Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Motorroller

Donnerstag, 17 Dezember 2020 12:17

Polizei sucht den Besitzer eines roten Motorrollers

BORCHEN-ETTELN. Die Polizei sucht den Besitzer eines roten Motorrollers, der Mitte November in Etteln aufgefunden und sichergestellt wurde.

Der rote Roller vom Typ "Zhongshen Wind ZS50QT-4" wurde am 18. November am Lechtenberg sichergestellt - am Fahrzeug befanden sich keine Kennzeichen. Auch über die Fahrgestellnummer ließ sich kein Fahrzeugbesitzer ermitteln. Am Roller waren zwei Motorradhelme befestigt.

Die Polizei bittet den Besitzer oder Personen, die Hinweise auf den Halter geben können, sich unter der Rufnummer 05251/3060 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei
Sonntag, 25 Oktober 2020 11:20

Trunkenheitsfahrt endet im Straßengraben

BATTENBERG. Für einen Jugendlichen aus Battenberg hat das Führen eines Motorrollers unter Alkoholeinfluss weitreichende Folgen. Zudem besitzt der 17-Jährige keine Fahrerlaubnis.

Gegen 6 Uhr am Samstagmorgen wurde der Polizei zu einem Alleinunfall nach Battenberg gerufen. Dort war ein 17-Jähriger in der Ortslage mit seinem Kleinkraftrad von der Kreisstraße 116 kommend auf der Gartenstraße unterwegs gewesen. Auf dem Weg in Richtung Laisa, kam der Fahrer aufgrund von Alkoholgenuss und nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte mit seinem blauen Roller in den Straßengraben.

Bei dem Sturz zog sich der Jugendliche Verletzungen zu, die im Krankenhaus Frankenberg behandelt werden mussten. Eine Blutentnahme wurde durch die Beamten angeordnet. Im Anschluss konnte der Motorroller an die Eltern des verunfallten übergeben werden. Sachschadenshöhe am Roller: 100 Euro.  (112-magazin.de)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Schwer verletzt wurde am heutigen Donnerstag ein 71 Jahre alter Mann bei einem Alleinunfall zwischen Wetterburg und Bad Arolsen.

Mit seinem Motorroller der Marke Suzuki, war der Volkmarser gegen 14.30 Uhr von Mengeringhausen gestartet, er befuhr die Hagenstraße (B450) in Richtung Twistesee. Am Abzweig zur Kreisstraße 7 in Richtung Wetterburg, kam der 71-Jährige mit seinem Motorroller ins Schlingern, touchierte die dortige Verkehrsinsel und stürzte. 

Mit seiner Maschine rutsche der Volkmarser unter die Leitplanke. Ersthelfer setzten den Notruf bei der Leitstelle ab und kümmerten sich um die Absicherung der Unfallstelle bis zum Eintreffen der Polizei. Eine zufällig in der Nähe positionierte RTW-Besatzung traf nach der Alarmierung nur wenige Minuten später an der Unfallstelle ein. 

Nach eingehender Untersuchung durch den Notarzt wurde der Mann mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus nach Bad Arolsen transportiert. Der Motorroller hat nur noch Schrottwert und musste abgeschleppt werden. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort auf der Kreisstraße 7 am 1. Oktober 2020.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 07 September 2020 07:58

Trunkenheitsfahrt endet in Polizeikontrolle

BATTENBERG. Erneut ist der Frankenberger Polizei ein "alter Bekannter" während einer Verkehrskontrolle in Battenberg ins Netz gegangen. Der 59-jährige Mann aus Battenberg war im letzten Jahr bereits mehrfach durch Verkehrsdelikte in Erscheinung getreten. 

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der 59-Jährige mit seinem Motorroller die Battenfelder Straße und geriet um 3.55 Uhr in eine Verkehrskontrolle. Die Überprüfung der Papiere ergab, das der Battenberger nicht über die nötige Fahrerlaubnis zum Führen des Motorrollers verfügt. Weiterhin stellten die Beamten eine "Alkoholfahne" bei dem Mann fest, woraufhin sich der Führerscheinlose auf einen Atemalkoholtest einließ. Das Gerät quittierte die Alkoholmenge mit einem deutlich zu hohen Promillewert. Daher entschlossen sich die Beamten, den Mann ins Frankenberger Krankenhaus zu begleiten, dort wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Weniger einsichtig zeigte sich der Battenberger bei der Überprüfung des Motorrollers. Während der 59-Jährige der Meinung ist, der Roller könne ohne Führerschein gefahren werden, folgten die versierten Beamten diesem Argument nicht. Da die Beweislast bei der Behörde liegt, wurde das Fahrzeug sichergestellt und wird zeitnah einer eingehenden Prüfung durch Sachverständige unterzogen.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


 





Publiziert in Polizei

ALLENDORF-BATTENFELD. Beamte der Polizeiwache Frankenberg haben am 1. Juli einen Rollerfahrer in Battenfeld (Eder) aus dem Verkehr gezogen. 

Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass der Fahrer keinen Führerschein besitzt und seine ungültigen Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2017 stammen. Weiterhin wurden bei dem 26-jährigen Mann aus Wetter Betäubungsmittel gefunden und sichergestellt.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, wurde der Fahrer eines Motorrollers am Mittwoch in Battenfeld, in der Ringstraße, gegen 15.40 Uhr kontrolliert. Aufgefallen war der 26-Jährige aus Wetter (Landkreis Marburg-Biedenkopf) durch seine unsichere Fahrweise. Da sich Verdachtsmomente auf BTM-Konsum einstellten, wurde bei dem Fahrer eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Vorgeworfen wird dem Mittelhesse Versicherungsbetrug, Steuerhinterziehung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Drogenbesitz. Sollte die Blutprobe positiv auf BTM getestet werden, kommt noch Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss dazu. (112-magazin.de)


 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 22 August 2019 23:33

Schwerer Sturz mit Roller - Hubschrauber im Einsatz

BROMSKIRCHEN. Zur falschen Zeit am falschen Ort. So könnte man es nennen, was einem Mann auf seinem Motorroller am Donnerstagnachmittag gegen 16.00 Uhr geschehen ist. Und den Schilderungen der Unfallzeugen nach auch einen ziemlichen Leichtsinn – allerdings von einem anderen Verkehrsteilnehmer.

Der gelbe Motorroller lag noch auf der Bundesstraße, in einem an die Verbindung von Hallenberg nach Bromskirchen angrenzenden Grünstreifen. Sein Fahrer liegt wenige Meter weiter schwer verletzt im Rettungswagen. Die Besatzung des Frankenberger DRK Rettungswagens, sowie der Röddenauer Notarzt versorgen den schwer Verletzten.

Eine Polizeibeamtin vor Ort erklärt, der Mann sei in Richtung Bromskirchen gefahren. An dieser Stelle steigt die B 236 von Hallenberg kommend an. Und macht eine Linkskurve. In dieser Kurve war es geschehen. Die Männer, die an dem Unfall beteiligt waren, stehen noch betroffen an der Straße. Mit ihrem Transporter und dem zugehörigen Anhänger. Mit diesem Gespann hatte kurz zuvor einer der Männer versucht, den Roller zu überholen. Allerdings kam plötzlich Gegenverkehr – mit fatalen Folgen. „Das Gespann ist zu früh wieder eingeschert und der Wagen hat dann den Rollerfahrer zu Fall gebracht“, erklärt die Polizeibeamtin. Und dass gleich ein Hubschrauber kommen solle. Er soll den Rollerfahrer dann in die Marburger Uniklinik fliegen. Schnell, und vor allem schonend.

Ein älterer Mann spricht mich an der Einsatzstelle an. Er ist der Bruder des Verletzten. „Sie wollen mich nicht mehr zu ihm lassen. Das respektiere ich. Man kann die Leute nicht einfach ausschimpfen“, sagt er mir und erzählt, wie schlimm er es findet, dass es Menschen gibt, die den Rettungsdienst oder die Einsatzkräfte bei der Arbeit bedrohen oder beleidigen. „Die sollte man dann alle sofort einsperren“, ist er entschlossen. Ich bin zutiefst beeindruckt, wie nett der alte Herr ist, wie offen er redet, obwohl er eigentlich gerade ganz andere Sorgen hat und obwohl ich eindeutig als Pressefotograf zu erkennen bin. „Das finde ich gut. Den Bericht möchte ich gerne lesen“, verrät mir der Mann. Er hat Angst um seinen Bruder. Das merkt man sofort.

Während unserer Unterhaltung durchdringt das Knattern des anfliegenden Rettungshubschraubers unsere Stimmen. „Christoph Gießen“ dreht eine Runde, das Fahrwerk ist ausgefahren, die Türen gehen auf, damit die Besatzung einen Überblick hat und obwohl es ziemlich steil ist, landet der Pilot seine Maschine punktgenau auf dem geraden Stück eines engen Feldweges. „Was hier jetzt für ein Aufwand betrieben wird. Zum Glück gibt es das alles“, gesteht mir der Bruder des Verunfallten. Fast ein wenig verlegen wirkt er.

Im Rettungswagen erfolgt nun die Übergabe des Patienten an das Hubschrauberteam. Der Verkehr hat sich unterdessen in beide Richtungen weit zurück gestaut. Nach kurzer Zeit setzt sich der Rettungswagen in Bewegung und fährt in Richtung Hubschrauber. Während der Verletzte umgeladen wird, gehe ich außer Sichtweite und treffe auf zwei im Stau stehende Lkw-Fahrer. Rund vierzig Jahre ist der Mann, der neben mir steht, schon am Lkw-Steuer unterwegs. „Das ist schlimm und mir unverständlich. Immer diese Raserei“, ärgert er sich. Als ich ihm erzähle, wie es zu dem Unfall gekommen ist, schluckt der Mann. Dass es sich um einen älteren Herrn auf einem Motorroller handelte, das hätte er nicht gedacht. Und dass er derart unverschuldet in den Unfall geriet, wusste er auch nicht.

Der Bruder des Verletzten kommt wieder dazu. Dass sein Bruder erst vor kurzer Zeit aus dem Krankenhaus entlassen worden sei, nach einer Herzoperation, erzählt er uns. Er hat große Angst um ihn. Ich versichere dem Mann, dass sein Bruder bei den Rettungskräften in den besten Händen ist. Er tut mir richtig Leid. „Ja, dann auf Wiedersehen. Alles Gute“, verabschiedet sich der Mann, als ich in Richtung des startenden Hubschraubers gehe. Das sitzt. Oft schon bin ich an den Einsatzstellen unterschiedlichen Menschen „am Rande“ begegnet. Aber dass ein Angehöriger, der Sorge um seinen Bruder hat, noch so nette Worte findet, das ist mir selten passiert. Ich habe in dem Moment einen Kloß im Hals. Menschlich ist das. Von beiden Seiten.

Für seinen Bruder wird nun alles getan, die Arbeit vor Ort ist super gelaufen. Auch ich wünsche dem Mann alles Gute. Und seinem Bruder. Der nun wieder in der Uniklinik Marburg liegt.

Publiziert in Retter
Freitag, 16 November 2018 13:33

Seniorin fährt Vierjährigen mit Motorroller an

PADERBORN. Bei einem Verkehrsunfall in der "Von-Ketteler-Straße" sind am Donnerstag ein vierjähriger Junge und eine 77-jährige Motorrollerfahrerin verletzt worden.

Die Seniorin fuhr gegen 14.50 Uhr mit ihrem Motorroller in Richtung Sande. Kurz nach der Bushaltestelle "Elsen-Schule" wollte sie nach rechts in eine Grundstückszufahrt einbiegen. Auf dem Gehweg passierten in diesem Moment eine 33-jährige Fußgängerin und ein kleiner Junge die Einfahrt.

Beim Anhalten stürzte die Rollerfahrerin und ihr Roller touchierte den Jungen, der ebenfalls stürzte und teils unter dem Motorroller liegen blieb. Der verletzte Vierjährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die leicht verletzte Seniorin konnte selbständig einen Arzt aufsuchen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

HOMBERG. Ein unbekannter Motorrollerfahrer entblößte sich am späten Sonntagnachmittag gegenüber einem 12-jährigen Fahrradfahrer.

Der 12-Jährige war mit seinem Fahrrad auf dem Verbindungsweg vom Erlebrunnenweg nach Mardorf unterwegs. Aus Richtung Mardorf kam ihm ein unbekannter Motorrollerfahrer entgegen. Als dieser kurz vor dem 12-Jährigen war, hielt er an, zog seine Hose herunter und zeigte dem 12-Jährigen seinen nackten Penis. Anschließend fuhr er mit seinem Roller in Richtung Erlenbrunnenweg davon.

Der Unbekannte fuhr einen schwarzen Roller und trug zur Tatzeit einen schwarzen Helm. Bekleidet war er mit einer grauen Jogginghose und einer dunklen oder schwarzen Motorradjacke. In der rechten Gesichtshälfte, im Bereich des Auges, hatte er eine Verletzung.

Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/7740. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei

ARNSBERG. Am Freitag gegen 6 Uhr meldeten Zeugen die Sprengung eines Geldautomaten in einem Geldinstitut an der Hauptstraße.

Weiterhin beschrieben die Zeugen drei schwarz bekleidete Personen, die mit einem blauen und einem dunklen Motorroller in Richtung der Burgstraße flüchteten. Durch die Polizei wurde direkt eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern ausgelöst. Hierzu wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt, die Fahndung verlief jedoch dennoch ohne Erfolg.

Bei der Tatortaufnahme stellte sich heraus, dass es zu keiner Sprengung kam. Die Täter hatten zunächst versucht den Geldautomaten aufzuhebeln. Nach ersten Auswertungen der Überwachungskamera waren die Täter auch mit Gasflaschen ausgerüstet. Es ist davon auszugehen, dass sie durch die Vernebelungsanlage vertrieben wurden und von einer anschließenden Sprengung des Automaten absehen mussten. Beute konnten die Täter nicht machen.

Die drei Personen trugen schwarze Sturmhauben und waren dunkel gekleidet. Sie flüchteten mit ihren Kleinkrafträdern in Richtung der Burgstraße. Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter der Telefonnummer 02932/90200 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 04 September 2018 16:03

Dumm gelaufen - defekter Motorroller gestohlen

BROMSKIRCHEN. Fast könnte man Mitleid haben, mit dem Täter, der zwischen dem 3. und 6. September einen defekten Motorroller gestohlen hat.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei stellte der 54-jährige Mann aus Frankenberg seinen braun-weißen Motorroller mit dem Versicherungskennzeichen 172-YGI am Montagmorgen, um 6 Uhr an der Landesstraße L 3073, unmittelbar an der Ausfahrt eines großen holzverarbeitenden Betriebes am Fahrbahnrand ab.

Als er seinen Roller am Mittwochmittag abholen wollte, musste er feststellen, dass dieser entwendet worden war. Ein Unbekannter Dieb hatte die vermeintliche Chance genutzt und den Roller gestohlen. Was der Dieb nicht wusste: der Roller hat einen Motorschaden.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise, nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige