Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Müllentsorgung

EDERTAL. Erneut haben unbekannte Täter ihren Müll kostengünstig im Grünen entsorgt, wie die Polizei Bad Wildungen mitteilt. Ereignet hatte sich der Vorfall am Donnerstag gegen 18.45 Uhr - nach Angaben einer Spaziergängerin wurden Aluminium- und Plastikfässer durch zwei unbekannte männliche Personen in der Feldgemarkung zwischen Albertshausen und Kleinern entsorgt.

Die beiden Tatverdächtigen waren vermutlich mit einem weißen Transporter älteren Modells und Anhänger unterwegs. An der Seitenwand des Transporters könnte ein gelb-orangenes Firmenlogo angebracht gewesen sein. Das Abladen und Entsorgen von Müll in der Natur stellt eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit dar und wird konsequent verfolgt. Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 Februar 2021 09:08

Unbekannter entsorgt Müll illegal am Twistesee

WETTERBURG. Ein Unbekannter entsorgte seinen Müll auf einem Parkplatz beim Feriendorf am Twistesee - die Polizei bittet um Hinweise.

Am Freitag, 29. Januar, hatten Zeugen der Polizei berichtet, dass sie einen schwarzen Kombi, eventuell ein Skoda, beobachtet haben, dessen Fahrer in der Nähe des ehemaligen Restaurant-Waldsee Müll abgelagert hat.

Eine Streife der Bad Arolser Polizei nahm die Ermittlungen am selben Tag auf und entdeckte den Müll im Wald zwischen dem Zufahrtsweg zum Feriendorf am Twistesee und der ehemaligen Gaststätte Waldsee. Bei dem Abfall handelte es sich um zwei defekte Briefkästen, mehrere Säcke mit Müll, einen klappbaren Tischfußball, zwei leere Ölkanister mit Restanhaftungen und einen leeren Kanister Ethanol. (siehe Bild)

Da die bisherigen Ermittlungen wegen einer Umweltstraftat nicht zum Erfolg führten, bittet die Polizeistation Bad Arolsen nun die Bevölkerung um Hilfe. Wer Hinweise zu dem beschriebenen Auto, dem unbekannten Täter oder zur Herkunft des Mülls geben kann, wird gebeten dich unter der Telefonnummer 05691/97990 zu melden. (ots/r)

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Einem Umweltsünder ist die Polizei Frankenberg derzeit auf der Spur - Hinweise werden unter der Rufnummer 06451/72030 entgegengenommen. 

Eine große Menge Bitumenpappe ist in der Feldgemarkung zwischen Frankenberg und Schreufa an einem Maisschlag entsorgt worden. Den Tatzeitraum grenzt die Polizei in der Nacht vom 19. auf den 20. August ein. Wahrscheinlich wurde der Sondermüll über die Sachsenberger Straße bei Schreufa oder über die Otto-Stoelker-Straße (L3076) zum Abladepunkt gefahren.

Auffällig ist die große Menge, die abgeladen wurde. Wer in der letzten Zeit Beobachtungen über eine Neubedachung gemacht hat, die vorher mit Wellpappe gedeckt war, der möge sich bitte bei der Polizei melden. Nach Angaben des Frankenberger Betriebshofleiters Martin Hecker wird der Steuerzahler wohl die Kosten der Müllentsorgung tragen müssen.

Link: Standort Müllentsorgung Bitumenpappe zwischen Frankenberg und Schreufa.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

EPPE/HILLERSHAUSEN. Erneut wurde an der Landesstraße 3083 zwischen Eppe und Hillershausen Müll abgeladen - illegal, wie der 54-jährige Besitzer einer Scheune und eines Wiesengrundstücks unserer Redaktion mitteilte.

Seit mehreren Monaten wird in unregelmäßigen Abständen Müll auf einem Grundstück in der Hillershäuser Gemarkung entsorgt. Für die Täter ist das kostenlos, für den Korbacher hingegen bedeutet das Entfernen des Mülls erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand. Warum ausgerechnet sein Grundstück als Müllentsorgungsplatz genutzt wird, darüber kann der 54-Jährige keine Angaben machen. Fest steht, dass es sich bei den Müllentsorgern nicht um eine Einzelperson handeln kann, von Treckerreifen über Hausmüll, Bauschutt und Altholz, bis zu Fensterscheiben, dass komplette Programm an Müll wird in der Feldgemarkung entsorgt. Um den Eigentümer nachhaltig zu schädigen, wurden kürzlich Fensterscheiben abgeladen und diese dann zertreten. Die letzte Entsorgung fand am vergangenen Wochenende (23 KW) statt.

Inzwischen wurde das Ordnungsamt Korbach über den Umweltfrevel unterrichtet. Wer in dem Streckenabschnitt an der L3083 in Zukunft verdächtige Pkws sieht, der wird gebeten sich umgehend bei der Polizei in Korbach zu melden. Die Rufnummer lautet: 05631/9710.

Link: Entsorgungsstandort an der L3083 zwischen Eppe und Hillershausen

-  Anzeige -

Publiziert in Polizei
Sonntag, 23 Februar 2020 10:43

Autoreifen illegal entsorgt - Zeugen gesucht

BAD AROLSEN-LANDAU. Die Polizei sucht Zeugen einer illegalen Altreifenentsorgung, die sich in der letzten Woche  zwischen dem Wattertal und dem Twistestausee in einem Waldstück ereignet hat.

Am Freitagvormittag wurde die Polizei darüber informiert, dass mehrere dutzend Autoreifen im Wald liegen. Der Fundort liegt etwa im Bereich des alten belgischen Treibstoffdepots. Nach Spurenlage muss ein Radlader oder ein Schlepper die Fracht abgeladen haben.

Wer Hinweise zum Verursacher der Umweltverschmutzung geben kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei in Bad Arolsen in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 05691/97990.

Link: Fundort Autoreifen am 21. Februar 2020.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Die Abfallvorbehandlungsanlage in Flechtdorf wurde am 10. Juli 2019 durch ein Feuer (112-magazin.de berichtete, hier klicken) vollständig außer Betrieb gesetzt. Wie Erster Kreisbeigeordneter und Dezernent für Abfallwirtschaft Karl-Friedrich Frese mitteilt, kommt es deshalb in den nächsten Tagen an den Entsorgungsanlagen zu Annahmebeschränkungen.

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft erarbeitet gemeinsam mit dem beauftragten Entsorgungsunternehmen derzeit ein Übergangskonzept, damit die Leerung der Abfallbehälter weiterhin planmäßig bei allen Haushalten erfolgen kann. Bis dahin wird es Einschränkungen im Bereich der privaten Abfallanlieferungen in Frankenberg-Geismar, Diemelsee-Flechtdorf und Bad Wildungen geben. Der Eigenbetrieb bittet hierfür um Verständnis.

Die Einschränkungen sehen wie folgt aus

Müllumschlagstation Geismar: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis voraussichtlich zum 15. Juli 2019. Die Annahme von Bioabfall, Bauschutt, Metall und Elektrogeräte ist weiterhin möglich.

Müllumschlagstation Bad Wildungen: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis voraussichtlich zum 15.07.2019. Die Annahme von Bioabfall, Metall und Elektrogeräte ist weiterhin möglich.

Müllumschlagstation Flechtdorf: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis auf weiteres. Ab 12. Juli 2019 Annahme von Bioabfall, Bauschutt, Metall und Elektrogeräte möglich.

Alle Abfallerzeuger werden gebeten, die Entsorgung der Restabfälle um einige Tage zu verschieben bzw. über die Hausmüllabfuhr der Gemeinde vorzunehmen. Für größere Volumen halten die Gemeinden Abfallsäcke vor. Sperrmüll kann über das Abrufsystem der Gemeinden entsorgt werden. Weitere Informationen erhalten Abfallbesitzer unter dem Servicetelefon 06451 743-746.

Link: Mülldeponie Flechtdorf - Brand weitgehend unter Kontrolle (10.07.2019, mit Fotos)

-Anzeige-


Publiziert in Retter

MENGERINGHAUSEN/TWISTE. Etwa drei Kubikmeter Abfall illegal entsorgt worden sind an einem Holzlagerplatz an der L 3118 in der Gemarkung von Mengeringhausen. Unter anderem fand die Polizei neben einer grünen Bordwand eines landwirtschaftlichen Anhängers auch mehrere alte Weidezaunpfähle, einige Kunststofffässer und Futtermitteleimer.

Vermutlich handelt es sich um Entrümplungsgüter aus einer landwirtschaftlichen Lagerstätte. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Abfallbeseitigungsgesetz und ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

Die Fundstelle befindet sich in der Gemarkung von Mengeringhausen an der Gemarkungsgrenze zu Twiste in der Nähe der alten Spulenfabrik. Dort verläuft die L 3118 von der B 252 her kommend in Richtung Braunsen/Elleringhausen. Der Holzlagerplatz liegt etwa 15 Meter von der Straße entfernt im Wald. Die Polizei hofft darauf, dass es Zeugen gibt, die ein Fahrzeug mit Anhänger in den Wald hinein- oder wieder herausfahren sahen. Möglicherweise gibt es auch Zeugen, die das Verladen der genannten Gegenstände beobachtet haben und auf diese Weise Angaben über den Verursacher der illegalen Müllentsorgung machen können. 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 30 Oktober 2012 18:26

Illegal Müll entsorgt: Markante Kleidung gefunden

WALLAU. Können markante Kleidungsstücke im Fall einer illegalen Müllentsorgung zum Täter führen? Diese Frage stellt sich die Polizei in Biedenkopf und bittet mögliche Zeugen, sich zu melden.

Die Beamten erhielten laut Pressemeldung von Dienstag am Vortag den Hinweis über die Entsorgung einer größeren Menge Haus- und Sperrmüll in der Waldgemarkung am "Hofgut Rossbach". Der Ablageort ist der direkte Zufahrtsweg von Wallau zum Hofgebäude, unmittelbar nach der Abzweigung zum Biedenkopfer Waldgebiet "Stock". Neben einem Fünf-Liter-Eimer mit weißer Wand- oder Deckenfarbe lagen dort verschiedenen Lampen, eine blaue Babywanne mit Entenaufkleber, ein weinroter Stepper und zwei Taschen mit Kleidung.

In einer Sporttasche waren zwei Kampfanzüge des Budo-Clubs Biedenkopf. Einer der Anzüge war weiß, der andere schwarz und weiß. Die zweite Tasche enthielt Arbeitskleidung bestehend aus einer blauer Arbeitshose der Marke Kansas und einem grauen Sweatshirt mit der markanten Aufschrift "Smurfit" sowie dem Symbol eines auf der Seite liegenden "M" - dieses Zeichen ist das Logo eines großen Diemelstädter Unternehmens.

Aufgrund einer Zeugenaussage geht die Polizei derzeit davon aus, dass die Gegenstände am Samstag gegen 15.20 Uhr abgelegt wurden. Die Zeugin sah zu dieser Zeit allerdings nur noch die Rücklichter eines Richtung Wallau davonfahrenden Autos. Aufgrund der Zusammensetzung und der Individualität der Gegenstände erhofft sich die Polizei Biedenkopf Hinweise, die zur Aufklärung der Herkunft und darüber zum Täter der illegalen Abfallentsorgung führen. Die Beamten sind zu erreichen unter der Rufnummer 06461/9295-0.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige