Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landkreis Waldeck Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Die Ereignisse von Hanau werfen ihre Schatten auch in den Landkreis Waldeck-Frankenberg. Aufgrund einer Gesetzesänderung zum Waffenrecht werden Jagdscheine in Hessen zurzeit nicht verlängert. Das könnte bedeuten, dass ein Jahresjagdschein, der am 31. März 2020 seine Gültigkeit verliert, nicht fristgerecht verlängert werden kann.

Das bestätigte auf Anfrage unserer Redaktion ein Mitarbeiter der Jagdbehörde im Korbacher Kreishaus. Allerdings versucht die untere Jagdbehörde die Gemüter zu beruhigen: Kein Jäger muss am 1. April seine Waffen abgeben, auch die Jagdpachtfähigkeit ohne gültigen Jagdschein bleibt von der ungewöhnlichen Maßnahme unberührt. Ob die Jagd ohne das grüne Dokument weiterhin ausgeübt werden kann, ist aber fraglich - schließlich ist die Berechtigung eine Waffe zu führen an einen gültigen Jahresjagdschein gebunden.

Derzeit müssen nach neuer Gesetzeslage sämtliche Jäger (m/w/d) vom Verfassungsschutz und vom Bundeskriminalamt überprüft werden. Leider stehen den Behörden derzeit die technischen Möglichkeiten nicht zur Verfügung. Es wird aber mit Hochdruck daran gearbeitet, versichert die untere Jagdbehörde und gibt ein Zeitfenster von vier Wochen vor. Ob allerdings sämtliche Jagdscheine zum 1. April verlängert werden können, steht nicht fest.   (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Februar 2020 08:04

Landrat empfiehlt Schulschließungen am Montag

WALDECK-FRANKENBERG. Aufgrund der Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Waldeck-Frankenberg empfiehlt Landrat Dr. Reinhard Kubat, die Schulen im Landkreis am Montag, 10. Februar geschlossen zu halten. Die endgültige Entscheidung über die Schließung trifft aber jede Schule eigenständig.

„Wir als Schulträger können darüber lediglich eine Empfehlung aussprechen, was wir in diesem Fall tun", sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat. Laut Deutschem Wetterdienst seien für den Landkreis orkanartige Böen angekündigt. „Ich empfehle daher allen Schulleiterinnen und Schulleitern, den Schulbetrieb am Montag ausfallen zu lassen."

Alle Schulen, die sich für eine Schließung entscheiden, werden gebeten, dies dem Landkreis unter E-Mail: oeff-kultur(at)lkwafkb.de mitzuteilen. Der Landkreis wird unten ohne Gewähr alle Schulen auflisten, die die Mitteilung zur Schließung übermittelt haben. Aufgrund der zu erwartenden Wetter-Situation wird auch der Kreisentscheid Nord im Vorlesewettbewerb, der am Montag in der Jugendherberge in Korbach stattfinden sollte, abgesagt. Ein Ersatztermin wird kurzfristig bekannt gegeben.

Über die aktuelle Wetterlage informiert auch die Handy-App HessenWARN schnell und einfach über das Mobiltelefon. Um sich für den Service anzumelden, steht die entsprechende App kostenlos im iPhone App Store, für Android Phones im Google Play Store und für Windows Phones im Windows Store zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es unter https://innen.hessen.de/sicherheit/hessenwarn.

Folgende Schulen haben nach Information des Landkreises am Montag, 10. Februar geschlossen:

- Kaulbach-Schule Bad Arolsen

- Louis-Peter-Schule Korbach

- Mittelpunktschule Goddelsheim

- Grundschule Sachsenberg

- Schule am Enser Tor Korbach

- Mittelpunktschule Adorf

- Christian-Rauch-Schule Bad Arolsen

- Westwallschule Korbach

- Humboldt-Schule Korbach

- Schule Marker Breite Korbach

- Berliner Schule Korbach

- Mittelpunktschule Sachsenhausen (Hauptstandort & Grundschulstandort)

- Diemeltalschule Usseln

- Uplandschule Willingen

- Henkelschule Vöhl

- Schlossbergschule Rhoden

- Grundschule Edertal

- Ederseeschule Herzhausen

- Nicolai-Schule Mengeringhausen

- Hans-Viessmann-Schule Frankenberg/Bad Wildungen

- Edertalschule Frankenberg

- Ortenbergschule Frankenberg

- Grundschule Geismar

- Grundschule Villa R Volkmarsen

- Grundschule Röddenau

- Grundschule am Burgberg Battenberg

- Valentin-Grundschule Helsen/Landau

- Burgwaldschule Frankenberg

- Kugelsburgschule Volkmarsen

- Gesamtschule Battenberg

- Alte Landesschule Korbach

- Grundschulen Bottendorf/Ernsthausen

- Helenentalschule Bad Wildungen

- Cornelia-Funke-Schule Gemünden

- Kegelbergschule Frankenberg

- Heinrich-Lüttecke-Schule Bad Arolsen

- Paul-Zimmermann-Schule Korbach

- Gustav-Stresemann-Gymnasium Bad Wildungen

- Wigand-Gerstenberg-Schule Frankenberg

- Grundschule Bromskirchen

- Schulgemeinschaft Rosenthal (Nicolaus-Hilgermann-Schule & Außenstelle der Karl-Preising-Schule)

- Auenbergschule Odershausen

- Schule Breiter Hagen Bad Wildungen

- Mathias-Bauer-Schule Bad Wildungen

- Ense-Schule Bad Wildungen

- Grundschule Neuer Garten Bad Arolsen

- Kellerwaldschule Frankenau

- Berufliche Schulen Korbach und Bad Arolsen

- Gesamtschule Edertal

- Regenbogenschule Frankenberg

- Grundschule Twistetal, Berndorf und Twiste

- Grundschule Höringhausen

- Möllenbach-Schule Hatzfeld

- Grundschule Diemelstadt/Wrexen

- Grundschule Haina (Kloster)- Evangelisches Fröbelseminar Korbach

- Integrierte Gesamtschule Edertal

- Musikschulen Bad Arolsen, Bad Wildungen, Frankenberg und Korbach

- Friedrich-Trost-Schule Frankenberg

- Marie-Juchacz-Schule, Standorte Gemünden und Burgwald-Birkenbringhausen

-Anzeige-


Publiziert in Retter
Dienstag, 01 Oktober 2019 15:33

Wildunfälle im Landkreis nehmen zu

WALDECK-FRANKENBERG. Wildunfälle im Landkreis Waldeck-Frankenberg nehmen zu. Das teilte Polizeisprecher Dirk Richter auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Wurden vom 1. Januar bis 31. Juli 2018 insgesamt  828 Wildunfälle bei den vier Polizeistationen registriert, so wuchs die Zahl der aufgenommenen Verkehrsunfälle, an denen Wild beteiligt war, im Vergleichszeitraum 2019 um 3,4 % auf 855 Unfälle an.

Wildschweine wechseln während und nach der Maisernte auch verstärkt über stark befahrene Straßen, um zu ihren Einständen zu gelangen. Das Futterangebot wird knapper, die Sauen legen während der Nahrungssuche im Herbst längere Wege zurück. Davon besonders betroffen sind die B 252, die B 253 und die B 251, sowie die Landes- und Kreisstraßen im Raum Lichtenfels. In vielen Lichtenfelser Jagdrevieren sind die Saubestände besonders hoch. Ein Jagdpächter berichtete, er haben bei einem Ansitz 70 Sauen in ein Maisfeld wechseln sehen. Besonders erschreckend ist, so der Jagdpächter, dass viele Bachen im Spätsommer nachgefrischt hätten und deshalb eine gezielte Bejagung nicht möglich sei. 

Wildschwein wird von Audi erfasst

So musste am Montagabend (30. September 2019) ein Mann aus Bergfreiheit seinen Audi stark beschädigt stehen lassen, weil er mit der Front seines Pkw ein Wildschwein auf der Bundesstraße 253 erfasst hatte. Der 19-Jährige war um 21.50 Uhr aus Richtung Kassel kommend auf der Bundesstraße unterwegs und wollte auf die B 485 in Richtung Bad Zwesten abbiegen. Trotz Vollbremsung konnte der junge Mann seinen Wagen nicht mehr rechtzeitig zum Halten bringen. An seinem Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden von 5000 Euro. 

-Anzeige-



 


   


Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Die Abfallvorbehandlungsanlage in Flechtdorf wurde am 10. Juli 2019 durch ein Feuer (112-magazin.de berichtete, hier klicken) vollständig außer Betrieb gesetzt. Wie Erster Kreisbeigeordneter und Dezernent für Abfallwirtschaft Karl-Friedrich Frese mitteilt, kommt es deshalb in den nächsten Tagen an den Entsorgungsanlagen zu Annahmebeschränkungen.

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft erarbeitet gemeinsam mit dem beauftragten Entsorgungsunternehmen derzeit ein Übergangskonzept, damit die Leerung der Abfallbehälter weiterhin planmäßig bei allen Haushalten erfolgen kann. Bis dahin wird es Einschränkungen im Bereich der privaten Abfallanlieferungen in Frankenberg-Geismar, Diemelsee-Flechtdorf und Bad Wildungen geben. Der Eigenbetrieb bittet hierfür um Verständnis.

Die Einschränkungen sehen wie folgt aus

Müllumschlagstation Geismar: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis voraussichtlich zum 15. Juli 2019. Die Annahme von Bioabfall, Bauschutt, Metall und Elektrogeräte ist weiterhin möglich.

Müllumschlagstation Bad Wildungen: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis voraussichtlich zum 15.07.2019. Die Annahme von Bioabfall, Metall und Elektrogeräte ist weiterhin möglich.

Müllumschlagstation Flechtdorf: keine Restabfall- und Sperrmüllannahme von privaten und gewerblichen Anlieferern bis auf weiteres. Ab 12. Juli 2019 Annahme von Bioabfall, Bauschutt, Metall und Elektrogeräte möglich.

Alle Abfallerzeuger werden gebeten, die Entsorgung der Restabfälle um einige Tage zu verschieben bzw. über die Hausmüllabfuhr der Gemeinde vorzunehmen. Für größere Volumen halten die Gemeinden Abfallsäcke vor. Sperrmüll kann über das Abrufsystem der Gemeinden entsorgt werden. Weitere Informationen erhalten Abfallbesitzer unter dem Servicetelefon 06451 743-746.

Link: Mülldeponie Flechtdorf - Brand weitgehend unter Kontrolle (10.07.2019, mit Fotos)

-Anzeige-


Publiziert in Retter

WALDECK-FRANKENBERG. Für beschädigte Dächer, gesperrte Straßen und entwurzelte Bäume ist derzeit das Sturmtief "Eberhard" verantwortlich. Feuerwehren, THW und Mitarbeiter von Hessen-Mobil sind im Dauereinsatz.

Frankenberg

Gegen 16.45 Uhr bemerkte der Hausmeister der Edertalschule in Frankenberg, dass sich Teile des Daches gelöst hatten. Mit der Drehleiter und weiteren Fahrzeugen rückte die Frankenberger Feuerwehr an, um die Einsatzstelle abzusichern. Zu Schaden kam bis jetzt niemand. Wahrscheinlich hatten böige Winde die Folie aufgerissen und das Styropor vom Dach gelöst. Um 18.37 Uhr fiel eine Tanne in der Marburger Straße auf die Berufsförsterei. In der Ortslage von Schreufa liegt ein umgestürzter Baum in einer Kurve, hier bittet die Polizei um besondere Vorsicht beim Befahren der Ortslage.

Gemünden und Lichtenfels

Im Gemündener Ortsteil Grüsen rückten die Feuerwehren um 18.34 Uhr in die Bachstraße aus - dort drohte ein Kamin einzustürzen. In Gemünden selbst meldete die Leitstelle um 18.35 Uhr, dass mehrere Fahrzeuge durch umgefallene Bäume eingeschlossen sind - hier rückte die Wehr aus, um die Straße wieder freizumachen. Nur zehn Minuten später wurden die Ehrenamtlichen aus Münden alarmiert - ein Baum hat einen Pkw beschädigt, hieß es in der Alarmmeldung an die Feuerwehr.

Frankenau und Rosenthal

Auch Frankenau wurde vom Sturmtief nicht verschont. Umgestürzte Bäume haben gegen 18.11 Uhr gleich mehrere Pkws eingeschlossen - die Freiwillige Feuerwehr befindet sich im Einsatz. Ebenfalls nicht mehr befahrbar sind die Straßen zwischen Rosenthal und Roda sowie zwischen Roda und Ernsthausen.

Bad Arolsen

In Bad Arolsen wurden Ziegeln von Dächern gefegt. Die Zufahrt zum Campingplatz Eschelberg bei Rehbach ist aufgrund einer umgestürzten Eiche nicht passierbar. Besonders schlimm hat es die Verbindungsstraße von Bühle nach Freienhagen getroffen. Dort wurden zahlreiche Bäume umgeworfen, die Straßenmeisterei wird einige Stunden benötigen, um die Straße freizumachen - Einsatzkräfte der Feuerwehr haben die Straße von beiden Seiten abgesperrt. Ebefalls "dicht" ist die Strecke von Naumburg nach Netze. (Stand 19.30 Uhr)

-Anzeige-









Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 19 April 2018 07:19

THW: Schaumdesinfektionsanlage übergeben

KORBACH. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat als Vorbereitung für einen möglichen Desinfektionseinsatz die Ausstattung im Bereich Dekontamination Gefahrgut beim THW Korbach ergänzt - gelagert wird die Ausrüstung beim THW in der Briloner Landstraße.

Die mobile Desinfektionsanlage des THW Korbach wurde mit einer Schaumdesinfektionsanlage SKUMIX ergänzt. Durch den Ersatz der Sprühanlage durch die neue Schaummittelanlage lässt sich bei verschiedenen Wetterlagen ein besseres Dekontaminationsergebnis erreichen. Am vergangenen Samstag erfolgte die offizielle Übergabe an das THW Korbach im Beisein von Vertretern des Landkreises Waldeck-Frankenberg, der Feuerwehr Korbach und des Bauerverbandes.

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg übernimmt das THW Korbach die Aufgaben im Bereich der Dekontamination von Gerätschäften durch die mobile Desinfektionsanlage (Dekon G) und die Feuerwehr Korbach den Bereich Dekontamination von Personen (Dekon P). Etwa 30.000 Euro hat sich der Landkreis die neue Desinfektionschleuse kosten lassen, um beispielsweise die herannahende ASP, Maul-und Klauenseuche oder die Vogelgrippe im Keim zu ersticken. (THW)

Anzeige:





Publiziert in THW
Donnerstag, 18 Januar 2018 18:19

Sturmtief Friederike lässt die Muskeln spielen

WALDECK-FRANKENBERG. Der angekündigte Sturm hat deutliche Spuren im Landkreis Waldeck-Frankenberg und den angrenzenden Landkreisen hinterlassen: Umgestürzte Bäume auf Bundes, Kreis- und Landesstraßen, abgedeckte Dächer, Bäume die auf Autos stürzen, verletzte Passanten und vom Sturm umgekippte Lkws sind das Ergebnis von Sturmtief Friederike.

Noch immer sind Polizeikräfte, Rettungsdienste, Feuerwehren und Mitarbeiter von Hessen Mobil im Einsatz um Straßen von umgestürzten Bäumen  freizusägen, abgedeckte Dächer vor eindringendem Regenwasser zu schützen und Fahrbahnen zu sperren. Am Nachmittag steckten zwischen Frankenberg und Rosenthal Autos, ein Lkw und ein Bus zwischen mehreren umgestürzten Bäumen fest. Die Feuerwehren aus Rosenthal, Roda und Frankenberg befreiten die eingeschlossenen Fahrer mit Unterstützung vom Bauhof Rosenthal und Hessen Mobil. Um 18.35 Uhr, mussten die Freiwilligen aus Rosenthal einen in Brand geratenen Baum löschen.

In Külte, Thalitter, Reinhardshausen und Diemelstadt wurden Dächer abgedeckt oder beschädigt. Eine Windböe warf Äste und Bäume auf parkende Autos in Bad Arolsen. Die Landesstraße von Helsen nach Kohlgrund musste komplett gesperrt werden, weil massenhaft Bäume auf der Straße liegen. Auch die alte B 450 (Aartalsenke) von Bad Arolsen nach Landau wurde in Mitleidenschaft gezogen, sowie die Hagenstraße, die von unzähligen Bäumen versperrt wurde. Die Feuerwehren aus Mengeringhausen und Bad Arolsen sind im Dauereinsatz. Ein Jogger verletzte sich beim Training in Bad Arolsen, als ein armdicker Ast aus einer Baumkrone auf ihn herabfiel.

Auch den Korbacher Ortsteil Lelbach hat der Sturm heimgesucht. Dort wurde das Dach eines Hauses zur Hälfte weggerissen. Der Zugang zur Kilianskirche ist gesperrt, weil Teile vom Gerüst herabgestürzt sind. Aufgrund von Schäden am Spannungsnetz wurden der EWF und der EGF Stromausfälle gemeldet. Der Entstörungsdienst nahm gegen 14 Uhr die Arbeit auf. 

Im Raum Willigen mussten Besuchergruppen Taxis ordern oder private Fahrten organisieren, weil der Schienenverkehr zum Erliegen kam und die Heimreise nicht angetreten werden konnte. Auch die Kurhessenbahn stellte die Zugverbindungen zwischen Korbach und Kassel ein.

Die Polizeistationen weisen darauf hin, dass auch bereits freigeräumte Straßen durch umgefallene Bäume wieder versperrt werden können. Fahren Sie also im gesamten Kreisgebiet vorsichtig.

Mehr Informationen und eine Bildergalerie folgen.

Anzeige:





Publiziert in Polizei
Sonntag, 31 Dezember 2017 08:24

Mehrere Unfälle im Landkreis am Wochenende

WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Unfälle im Kreisgebiet am Freitag und Samstag melden die Polizeistationen - zum Glück blieb es "nur" bei Sachschäden.

Lichtenfels: Mit beginnendem Schneefall am frühen Freitagabend, kam es in der Ortslage von Goddelsheim zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Pkws. Dabei wurde ein Mercedes stark beschädigt und musste von der Firma Heidel nach Korbach abgeschleppt werden.

Korbach: Ein weiterer Unfall ereignete sich zeitgleich am Ortsausgang von Korbach, auf der Sachsenberger Landstraße in Höhe der Biogasanlage, als ein weißer Fiat auf spiegelglatter Straße nach rechts von der Fahrbahn abkam und etwa 10 Meter eine Böschung hinunter rutschte. Auch dieser Wagen musste mit einer Seilwinde durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Diemelsee: Mit nicht wintertauglichen Vorderrädern war am Freitagabend ein IHC-Schlepper von der Straße in den Straßengraben zwischen Heringhausen und Rhenegge gerutscht. Der Trecker kippte auf die Seite und musste mit schwerem Gerät geborgen werden. Verletzt wurde augenscheinlich niemand. Die Feuerwehr musste nicht ausrücken, weil keine Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Auch die Polizei wurde nicht hinzugerufen, da die Unfallstelle gut abgesichert war und die Bergungsmaßnahme durch einen großen John Deere-Schlepper in Eigenregie erfolgte.

Allendorf: Zu einem Alleinunfall rückte am Samstagvormittag eine Polizeistreife von Frankenberg in Richtung Bromskirchen aus. Gegen 11.05 Uhr befuhr eine Frau aus Wetzlar mit ihrem silbergrauen Skoda  die Bundesstraße 236 aus Richtung Allendorf in Fahrtrichtung Bromskirchen. Etwa 300 Meter hinter dem Abzweig nach Osterfeld kam die 24-Jährige aufgrund von Straßenglätte nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Während die Besitzerin des Skoda einen Sachschaden von 4000 Euro zu verkraften hat, muss die Leitplanke für 300 Euro repariert werden. 

Hatzfeld: Für eine Frau aus Bad Berleburg endete die Fahrt am Samstag gegen 10.40 Uhr auf der Landesstraße 3090 mit einem Totalschaden ihres Autos. Die Dame war aus Hatzfeld kommend mit ihren schwarzen Fiesta in Fahrtrichtung Holzhausen unterwegs, als sie auf der mit Schneematsch bedeckten Straße über die Gegenfahrbahn geriet, eine Leitplanke touchierte und nach rechts in den Graben krachte. Das Fahrzeug war nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Auf 3000 Euro schätzt die Polizei den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Pkw. Die Straßenmeisterei wird für den umgefahrenen Leitpfosten etwa 50 Euro berechnen.  (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige