Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landstraße

WALPERSDORF. Bei einem Verkehrsunfall auf der Landstraße 719 kiptte am Freitagmorgen der Anhänger eines Kleintransporters um.

Wie die Polizei berichtete, befuhr der 30-jährige Fahrer des Kleintransporters gegen 8 Uhr die Landstraße aus Richtung Walpersdorf kommend in Richtung Siegquelle. In einer Rechtskurve brach der Anhänger des Transporters in Folge der nicht angepasster Geschwindigkeit nach links aus. Der Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle über das sich im Kurvenbereich querstellende Fahrzeug und touchierte dabei die Leitplanke am rechten Fahrbahnrand. Der ausbrechende Anhänger schleuderte über die Richtungsfahrbahn des Gegenverkehrs hinweg und krachte ebenfalls in die Leitplanke. Schließlich kippte der Anhänger nach links um und der Lkw kam quer zur Fahrtrichtung auf der L 719 zum Stillstand.

Bei dem Unfall verkeilten sich Kleintransporter und Anhänger so ineinander, dass sie nicht mehr von der Fahrbahn wegbewegt werden konnten. Die L 719 war bis zur Bergung durch eine Fachfirma für circa zwei Stunden voll gesperrt.

Es entstand nach Polizeiangaben ein Sachschaden von ungefähr 6.000,- Euro

Publiziert in SI Polizei
Montag, 27 Februar 2012 22:38

Seat und Ford aufgebrochen

BAD AROLSEN/MENGERINGHAUSEN. Zwei in der Kernstadt und in Mengeringhausen abgestellte Autos sind von unbekannten Tätern aufgebrochen worden.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in Mengeringhausen und Bad Arolsen je ein Auto ausgeräumt. Zunächst hatten es der oder die unbekannten Täter auf einen roten Seat abgesehen. Der Wagen stand zwischen Samstagabend, 22.45 Uhr, und Sonntagmorgen, 1.15 Uhr, auf dem Belgischen Platz in Arolsen. Als die Besitzerin nach Hause fahren wollte, entdeckte sie an ihrem Auto eine eingeschlagene Scheibe. Der oder die Täter hatten es auf die Handtasche der jungen Frau abgesehen. Erbeutet wurden Bargeld und persönliche Dokumente. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 1000 Euro.

In derselben Nacht war auch in Mengeringhausen ein Autoknacker unterwegs. In der Landstraße war an einem schwarzen Ford eine Tür aufgebrochen und das Fahrzeuginnere durchsucht worden. Neben einer geringen Menge Münzgeld schlägt der angerichtete Sachschaden mit 200 Euro deutlich schmerzhafter zu Buche.

Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Die Polizei will die Landstraßen sicherer machen: Wissenschaftliche Untersuchungen verdeutlichen nämlich, dass Landstraßen deutlich höhere Unfallgefahren bergen als jeder andere Verkehrsraum. Entsprechend dieser Erhebungen liegen die Risiken, bei einem Unfall auf der Landstraße tödlich zu verunglücken, fast dreimal so hoch. Im Rahmen des landesweiten Verkehrssicherheitskonzeptes "Aktion Sichere Landstraße 2012" will die Polizei auf die besonderen Gefahren hinweisen.

In der Betrachtung der hessischen Unfallzahlen der ersten Jahreshälfte (1. Januar bis 30. Juni) von 2010 und 2011 erhöhte sich die Gesamtzahl der Unfälle von 63179 auf 64602, also ein Plus von 1423 Unfälle. Gleichfalls nahmen die Unfälle auf hessischen Landstraßen im genannten Vergleichszeitraum von 10429 (2010, darunter 6800 Wildunfälle) auf 11076 (2011, davon 7723 Wildunfälle) zu.

Zu den größten Unfallrisiken auf Landstraßen gehören enge Kurven und schmale Fahrbahnen, schlechte Sicht- und Fahrbahnverhältnisse sowie Bäume am Fahrbahnrand, die beim Abkommen von der Fahrbahn gefährliche Hindernisse darstellen. Auch die Nutzung der Landstraßen durch unterschiedliche Fahrzeuge mit individuellen Geschwindigkeiten kann ein zusätzliches Unfallrisiko sein. Bei landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen oder langsam fahrenden Zweirädern erfolgen manchmal Fehleinschätzungen der Geschwindigkeiten und des Abstandes. Auch werden diese Fahrzeuge schon mal mit riskanten Manövern überholt. Ein weiterer wichtiger und wesentlicher Punkt eines Unfallrisikos auf Landstraßen besteht im Wildwechsel. Für dieses von vielen anderen Schwerpunktthemen zur Senkung der Unfälle auf Landstraßen in Hessen ist das Polizeipräsidium Nordhessen verantwortlich.

Mit Wildwechsel müssen Verkehrsteilnehmer im ländlichen Verkehrsraum eigentlich immer rechnen. Insbesondere aber zur Brunftzeit im Frühjahr und im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden, ist eine leichte Häufung festzustellen. Gerade zu diesen Frühjahrs- und Herbstzeiten, wird es Verkehrsaktionen in Nordhessen zur Minimierung der Wildunfälle geben. Beginnen wird die erste Aktion bereits in der nächsten Woche, also im Zeitraum vom 27. Februar bis einschließlich 4. März. In Stadt und Landkreis Kassel sowie in den nordhessischen Landkreisen Werra-Meißner, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg wird die Polizei innerhalb der kommenden Woche außerhalb geschlossener Ortschaften auf Landstraßen Geschwindigkeitsmessungen vornehmen.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 15 Februar 2012 16:49

Streuwagen umgekippt – Fahrer blieb unverletzt

LÜTZEL. Am Mittwochmorgen kippte ein 37-jähriger Streuwagenfahrer mit seinem Lkw auf der Landstraße 722 um.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr der Fahrer mit seinem Räumfahrzeug die Landstraße aus Richtung Siequelle kommend in Richtung Lützel um Schneemassen von der Straße zu räumen. Zur gleichen Zeit befuhr ein 43-jähriger Sattelzugfahrer die Landstraße verbotswidrig in entgegengesetzte Richtung. In einer leichten Gefällstrecke verlangsamten beide Fahrzeugführer ihre Geschwindigkeit und hielten an, da ein gefahrloses Vorbeifahren auf der schmalen Straße nicht möglich war.

Aufgrund der Schneebedeckten Fahrbahn konnten die eigentliche Fahrbahn und der unbefestigte Randstreifen nicht mehr auseinander gehalten werden. Der 37-jährige Streuwagenfahrer entschied sich dazu, den 43-jährigen Sattelzugfahrer vorbei fahren zu lassen und lenkte dabei auf den unbefestigten Seitenstreifen. Dabei rutschte der Streuwagen eine etwa einen Meter tiefe, abfallende Böschung hinunter und kippte um. Der 37-jährige Fahrer konnte sich unverletzt befreien. Für die anschließende Bergung musste die Landstraße später für vier Stunden voll gesperrt werden.

Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei

RHODEN. Bei einem Unfall auf der Landstraße in Rhoden sind drei Autos beschädigt worden. Ein 80-Jähriger hatte beim Losfahren aus einer Parkbucht einen anderen Wagen übersehen. Der Wagen des Rentners krachte dann noch gegen ein anderes geparktes Auto.

Verletzt wurde bei dem Unfall am Freitag niemand, wie der Dienstgruppenleiter der zuständigen Bad Arolser Polizeistation am Samstag gegenüber 112-magazin.de berichtete. Nach seinen Angaben wollte ein 80-jähriger Autofahrer aus einem Diemelstädter Ortsteil gegen 10.45 Uhr aus einer Parkbucht in die Landstraße einbiegen. Dabei übersah der Fordfahrer einen VW Tiguan, dessen 58 Jahre alter Diemelstädter auf der Landstraße in Richtung Helmighäuser Straße unterwegs war. Die beiden Autos stießen seitlich zusammen, wobei der VW nach links auf die Gegenspur geriet. Der Wagen des Verursachers krachte nach der Kollision noch gegen den geparkten Renault einer ebenfalls 80-Jährigen aus Diemelstadt.

Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf fast 7500 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 04 Januar 2012 10:29

18-jährige Autofahrerin landet im Wald

OBERSCHELDEN. Eine 18-jährige Fahranfängerin befuhr am Dienstagabned, gegen 20.15 Uhr, mit ihrem Pkw die Landstraße 907 aus Oberschelden kommend in Fahrtrichtung Heisberg.

In einer Kurve kam sie mit ihrem Fahrzeug auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, der Wagen drehte sich und landete links neben der Straße im Wald.

Bei dem Unfall verletzte sich die 18-Jährige leicht. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf circa 10.000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 29 Dezember 2011 20:56

Zwei Personen bei Verkehrsunfall verletzt

KROMBACH. Am Donnerstagvormittag befuhr ein 19-Jähriger Fahrer mit einem Klein-Lkw den HTS Zubringer auf der Krombacher Höhe in Richtung der Landstraße 729.

An der Einmündung zum Zubringer der Autobahn 4 / HTS gelang es ihm nicht sein Fahrzeug zum Stehen zu bringen. Er fuhr über die an der Einmündung befindliche Verkehrsinsel des HTS Zubringers, überquerte die Fahrbahn der L 729 und prallte frontal gegen die gegenüberliegende Leitplanke der Landstraße.

Der 19-jährige Fahrer  und sein 28-jähriger Beifahrer wurden verletzt. Der Beifahrer wurde per Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär verblieb.

Es entstand ein Sachschaden von circa 23.000 Euro

Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 28 Dezember 2011 10:41

Verkehrsunfall: Zeuge befreit Rollstuhlfahrerin

WALPERSDORF. Ein 78-jähriger Pkw-Fahrer befuhr mit seinem Pkw, der zu einem behindertengerechten Transportfahrzeug umgebaut ist, am frühen Dienstagabend gegen 18 Uhr, die Landstraße 719 von der Siegquelle kommend, in Richtung Walpersdorf. Mit an Bord war seine 72-jährige, gehbehinderte Ehefrau, die sich während der Fahrt in ihrem Rollstuhl befand.

In einer Linkskurve kam das Fahrzeug aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr nach rechts, eine ansteigende Böschung hinauf. Der Wagen kippte um und blieb auf der Seite im Straßengraben liegen.

Nachdem sich der 78-jährige Fahrer selbstständig aus seinem Fahrzeug befreien konnte, konnte sich seine im Rollstuhl sitzende Ehefrau nicht selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurde durch einen 39-jährigen zufällig vorbeikommenden Unfallzeugen aus dem verunfallten Pkw gerettet.

Der 78-jährige Pkw-Fahrer erlitt einen Schock.Nach Angaben der Polizei blieb die 72-jährige Mitfahrerin unverletzt. Da die Einsatzlage zunächst sehr unübersichtlich war, wurden auch die Feuerwehren aus Nenkersdorf, Grissenbach, Hainchen, Deuz und Netphen mit zur Unfallstelle alarmiert.

Der verunfallte Pkw wurde später durch einen Abschleppwagen geborgen. Es entstand ein Sachschaden von circa 3000 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 16 Dezember 2011 18:27

Milchlaster kippt um: 22.000 Liter Milch laufen aus

BAD BERLEBURG. Ein fast voller Milchlaster ist auf der L 553 zwischen Beddelhausen und Schwarzenau verunglückt. Dabei liefen 22.000 Liter "Eutersaft" aus.

Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Fahrer am Freitagnachmittag nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte samt Anhänger ungefähr zwei Meter tief eine Böschung hinunter. Die gesamte Ladung floss aus den Tanks des havarierten Milchlasters und versickerte im Boden.

Weitaus gravierender als der Verlust der Milch ist der Sachschaden am Lkw-Gespann: Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf ungefähr 250.000 Euro. Die L 553 ist halbseitig gesperrt, die Bergung dauert derzeit noch an.

Publiziert in SI Polizei
Sonntag, 27 November 2011 05:39

Pkw-Fahrer überschlug sich auf Erdhügel

DREIS-TIEFENBACH. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in der Nacht zum Sonntag gegen 3.15 Uhr auf der Landstraße 728 am Ortsausgang Dreis-Tiefenbach in Fahrtrichtung Eckmannshausen.

Nach ersten Angaben der Polizei befuhr ein 20-jähriger Pkw-Fahrer die Landstraße in Richtung Eckmannshausen. Am Ortsausgang Dreis-Tiefenbach verlor er dann aus bislang noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Pkw und kam nach links von der Fahrbahn ab.

Er fuhr ungebremst in eine Baustelle, weiter einen Erdhügel hinauf, überschlug sich mehrfach, rutsche den Erdhügel wieder hinab und blieb an einer steilen Böschung auf dem Dach liegen. Der 20-jährige wurde schwer verletzt in seinem Pkw eingeklemmt.

Die erst eintreffende Besatzung eines Rettungswagens forderte sofort die Feuerwehr nach. Den Wehrmännern aus Dreis-Tiefenbach gelang es dann, den schwer verletzten Fahrer mit Hilfe von technischem Gerät zu befreien. Nach einer Erstversorgung wurde er durch den Rettungsdienst in ein Siegener Krankenhaus gefahren. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug gegen weiteres abrutschen.

Ein herbeigerufener Abschleppdienst konnte das Unfallfahrzeug später mit Hilfe eines Krans bergen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Landstraße voll gesperrt werden. Die Polizei hat nun die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.


Link:

Feuerwehr Dreis-Tiefenbach

Publiziert in SI Retter
Seite 8 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige