Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Lichtenau

LICHTENFELS. Hessen Mobil untersucht den Fahrbahnuntergrund im Bereich der Landesstraße 3076 zwischen den Lichtenfelser Stadtteilen Dalwigksthal und Goddelsheim in der Zeit von Montag, dem 30. August, bis voraussichtlich 10. September 2021. 

Neben der Befahrung mit einem Georadar werden Erkundungsbohrungen mit Bohrkernentnahmen auf der Fahrbahn und Bankettschürfungen vorgenommen. Während der Arbeiten muss die Fahrbahn an den wechselnden Einsatzorten jeweils halbseitig gesperrt werden. Im Bereich der S-Kurven hinter der Ortsdurchfahrt Dalwigksthal erfolgt die Verkehrsregelung mithilfe einer Ampelanlage. 

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Mittwoch, 11 September 2019 09:32

Aggressive Fahrweise - Dunkler Peugeot gesucht

MARSBERG. Am Sonntagabend gegen 18 Uhr befuhr ein 32-jähriger Marsberger mit seinem Audi V8 die Strecke von Lichtenau nach Marsberg. Während der Fahrt fuhr ein dunkler Kleinwagen immer wieder dicht auf den Audi auf. Teilweise waren dessen Kennzeichen und die Vorderbeleuchtung nicht mehr im Rückspiegel zu erkennen.

Auf der Strecke nach Marsberg wiederholte sich die Situation mehrfach. Im Bereich Meerhof bog der Audi auf einen Feldweg ab. Der Kleinwagen folgte und schnitt dem Audi den Weg ab. Hierbei kam es fast zum Zusammenstoß. Möglicherweise konnte der Sachverhalt durch zwei Jogger beobachtet werden, diese hielten sich im Bereich der Herfeldstraße auf. Der Kleinwagen verfolgte den Audi weiter. In der Wiesenstraße musste der 32-jährige Marsberger verkehrsbedingt anhalten, da ihm ein silberner VW Golf 4 entgegen kam. Den Moment nutze der Fahrer des Kleinwagens, er stieg aus und prügelte auf den Audi ein. Der Marsberger blieb besonnen, reagierte nicht auf den Mann und fuhr langsam weiter. Der Kleinwagenfahrer soll sich anschließend mit Passanten auf der Straße unterhalten haben.

Beschreibung: etwa 50 Jahre, Glatze, kräftige Statur, grünes Hemd, Jeanshose. An dem Kleinwagen waren HSK-Kennzeichen angebracht. Zur Klärung des Sachverhalts sucht die Polizei nach Zeugen. Wer kann Angaben zu dem bislang unbekannten Kleinwagenfahrer machen? Wer hat die Fahrt der beiden Autos gesehen? Hinweise nimmt die Polizei inMarsberg unter der Amtsleitung 02992/90 200 3711 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in HSK Polizei

LICHTENAU. Auf einer Weide an der Straße zur Krulsmühle hat ein Mähdrescher am Dienstag einen Holzmast mit einer Hochspannungsleitung umgefahren. Dadurch kam es zu Stromausfällen, verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Der 21-jährige Fahrer rangierte gegen 16.40 Uhr mit dem Mähdrescher auf der Weide neben einem landwirtschaftlichen Hof. Beim Zurücksetzen rammte er einen Holzmast, der die drei Leitungen einer zehn Kilovolt-Hochspannungsleitung trug. Der Mast brach am Boden ab und kippte auf das Heck des Mähdreschers. Die Leitungen blieben am Aufbau der landwirtschaftlichen Maschine hängen, der Fahrer sprang aus dem Führerhaus und blieb unverletzt.

Auch das Dach einer Scheune hatte nach dem Unfall direkten Kontakt zu den Strom führenden Leitungen. Ein Mitarbeiter des Netzbetreibers schaltete den Strom ab und organisierte die Reparatur. Im Lichtenauer Freibad und auf einem landwirtschaftlichen Hof fiel der Strom aus.

Der Gesamtschaden soll nach einer ersten Schätzung bei rund 25.000 Euro liegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 06 September 2017 14:54

Von Güllewagen touchiert: Radfahrer schwer verletzt

LICHTENAU. Bei einem missglückten Überholmanöver eines Traktorfahrers mit Güllewagen ist ein Radfahrer am Mittwochmorgen von dem Anhänger erfasst und schwer verletzt worden. Der Mann stürzte eine Böschung hinunter.

Der 77-jährige Radfahrer war gegen 7.10 Uhr auf der Straße Im Niederefeld von der Bundesstraße 68 kommend in Richtung Ebbinghausen unterwegs. Etwa 500 Meter von der Bundesstraße entfernt, wurde der Senior von einem Landwirt (27) überholt, der einen Traktor mit angehängtem Güllewagen fuhr.

Beim Überholen touchierte der Anhänger den Radfahrer, der daraufhin samt Fahrrad über die Schutzplanke eine Böschung hinunter stürzte. Der Radfahrer konnte anschließend selbständig auf die Fahrbahn zurückkehren, hatte sich bei der Kollision aber schwere Verletzungen am Arm und am Fuß zugezogen. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Da war ein Schutzengel im Spiel: Leicht verletzt ist ein 20-Jähriger am Donnerstag aus seinem völlig zerstörten Lieferwagen gestiegen. Der junge Mann gab an, wohl am Steuer eingenickt zu sein. Dadurch kam der Transporter bei Lichtenau-Holtheim von der Straße ab.

Der 20-jährige hatte am Donnerstagmorgen die Kleinenberger Straße (K 26) in Richtung Holtheim befahren, als er mit dem Transporter zunächst auf die Bankette geriet und dann mit der rechten Front gegen einen Straßenbaum prallte. Das Fahrzeug wurde vom Baum zurück auf die Straße geschleudert, wo es auf die Fahrerseite kippte. Der junge Mann wurde bei dem Alleinunfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

Einer Zeugin gegenüber hatte er nach dem Unfall angegeben, vermutlich für ein paar Sekunden am Steuer eingeschlafen zu sein. An dem VW-Lieferwagen entstand Totalschaden. Die Schadenshöhe gab die Polizei in Paderborn mit 15.000 Euro an. Die Kreisstraße 26 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung komplett gesperrt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

MARSBERG. Während die Polizei einen Unfall auf der A 44 aufnahm, sind zwei weitere Fahrzeuge außer Kontrolle geraten und auf die Polizisten sowie einen Autofahrer zugeschleudert. Sie retteten sich mit einem Hechtsprung zur Seite und standen anschließend unter Schock. Ein Beamter wurde am Fuß verletzt.

Laut Polizeibericht von Montag ereignete sich am Samstagmorgen gegen 8 Uhr auf der A 44 zwischen den Anschlussstellen Marsberg und Lichtenau zunächst ein Alleinunfall, bei dem der Wagen eines 61-Jährigen aus dem Raum Düsseldorf nach rechts von der Fahrbahn abkam und in die Böschung prallte. Der 61-Jährige blieb unverletzt und informierte Polizei und Abschleppdienst.

Autobahnpolizisten sicherten die Unfallstelle ab und nahmen den Verkehrsunfall auf, als sich in Höhe der Unfallstelle gegen 9 Uhr ein weiterer Unfall auf der regennassen Fahrbahn ereignete: Dabei geriet eine 34-jährige Audifahrerin aus Fuldatal auf dem linken Fahrstreifen ins Schleudern. Sie touchierte den Renault Twingo einer 55-Jährigen aus Kassel auf dem mittleren Fahrstreifen. Durch den Anstoß schleuderten beide Autos nach rechts in Richtung des stehenden Streifenwagens. Im Fahrzeug saß ein Polizist, der Kollege stand mit dem zuvor verunfallten 61-Jährigen auf dem Seitenstreifen.

Beide Männer realisierten die Gefahr und brachten sich durch einen Sprung in die Böschung in Sicherheit. Der Autofahrer und beide Polizisten standen anschließend unter Schock. Durch den Sprung hatte sich der 45-jährige Polizist am Fuß verletzt, er musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der Audi und der Renault kamen vor dem Streifenwagen zum Stehen, zu einer Kollision mit dem Funkwagen kam es nicht. Die beiden Fahrerinnen und ein Beifahrer im Audi blieben unverletzt. Die Schadenshöhe gab die Polizei mit 15.000 Euro an. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

PADERBORN. 39 Verkehrsunfälle sind die Bilanz des verregneten Dienstags im Kreis Paderborn. Betroffen waren alle Kommunen im Kreisgebiet. Nur der Raum Hövelhof blieb unfallfrei. In 37 Fällen blieb es bei Blechschäden. Zwei Personen zogen sich bei Alleinunfällen Verletzungen zu. Fünf Mal flüchteten Unfallbeteilige vom Unfallort. Bei der Aufklärung könnten Zeugen helfen.

Die Unfallserie startete gegen 5.45 Uhr mit einem Wildunfall auf der K 26 bei Lichtenau und endete ebenfalls mit einem Wildunfall gegen 22.30 Uhr auf der Rietberger Straße bei Delbrück. Weitere Verkehrsunfälle mit Tieren wurden nicht registriert. Der andauernde Regen trug seinen Teil zu den folgenden Unfällen bei. Häufig stellte die Polizei als Unfallursache "den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit" fest. Einige Unfallverursacher müssen daher mit Bußgeldbescheiden rechnen.

Bis 12 Uhr musste die Polizei zehn Unfälle mit Sachschäden aufnehmen. Ab 14 Uhr rappelte es zeitweise im Minutentakt. Gegen 15.20 Uhr verunglückte ein 54-jähriger Twingofahrer auf der L 752. Er war von Alfen kommend in Richtung Salzkotten unterwegs und verlor im Regen in einer Rechtskurve die Kontrolle über den Kleinwagen. Das Auto kam von der Straße ab und prallte gegen die Böschung. Der Twingo blieb mit Totalschaden liegen. Um 19.25 Uhr stürzte eine 17-jährige Motorrollerfahrerin auf der Paderborner Straße in Haaren. Beide Verletzte wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht und dort ambulant behandelt.

Nach zwei Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht in Paderborn konnten die mutmaßlichen Verursacher noch am Dienstag ermittelt werden. Ein Fall in Büren steht kurz vor der Aufklärung. In Delbrück Am Wiemenkamp und in Altenbeken Am Siep wurden nachmittags zwei geparkte Autos von Unbekannten angefahren. In diesen Fällen laufen die Fahndungen nach den Unfallfahrern. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer der Ermittler lautet 05251/3060.


Was es auf nassen Straßen zu beachten gilt:
Tipps für die Fahrt im Regen: Vorsicht vor Aquaplaning (16.06.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Erneut ist ein abgestellter Lkw auf einem Autobahnparkplatz aufgeschlitzt und wertvolle Ladung entwendet worden. Während im Juni kartonweise Windeln den Besitzer wechselten, waren die aktuell gestohlenen Computer das wohl weitaus wertvollere Diebesgut. 

Der neuerliche Diebstahl wurde in der Zeit zwischen Dienstagabend, 19.10 Uhr, und Mittwochmorgen, 2 Uhr, begangen. Unbekannte Täter schlitzten die Plane des Sattelzuges auf, der in Fahrtrichtung Dortmund auf dem Parkplatz Sintfeld an der A 44 stand. Aus dem Laderaum entwendeten die Diebe zahlreiche Computer und Laptops der Marke Medion. Angaben über die genaue Stückzahl und den Wert der Beute machte die Paderborner Polizei am Mittwoch nicht.

Der Parkplatz befindet sich etwa vier Kilometer vor dem Autobahnkreuz Bad Wünnenberg/Haaren. Zeugen könnten beobachtet haben, wie die Ware in ein geeignetes Transportfahrzeug umgeladen wurde. Hinweise zu den Tätern, ihrem Fahrzeug, dem Kennzeichen oder zum Verbleib der Beute nimmt die Polizei in Paderborn unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Nach dem tödlichen Verkehrsunfall auf der K 20 zwischen Etteln und Henglarn vor einer Woche (wir berichteten) ist die Identität des getöteten Beifahrers geklärt: Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Polen.

Das bestätigten Gerichtsmediziner am Freitagnachmittag nach einer Obduktion. Zur weiteren Aufklärung der Unfallursache hat die Staatsanwaltschaft ein technisches Gutachten zu dem Unfallauto in Auftrag gegeben. Der Audi war am vergangenen Samstag in einer Kurve von der Kreisstraße abgekommen und bei der Kollision mit einem Baum in zwei Teile gerissen worden. Während der 28-jährige Autofahrer den Alleinunfall schwer verletzt überlebte, starb der zunächst unbekannte Beifahrer noch am Unfallort.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem stellte sich heraus, dass derzeit ein Fahrverbot gegen ihn besteht. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

LICHTENAU. Tödliche Verletzungen hat ein Beifahrer bei einem Verkehrsunfall am Samstagabend im Lichtenauer Ortsteil Henglarn erlitten. Der alkoholisierte Fahrer (28), der aktuell einem Fahrverbot unterliegt, zog sich schwere Verletzungen zu.

Der 28 Jahre alter Audifahrer aus Borchen befuhr am Samstagabend gegen 21.15 Uhr die K 20 aus Richtung Etteln kommend in Fahrtrichtung Henglarn. In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte mit der Beifahrerseite gegen einen Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen in zwei Teile gerissen. Während der schwer verletzte Fahrer sich aus dem Wrack befreien konnte, starb sein Beifahrer, der aus dem Ausland zu Besuch beim Fahrer war, noch an der Unfallstelle. Angaben über sein Alter machte die Polizei am Sonntag nicht.

Nach notärztlicher Erstversorgung lieferte eine RTW-Besatzung den Schwerverletzten in ein Paderborner Krankenhaus ein. Da er zunächst Angaben über einen angeblichen weiteren Mitfahrer gemacht hatte, wurde ein Polizeihubschrauber angefordert, der das Gebiet rund um die Unfallstelle mit einer Wärmebildkamera absuchte. Später stellte sich heraus, dass der Wagen tatsächlich aber nur mit Fahrer und Beifahrer besetzt gewesen war.

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Zudem stellte sich heraus, dass derzeit ein Fahrverbot gegen ihn besteht. Der Audi wurde beschlagnahmt und durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Zur Klärung des Unfallhergangs zog die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einen Sachverständiger hinzu. Die K 20 blieb für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen den 28-Jährigen ein. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige