Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: L 3077

Sonntag, 04 September 2016 22:54

Motorrad nach Unfall in Brand - Fahrer geflüchtet

ROSENTHAL. Nach einem Motorradunfall sind die Feuerwehren Rosenthal und Roda am Sonntagmorgen auf die L 3077 in Richtung ausgerückt, um die in Brand geratene Maschine abzulöschen. Vergeblich suchten die Einsatzkräfte nach dem verschwundenen Fahrer.

Der Alarm ging gegen 6.15 Uhr bei den Einsatzkräften ein, die wenig später auf die Landesstraße zwischen Rosenthal und Lehnhausen ausrückten. An der Einsatzstelle fanden die Feuerwehrleute ein brennendes Motorrad vor, das nach einem Unfall im Straßengraben gelandet war und zu brennen begonnen hatte. Die Flammen hatten bereits auf die Böschung übergegriffen. Ein Trupp unter Atemschutz löschte die brennende Maschine mit der Schnellangriffseinrichtung des Staffellöschfahrzeuges, dem Wasser mischten sie eigenen Angaben zufolge den Löschmittelzusatz F500 bei.

Da der Fahrer der Maschine am Unfallort nicht auffindbar war, leiteten die übrigen Einsatzkräfte sofort die Suche in der näheren Umgebung ein. Den Fahrer konnten sie allerdings nirgendwo finden. Die Polizei nahm daraufhin die Ermittlungen auf, bislang machten die Beamten der Frankenberger Wache keine weiteren Angaben zum Unfall.

Rund 25 Einsatzkräfte der beiden Wehren waren gut eine Stunde im Einsatz, den der Rosenthaler Stadtbrandinspektor Gerhard Jakob leitete. (pfa)


Links:
Feuerwehr Roda
Feuerwehr Rosenthal

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Feuerwehr

ROSENTHAL/SEHLEN. Prellungen und Brüche hat ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Amöneburg erlitten, als er am Samstag die Kontrolle über seine Maschine verlor und stürzte. Rettungskräfte lieferten den Schwerverletzten ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein.

Der junge Mann aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf war gegen 11.50 Uhr mit seiner Yamaha von Rosenthal kommend auf der Landesstraße 3077 in Richtung Gemünden-Sehlen unterwegs. Aus nicht genannten Gründen verlor der Fahranfänger in einer Linkskurve die Gewalt über seine Maschine und kam zu Fall.

Notarzt- und Rettungswagen rückten aus, übernahmen die medizinische Erstversorgung und brachten den Amöneburger zur stationären Aufnahme ins Krankenhaus. Am Motorrad war bei dem Unfall ein Schaden von 1000 Euro entstanden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 03 Dezember 2015 06:46

Rosenthal: Auto stößt mit Holztransporter zusammen

ROSENTHAL/BRACHT. Ein 43 Jahre alter Autofahrer ist zwischen Bracht und Rosenthal auf die Gegenspur geraten und mit einem Holztransporter zusammengestoßen. Der Autofahrer hatte Glück im Unglück und kam leicht verletzt davon.

Der Golffahrer aus Bovenden in Niedersachsen war Polizeiangaben zufolge am Mittwoch auf der Landesstraße 3077 von Bracht in Richtung Rosenthal unterwegs. Bereits auf Waldeck-Frankenberger Gebiet fuhr er mit nicht angepasstem Tempo in eine Rechtskurve, deren Verlauf er offenbar auch noch falsch einschätzte. Daraufhin geriet der Wagen auf die Gegenfahrbahn.

Dort stieß der Golf mit der linken Front gegen einen entgegenkommenden Lkw, der Holz transportierte und von einem 52 Jahre alten Mann aus Birstein (Main-Kinzig-Kreis) gesteuert wurde. Rettungskräfte brachten den verletzten Autofahrer ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Der Golf, an dem ein geschätzter Schaden von 6000 Euro entstanden war, musste abgeschleppt werden. Den Schaden am Lastwagen gab die Polizei mit 1000 Euro an. Die Polizei leitete den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

HAINA (KLOSTER). Glück im Unglück hatte am Sonntag gegen 13.30 Uhr eine 72 Jahre alte Frau aus dem Ebsdorfergrund im benachbarten Landkreis Marburg-Biedenkopf bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3077 zwischen Haina-Kloster und Sehlen: Ausgangs einer Kurve geriet sie wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn - so die Polizei an der Unfallstelle - mit ihrem Wagen ins Rutschen, das Auto schleuderte nach links in einem Straßengraben, überschlug sich und blieb letztlich auf dem Dach liegen.

Die Frau befand sich allein in ihrem Fahrzeug, bei dem Unfall erlitt sie lediglich Prellungen. Zur ambulanten Behandlung musste sie mit einem Rettungswagen aber ins Frankenberger Kreiskrankenhaus gebracht werden. "Die Frau hatte großes Glück, der Unfall hätte auch schlimmer ausgehen können", sagte ein Polizeibeamter an der Unfallstelle.

Neben Polizei und Rettungssanitätern waren auch 22 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Haina und Halgehausen an der Unfallstelle, die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Joachim Gatzke. Weil der auf dem Dach liegende weiße Fiat 500 aus seinem Tank Treibstoff verlor, drehten die Feuerwehrleute den Fiat mit vereinten Kräften wieder auf seine vier Räder. An dem Wagen entstand laut Polizei Totalschaden von rund 8000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ROSENTHAL/LÖHLBACH. Innerhalb von gut einer Stunde hat die Frankenberger Polizei in ihrem Dienstbezirk zwei Motorradunfälle verzeichnet. Einer der Biker kam mit leichten Verletzungen davon, der zweite überstand den Unfall völlig unverletzt.

Wie eine Beamtin der Frankenberger Polizeistation am Montag berichtete, war es am Sonntag in der Mittagszeit zu den beiden Alleinunfällen gekommen. Dabei entstand ein Gesamtschaden von rund 5000 Euro, andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht verwickelt.

Der erste Motorradunfall passierte gegen 13 Uhr auf der Landesstraße 3077 zwischen Rosenthal und Bracht (Marburg-Biedenkopf). Ein 48 Jahre alter Mann aus Wolfsburg befuhr die Strecke mit seiner BMW. Als ihm in einer Linkskurve bei entsprechender Schräglage ein anderes Motorrad entgegenkam, bekam der Wolfsburger einen Schrecken - und verlor dadurch die Kontrolle über seine Maschine. Der 48-Jährige kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen ein Schild und landete schließlich mit leichten Verletzungen im Graben. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte den Mann zur weiteren Untersuchung ins Kreiskrankenhaus nach Frankenberg. Schaden an der BMW: 3000 Euro. Den Schaden am Schild gab die Polizei mit 50 Euro an.

Gut eine Stunde später, gegen 14.10 Uhr, kam es auf der B 253 zwischen Frankenau-Dainrode und Haina-Löhlbach zum zweiten Motorradunfall. Ein 39 Jahre alter Biker aus Warburg war mit seiner Honda aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen unterwegs, als er durch einen Bremsfehler in einer Rechtskurve die Gewalt über sein Zweirad verlor. Dadurch kam der Mann nach links von der Straße ab und landete ebenfalls im Graben. Der 39-Jährige blieb unverletzt. An seiner Maschine entstand ein geschätzter Schaden von 2000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL/BRACHT. Ein VW Polo ist bei Bracht gegen einen Baum geprallt und hat Feuer gefangen. Trotz schwerer Verletzungen gelang es den beiden Insassen aus Waldeck-Frankenberg, sich selbst aus dem brennenden Wagen zu befreien.

Die 51 Jahre alte Fahrerin und ihr 52-jähriger Begleiter waren am Montagabend gegen 19.20 Uhr von Bracht kommend auf der L 3077 in Fahrtrichtung Rosenthal unterwegs. Nach dem Durchfahren einer abschüssigen Rechtskurve kam der Polo von der regennassen Straße ab. Das Auto prallte gegen einen Baum, fing Feuer und brannte aus, die Insassen wurden schwer verletzt, sie konnten den Kleinwagen aber noch rechtzeitig aus eigener Kraft verlassen.

Nach der Erstversorgung durch Rettungskräfte an der Unfallstelle kamen die beiden Schwerverletzten in ein Krankenhaus. An dem Wagen, den die Feuerwehr löschte, entstand Totalschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

LÖHLBACH/HAINA. Auf Glätte hat der Fahrer eines Rettungswagens in der Neujahrsnacht die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren: Der Sprinter landete zwischen Löhlbach und Haina auf einem Acker. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der 25 Jahre alte DRK-Mitarbeiter am Steuer und sein Kollege auf dem Beifahrersitz kamen bei dem Unfall am frühen Morgen gegen 3 Uhr mit dem Schrecken davon, ein Patient befand sich Polizeiangaben zufolge nicht im Auto. Der RTW sei auf der Rückfahrt von einem Wildunger Krankenhaus zur Rettungswache in Haina gewesen. Der Fahrer sei in einer langgezogenen Rechtskurve auf glatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen. Der Mercedes Sprinter kam daraufhin nach links von der Fahrbahn ab und fuhr eine Böschung hinunter, bevor der RTW schließlich auf einem Acker auf den Rädern zum Stillstand kam.

Front und Achse wurden bei dem nächtlichen Unfall auf der L 3077 beschädigt, der Dienstgruppenleiter der Frankenberger Polizeistation gab die Schadenshöhe am Morgen mit 15.000 Euro an. Ein Bergungsunternehmen habe den Rettungswagen noch in der Nacht geborgen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Sonntag, 28 Dezember 2014 10:19

Glätte löst Frontalzusammenstoß bei Haina aus

HAINA. Glätte hat auf der L 3077 zwischen Haina und Sehlen zu einem Frontalzusammenstoß geführt. Dabei entstand zwar an beiden Autos wirtschaftlicher Totalschaden, verletzt wurde nach Angaben der Frankenberger Polizei aber niemand.

Wie der Dienstgruppenleiter am Sonntag berichtete, war es am Samstag gegen 13.30 Uhr zu dem Unfall gekommen. Eine 43 Jahre alte Autofahrerin aus Eltville war mit ihrem Volvo auf der L 3077 von Haina kommend in Richtung Sehlen unterwegs, als sie ausgangs einer leichten Rechtskurve auf winterglatter Straße die Kontrolle verlor. Der Volvo schleuderte auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit dem VW Sharan eines 40-Jährigen aus Bahretal zusammen.

Der Volvo schleuderte nach der Kollision um 90 Grad herum und landete schließlich mit dem Heck in der Böschung. Front- und Heckschaden summieren sich hier auf 5000 Euro. Am Sharan entstand ein Frontschaden von 3000 Euro. Weil es sich bei beiden Autos um ältere Fahrzeuge handelt, geht die Polizei jeweils von wirtschaftlichem Totalschaden aus. Einzig unbeschädigt blieb der Anhänger, den der Sharan zog. Die beiden Beteiligten blieben unverletzt.

Weitere Glätteunfälle
Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei kam es am Samstag zu mehreren weiteren Glätteunfällen. Zwischen Schreufa und Sachsenberg schleuderte ein Auto gegen einen Baum, die beiden Insassen wurden schwer verletzt. Angaben zum Alter und zur Herkunft der Verletzten lagen zunächst nicht vor. Zwischen Willersdorf und Frankenberg schleuderte ein Auto gegen die Böschung, in Bromskirchen rutschte ein Fahrzeug gegen eine Leitplanke. In beiden Fällen blieb es bei einem Schaden von 1500 Euro, verletzt wurde niemand. Ein Schaden von 4400 Euro entstand im Wickersdorfer Ring in Bottendorf, wo ein Auto in einer Kurve von der Straße abkam, gegen einen Baum schleuderte und diesen entwurzelte. Verletzt wurde auch in diesem Fall niemand.


Auf derselben Strecke kam es Mitte Dezember zu einem Alleinunfall:
Haina: 20-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto (18.12.2014, mit Foto)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Donnerstag, 18 Dezember 2014 21:55

Haina: 20-Jährige überschlägt sich mit ihrem Auto

SEHLEN/HAINA. Eine 20 Jahre alte Autofahrerin aus Frankenberg hat sich am Donnerstag gegen 10 Uhr in der Nähe von Haina mit ihrem Fahrzeug überschlagen. Die junge Frau wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt.

Laut Polizei war die junge Frau auf der Landesstraße 3077 zwischen Sehlen und Haina unterwegs. Weil sie vermutlich zu schnell fuhr, kam sie in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab, geriet auf den Randstreifen, kam ins Schleudern und überschlug sich. Der Golf Kombi kam auf einem Acker auf dem Dach zum Liegen.

Die Autofahrerin, die nach ersten Erkenntnissen bei dem Unfall leicht verletzt wurde, kam zur Beobachtung ins Frankenberger Krankenhaus. Am Golf entstand Totalschaden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 17 Oktober 2014 19:41

Wieder Unfall bei Rosenthal: Frontal gegen Baum

ROSENTHAL. Glück im Unglück hatte ein 27-jähriger Autofahrer aus einem Stadtteil von Volkmarsen bei einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Rosenthal und Bracht. Der Wagen stieß frontal gegen einen Baum, der Fahrer blieb unverletzt.

Ausgangs einer Rechtskurve auf der Landesstraße 3077 zwischen Bracht und Rosenthal kam er am späten Freitagnachmittag gegen 16.30 Uhr auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und rutschte mit seinem Opel Astra Kombi zwischen zwei Bäumen nach rechts in den Wald.

Der junge Mann blieb unverletzt. An seinem Fahrzeug entstand allerdings wirtschaftlicher Totalschaden von zirka 3000 Euro, da der Fahrer noch frontal gegen einen weiteren Baum fuhr, bevor der zwölf Jahre alte Wagen schließlich zum Stehen kam, so die Polizei.

Da Qualm aus dem Wagen kam zunächst unklar war, ob der Fahrer eventuell im Wagen eingeklemmt war, rückte auch die Feuerwehr Rosenthal mit drei Fahrzeugen an. Sie kam jedoch nicht zum Einsatz, denn der Qualm stammte vom erhitzten Kühlwasser.


Auf der Strecke gab es in diesem Jahr schon mehrere Unfälle, zwei davon kurz hintereinander im Juli:
Mit Kleinwagen gegen Baum: 23-Jährige schwer verletzt (09.07.2014, mit Fotos)
Feuerwehr befreit schwer verletzte Frau (23) nach Unfall (11.07.2014, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 2 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige