Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3118

MENGERINGHAUSEN/TWISTE. Etwa drei Kubikmeter Abfall illegal entsorgt worden sind an einem Holzlagerplatz an der L 3118 in der Gemarkung von Mengeringhausen. Unter anderem fand die Polizei neben einer grünen Bordwand eines landwirtschaftlichen Anhängers auch mehrere alte Weidezaunpfähle, einige Kunststofffässer und Futtermitteleimer.

Vermutlich handelt es sich um Entrümplungsgüter aus einer landwirtschaftlichen Lagerstätte. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Abfallbeseitigungsgesetz und ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler der Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen.

Die Fundstelle befindet sich in der Gemarkung von Mengeringhausen an der Gemarkungsgrenze zu Twiste in der Nähe der alten Spulenfabrik. Dort verläuft die L 3118 von der B 252 her kommend in Richtung Braunsen/Elleringhausen. Der Holzlagerplatz liegt etwa 15 Meter von der Straße entfernt im Wald. Die Polizei hofft darauf, dass es Zeugen gibt, die ein Fahrzeug mit Anhänger in den Wald hinein- oder wieder herausfahren sahen. Möglicherweise gibt es auch Zeugen, die das Verladen der genannten Gegenstände beobachtet haben und auf diese Weise Angaben über den Verursacher der illegalen Müllentsorgung machen können. 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

TWISTE. Feuerwehrleute haben am späten Samstagnachmittag mit hydraulischen Geräten einen 68 Jahre alten Mann aus seinem Wagen befreit: Der Arolser war bei Twiste von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Wegweisertafel geprallt.

Möglichweise, so die Polizei, löste eine medizinische Ursache den Unfall gegen 17.30 Uhr aus: Der Fordfahrer war gemeinsam mit seiner 64 Jahre alten Ehefrau auf dem Beifahrersitz aus Richtung Elleringhausen kommend auf der L 3118 in Richtung Bad Arolsen unterwegs, als der Fahrer kurz nach der Abfahrt nach Braunsen auf nahezu gerader Strecke die Kontrolle über den Maverick verlor. Der Wagen kam nach links von der Landesstraße ab, geriet in den Graben und an die Böschung, fuhr dabei ein großes Schild um und blieb schließlich schräg im Graben liegen. Ein Radfahrer, der gerade dort unterwegs war und noch von dem außer Kontrolle geratenen Auto überholt wurde, verständigte die Rettungskräfte.

Die Leitstelle alarmierte neben dem Notarzt und zwei RTW-Besatzungen auch die Feuerwehren aus Berndorf, Twiste, Elleringhausen und Bad Arolsen - ursprünglich hatte es geheißen, der Fahrer sei im Wagen eingeklemmt. "Er war aber nicht eingeklemmt, sondern sollte auf Anweisung des Notarztes möglichst schonend befreit werden", sagte ein Feuerwehrmann an der Unfallstelle. Daher habe man das Dach des Fahrzeugs abgetrennt und den 68-Jährigen dann so vorsichtig wie möglich auf einem Spineboard herausgehoben. Der Mann sollte stationär im Krankenhaus aufgenommen werden, sagte ein Polizist, die leicht verletzte Ehefrau wurde zur weiteren Untersuchung in eine Klinik gebracht.

Insgesamt waren an der Unfallstelle neben der Rettungskräften etwa 50 Feuerwehrleute im Einsatz. Einige von ihnen sperrten in Absprache mit der Polizei die L 3118 am Abzweig Spulenfabrik auf der einen und am Abzweig Braunsen auf der anderen Seite ab und leiteten den Verkehr um. Die Strecke blieb gut eine Stunde voll gesperrt. Am Ford Maverick entstand Totalschaden von 15.000 Euro, den Schaden am Schild gab die Polizei mit 1000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HÖRINGHAUSEN/NIEDER-WAROLDERN. In einem Sonnenblumenfeld gelandet ist ein 21 Jahre alter Autofahrer bei einem Verkehrsunfall zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern. Der junge Arolser blieb bei dem Unfall unverletzt, an seinem älteren Wagen entstand jedoch Totalschaden.

Der 21-Jährige befuhr nach Polizeiangaben von Montag am Sonntag gegen 13.30 Uhr die Landesstraße 3118 von Sachsenhausen kommend in Richtung Twiste. Ausgangs einer Linkskurve zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern verlor der Bad Arolser die Kontrolle über seinen 16 Jahre alten Audi A3 - laut Polizei aus Unachtsamkeit. Der Wagen geriet zunächst auf die Bankette und kam dann nach links von der Straße ab.

Neben der Fahrbahn überschlug sich der Audi und blieb schließlich auf dem Dach liegend in einem Sonnenblumenfeld zum Stillstand. Dem unverletzten Fahrer gelang es, sich allein aus dem Auto zu befreien. Der Audi musste von einem Abschleppdienst aus dem Feld geborgen und abtransportiert werden. Angaben über die Schadenshöhe machte die Polizei am Montag nicht.


In einem Maisfeld endete am Samstag die Fahrt eines 59-Jährigen:
Geländewagen landet nach Zusammenstoß in Maisfeld (17.08.2014, mit Fotos)

Anzeige:

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Zwei Angler sind am Edersee vom Unwetter überrascht worden: In letzter Sekunde erreichten die Männer aus Borken unverletzt einen Steg, Augenblicke später lief ihr Elektroboot komplett voll Wasser. Der Motor riss ab und versank im See. Das schwere Gewitter sorgte im Landkreis außerdem für drei Feuerwehreinsätze.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach (DWD) hatte bereits am Sonntagmittag eine Warnmeldung für Waldeck-Frankenberg veröffentlicht (112-magazin.de berichtete), und am späten Abend gegen 23 Uhr traf die Vorhersage zu: Gewitter mit Starkregen und Sturmböen zogen über Teile des Landkreises her. Die Feuerwehr Rosenthal musste auf die Strecke in Richtung Roda ausrücken, weil das Unwetter laut Polizei mehrere Äste und Zweige auf die Landesstraße 3087 geworfen hatte.

Wenig später, gegen 23.20 Uhr, zog das Unwetter über den Kellerwald und den Edersee hinweg - auf dem See im Waldecker Becken überraschte das Gewitter zwei 24 und 28 Jahre alte Männer aus Borken im Schwalm-Eder-Kreis, die mit ihrem Elektroboot zum Angeln hinausgefahren waren. Laut Polizei füllte der Regen das Kunststoffboot. Die beiden Männer fuhren per Elektromotor zum Ufer in Waldeck-West, wo sie in allerletzter Sekunde den Steg der DLRG erreichten, von Bord gingen und das Elektroboot mit einer Leine festmachten.

Wasserschutzpolizei: Wetterberichte verfolgen, Warnungen beachten
Das Boot mit zwei Autobatterien für den Elektromotor lief nun vollständig voll Wasser. Untergehen konnte es laut Wasserschutzpolizei wegen der eingebauten Schwimmkörper zwar nicht, doch im Sturm schlug das Anglerboot gegen den Steg, wobei der Elektromotor abriss und im See versank. Der Motor solle am kommenden Wochenende von DLRG-Tauchern geborgen werden, hieß es. Mit einer Pumpe sollte das Boot bereits am Montagvormittag vom Wasser befreit und an Land geholt werden. Die beiden Borkener waren bei dem Vorfall zwar klitschnass geworden, aber unverletzt geblieben. Bevor man mit einem Boot auf den See hinausfahre, solle man den Wetterbericht verfolgen und Warnungen beachten, sagte ein Beamter der Wasserschutzpolizei am Montag im Gespräch mit 112-magazin.de.

Für weitere Feuerwehreinsätze sorgte das Unwetter dann gegen Mitternacht im Waldecker Stadtgebiet: Äste und Zweige lagen auf der Bundesstraße 251 zwischen Sachsenhausen und Freienhagen, außerdem blockierte ein umgestürzter Baum die Landesstraße 3118 zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern, etwa in Höhe der Unfallstelle von Sonntagnachmittag unweit der Rikusmühle (112-magazin.de berichtete ausführlich über den Unfall, zum Artikel hier klicken). Die Feuerwehren aus Sachsenhausen und Höringhausen rückten aus, beseitigten die Hindernisse und sorgten so rasch wieder für freie Fahrt.


Links:
Feuerwehr Sachsenhausen
Feuerwehr Höringhausen
Feuerwehr Rosenthal

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HÖRINGHAUSEN/NIEDER-WAROLDERN. Lebensgefährliche Verletzungen hat ein 32 Jahre alter Autofahrer bei einem von ihm verursachten Frontalzusammenstoß auf der Landesstraße zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern erlitten. Die 38 Jahre alte Fahrerin des zweiten beteiligten Wagens und ihr 13-jähriger Sohn kamen mit leichten Verletzungen davon.

Der 32-Jährige befuhr am Sonntag gegen 17.15 Uhr die Landesstraße 3118 von Höringhausen kommend in Richtung Nieder-Waroldern. Etwa auf halber Strecke setzte der Mann mit seinem Mitsubishi Space Star in einer Rechtskurve zum Überholen eines anderen Wagens - obwohl er den Gegenverkehr nicht einsehen konnte.

Es kam, wie es kommen musste: Aus der Gegenrichtung näherte sich ein BMW X5, dessen 38-jährige Fahrerin einen Frontalzusammenstoß mit dem Mitsubishi nicht mehr verhindern konnte. Beide Fahrzeuge wurden durch die Kollision an der Front völlig zerstört und jeweils mit dem Heck von der Straße katapultiert.

Ersthelfer retten verletzten Fahrer, dann fängt Auto Feuer
Der Mitsubishifahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen und war nicht mehr selbst in der Lage, das Auto zu verlassen. Ersthelfer befreiten den Korbacher aus dem Fahrzeug, das wenig später zu brennen begann. Die Feuerwehren aus Höringhausen und Sachsenhausen rückten aus und löschten den Brand.

Der Korbacher Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens versorgten den 32-Jährigen und forderten wegen der Schwere der Verletzungen einen Rettungshubschrauber an. Die Besatzung des Kasseler Helikopters flog zur Unfallstelle, Notarzt und Rettungsassistent der Maschine unterstützten ihre Kollegen vom Boden. Nach weiterer gemeinsamer Behandlung wurde der Verletzte mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen. Die 38-Jährige und ihr Sohn kamen mit dem Rettungswagen vorsorglich ins Krankenhaus. Hinzu gerufene Bekannte kümmerten sich um den Hund der Familie, der mit im BMW unterwegs war.

Die Feuerwehrleute reinigten die in beiden Richtungen gesperrte Straße, sicherten den Landeplatz des Helikopters ab und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Außerdem unterstützten die 22 Brandschützer unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Bernd Schäfer den Bergungsdienst. Beide Autos wurden mit Totalschaden abgeschleppt. Den Gesamtschaden gab die Korbacher Polizei mit 40.000 Euro an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

SACHSENHAUSEN. Eine 72 Jahre alte Autofahrerin und ihr 48-jähriger Sohn sind bei einem Zusammenstoß mit einem Van verletzt worden. Dessen 30 Jahre alter Fahrer blieb bei der Kollision auf der B 251 unverletzt.

Die 72-Jährige aus Bad Arolsen befuhr am Sonntagnachmittag gegen 16.50 Uhr die Landesstraße 3118 aus Richtung Höringhausen kommend in Richtung B 251, in die sie einbiegen wollte. Dabei übersah sie einen von links kommenden Mercedes Van, den ein 30 Jahre alter Mann aus einem Waldecker Stadtteil steuerte.

Beide Fahrzeuge stießen zusammen, die 72-Jährige und ihr Sohn erlitten leichten Verletzungen. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines DRK-Rettungswagens aus Korbach versorgten die Verletzten und brachten sie zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Bad Arolsen. An dem älteren Ford Fiesta der Arolserin entstand wirtschaftlicher Totalschaden. An dem Van wurde die vordere rechte Seite beschädigt, der Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Auf der viel befahrenen Bundesstraße sorgte der Unfall für leichte Behinderungen, Polizisten regelten den Verkehr. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 13 Dezember 2013 12:18

Übersehen: Auto fährt bremsendem Moped auf

HÖRINGHAUSEN. Ein Autofahrer hat am Morgen zu spät bemerkt, dass ein jugendlicher Mopedfahrer vor ihm wegen anderer Fahrzeuge vor einer Unterführung bremsen musste. Das Auto rammte das Zweirad, der Fahrer kam dabei zu Fall.

Der 17-Jährige war mit seiner Enduro am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr auf der L 3118 von Sachsenhausen kommend in Richtung Höringhausen unterwegs. Vor ihm fuhr laut Polizei unter anderem ein Lastwagen, dessen Fahrer vor der Bahnradweg-Unterführung kurz vor Höringhausen abbremsen musste. Auch der Jugendliche aus einem Waldecker Stadtteil bremste seine Maschine ab.

Ein nachfolgender 53 Jahre alter Autofahrer aus Bad Wildungen erkannte die Situation offenbar zu spät und fuhr dem Zweirad auf. Dabei stürzte der Mopedfahrer und verletzte sich leicht. Er brauchte aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, die Besatzung eines Rettungswagens rückte wieder ab. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

HÖRINGHAUSEN. Ein Fahrfehler nach einem Überholmanöver ist vermutlich der Grund für den Sturz eines jungen Motorradfahrers auf der Strecke zwischen Sachsenhausen und Höringhausen. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers flog den schwer verletzten jungen Mann in eine Kasseler Klinik.

Der 18-Jährige aus einem Waldecker Stadtteil befuhr am Dienstag gegen 17.45 Uhr mit seiner 650er Honda die Landesstraße 3118 von Sachsenhausen in Richtung Höringhausen. Etwa oberhalb der Radwegbrücke über die Bundesstraße 251 überholte der Hondafahrer in einer Linkskurve das Auto eines Pärchens aus Wildungen. Als ihm dann aus Richtung Hof Heide kommend der Wagen einer Waldeckerin begegnete, zog der Motorradfahrer zwar rechtzeitig wieder auf seine Fahrspur herüber, verlor dabei aber aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seine Maschine.

Ohne eines der Autos zu berühren, kam der Motorradfahrer zu Fall und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Autoinsassen stoppten sofort, leisteten Erste Hilfe und setzten den Notruf ab. Der Korbacher Notarzt und die Besatzung des in Sachsenhausen stationierten promedica-Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus. Der Notarzt entschied, den Verletzten mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik fliegen zu lassen. Die Luftretter der Kasseler Maschine Christoph 7 starteten Augenblicke später auf dem Kasseler Rot-Kreuz-Krankenhaus und nahmen Kurs auf Höringhausen.

Wenige Minuten später landete der Pilot auf einer Wiese neben der Straße. Nach gemeinsamer Versorgung des Patieten lagerten die Einsatzkräfte den jungen Mann in den Helikopter um. Augenblicke später startete der Pilot die Triebwerke der EC 135 und hob mit Flugziel Klinikum Kassel ab.

An dem älteren Motorrad entstand ein Schaden von 500 Euro. Angehörige des Verunglückten holten die Honda mit einem Anhänger ab.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HÖRINGHAUSEN. Eine 57 Jahre alte Autofahrerin hat sich am Montagnachmittag auf der Landesstraße zwischen Höringhausen und Nieder-Waroldern mehrfach überschlagen. Ersthelfer befreiten die Twistetalerin aus dem völlig zerstörten Peugeot Kombi.

Die Autofahrerin war am Montag gegen 15.10 Uhr unterwegs auf der L 3118 aus Richtung Höringhausen kommend in Richtung Twistetal. Etwa anderthalb Kilometer hinter dem Ortsausgang verlor sie in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren blauen Kombi und kam nach links von der Straße ab. Der Wagen prallte mit der Front gegen die Böschung und überschlug sich daraufhin. Die 57-Jährige überstand den Unfall nach Angaben der Polizei leicht verletzt.

Da die Twistetalerin zunächst als im Auto eingeklemmt galt, alarmierte die Leitstelle neben dem Korbacher Notarzt und der Besatzung des in Sachsenhausen stationierten promedica-Rettungswagens auch die Feuerwehren aus Höringhausen und Sachsenhausen. Die zwölf Brandschützer brauchten die hydraulischen Rettungsgeräte aber nicht einzusetzen - beim Eintreffen hatten hinzukommende Verkehrsteilnehmer der Frau aus dem Wagen geholfen. Notarzt und RTW-Besatzung lieferten die Twistetalerin vorsorglich zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus ein.

Die Feuerwehrleute unter Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Bernd Schäfer (Sachsenhausen) sicherten die Unfallstelle ab, unterstützten das Abschleppunternehmen bei der Bergung des Kombis und reinigten die verschmutzte Fahrbahn. Der Schaden beträgt Polizeiangaben zufolge rund 4000 Euro.


Link:
Feuerwehr Sachsenhausen
Feuerwehr Höringhausen

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Dienstag, 13 August 2013 14:55

Ersthelfer befreien Frau aus überschlagenem Auto

TWISTE. Auf regennasser Straße hat am Dienstagmorgen eine 43 Jahre alte Frau die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Das Auto überschlug sich und blieb auf der Seite liegen, hinzukommende Verkehrsteilnehmer befreiten die Frau aus ihrem Peugeot.

Die Frau aus einem Twistetaler Ortsteil befuhr am Morgen gegen 7.45 Uhr die Landesstraße 3118 aus Richtung Elleringhausen kommend in Richtung Bad Arolsen. Kurz vor dem Abzweig zur Spulenfabrik verlor die Autofahrerin in einer scharfen Rechtskurve auf regennasser Straße die Gewalt über ihren Wagen.

Der geriet ins Schleudern, kam von der Landesstraße ab, geriet auf eine beginnende Leitplanke und überschlug sich dadurch. Auf der Beifahrerseite kam das völlig zerstörte Auto schließlich zum Stillstand. Die Twistetalerin hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt. Das Auto musste geborgen werden, der Schaden beträgt 3000 Euro - an dem älteren Peugeot 207 entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Kurz vor dem Unfall hatte es zu regnen begonnen - womöglich sei der Asphalt dadurch etwas rutschiger als üblich gewesen, sagte einer der aufnehmenden Polizeibeamten gegenüber 112-magazin.de.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige