Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Maisernte

WALDECK-FRANKENBERG. Die Maisernte im Landkreis läuft auch am Sonntag auf Hochtouren: Zahlreiche Landwirte bringen derzeit ihren gehäckselten Mais vom Feld in die Silos. Trotz eifriger Arbeit der Landwirte, die bemüht sind die Straßen während der Maisernte zu säubern, sind einige Abschnitte stark verschmutzt. Gerade im Bereich der Landestraße 3078 zwischen Vasbeck und Adorf ist die Talsohle mit Erde behaftet.

Insbesondere Motorradfahrer werden gebeten, sich dem Streckenabschnitt in Schrittgeschwindigkeit zu nähern.

Link: Verschmutzte Fahrbahn

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Sonntag, 23 September 2012 12:00

Polizei warnt: Gefahr durch Maisernte

WALDECK-FRANKENBERG. Vier Wochen früher als im vergangenen Jahr hat die Maisernte der Bauern in Waldeck-Frankenberg begonnen. Die ersten schweren und überbreiten Fahrzeuge für die Maisernte sind bereits auf den Straßen zu den Äckern unterwegs. Durch die Überbreite der Nutzfahrzeuge kann es zu Engpässen kommen, die schnell zu einem Verkehrsunfall führen können.Verunreinigungen von Traktoren mit Anhängern und  Erntefahrzeugen, die von den Äckern wieder auf die Straße zurückfahren, bilden eine weitere große Gefahr. Auch Schlepperfahrer  mit zu viel Mais auf den Anhängern stellen eine weitere Unfallgefahr dar, da überladene Anhänger oft Mais auf den Straßen verlieren, der dann zur tödlichen Gefahr für die Straßenverkehrsteilnehmer wird. Landwirte, Lohnunternehmer sowie deren Mitarbeiter sollten unbedingt darauf achten, dass Verunreinigungen auf der Straße sofort abzusichern und zu beseitigen sind.

Das ist zu berücksichtigen:

· Im Bereich der Ein- und Ausfahrten von Maisfeldern muss mit verschmutzten Fahrbahnen gerechnet werden; besonders bei Nässe besteht erhebliche Rutschgefahr.

· Während der Mäharbeiten kann es durch aus den Maisfeldern flüchtendes Wild, insbesondere Wildschweine, auch tagsüber zu erhöhtem Wildwechsel kommen. Die Geschwindigkeit sollte gedrosselt werden.

· Die landwirtschaftlichen Züge sind mit niedriger Geschwindigkeit unterwegs, die Fahrzeugführer sollten ausreichenden Abstand halten.

· Landwirte und Helfer müssen unbedingt die Vorschriften zur Ladungssicherung beachten. Es sollte nicht zu voll geladen werden, ein Netz kann das Herabfallen von Ladung verhinden.

· Von den mit Maishäcksel beladenen Anhängern kann durch den Fahrtwind und Windböen Häckselgut heruntergeweht werden. Daher sollte genügender Abstand gehalten und unkontrollierte Ausweichbewegungen mit dem Auto vermieden werden.

· Die Erntefahrer werden von der Polizei zu einem defensiven Fahrstil aufgefordert, auch wenn die Zeit drängt. Besonders in den Ortsdurchfahrten sollte mit den schweren Erntefahrzeugen langsam und vorsichtig gefahren werden.

· Die StVO verbietet das Verunreinigungen der Straßen. Geschieht es trotzdem, ist die Gefahrenstelle sofort abzusichern und zu reinigen. Vorsorgliche Hinweisschilder auf die Gefahr können gefährliche Situationen vermeiden. Wenn Verursacher der Reinigungspflicht nicht nachkommen, kann die Behörde dies vornehmen und die Kosten später in Rechnung stellen. Kommt es zum Unfall, können dadurch Schadenersatzforderungen und Strafen auf die Verursacher zukommen.

Quelle: Polizei

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige