zierenberg, Oberelsungen, Burghasungen, Ehlen und Dörnberg sowie Einsatzkräfte der Kasseler Berufsfeuerwehr löschten den Brand. Das in der Küche ausgebrochene Feuer hatte sich über das Obergeschoss, den Wintergarten bis ins Dach ausgebreitet. Rund 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Zur Brandbekämpfung mussten sie einen Teil des Daches abdecken. Das Haus wurde durch das Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden nach Angaben der Ermittler auf etwa 250.000 Euro. Das Gebäude kann aufgrund der noch vorhandenen Rauchdämpfe nicht betreten werden. Es wird derzeit belüftet und ist auch nicht bewohnbar. Neben dem 41-Jährigen leben seine 48 Jahre alte Frau, die 19-jährige Tochter und der 13 Jahre alte Sohn in dem Haus.

Die Brandexperten des Kommissariats K 11 werden die Ermittlungen zur Brandursache weiter fortsetzen, sobald das vom Feuer betroffene Wohnhaus wieder gefahrlos betreten werden kann.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr
Dienstag, 05 März 2013 09:29

Küchenbrand erfasst Dach und Wintergarten

OELSHAUSEN. Da ist der Name Programm: Ausgerechnet im Brandweg ist am Morgen in Oelshausen ein Brand ausgebrochen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei griff ein Küchenbrand auf den Dachstuhl eines Hauses über.

Über die Feuerwehr wurde um 8.14 Uhr der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Nordhessen ein Brand in einem Wohnhaus in Zierenberg-Oelshausen gemeldet. Das Feuer soll laut Polizeisprecherin Sabine Knöll nicht nur den Dachstuhl, sondern auch einen Wintergarten erfasst haben. Personen wurden bei dem Feuer offenbar nicht verletzt.

Näheres war zunächst nicht bekannt. Feuerwehrleute sind im Einsatz. Wir berichten später ausführlicher.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Dienstag, 13 November 2012 14:42

Fünfjähriger stirbt nach Verkehrsunfall

OELSHAUSEN/KASSEL. Seinen bei einem Verkehrsunfall auf der B 251 erlittenen schweren Verletzungen ist ein fünf Jahre alter Junge im Klinikum in Kassel erlegen. Seine Muter und ein weiterer Unfallbeteiligter zogen sich bei dem Frontalzusammenstoß schwere Verletzungen zu.

Sowohl die beiden Erwachsenen als auch der Junge waren nach der Erstversorgung an der Unfallstelle in Kliniken eingeliefert worden - das Kind wegen seiner lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Kassel. "Dort erlag der Junge seinen schweren Verletzungen", sagte Polizeisprecher Thomas Kostka am frühen Nachmittag.

Der fünfjährige Junge hatte am Morgen bei seiner 30-jährigen Mutter im Auto in seinem Kindersitz auf der Rücksitzbank gesessen, als es gegen 8.10 Uhr zu dem schweren Verkehrsunfall kam. In einer Polizeimeldung am Vormittag hatte die Polizei nicht ausgeschlossen, dass Glatteis die Unfallursache ist.

Publiziert in KS Retter
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige